Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Grillkamin abbauen, aber wie?

27.11.2013, 09:12
Moin Moin ...

Wir möchten einen vorher montierten Grillkamin abbauen und nach Möglichkeit nicht zerstören ... etwas Schwund ist immer, daher würde ich gerne nach euren Erfahrungen in diese Sache fragen.

Der Grill stand ca. ein Jahr überdacht im Garten und wurde mit Flexkleber oder Sunday Betonfast stellenweise verklebt.

Mein Plan basiert mehr auf einer spontanen Idee .... 180er Diamantscheibe auf die Flex bzw. den Trennschleifer und los! Zusätzlich habe ich noch diverse Meißel, Holzkeilen in vers. Größen (normalerw. bei Fliesenarbeiten im Einsatz) und einen Holz-/Gummihammer zur Hand.

Würde mich über Tipps & Feedback freuen ....

Danke & Gruß
Luke
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	kamin_01.jpg
Hits:	0
Größe:	136,9 KB
ID:	23215   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	kamin_02.jpg
Hits:	0
Größe:	160,3 KB
ID:	23216   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	rwand_01.jpg
Hits:	0
Größe:	185,3 KB
ID:	23217   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	sbein_01.jpg
Hits:	0
Größe:	103,4 KB
ID:	23218  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	sbein_02.jpg
Hits:	0
Größe:	104,9 KB
ID:	23219  
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
10 Antworten
Mit der Flex ist das 'ne Idee. Meine Erfahrungen mit dieser Art von Steinen hat gezeigt, dass sie bei Erschütterungen gern brechen. Also von Gummihammer & Co. würde ich die Finger lassen.

Was auch gehen könnte wäre ein Oszilationswerkzeug, wie z. B. das PMF Multi-Tool. Hiermit machst du feinere Schnitte und kommst deutlich besser in die Ecken.

 

Warum willst du ihn Zerlegen ?
Wegen Winter ? oder für Standortänderung ?

 

Danke für die raschen Antworten.

Mir geht es hauptsächlich um eine Standortänderung im Umfang von ca. 20 Kilometern, d.h. Abbau an Standort A und Aufbau an Standort B. Abplatzer sind zu verkraften, nur größere Brüche möchte ich vermeiden.

 

Funny08  
Wenn du eine Säbelsäge dein eigen nennst, kannst du diese auch mit einem Steinblatt benutzen - damit kommst du vermutlich weiter als mit der Flex

 

Zitat von Funny08
Wenn du eine Säbelsäge dein eigen nennst, kannst du diese auch mit einem Steinblatt benutzen - damit kommst du vermutlich weiter als mit der Flex
Stimmt, das ist die schonenste Art diesen abzubauen/rückzubauen ohne alles kaputt zu machen.

 

Ekaat  
Es ist auf den Fotos schlecht zu erkennen: Wie dick sind die Fugen? Wenn sie dicker als 2mm sind, gehe zu einem Stahlhandel und frage nach stumpfen Band- oder Bügelsägeblättern. Dann schnappst Du Dir ein Paar Handschuhe und sägst mit der Hand drauflos. Damit habe ich auch schon Mauerfugen entfernt. Am Besten gehen Bügelsägeblätter, weil die nicht so flexibel sind, wie Bandsägeblätter.

 

Hallo,
ich würde erst mal nicht sägen.
Einfach von oben die Teile versuchen abzuheben, ein Gummihammer ist da hilfreich.
Ich habe meinen 2000 auch so zerlegt und hatte Glück.
Meistens halten die durch die geschickte Fugen Steckbauweise, der Kleber oder Mörtel ist nur hilfsweise im Einsatz.
Versucch macht kluch.

 

Nach den Bildern zu urteilen brauchst da garnicht so viel Anstrengung. Ich denke dass da garnicht so viel hält.

 

Würde es auch probieren, einfach mal feste drücken. Oder wie Funny schon geschrieben hat, mit einer Säbelsäge durch die Fugen

 

Moin Moin ...

Der Abbau war ein Erfolg, d.h. problemlos möglich, der Transport von insg. 466 kg nicht wirklich Eingesetzt wurden kleine Holzkeile, ein Gummihammer und unters. Handsägen.

Projekt beendet. Danke nochmals für die Beteiligung.

Schönes Wochenende & Gruß,
Lukas

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht