Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Gartenroboter

25.10.2012, 20:15
Geändert von 79616363 (25.10.2012 um 20:18 Uhr)
Hallo,

heut hab ich wieder viele Fragen. Mein Dad ist nun deutlich über 80, liebt aber seinen Rasen. Die Freude will ich ihm nicht nehmen, aber mit dem Rasenmähen wird es ständig schwerer.

Nun gibt es ja sogenante Gartenroboter, die verwirrt durch den Garten huschen und dabei den Rasen mähen. Okay , billig sind die Dinger ja net, aber egal - Es wär ne Idee.

Leider kenn ich mich mit den Dingern überhaupt nicht aus. Taugen die überhaupt was oder sind die nur ne teure Show? Wie sie theoretisch funktionieren sollen konnt ich ich ergoogeln, aber laut Herstellerangaben tun natürlich alle perfekt.

Welche davon sind ggf. empfehlenswert? Habt ihr da Erfahrungswerte? Ich würd ja selbst "Gartenroboter" spielen, aber das geht halt oft net.

Aber egal, sollt es einer werden, dann wird seine erste Aufgabe sein den Weihnachtsbaum nieder zu mähen

Viele Grüße,

Uli

PS: Oh sorry, ist im falschen Bereich gelandet ...
 
Erfahrungen, Rasenmäher, Rasenmähroboter, Rasenpflege Erfahrungen, Rasenmäher, Rasenmähroboter, Rasenpflege
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
15 Antworten
Hallo ,ein Bekannter von mir hat sich auch einen solchen Mährobotor zugelegt.Er hat eine relativ große Fläche, die auch nicht ganz eben ist(leichte Steigung).

So wie er mir sagte mäht der Robbi soweit ganz gut.Wo er Probleme hat ist an den steigungen und an den Kanten.Auch bei der großen Rasenfläche gibt es ein Problem: Der Akku.

Also ich meine man sollte sich gut Informieren wieviel Fläche der kleine Robby so schafft mit einer Ladung.

Was er mir auch noch sagte ist das die Erstinstallation Relativ zeitaufwendig ist, denn der ganze Garten muss mit Drähten abgesteckt werden...

Würde sagen für Ältere die nicht mehr selbst mähen können/wollen vielleicht geeignet.
Ich würde mir da jemanden Suchen der sich ein taschengeld verdienen will und den rasen hin und wieder mäht(Aber das ist wie immer alles ansichtssache)

 

Gerade für ältere Menschen haben "Aufgaben" eine wichtige therapeutische Bedeutung. Wenn das von der Gartenanlage her möglich ist, würde ich über ein Schaf nachdenken.
Die tägliche Versorgung ist nicht so anstrengend wie Rasenmähen, hält aber (im Rahmen) fit.
Es muss ja nicht gerade ein Skuddenbock oder ein Fuchsschaf sein, dass bei Testosteronüberschuss alles umrennt, was im Wege steht. Im (sagen wir mal) näheren familiären Umfeld erfüllte ein Kamerunschaf diese Aufgabe - bis das dann auch nicht mehr ging.

Schon die Bedienung des Roboters wird immer zu Schwierigkeiten führen. Wenn Du hinfährst, ihn einschaltest und wartest bis er fertig ist, kannst Du den Rasen gleich in der Hälfte der Zeit selbst mähen.
;-)

Jimmibonds Idee, jemanden zu suchen ist auch eine sehr gute Idee. Dann käme zum gemähten Rasen auch eine regelmässige Ansprache.

Für mich wäre ein Roboter nur dann die Wahl, wenn aktiv danach gefragt würde.
"Na, Vadder, wat hältste denn von einem Roboter" gilt nicht.
;-)

 

Ekaat  
Einen Roboter aufoktroyieren würde ich auch nicht. Könnte so aussehen, daß man ihn abschiebt - den Vater.
Ich persönlich überlege, ob ich mir nnicht auch so ein Ding zulege, da es auch für mmich jährlich schwerer wird, den Rasenmäher über ein Gefälle von 1m hochzuschieben. Runter geht's ja...
Die Idee mit dem Schaf käme für mich absolut nicht infrage, weil ich gern ungebunden bin.
Außerdem benötigt das Tier einen Stall und im Winter Futter. Und ob mein 550m² Rasen ausreichend wäre, das Vieh zu ernähren, wage ich zu bezweifeln. Bei Schaf oder Ziege müßte ich zwar keinen Draht um die Rasenfläche legen, aber Kräuter und Rosen, sowie die Grundstücksgrenzen einzäunen. Sieht auch nicht so prall aus...

 

Zitat von Heinz vom Haff
Wenn das von der Gartenanlage her möglich ist, würde ich über ein Schaf nachdenken.
oups, ich kann mich selbst zitieren.
Hab´ich doch gesagt: wenn es möglich ist...
;-)
Freiheit ist natürlich ein Punkt, aber mit 80 fliegt man ja nicht mal kurz 2 Tage zum Lachsfischen nach Alaska. So wie Du.

 

Es kommt erst einmal darauf an, ob dein Vater neue Technik mag oder nicht. Wenn er an neuen Sachen interessiert ist, wird er sich für den Robby begeistern. Wenn nicht - verstaubt das Teil eh nur in der Garage.

Wenn der Robby nicht alle Flächen des Rasens 100%ig korrekt mäht, hat dein Dad immer noch eine Aufgabe. Die "vergessenen" Flächen nachmähen. Er wird noch gebraucht, kann über die Technik schimpfen und ein klein wenig weiter Rasen mähen. Ist das nicht eine perfekte Konstellation?

 

ich kann von einem Schaf als Rasenmäher nur abraten. Schafdung macht auf die Dauer den boden kaput.

 

dausien  
Da hatten wir doch diesen Sommer einen Thread zu disem Thema:

Bosch Produktneuheiten auf 1-2-do.com: Der Roboter-Mäher Indego

 

Ich habe auch schon überlegt, ob ich mir so etwas zulege. Aber der Preis schreckt mich ab. Wenn das für Dich das geringere Problem ist, dann schau Dir doch einmal die Teile von Husqvarna an.
http://www.husqvarna.com/de/products...or-homeowners/
Die machen einen guten Eindruck.
http://www.testberichte.de/p/husqvar...stbericht.html
http://www.selbst.de/test-technik-ar...3-Bild-10.html
Bei mir wäre so ein Teil die erste Wahl. Ich habe auch schon bei EBAY geschaut, aber bei soviel Geld bin ich vorsichtig.
Die Teile laufen, wenn sie einmal programmiert sind, ohne Probleme.

 

dausien  
Der Preis ist wohl das Problem - für das Geld kann man eine ganze Weile jemand den Rasen mähen lassen.

 

Da jetzt erstmal eh der Rasenmäher über den Winter ruht, sollte man evtl. auf den Indego warten. Die Arbeitsweise sieht wesentlich besser aus, als beim Husqvarna oder baugleichen Gardena. Ich bin jedenfalls sehr auf den ersten Praxistest gespannt.

 

Hallo,

erst mal sehr vielen Dank für eure Antworten, damit kann ich schon mal was anfangen. Na ja, das mit dem Schaf kann ich wohl leider vergessen, da macht der Hund net mit

Ich hab mir jetzt mal alle Modelle eurer Vorschläge angeguckt und ich denk wirklich auch, dass der Indego das Rennen macht. Der überzeugt einfach am meisten dadurch, dass er net so planlos mäht. Für die nur ca. 400m² langt der auch.

Jetzt ist eh keine Rasenmähsaison und ich hoff mal, dass es den bis Ostern schon hier in DE zu kaufen gibt.

Jetzt muss ich aber erst mal gucken, wie das mit der Akzeptanz ist. Net dass das wieder so wird wie mit Dad's erstem PC.
Der hat mich damals angeguckt als ob ich ihm nen schon drei Wochen toten Biber auf den Teller gelegt hätte.
Heut ist aber der, der am meisten brüllt, wenn was an dem Ding net tut

Viele Grüße,

Uli

 

Ich komme täglich bei einem Husquvarna Händler vorbei,der hat so einen Mähroboter
seit einiger Zeit zu Werbezwecken vor seinem Laden im einsatz,der Rasen sieht immer gut aus.Das geheimnis ist wohl das das Ding ständig den Rasen kurtz hält,wenn der Preis nicht wär hätt ich mir sowas auch schon zugelegt.

 

so ein mähroboter ist nicht schlecht,leider hat er etwas wenig saft,außer er hat eine ladestelle in seinem bereich

 

Mähroboter brauchen eigentlich auch nicht viel Saft, da sie oft sogar täglich mähen, so entsteht auch praktisch kein Mähgut. Der Akkuverbrauch ist bei 1-3mm Abnahme sher gering.

 

hab auch über einen Mähroboter nachgedacht...
bin aber auch immer noch am zweifeln...

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht