Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Gartenschlauch durch Hauswand?

01.06.2014, 20:14
Hallo,
Ich hätte gerne auf der Terrasse einen Wasseranschluss, sprich. Wasserhahn.
Wie kann ich das bewerkstelligen?
Wasserrohr legen wollte ich nicht in Betracht ziehen, da der Keller aus dem das Wasser kommen sollte, tiefer liegt. Da ich keine Schlitze klopfen möchte, würde das Rohr auf der Wand verlegt werden, dadurch leidet die Terrassenoptik ungemein.

Ich dacht mir, ein schräges Loch durch die Wand im Durchmesser passend zu einem Gartenschlauch. Schlauch durchziehen, mit Kupplung versehen und diese mit Silikon oder Acryl am Loch festkleben., bzw zukleben. Vor das Loch eine Zapfsäule in Stein/Holzoptik, die oben über einen Wasserhahn und unten über einen Schlauchanschluss verfügt. Diese im Boden verankern und mit der Schlauchkupplung versehen.
Kann man dies machen? Über Alternativen und Verbesserungsvorschläge würde ich mich freuen...
 
Wasseranschluss Wasseranschluss
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
17 Antworten
Ich tendiere eher zu einer Kunststoffleitung. Was machst Du wenn der Schlauch platzt, die Kupplung undicht wrd etc.? Hast Du keinen in der entfernten Bekanntschaft, der Dir mal eine so kurze Leitung legen kann? Alternative: KupferrohrDa brauchst Du nicht gleich eine 10 m-Rolle kaufen.

Auf jeden Fall keinen Gartenschauch kaufen sondern im Fachgeschäft einen Druckschauch, der ein vielfaches an Druck aushalten kann. Arbeite statt mit üblichen Kunststoffkupplungen mit richtigen Messingkupplungen und Schlauchschellen. Gibt es auch in Baumärkten...

 

Nimm doch einen Flex Panzerschlauch z.B.http://www.ebay.de/itm/Edelstahl-Pan...item486751b6af und einen Wasserhahn außen einputzen.

 

Ekaat  
Ich würde auf keinen Fall eine feste Verbindung, die ständig unter Druck steht, mit einem Wasserschlauch herstellen. Meine Wahl wäre, an der Zuspeisung ein Freistromventil mit Entleerung anzubringen und weiterführend mit Cu-Leitung zu einem Wasserhahn. Die Entleerung dafür, daß man im Winter die Leitung leerlaufen lassen kann, damit sie nicht einfriert und platzt.

 

Mit dem Gartenschlauch war mein 1. Gedanke. Zu verlegen wäre er von der Kellerrückwand, über die Decke, zur gegenüber liegenden Wand. Es ist auch nur 1 Wasserhahn für die Waschmaschine da. Daran wollte ich ne doppel Kuppling machen. Das Wasser würde nur bei Bedarf angestellt werden. Der Schlauch sollte im Winter auch abgekoppelt werden, und nur das Stück in der Wand verbleiben.
Eine Rohrleitung ist zu aufwendig und wie gesagt, sieht nicht schön aus, da ich die Fassade nicht schlitzen möchte. Und so ne Wassersäule hat nur einen Schlauchanschluss.
Bisher muss ich immer nen Schlauchwagen im Keller anschließen und 20m ins Freie ziehen, bei geöffneter Kellertür. Sehr lästig. Werde mir mal nen Druckschlauch ansehen.
Danke schon mal für die Tips!

 

Zitat von Rainerle
Ich tendiere eher zu einer Kunststoffleitung. Was machst Du wenn der Schlauch platzt, die Kupplung undicht wrd etc.? Hast Du keinen in der entfernten Bekanntschaft, der Dir mal eine so kurze Leitung legen kann? Alternative: KupferrohrDa brauchst Du nicht gleich eine 10 m-Rolle kaufen.

Auf jeden Fall keinen Gartenschauch kaufen sondern im Fachgeschäft einen Druckschauch, der ein vielfaches an Druck aushalten kann. Arbeite statt mit üblichen Kunststoffkupplungen mit richtigen Messingkupplungen und Schlauchschellen. Gibt es auch in Baumärkten...
Als Anregung dazu; Ein Waschmaschinenschlauch mit Aquastop, dann ist auch ein geplatzter Schlauch, fast kein Problem mehr.

 

Machen kannst du es prinzipiell schon, allerdings führt man keine Druckschläuche durch Wände. Dafür gibt es Schottverschraubungen.

Sollte mal was undicht werden - und sei es nur die Abdichtung selbst - dann hast du ein kleines Problem mehr.

 

Ich habe ähnliches Problem in meiner Garten mit Cu Rohre gelöst. Es sieht schön und arbeit mit Cu Rohren schaft fast jede.

 

Ein Gartenschlauch ist und bleibt ein Gartenschlauch. Dafür ist er konzipiert. Ich würde auch zu einer Lösung mit sauber verlegten Kupferrohren tendieren. Über den Mehraufwand einer sauberen Arbeit ärgert man sich nur kurz, über Pfusch das ganze Leben.

 

Wen das Ergebnis interessiert:

Ich habe auf die Bohrung verzichet und habe mir im Keller eine 50m Kabeltrommel mit automatischer Aufwicklung an die Wand geschraubt.
Denke, das war der vernünftigste Kompromiss.

 

Janinez  
Ich finde es toll, dass Du uns sagst, wozu Du Dich entschlossen hast - machen nicht alle............

 

Zitat von RockShox
Wen das Ergebnis interessiert:

Ich habe auf die Bohrung verzichet und habe mir im Keller eine 50m Kabeltrommel mit automatischer Aufwicklung an die Wand geschraubt.
Denke, das war der vernünftigste Kompromiss.
++++
hast Du denn dafür einen Flex-Schlauch, der nach Wasser-Entleerung flach aufgewickelt werden kann... oder Standard ?.... d.h. Du hast den Schlauch an einer Seite ( mittig der Trommel ) heraus hängen... und musst den jedes mal anstecken ?
Gruss.....

 

Ich sehe Probleme bei "schräg durch die Wand bohren" - und das mit etwa 20 mm Durchmesser. Das ist nicht nur ganz schön groß, sondern wohl auch ziemlich tief. Wie stark ist denn die Wand? 36cm Mauerwerk oder ggf. noch mehr? Wie stark ist denn die Kellerdecke? Wie hoch über der Kellerdecke soll der Schlauch aus der Wand herauskommen? Da reden wir schnell über 70 cm und mehr.

Wg. Wasserschlauch: Klempner haben dünnere Kunststoffrohre, die haltbarer, widerstandsfähiger und leichter zu verarbeiten sind. Werden gern für Wochenendhäuser genommen. Zumindest würde ich die im Wandbereich verbauen, besser noch komplett bis zur "Quelle" verlegen.
Mit dem Gartenschlauch gibt es irgendwann Probleme, und garantiert im falsch(est)en Augenblick). Murphy halt.

Wenn‘s für länger sein soll: Ich würde entweder den Terrassenboden aufmachen, im Keller geradeaus durch die Wand gehen, außen vor der Wand hoch und zum Schluss eine schicke Verkleidung plus Isolation drumrum bauen oder, wenn möglich, im Hause durch die Kellerdecke nach oben bis zu einem frostsicheren Absteller (der Absteller sitzt innen in der Wand, hat aber eine lange Stange, die durch die Wand gesteckt wird und außen drauf den Dreher zum Auf- und Zumachen) und zu guter Letzt in der passenden Höhe durch die Wand zum Wasseraustritt. So muss man nie wieder über Frost (hab ich zu und entwässert?) nachdenken. Und: Innen Wände aufpicken und gipsen ist einfacher als außen.

 

Zitat von kaledo
Ich sehe Probleme bei "schräg durch die Wand bohren" - und das mit etwa 20 mm Durchmesser. Das ist nicht nur ganz schön groß, sondern wohl auch ziemlich tief. Wie stark ist denn die Wand? 36cm Mauerwerk oder ggf. noch mehr? Wie stark ist denn die Kellerdecke? Wie hoch über der Kellerdecke soll der Schlauch aus der Wand herauskommen? Da reden wir schnell über 70 cm und mehr.

Wg. Wasserschlauch: Klempner haben dünnere Kunststoffrohre, die haltbarer, widerstandsfähiger und leichter zu verarbeiten sind. Werden gern für Wochenendhäuser genommen. Zumindest würde ich die im Wandbereich verbauen, besser noch komplett bis zur "Quelle" verlegen.
Mit dem Gartenschlauch gibt es irgendwann Probleme, und garantiert im falsch(est)en Augenblick). Murphy halt.

Wenn‘s für länger sein soll: Ich würde entweder den Terrassenboden aufmachen, im Keller geradeaus durch die Wand gehen, außen vor der Wand hoch und zum Schluss eine schicke Verkleidung plus Isolation drumrum bauen oder, wenn möglich, im Hause durch die Kellerdecke nach oben bis zu einem frostsicheren Absteller (der Absteller sitzt innen in der Wand, hat aber eine lange Stange, die durch die Wand gesteckt wird und außen drauf den Dreher zum Auf- und Zumachen) und zu guter Letzt in der passenden Höhe durch die Wand zum Wasseraustritt. So muss man nie wieder über Frost (hab ich zu und entwässert?) nachdenken. Und: Innen Wände aufpicken und gipsen ist einfacher als außen.
Haste Dir Deine ganze Schreiberei umsonst gemacht ....
Wen das Ergebnis interessiert:
Ich habe auf die Bohrung verzichet und habe mir im Keller eine 50m Kabeltrommel mit automatischer Aufwicklung an die Wand geschraubt.
Denke, das war der vernünftigste Kompromiss.

Antwort steht 3 über Dir

 

Janinez  
naja vielleicht braucht ja nochmal jemand einen Rat über so ein Problem...........

 

Zwar hast du schon eine Lösung gefunden, aber entweder habe ich das Problem falsch verstanden, oder etwas überlesen.
Warum hast du nicht "einfach" an der entsprechenden Stelle bis auf Kellertiefe gegraben, eine Bohrung durch die Wand gemacht und eine Rohrleitung gelegt?

So habe ich bei uns an der Vorderseite des Hauses und bis in's Gewächshaus Leitungen gelegt und am Klinker Wasserhähne angebracht. Habe dafür Kunststoffleitungen von Aquatherm verwendet, die werden einfach verschweißt.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht