Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Gewinnspiel - Die Usergeschichten

30.03.2012, 10:50
Geändert von Funny08 (31.03.2012 um 16:19 Uhr) , Grund: Ich und meine Linksschreibung
Funny08  


Hallo liebe 1-2-do´ler - zur Einstimmung auf Ostern, haben wir uns ein kleines
Geschichtenspiel für euch überlegt.

Ihr bekommt hierfür in den nächsten Tagen, bis Gründonnerstag jeden Tag
fünf Wörter vorgegeben, welche Ihr dann in eine - von euch frei erfundene - Geschichte einbaut und bis spätestens 24 Uhr an diesem Tag postet.

Es ist hierbei egal, wie lang diese ist, allerdings wird jeden Tag die schönste Geschichte von den Mods und Admins ausgewählt und mit 7500 Punkten belohnt, aber auch die Zweitschönste wird noch mit 3500 Punkten bedacht.
Darüber hinaus wird zusätzlich noch jeden Tag ein Geschichtenschreiber ausgelost und mit 1500 Punkten beschenkt.

Einfacher kann man überhaupt nicht an Punkte kommen

Und so geht´s:

Als Beispiel: Würden die Stichworte für den ersten Tag zB so lauten :

Milchmann - Stichsäge - Kräutergarten - Vorfahrt - Oma
-- könnte dann so etwas dabei herauskommen:

User1: Als die Oma des Milchmannes in ihren Kräutergarten gehen wollte hörte sie wieder diesen gemeinen Nachbarn - der ihr immer die Vorfahrt vor ihrem Rollator nahm - mit der Stichsäge hantieren.

User2: Klein Rüdi liegt schon den halben morgen faul auf der Holzbank herum, welche ihm Holzharry gebaut hatte und genoss den feinen Duft der frischen Kräuter aus Omas tollem Kräutergarten. Da standen wohlduftende Rosmarinsträucher neben frischer Minze. Der Basilikum und der Oregano waren ebenso vertreten wie Salbei und Liebstöckel. Selbst der Milchmann, welcher alle paar Tage mal vorbei kommt, schaut immer neidisch in den Garten und ruft oft nach Rüdi um ihm etwas Milch in seine Schale neben der Haustür zu geben. Dann kommt der kleine schwarzgraue Kater immer herbeigesprungen, läuft dem Milchmann schnurrend um die Beine und freut sich auf seine Milch.
Nur letztens, da traute sich Rüdi nicht herbei, an diesem Tag wurde er aber auch mehrmals von lauten Geräuschen gestört und er zog es vor sich lieber im Heustall zu verkriechen. Denn zuerst fing Herr Meier von nebenan im Garten an mit seiner Stichsäge ein Brett zu schneiden, und als der kleine Kater dann erschrocken in Richtung Haus rannte, da nahm vorne auf der Straße die Frau Schmitt dem Postboten die Vorfahrt, wodurch dieser mit quietschenden Reifen auf den Bürgersteig ausweichen musste. Das wütende Hupen des Postboten ignorierte Frau Schmitt danach vollkommen, es könnte allerdings auch daran gelegen haben, dass sie wieder einmal ihr Hörgerät nicht angezogen hatte.
Rüdi hingegen rannte, fast zu Tode erschrocken, so schnell er konnte in den schützenden Stall und verkroch sich in seiner Höhle, welche er letzte Ostern entdeckt hatte. Und nachdem er sich wieder beruhigt hatte, machte er wieder das, was Katzen den lieben langen Tag lang tun können, er legte sich ins warme Heu und schlief direkt ein. "Schlaf gut Rüdi" ..

Stichworte Tag 1: Hobel - Anfänger - Wurstbrot - Hase - Erwartung
Stichworte Tag 2: Maßband - Schuhkarton - buntes Ei - Schubkarre - Verfolgungsjagd
Stichworte Tag 3: Osternest - Sonnenschein - Schaufel - Eisbär - Handlampe
Stickworte Tag 4: Schraubendreher - Stehtisch - Ofenrohr - Tatort - Nachrichtensperre
Stichworte Tag 5: Tagesschau - Schokoladenei - Drucker - Ixo - Ufo
Stichworte Tag 6: Erdbeereis - Moos - Karibik - Tauchglocke - Handkreissäge



Und nun die Stichworte für die Endrunde:


Kathrin - Susanne - BjoernU - 1-2-do - Osterfest
 
Gewinnspiel, Ostern, Usergeschichten Gewinnspiel, Ostern, Usergeschichten
Bewerten: Bewertung 2 Bewertungen
188 Antworten
Ein Anfänger wollte zu Ostern aus Holz einen Hasen herstellen. Mit großen Erwartungen begann er die Arbeit, doch schon nach kurzer Zeit war der Umgang mit dem Hobel so anstrengend, dass er eine Pause einlegen musste. Er ging in die Küche und machte sich ein Wurstbrot. Frisch gestärkt ging er danach an die Arbeit. Bereits nach kurzer Zeit war der Hase fertig.

 

Als der Milchmann die Vorfahrt missachtete und somit durch den Lattenzaun des Kräutergartens krachte. Kam sofort die Oma aus dem Haus gerannt, mit der Stichsäge GST 150 BCE in der Hand.


Oh verdammt das sind die Wörter:Hobel - Anfänger - Wurstbrot - Hase - Erwartung

Beim Wurstbrot essen fiels mir ein, ein Hase aus Holz der soll´s heut sein. Ab in den Keller denn die Hobel läuft,was muss ich als Anfänger sehen auch die Spähne die sich da häuft.Ich habe nun keine große Erwartung mehr, denn ich seh das Brett ist leer.

 

Geändert von mr.tool (30.03.2012 um 11:39 Uhr)
Funny08  
Zitat von mr.tool
Als der Milchmann die Vorfahrt missachtete und somit durch den Lattenzaun des Kräutergartens krachte. Kam sofort die Oma aus dem Haus gerannt, mit der Stichsäge GST 150 BCE in der Hand.
Sorry ich hab das wohl etwas missverständlich geschrieben - oben das war nur ein Beispiel.

 

Würde ich nicht als missverständlich geschrieben sehen, eher so gelesen...

Steht ja Fett "Als Beispiel"...

Nettes Spiel, mal sehen, ob mir dazu auch was Sinnvolles einfällt und ich natürlich auch zum Posten komm...

Mein WoEnde ist schon ziemlich ausgebucht... nachher noch Fußballtraining, Samstag Freizeitpark, Sonntag Fußballspiel und Familie... wird schon irgendwo dazwischenpassen...

mfg Dieter

 

Lustige Idee... freu mich all die Geschichten zu lesen... mal sehen ob ich mich aufrappeln kann und mir auch was einfällt... schreibe grad mein Berichtsheft für die Schule und habe nur noch Sträucher und Gehölze im Kopf... lol... 

 

Zitat von Kneippianer
Würde ich nicht als missverständlich geschrieben sehen, eher so gelesen...

Steht ja Fett "Als Beispiel"...

Nettes Spiel, mal sehen, ob mir dazu auch was Sinnvolles einfällt und ich natürlich auch zum Posten komm...

Mein WoEnde ist schon ziemlich ausgebucht... nachher noch Fußballtraining, Samstag Freizeitpark, Sonntag Fußballspiel und Familie... wird schon irgendwo dazwischenpassen...

mfg Dieter
Überall gibt´s Schlauberger ;-)

 

Während er mit dem Hobel an der neuen Gartenbank arbeitete, was für einen Anfänger alles andere als einfach ist, stand sein Hase in freudiger Erwartung an seiner Seite und belohnte seine Anstrengungen mit einem Wurstbrot.

 

Funny08  
@ Kneippianer : das hab ich nachträglich nochmals umgeändert, damit es klarer wird davor war es schon möglich das in den falschen Hals zu bekommen
Das Spiel läuft ja bis Do da wird sich sicherlich noch paar mal die Möglichkeit finden das du mitmachst

 

Ahso, als ich noch in der EDV tätig war, lautete ein Spruch immer: read the fu**ing windows"...

Aber ich bin gerne der Schlauberger...

Nun bin ich aber auf die Geschichten gespannt...

 

Uff, was für ein Tag.
Jetzt bin ich voller Erwartung ins Forum gehopst und musste feststellen, das schon wieder eine Herausforderung auf mich wartet.
Dieses Mal nicht in Form eines Kreativwettbewerbes, der handwerkliches Geschick fordert. Nein, jetzt hat sich doch glatt mal das 1-2-do-Team überlegt, das wir armen User unsere grauen Zellen zu Ostergeschichten anzuregen haben. Na wartet! Da fällt mir bestimmt etwas zu ein!
Aber erstmal schmiere ich mir ein Wurstbrot, irgendwo muss die Energie ja herkommen.
Ob man wohl mit dem KEO auch Stullen schneiden kann? Das wäre doch auch mal einen Praxistest wert. Und wenn ich gleich umfalle, dann weil der Zaunspfahl zu schwer ist, und ich unter seinem Gewicht zusammengebrochen bin.
Da fällt mir ein, vielleicht schaffe ich es ja auch, mit dem PHO 3100 Hobel vernünftige Schinkenscheiben zu hobeln Ob das dann noch als Wurst durchgeht? Es wäre einen Versuch wert, oder?
Obwohl, in der Handhabung einiger Geräte falle ich echt unter die Kategorie: Anfänger! Passen zu dem Thema: Wo sind Eure Grenzen beim Heimwerken.
Jetzt muss ich echt überlegen, wie ich die Kurve kriege, ohne mich um Kopf und Kragen zu schreiben.
Hmpf ... Moment - ich hab ja schon ein paar mal bewiesen, das ich doch nicht ganz so unbegabt bin, wie ich mich gerade darstellen will. Schließlich bin ich nicht nur durch Off-Topic-Geschreibsel zu meinen Status "Alter Hase" aufgestiegen
Tja .. nun hab ich doch echt alle Begriffe verbraten und kann nur hoffen, das meine Geschichte nicht untergeht.
Als kelinen Bestechungsversuch gibt es für den geneigten Leser jetzt auf jeden Fall mal ein mit den herkömmlichen Küchenwerkzeugen hergestelltes Wurst-Käse-Sandwich mit Wurstschwein - mit viel Phantasie wird da sohar ein Hase draus
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_4075.JPG
Hits:	0
Größe:	178,2 KB
ID:	9478  

 

Ein Reporter interviewt ein altes Ehepaar und fragt die beiden: Nun sind sie ja schon 60 Jahre verheiratet und ich frage mich, wie sie dabei ohne ein Wurstbrot gegessen zu haben so eine harmonische Ehe führen?

Der Ehemann hält zart die Hand seiner Frau und sagt sanft: Es begann alles auf unserer Hochzeitsreise mit meinem Hobel. Als Anfänger waren wir mit Maultieren zu den Niagara-Wasserfällen unterwegs, und plötzlich stolperte das Tier meiner Frau! Gerade noch In letzter Sekunde schaffte es sie es sich auf dem Tier zu halten ohne in den Abgrund zu stürzen und sie murmelte nur "Eins...".

Einige Kilometer später strauchelte das Tier ein zweites Mal, ein vorbeiziehender Hase hatte das Kamel erschreckt, meine Frau konnte den Sturz in die Tiefe auch dieses mal wieder in letzter Sekunde verhindern und murmelte nur "Zwei"

Es kam wie es kommen mußte, das Tier strauchelte ein drittes Mal, weil es ein auf dem Bodeen liegendes Wurstbrot essen wollte.

Wieder konnte meine Frau nur mit größter Mühe den Sturz in die Tiefe verhindern. Dieses Mal sagte sie laut "drei", stieg von Ihrem Maultier zog eine 45er Magnum aus Ihrem Rucksack und erschoß das Tier!

Wie ich meinen Unmut und meinen Einwand über Ihr Verhalten dem Tier gegenüber kund tatund in voller Erwartung über Ihre Einsicht hoffte, schaute mich meine Frau nur an und murmelte leise Eins...zwei............

 

Der neue Pfarrer betritt die Kneipe und sieht den Bauern mies gelaunt bei einem Bier und einem Wurstbrot am Tresen sitzen.
"Grüß Gott mein Sohn" sagt er zu dem Bauern, "warum so schlecht gelaunt"
"Meine Frau ist sauer auf mich wegen einem Missgeschick das mir passierte."
"Dann erkläre es deiner Frau doch."
"Nein, das kann man nicht erklären."
"Ich bin zwar noch anfänger in Erklärungen, aber ich bin mir sicher das man alles erklären kann.", riet im der Pfarrer und schaute ihn in großen Erwartung an.
"nein das kann man nicht glaubwürdig erklären. Ich war in meiner Werkstatt und wollte meiner Frau einen Hasen aus Holz bauen. Und als ich so mit dem Hobel zugange war, störte mich immer das Kabel vom Hobel, da ich nichts anderes zur Hand hatte nahm ich meinen Gürtel um das Kabel an einem Hacken in der Decke fest zu machen, ich hatte also grade die Arme erhoben um mit dem Gürtel das kabel an der Decke zu befestigen, da rutschte der Staubsaugerschlauch aus dem Hobel viel in meinem Schritt und ohne den Gürtel rutschte mir die Hose runter und genau in dem moment kam meine Frau rein."

"Ok, mein Sohn. Das kann man wirklich nicht erklären."

 

Der kleine Hase Vladimir

Eines schönen Sonntag Morgens, als die Sonne an der Nasenspitze des kleinen Hasen Vladimir kitzelte und es Zeit wurde aufzustehen, stand Mutter Hase Gerlinde schon in der Tür und meinte zu Vladimir: "Junge steh auf, wir haben heute viel zu tun. Du weißt es steht in wenigen Tagen der Wettbewerb des Wurst schneidens an und du bsit noch immer Anfänger, weil du immer so viel schläfst anstatt zu trainieren!" der kleine Hase Vladimir gähnte und erwiderte vorlaut: "Mutter ich werde genug Zeit zum Üben haben, mach dir keine Sorgen, wir sind doch alle Anfänger!" Er nahm seine Hobel und machte sich auf den Weg zu Training, doch wie es kommen musste, kam er er dort nie an. Er hatte andere Dinge im Kopf. An den frischen Frühlingsblumen riechen, sich mit Dachs Klaus unterhalten, mit den Bienchen um die Wette summen - aaaaaaaaaaaaber nicht sein Training im Wurst schneiden. So kam es das Hase Vladimir zwar irgendwann an der Trainingshöhle ankam, jedoch Lehrer Horst wütend auf ihn herabschaute "Wieder bist du nicht zum Training erschienen, deine Mutter zahlt dafür das du den Wettbewerb gewinnst und du? Du treibst dich im Walde herum! Junge, mach deiner Mutter nicht solch Ärger!" Vladimir entschuldigte sich machte sich auf den Weg nach Hause. In den nächsten Tagen erschien er pünktlich zum Training, und erlernte sehr schnell das WUrst schneiden mit seinem Hobel, bald schon nach 5 Tagen war er kein Anfänger mehr, die Scheiben wurden nahezu perfekt. Keine Ecken und kannten mehr. Und die Zeit in welcher Vladimir seine Wurst schnitt, wurde immer geringer. Bald schon war er so weit am Wettkampf teilzunehmen. Endlich. Es war so weit. Die jungen Hasen machten sich bereit, alle legten ihre Werkzeuge auf die Bänke, eines schöner als das andere. Aber Vladimir, Vladimir hatte den schönsten Hobel, er leuchtete grün und stach so aus allen anderen Werzeugen heraus. Nun hieß es nur noch Daumen drücken und hoffen das grün die Farbe der Hoffnung ist. Eine Buntspecht gab das Startsignal "poch, poch, poch" und schon ging es los. Der kleine Hase Vladimir war sehr schnell, er hobelte in kürzester Zeit das doppelte an Wurstscheiben, als seine Gegner. Als die Zeit vorrüber war, kamen die SCheiben zur Jury, alles passte. Die Scheibenbreite, die Qualität der Schnitte und eingerissen war nichts. Der Igel Knut verkündete wenige Minuten später: "Und unser Sieger ist Vladimir der Hase!" Dieser Satz entsprach voll und ganz der Erwartung von Mama Hase Gerlinde, sie sprang auf und Klatschte in beie Vorderpfoten, danach gab sie Vladimirs Siegerscheiben zum Wurstbrot essen frei und sie feierten und fraßen bis spät in die Nacht. 

 

sonouno  
Es war einmal vor langer Zeit......

Ein junger Jägersmann war zum ersten mal alleine auf der Jagd und wie es der Zufall wollte bescherte ihm die holde Jagdgöttin Diana auch gleich einen schönen Hasen zum Einstand. Gerade wollte er den Hasen in seinem Sack verstauen als der schlaue Fuchs daher gelaufen kam und dieser sofort überlegte wie man dem jungen Jäger, den er sofort als Anfänger einstufte, eventuell den leckeren Hasen abluchsen könnte.

"Ahh, Waidmannsheil, ein sehr schöner Hase den ihr da erlegt habt !!" begrüsste der Fuchs den Jäger. Mit Stolz und auch etwas hochmütig entgegnete der Jäger: "ohh....ich hab schon viel grössere geschossen als diesen hier".

"Wirklich ? mit dieser Büchse ? " rief der Fuchs überrascht aus und erklärte sofort: "Der Schaft ist doch viel zu lang und klobig..... das stört doch beim Schiessen !!"

Verunsichert stotterte der Jäger:"Ja ja..ähh...die Flinte ist neu und ich bin nur noch nicht dazugekommen....."

Der Fuchs der sofort die Schwachstelle des Jägers erkannte konterte umgehend:
" Sowas darf man nicht auf die lange Bank schieben....wenn das andere Jäger sehn würden sie ja annehmen das du ein unerfahrener Jungjäger bist. An deiner Stelle würde ich sofort in ein Fachgeschäft flitzen und mir nen Hobel von Bosch besorgen, der eignet sich vorzüglich zum Bearbeiten von Holz ! Lauf nur gleich los !!... ich bewache derweil deine Flinte und den Hasen".

"Das kann ich doch gar nicht annehmen" sprach der vom Fuchs überrumpelte Jägersmann... "wie soll ich mich da nur erkentlich zeigen ?"

"Och....für meine Mühe könntest du mir ja das Wurstbrot überlassen das ich da in deinem Ranzen sehe....damit kann ich die Zeit gut überbrücken...

In froher Erwartung bald den Hobel an der Flinte ansetzen zu können überlies der Jäger mit Freuden dem Fuchs sein Wurstbrot und lief sogleich los ohne auch nur noch einen Gedanken an die Flinte oder den Hasen zu verschwenden.

In aller Ruhe fraß der Fuchs das Wurstbrot auf......pinkelte erleichtert und vergnügt auf die Flinte...... schnappte sich den Hasen und schnürte von dannen.

Die Moral von der Geschicht:
wer nur noch Bosch im Kopf hat dem kann auch ein Hase gestohlen werden.

Wenn sie nicht gestorben sind so leben sie noch heute. sonouno
(allRightsReserved)

ps: kleine Anmerkung am Rande... da ich seit 16 Jahren keinen Fernseher habe
und somit meinen Kindern immer guteNachtGeschichten vorlesen/erzählen/erfinden musste wärs unfair teilzunehmen. Aus Punkten mach ich mir eh nix...und als Co-Mod will ich sowieso den anderen den Vortritt lassen

 

Da mache ich doch auch gleich mal mit:
Ich bin ein blutiger Anfänger, was die Arbeiten mit einer Dekupiersäge anbelangt. Trotzdem wollte ich meiner Nichte ihren Osterwunsch erfüllen – ein schöner bunt angemalter Hase aus Holz.
Also munter ans Werk und drauf los gebastelt. Holzreste durchforstet und auch ein passendes Stück gefunden. Doch den griff nach dem Hobel hätte ich mir zwei Mal überlegen sollen.
Dank der fettigen Finger, die ich von meinem Wurstbrot hatte, bin ich abgerutscht.
Zwar nur eine kleine Verletzung, aber im Moment ist mir die Lust auf weitere handwerkliche Tätigkeiten vergangen. Soviel zum blutigen Anfänger!

Zum Glück sind es noch ein paar Tage bis Ostern, somit werde ich im zweiten Anlauf sicher die Erwartung meiner Nichte erfüllen können.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht