Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Gerätehütte - Welche Platten für die Verkleidung?

22.03.2015, 15:47
Geändert von Cib1976 (22.03.2015 um 17:36 Uhr)
Hallo Freunde von Staub und Schweiß. Ich plane gerade eine neue Gartenhütte die an meine Garage angrenzt. Die alte Hütte soll weg und eine neue auf einem Streifenfundament komplett neu aufgebaut werden. Es handelt sich um eine Gartenhütte für Geräte, also Rasenmäher, Spaten und son Zeugs. Die Grundkonstruktion möchte ich aus Fichtebalken machen. Außen will ich das ganze mit Platten zumachen und dann grau streichen. Darüber sollen Rhombusprofile von innen verschraubt werden. Ach so, die Maße der Hütte sind B2,5mxT4mxH2,5m. Jetzt meine Fragen:
1. Was für Platten würdet ihr für die Verkleidung rundherum außen und innen nehmen? (ich dachte an OSB)
2. Wie würdet ihr die Platten und die Rhombusprofile behandeln?
Anbei ein paar Bilder zum Verständnis. Links seht ihr die Garage

Vielen Dank schon mal im voraus.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Hütte 1.JPG
Hits:	0
Größe:	107,3 KB
ID:	32736   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Hütte 2.JPG
Hits:	0
Größe:	115,3 KB
ID:	32737   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Hütte 3.JPG
Hits:	0
Größe:	111,1 KB
ID:	32738  
 
Gartenhütte, Gerätehaus, Geräteschuppen Gartenhütte, Gerätehaus, Geräteschuppen
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
37 Antworten
OSB ist immer gut. 20 mm . Oder Seekieferplatten 20 mm . Oder mit Profilbretter aus Fichte. Ich hab das sogenannte Blockbohlenprofil genommen. Ordentliche rHolzschutz muß natürlich sein. Es gibt auch farbige Holzschutzfarbe. Rhombusprofile ? Hilf mir mal . Dann mußt du das Fachwerk auch diagonal versteifen.

 

Also OSB gibts glaube in 22mm Stärke, die ich auch gewählt habe. Da wären wir uns schon einig. Was ist denn günstiger Seekiefer oder OSB-Platte? Die diagonale Verstärkung wird nicht notwendig sein. Die Ganze Hütte "hängt" auf einer Seite an der Garagenwand. Redfox was für einen Holzschutz würdest du nehmen?

 

Woody  
redfox, googel mal nach Rhombusprofile - sieht echt edel aus. Kann man diese Bretter aber ohne Abstand auch montieren? Wenn nicht, musst das OSB oder was auch immer wirklich ordentlich gegen Feuchte versiegeln.

 

Tja Seekiefer oder OSB das ist hier die Frage. Preisfrage. Beim örtlichen Holzhandel fragen.
Holzschutz - erstns muß sein. Zweitens welchen ? Preisfrage. Ich bin mit noname genau so gut gefahren. Es gibt verschiedenes - z.B. Lasur - dann gibt es versch. Firmen- dann gibt es GEL - die Wahl fällt schwer. M.E. ist die richtige Anwendung viel wichtiger als die Marke.

 

Ah jetzt- alles klar. Also erst platten und dann die Rhompus ? Das ist doch doppelt gemoppelt.

 

Woody  
Da ich glaube, dass diese Rhombusprofile eben nicht fugendicht verbaut werden können, muss dahinter eine Platte, sonst hat er ja Regen und Schnee in seiner Hütte. Ist wohl eher ein optisches Highlight.

Ich fürchte aber, dass sich in den Zwischenräumen schön der Dreck und Laub festsetzen wird.

 

Also die Platte macht die Hütte zu und dicht. Die Rhombusprofile sind wie woody sagt Optik. Deshalb die Grundplatte die auch sehr gut versiegelt werden muss.
@woody ich glaube nicht dass sich da viel Dreck ansammeln wird. Die Nasen zeigen nach unten. Der meiste Dreck Blätter oä kommt aber von oben.

 

Ganz schöner Aufwand mit den Rhombuspr. Nur die Platten geht doch auch - oder eben nur Profilbretter (Kiefer/Fichte) und dann Blockbohlenprofil. Hat auch eine ansprechende Optik.

 

Woody  
Täusch dich nicht cib. Durch Wind wird viel Laub irgendwo dazwischen reingeblasen, ich weiß, wovon ich rede. Hab daheim einige solche Problemzonen.

 

Redfox der Aufwand ist gross das stimmt aber die Optik gigantisch. Die Blockbohlen muss ich mir mal live anschauen. Also morgen Bauhaus :-)

 

Die Rhombusprofile sind sehr schön und aktuell modern. Besonders wenn diese nach zwei Jahren silbergrau werden.

OSB/Seekiefer ist nicht wirklich feuchtigkeitsbeständig. Würde nur Pilzschutz anbringen, aber Lasur kannst Du Dir ersparen. Ich denke eher an konstruktiven Holzschutz - was hin und wieder feucht wird, darf abtrocknen. Hierzu der Hinweis: Dachgauben werden häufig mit Seekieferplatten oder OSB geschlossen und mit Schiefer oder Fassadenplatten hinterlüftet abgedeckt. Das hält auch Jahrzente ohne irgendwelche Vorbehandlung.

Im Sockelbereich vielleicht Faserzement/ zementgebundene Spanplatten. Ab der Höhe von 30 oder 40 cm, wo kein Schnee oder nur wenig Spritzwasser hinkommt dann Seekiefer oder OSB. Damit die Feuchtigkeit durch Regen leicht abtrocknen kann, Rhombusprofile hinterlüftet anbringen durch Lattenunterkonstruktion mit Flies gegen Insekten. So wird das auch an Fassaden immer mit Unterkonstruktion gelöst.

Hier ein günstiges Angebot.
http://www.ebay.de/itm/AMROC-Panel-B...p2054897.l4275

 

Die Rhombusprofile werden nicht direkt an die Platten geschraubt sondern es kommen Kunststoffdistanzscheiben zwischen Profil und Platte. So ist alles hinterlüftet. Der Tipp mit den Faserzementplatten ist gut. Schau ich mir an

 

Schaut sicher auch besser aus als Latten, die man dann ja auch sehen würde.

 

Seht euch das mal an. Es gibt diese Lattung die eine Rhombusoptik hat die als Paneel aufgebaut ist. Vorteil ist dass ich dann keine Platten unterbauen müsste. Kosten 29,90€/m2. Mal durchrechnen ob die Version mit Platten nicht günstiger ist.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Sib. Lärche.JPG
Hits:	0
Größe:	41,8 KB
ID:	32757  

 

Geändert von Cib1976 (23.03.2015 um 08:34 Uhr)
Ich würde auf Platten komplett verzichten.

Nimm eine Fassadenbahn, das sieht edel aus und ist auch langlebiger als irgendwelche Plattenwerkstoffe.
Nur die verdeckte Verschraubung wird damit nicht möglich sein.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht