Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

gartenzaun

04.07.2012, 06:32
Geändert von DerRoli (04.07.2012 um 06:38 Uhr) , Grund: zu früh veröffentlicht :-)
Ich bräuchte eine Idee für ein "mobiles" Gartenzaunsystem.

Es soll kostengünstig und nicht zu arbeitsaufwändig sein.

Meine Freundin will unbedingt eine Grundstücksumzäunung(gegen Wildverbiss und weglaufende Kinder :-)) - Bin auf einer Seite auf eine Länge von ca 40m zum Feld hin offen. Da bei uns ein Bauer die Wiese mäht, muss ich 2-3x im Jahr die Grundstücksumzäunung komplett abbauen können(auch die Steher). Baustellenzäune sind hässlich und teuer...

hat jemand also eine Idee?

lg
 
Forstzaun, Gartenzaun, mobil, Wildzaun Forstzaun, Gartenzaun, mobil, Wildzaun
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
17 Antworten
Oha - da gibts sehr viele Ideen - die mir gerade im Kopf rumschwirren - wollen wir das mal eingrenzen.

40 Meter Zaun - Kostengünstig - das ist relativ.

Auf jeden Fall eine Menge Arbeit.

Du brauchst auf jeden Fall zuerst die "Zaunpfähle", die nicht eingegraben sein sollen. Die sollen auch noch stabil genug sein, das sie nicht bei jedem Lufthauch umfallen.

Egal wie Du das drehst - günstig wird das nicht

Wir haben hier im Forum einige gute Ideen für den Selbstbau. Doch so richtig günstig? Wird schwierig.

Meiner Meinung nach solltest Du ersteinmal die Frage der "Steher" klären. Dazu müßtest Du einige Löcher buddeln. Je nachdem was verwendet werden soll (rund oder Vierkantbalken), entsprechende Halterungen im Boden einbringen. Dazu könnte man sich aus KG-Rohren und einer gewissen Menge an Beton entsprechende Aufnahmen für diese Balken bauen. Soll ja herausnehmbar werden. Also bleiben nur runde oder eckige Löcher im Boden herzustellen. Wegen der Windlast vorzugsweise aus Beton.

Jetzt kann man sich aus einer Schreinerei/Tischlerei/Förster Bretter besorgen, die aussehen, ich zeige es besser per Bild was ich meine. Die kosten nicht allzuviel Geld.



Die Bretter, die auf der Plane liegen, habe ich für 0 beim Sägewerk bekommen. Sind bis zu 4 Meter länge zu bekommen. Kosten können sie eigentlich nicht viel.

Die könnte man dann an die "mobilen Steher" mit Schrauben befestigen.

Das wäre das, was mir zu Deiner Frage "Kostengünstiger 40 Meter Zaun" einfällt.

Aber es werden sicherlich noch andere was dazu sagen

 

Ergänzung zu oben:

Abstand der "Steher" nicht weiter als 200 cm. Das erste Brett direkt auf den Boden stellen (Wildzaunverbiss), die weiteren Bretter im Abstand von 10 cm nach oben hin anschrauben, bis zur gewünschten Höhe.

Ich würde es nicht zu hoch bauen, wegen dem schönen Ausblick. Max. 120 bis 150 cm müßte reichen. Da kommen die Kinder nicht mal ebend so rüber (Natürlich kommen die da rüber, wenn sie es wollen), sind wir früher aus dem Stand rübergehüpft ---)))

Unten im Bild die Halbrunden Abschnitte ( die oben, unten, links und rechts), meine ich - das ist eigentlich im Sägewerk Abfall, wo man nicht viel Geld bezahlen muss. Die Rinde war bei meinen Bretter bereits ab.

Vielleicht hilft Dir ja mein Beitrag etwas weiter - wenn nicht einfach weiter nachfragen. Hier wird Dir geholfen.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Baum.jpg
Hits:	0
Größe:	39,8 KB
ID:	11534  

 

Geändert von TischlerMS (04.07.2012 um 07:37 Uhr)
Außer so eine Art Bauzaun würde mir eigentlich nichts einfallen, könnte ja auch in Holz ausgeführt werden.
Aber was ist mit dem Textumbruch bei der ersten Antwort von TischlerMS los? siehe Bild
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	123.jpg
Hits:	0
Größe:	118,3 KB
ID:	11533  

 

Moin Günther - bei mir siehts ganz normal aus - komisch.

 

Hi Michael, deshalb hab ich gleich das Bild dazu gepackt habe mir sowas schon gedacht

 

ja wenn man ihn regelmässig abbauen soll .. geh mal in den nächsten Landtechnikhandel und schau dir an was die so an Schafzäunen anbieten ..

lg h.

PS; was sonst noch gut gehen könnte .. einfache - leichte Elemente aus z.B. Fichte bauen .. und alle 2 m einen Steher reinschlagen .. den musst du dann halt immer wieder rausgeben oder du baust dir die Elemente freistehend

 

Geändert von holterdipolter (04.07.2012 um 08:46 Uhr)
Ich habe mal eine Frage dazu.
Warum müsst Ihr den Zaun wegmachen, wenn der Landwirt mäht?
Wir haben auch die Pferdeweiden eingezäunt und müssen nicht jedesmal den Zaun entfernen, wenn das angrenzende Sück gemäht wird.
In eingezäunten Weiden wird gemäht, neben diesen, da kann man doh nicht jedesmal den Zaun wegmachen, wir doch auch nirgends gemacht, verstehe ich nicht....Oder mäht der Landwirt Eure Wiese, aber auch in diesem Fall bräuchte er doch nur eine "Einfahrt".

 

nakim - Recht hast Du - aber wer weiß, was für ein Verhältnis man zum Bauern hat.

 

Zitat von TischlerMS
nakim - Recht hast Du - aber wer weiß, was für ein Verhältnis man zum Bauern hat.
Trotz Allem, man darf den Zaun direkt auf die Grenze setzen, es verschenkt ja niemand Land. Wenn ein Landwirt damit nicht zurecht kommt oder gar meinen Zaun
beschädigt ist das sein Problem und er ist obendrein haftbar, wenn mein Zaun ordnungsgemäss steht, also, ich persönlich, würde nicht jedes Jahr meinen Zaun abbauen, die Arbeit zahlt mir doch überhaupt niemand. Na ja, wie Du schon schreibst, wer weis, wie das sich verhält, müsste man Näheres wissen.

 

Kurz: der Bauer mäht mein Grundstück mit,

durch den Zaun würden durch die "besondere" Geländeform mehrere nicht mähbare Streifen entstehen, also müsste der Zaun regelmäßig weg :-)

aber ich denke, das ganze drumrum tut nichts zur sache

danke schon mal für die ideen

 

Hallo DerRoli

Einen "Ranger" Zaun mit Pfosten und Schwartenbrettern hast Du ja schon vorgeschlagen
bekommen.

Ich würde zu allererst mit dem gefälligkeits mäher reden, ob er eventuell auch an einem
Zaun entlang mähen kann. Und wenn das ein langes Stück (40m) wäre, ist ja schon mal jede Menge Arbeit bei De-/Montage gespart.

Mein Vorschlag für den Zaunaufbau:
30cm Pfostenlöcher mit Tiefe 60cm Bohren.
75mm HT-Rohr mit Länge 50cm (4Stück aus 2m Rohr) zuschneiden, unten mit
Packband verschließen und in Pfostenloch schön senkrecht einbetonieren.
Darauf achten, das das obere Rohrende und der Beton nicht über die anstehende
Bodenhöhe hinausragt. Wäre schlecht für das Mähwerk des Bauern !

In diese Pfostenlöcher kommen nun die Pfosten mit einem Durchmesser von ca. 6cm
gerade mal dünn, das diese leicht zu entnehmen sind. (Tip: abgedrehte Holz Pflanzpfähle die für junge Bäume gedacht sind)
An diese wird nun der Maschendrahtzaun incl. Spanndrähten mittels U-Krampen Nägeln befestigt. Die Zaunsegmente sollten so bemessen sein, das man nach rausziehen aller Pfosten des Segmentes den Zaun mitsamt der Pfosten aufrollen kann. Also nicht zu viel Stecke. Dort, wo Teilsegmente aneinander stoßen, z.B.
Ecke würde ich immer zwei Bodenhülsen einbetonieren. Somit hätte jedes
Zaunsegmenet eine Abschuss mit eigenem Pfosten.
Die Pfosten können dann oben miteinander verbunden werden.

An der angedachten 40m Zaunstrecke, die nicht zu entnehmen wäre, könnte man
mittig unter dem Zaun eine Betonplattenreihe (Alte Gehwegplatten) mit Breite
von 40cm knirsch verlegen. Natürlich Bodengleich verlegt.
Hätte den Vorteil, das der Maschendraht Zaun nicht einwächst, und wäre trotzdem problemlos übermähbar.
Am besten die Pfostenlöcher so wählen, das die Platten ohne Nachbearbeitung
dazwischen gelegt werden können. Den Spalt beim Pfostenloch kann man mit
Beton überbrücken.

Alternative zu Holzpfosten:
Wenn man die Standard Metallpfosten verwenden würde (34mm), so würden diese sehr gut in ein 40mm HT-Rohr (Einsteckhülse im Betonpunktfundament) passen.
Haben die Pfosten einen Durchmesser von 40mm, so passen sie gut in ein 50mm HT-Rohr.
http://www.ebay.de/dsc/i.html?_sadis...luke&_osacat=0

 

Geändert von Manfredh (04.07.2012 um 19:42 Uhr)
... wenn Du die STUNDEN für das "auf- und abbauen" des Zaunes in Deinem normalen Arbeitslohn umrechnest, hast Du schnell so viel Geld zusammen, dass Du Dir einen eigenen, kleinen Aufsitzmäher kaufen kannst ...

... dann macht "RASENmähen sogar richtig Spass ...

 

Zitat von DerRoli
Kurz: der Bauer mäht mein Grundstück mit,

durch den Zaun würden durch die "besondere" Geländeform mehrere nicht mähbare Streifen entstehen, also müsste der Zaun regelmäßig weg :-)

aber ich denke, das ganze drumrum tut nichts zur sache

danke schon mal für die ideen
Das "ganze Drumherun" hätte ja vielleicht zu einem passenden Vorschlag verhelfen können

 

KG Rohre als Bodenhülse in den Boden einlassen. dementsprechend passande Rundhölzer hinein und dann eine ca. 140m hohe Weidezaun daran festmachen... der Abstand dürfte um die 3 Meter sein....
Falls Du viel Rehwild hast, musst du sogar 160cm hohen Zaun nehmen.... Denn so hoch springen die Tiere, normalerweise reichen aber 140cm aus...

 

Hab mich für Freistehende Zaunelemente entschieden, 150cm hoch, 4m Lang aus "Schwarten" wie im ersten Beitrag empfohlen wurde, Beim Ab-/Aufbauen brauch ich die 10 Elemente nur aufn Hänger werfen und danach wieder aufstellen.

Danke für die Tips und Ideen :-)

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht