Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Gibt es Mitglieder in der Community, für die die Arduino-Bewegung ein Begriff ist?

17.04.2014, 22:30
Ich beschäftige mich seit geraumer Zeit mit einem technischen Problem, dass ich mit möglichst wenig Aufwand lösen will. Ich suche eine Lösung für ein Problem im Bereich der Antriebstechnik, genauer gesagt: Ich möchte eine Spindel mit 2 extremen Drehzahlen betreiben, das Drehzahlverhältnis soll etwa 1: 20 betragen. Universalmotoren mit Phasenanschnittsteuerungen scheiden schon aus, die Ergebnisse sind nicht akzeptabel. Die nächste Disziplin wären DC-Motoren mit einer H-Brückenanschaltung, die kontaktlos über PWM-Signale angesteuert werden. H-Brücken-Module für den Leistungsbereich max. 150 W gibt es wie Sand am Meer. Doch PWM-Module sind da schon seltener. PWM kann man aber auch mit Arduino-Shields erzeugen. Und wenn man dann schon bei Arduino ist, dann könnte man dem AVR gleich noch ein paar Aufgaben mehr zuweisen.
Das ganze hat natürlich mit dem klassischen DIY z.B. bei Holz wenig zu tun?! oder doch nicht? Eine Achsensteuerung z.B. für die Frästiefe wäre schon mal ein lohnendes Betätigungsfeld. Gibt es Gleichgesinnte?
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
12 Antworten
Vielelicht kann dir unser Mitglied Mopsheim weiter etwas dazu sagen, oder helfen...er ist ein Könner in seinem Fach
LG Jürgen

 

dausien  
Also Arduino Steuerung und Programmierung sagt mir schon etwas, aber Dein Problem geht da eher richtig Maschinenbau und Antriebstechnik - da muss ich leider passen.

Der User kstenders hat die Tage ein Projekt (Kompassgesteuerter LED Würfel) mit Arduino eingestellt - vielleicht kann er Dir helfen.

 

Ich kenne Arduino definitiv nicht so gut, dass ich es als "Bewegung" bezeichnen würde.

 

Zitat von dausien
Also Arduino Steuerung und Programmierung sagt mir schon etwas, aber Dein Problem geht da eher richtig Maschinenbau und Antriebstechnik - da muss ich leider passen.

Der User kstenders hat die Tage ein Projekt (Kompassgesteuerter LED Würfel) mit Arduino eingestellt - vielleicht kann er Dir helfen.
Nöö, seh' ich nicht so. Arduino, Antriebssteuerungen und Maschinenbau sind alles völlig unabhängige Disziplinen. Aber im Augenblick ist es weniger die Hilfe, die ich suche, sondern mehr den Kreis Gleichgesinnter, die eben nicht ausschließlich nur das eine oder das andere machen.

Mein Problem (wenn es denn wirklich eines wäre) könnte ich rechts schnell mit Bordmitteln lösen. Ich hab zwei Lieferanten, die mir recht preiswert die benötigten Komponenten liefern würden. Präziser gesagt, ich möchte die Frästiefe elektromotorisch einstellen. Dazu habe ich bereits eine Mechanik realisiert, die akzeptable Ergebnisse liefert, zumindest was die Feineinstellung anbelangt. Jetzt geht es noch um eine Schnellverstellung, wenn z.B. ein Werkzeugwechsel ansteht. Im Augenblick benutze ich zwei verschiedene Gleichspannungen, die ich an die derzeitigen Übersetzungsverhältnisse angepasst habe. Ich könnte das Übersetzungsverhältnis noch ändern, dann könnte ich den Regelbereich des vorhandenen DC-Antriebes noch weiter ausnutzen. Zum anderen habe ich ein elektronische Schieblehre in der Verwendung, deren Daten über einen Bus ausgelesen werden könnten und dann ist der Weg zu einer Achsensteuerung nicht mehr weit.

Ich will dem User kstenders nicht zu nahe treten, ich kenn' seine Qualitäten nicht. Aber das was in einem solchen Projekt zu leisten wäre, geht doch etwas über die LED-Steuerung hinaus, zumal das LED-Projekt auf vorgefertigten Komponenten beruht. Wenn der User kstenders meint, das wäre was für ihn, dann kann er sich im Thread zum Thema äußern.

Vor 8 Jahren hab' ich noch Programme für die Haspelsteuerung eines Warmwalzwerks geschrieben, da war jede Menge Antriebtechnik dabei. Und C, wie es offensichtlich bei AVRs in den Arduino-Projekten verwendet wird, ist mir auch noch geläufig. Hab' ganz früher in den 80ern selbst Assembler für uPs gebaut.

Aber bevor ich da in die Tiefe steige, wollte ich mich erst einmal in der Community umschauen und umhören.

 

sonouno  
da hab ich keine Ahnung von.....

aber:

die Jungs im FPV-Forum sind echt gut...da wird viel gezaubert....auch Arduino.

http://fpv-community.de/forum.php

seh dich mal um ...viel Glück.

grüssle, sonouno

 

Zitat von sonouno
da hab ich keine Ahnung von.....

aber:

die Jungs im FPV-Forum sind echt gut...da wird viel gezaubert....auch Arduino.

http://fpv-community.de/forum.php

seh dich mal um ...viel Glück.

grüssle, sonouno

Warum immer nur Jungs?
Es können doch auch nette Mädchen sein? Oder?
Aus dem Alter, dass ich nur mit Jungs spielen durfte, bin ich eigentlich raus

Aber im ernst, mir ist es daran gelegen, Mitglieder dieser Community anzusprechen, wenn sich die Interessen ähneln. Und wenn es um das technische Knoff-Hoff geht, da denke ich, dass ich auch gut drauf bin.

 

Du brauchst dafür nicht unbedingt ein gesodertes shield. Der arduino kann direkt von haus aus PWM Signale ausgeben. Dies nutze ich auch bei dem ein stückchen weiter oben bereits genanntem LED Würfel.

Ausgehend von einem Arduino Uno kannst du an den pins 3, 5 und 6 sowie 9, 10 und 11 PWM Signale augeben.
Die (ich glaub) 40mA die dabei pro Pin zur Verfügug stehen reichen jedoch recht selten aus, aber das Problem sollte ja die H Brücke regeln.

Details dazufindest du hier: http://arduino.cc/de/Reference/AnalogWrite

 

Zitat von kstenders
Du brauchst dafür nicht unbedingt ein gesodertes shield. Der arduino kann direkt von haus aus PWM Signale ausgeben. Dies nutze ich auch bei dem ein stückchen weiter oben bereits genanntem LED Würfel.

Ausgehend von einem Arduino Uno kannst du an den pins 3, 5 und 6 sowie 9, 10 und 11 PWM Signale augeben.
Die (ich glaub) 40mA die dabei pro Pin zur Verfügug stehen reichen jedoch recht selten aus, aber das Problem sollte ja die H Brücke regeln.

Details dazufindest du hier: http://arduino.cc/de/Reference/AnalogWrite
Hallo
soweit, dass ich die Pins miteinander verbinden will, bin ich noch nicht. Ich war schließlich bei der Suche nach einem professionellen PWM-Modul auf Arduino gestoßen. Man kann mit einem AVR viel mehr machen, als nur PWM erzeugen. Bis jetzt ist die Ausgangslage die, dass ich eher ein SG3525 für die PWM-Erzeugung einsetzen werde, als diese profane Anforderung durch einen AVR erledigen lassen will. Das ist so, wie mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Wenn AVR, dann muss da auch mehr drin stecken: Istposition erfassen und anzeigen, Sollposition erfassen und anzeigen, Positionsdifferenz ausregeln. Auch der Einsatz eines Schrittmotors kommt ggf. in Betracht. Um die SW mache ich dabei keine Sorgen, auch nicht um die HW. Meine Idee ist die, das von der Realisierung eines solchen Projektes mehr als nur ein Einzelner profitieren sollte und das bei bestimmten Sonderanfertigungen damit die Gestehungskosten durch eine genügend hohe Stückzahl in den Taschengeldbereich gedrückt werden könnten.

 

ohne jetzt zu tief hier einzusteigen, ... eine Maschinensteuerung ( auch für Holzwerker )
ist bestimmt eine gute und auch schwierige Sache !
Ob das nun mit Inkrementalgebern ( linear oder kreisförmig ) gemacht wird, ist
letztlich auch eine Kostenfrage, die wiederum nur bei Stückzahlen den Aufwand
gerechtfertigt !
Denn der Zeitgewinn, wenn der Fräskopf automatisch in die zuvor angefahrene Tiefe
wieder eine fährt, ist für den Holzwerker nebensächlich,.. ob die Tiefe passt, kann beim
Display abgelesen werden ( dass der Inkrementalgeber elektr. Verschaltet ist, davon
gehe ich halt mal aus )
schwierig ist es, mit oder ohne Drehtisch aus einem langen Brocken, einen Kreis zu
fräsen ( z.B. für Teller mit Nuten usw. ca. 30-40 cm Durchm.... und Niederhaltern )
An solch einem Unterflur-Drehtisch hatte ich schon mal getüfftelt, weil zum Drechseln
mit grossen Durchmessern auch eine grosse Drechselbank notwendig ist !
( hierbei dreht langsam der Holzteller, der Fräskopf steht fest, kann aber zugestellt werden )
Vielleicht hilft mal eine ( lesbare ) Schaltung für eine solche Lösung ? natürlich
mit Bauteilen vom Conrad z.B., denn Fertigware ( Maschinen) gibt es teuer zu kaufen!
Gruss......

 

Zitat von Hazett
ohne jetzt zu tief hier einzusteigen, ... eine Maschinensteuerung ( auch für Holzwerker )
ist bestimmt eine gute und auch schwierige Sache !
Ob das nun mit Inkrementalgebern ( linear oder kreisförmig ) gemacht wird, ist
letztlich auch eine Kostenfrage, die wiederum nur bei Stückzahlen den Aufwand
gerechtfertigt !
Es gibt preiswerte Absolutwertgeber, die auch noch seriell ausgelesen werden können, ca. 30 EUR inkl. Versand.

Zitat von Hazett
Denn der Zeitgewinn, wenn der Fräskopf automatisch in die zuvor angefahrene Tiefe
wieder eine fährt, ist für den Holzwerker nebensächlich,.. ob die Tiefe passt, kann beim
Display abgelesen werden ( dass der Inkrementalgeber elektr. Verschaltet ist, davon
gehe ich halt mal aus )
schwierig ist es, mit oder ohne Drehtisch aus einem langen Brocken, einen Kreis zu
fräsen ( z.B. für Teller mit Nuten usw. ca. 30-40 cm Durchm.... und Niederhaltern )
Meine Anforderung bestand darin, die ALLE Funktionen der Oberfräse, die unter einen Tisch verbaut wurde, von oben bedienbar zu machen - bis auf die Einstellung der Drehzahl ist mir das auch gelungen. Die Qualität der elektromotorischen Verstellung der Frästiefe ist das Merkmal, was zufriedenstellend erreicht werden muss. Mit einem AC-Antrieb ist dies nicht zu bewerkstelligen. Mit einem DC-Antrieb habe ich schon akzeptable Werte erreicht, aber mir ist die Verstellgeschwindigkeit zur Ausführung eines Werkzeugwechsel noch nicht groß genug. 10 Sekunden in jeder Richtung wären mein Ziel, zur Zeit liege ich bei 80 Sekunden. Mit dem bei mir vorhandenen Antrieb wäre das machbar, aber bevor ich mich an den Umbau mache, will ich die anderen Aspekte einer automatischen oder auch halbautomatischen Steuerung betrachtet haben.

Zitat von Hazett
An solch einem Unterflur-Drehtisch hatte ich schon mal getüfftelt, weil zum Drechseln
mit grossen Durchmessern auch eine grosse Drechselbank notwendig ist !
( hierbei dreht langsam der Holzteller, der Fräskopf steht fest, kann aber zugestellt werden )
Vielleicht hilft mal eine ( lesbare ) Schaltung für eine solche Lösung ? natürlich
mit Bauteilen vom Conrad z.B., denn Fertigware ( Maschinen) gibt es teuer zu kaufen!
Gruss......
Für so etwas (Unterflur-Drehtisch) hätte ich eine Lösung, einen Prototypen für manuellen Betrieb habe ich schon in Gebrauch. Für die Automatisierung müsste man noch einmal ein paar Verfeinerungen vornehmen bzw. den Grad der Automatisierung diskutieren.

Frohe Ostern

 

PWM lässt sich doch einfach mit einem NE555 erzeugen. Je nach Werte in der Beschaltung gibt er eine unterschiedliche Frequenz aus. Könntest ja an einen der Widerstände einen zusätzlich parallel schalten und schon hast zwei verschiedene Frequenzen.
Ohne jetzt genau zu wissen, wie du was verschaltet hast...

 

Zitat von alter_stier
...Ohne jetzt genau zu wissen, wie du was verschaltet hast...
Etwas früher habe ich schon einmal darauf hingewiesen, dass ich im Augenblick noch keine Pins miteinander verschalten will. Sicher der NE555 ist ein klassisches Pferd der Elektronik aber auch ein alternder Gaul. Wenn PWM mit diskreten Bauteilen erzeugt werden sollte, dann wird es aber mindestens mit einem Chip vom Kaliber des SG3525 sein, weil wesentlich höher integriert - aber auch hier gilt erst einmal das: es werden noch lange keine Pins zusammen gefrickelt. Zunächst gilt es zu entscheiden, wie eine BuB-Ebene (Bedienen & Beobachten) für eine Eigenbau-Holzbearbeitungsmaschine ausschauen könnte, insbesondere im Zusammenspiel mit den anderen Komponenten. Und letztlich entscheidend wäre die Anwendbarkeit eines solchen Systems auf möglichst viele Anwendungsfälle - zwei sind schon in Sicht.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht