Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Gartenhausfundament?

19.05.2016, 12:49
Wir wollen ein Gartenhaus bauen. Ich dachte, da ich noch unerfahren im Selbstbau bin, wir nehmen Nur-und Federbretter. Die Grundfläche soll 4x4 odr 4x6 m werden. Das Dach soll nur flach und leicht schräg sein. Es soll innen auch einen kleinen Teil als Kinderspielecke bekommen mit Fenster.
Bei dem Fundament wissen wir nicht: benötigen wir eine Betonplatte oder können wir eine Balkenkonstruktion mit Pfosten machen, so ähnlich Pfahlbau.
Was wäre die einfachste Art das Haus zu bauen, es soll 2 kleine Fenster bekommen.
Danke
 
DIY, Gartenhaus, Selbstbau DIY, Gartenhaus, Selbstbau
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
25 Antworten
kjs
Das hängt auch etwas von den örtlichen Vorschriften ab. Bei mir würde ein Betonfundament das zu einer genehmigungspflichtigen Konstruktion machen. Deshalb hat unser Gartenhaus ein Kies-Fundament mit Beton-Gartenplatten drauf. Unter den "wichtigen Platten" ist dann aus Versehen etwas Beton als Verstärkung darunter geraten......

Nut und Feder Bretter aber besser vertikal montieren sonst bleibt das Wasser in den Nuten stehen und das Holz geht schneller kaputt. Meines hat horizontale (vom Vorbesitzer gebaut) und da sieht man das bereits an ein paar Stellen auf der Wetterseite.

 

Geändert von kjs (19.05.2016 um 12:59 Uhr)
Danke, unser Grund ist sehr groß, früher stand da eine Scheune, daher wäre die Genehmigung kein Problem.
Kiesbett ist gut, wieviel hoch muß der sein?

 

kjs
Zitat von Goerlo
Danke, unser Grund ist sehr groß, früher stand da eine Scheune, daher wäre die Genehmigung kein Problem.
Kiesbett ist gut, wieviel hoch muß der sein?
Meines ist sicher Overkill, das ist 70cm tief mit Frostkies aufgefüllt. Dafür rührt es sich auch nicht.

 

Das ist egal ob da vorher eine Scheune gestanden hat. Für die Genehmigung unerheblich. Aus welchem Bundesland kommst du und wohnst du in einer Siedlung oder Aussenbereich?

 

70 cm hoch, ich dachte da an 15 cm, das sind ja fast 2 Kubikmeter Kies.

 

Ich wohne in Bayern, am Ortsrand, noch kein Aussenbereich. Die Scheune hatte eine Baugenehmigung. Aber ich hatte schon bei der Gemeinde vorangefragt. Das Gartenhaus mit 4x4 m wäre genehmigungsfrei an der gleichen Stelle, bei 6x4 m müßte eine kleine Anfrage gemacht werden. Die Genehmigung ist kein Problem. Die Frage ist mehr, kann ich auch 6x4 m alleine schaffen ohne Vorkenntnis oder bin ich mit 4x4 m sicherer.

 

kjs
derMoeller hat Recht, für die Genehmigung ist das Vorher unerheblich. Allerdings deutet es auf ein eher ländliches Gebiet und da sind die Auflagen meist nicht so hart.

Durch die Kies Sache bin ich gerade bei meiner Erweiterung des Stellplatzes auch durch: fast 20t Kies aber das ist auch eine größere Fläche.

Ob 4*4 oder 4*6m hat in meinen Augen keinen echten Unterschied. Brauchst eben mehr Tragbalken aber richtig machen mußt Du es in beiden Fällen.

 

Kann ich bei 4x6m einen so langen Balken über die gesamte Länge nehmen oder muß ich eine Stütze einbauen? Bei OBI gibt es Nut und Feder mit 2,40 m lang, die würde ich als fertige Höhe nehmen.

 

Ich melde mich morgen wieder, danke. Ich muß jetzt wieder arbeiten.

 

kjs
Selbst bei 4m sollte da mindestens eine Stütze rein. Bin auch in Bayern und mit den zu erwartenden Schneelasten auf dem Dach wird das sonst zu viel Spannweite. Bei der Höhe bist Du mit 2,40m Brettern an der Kante weil üblicherweise nur bis 2,50m Höhe erlaubt sind (auch mit der "Schnellgenehmigung"). Wenn da noch was vom Dach mit drauf kommt........

 

Bine  
Hallo Goerlo
wir haben eine Gartenhütte auf Punktfundamenten gebaut , vielleicht wäre das eine Alternative für dich guckst du hier ---> Gartenhütte

 

Bei unserem Garten hatte der Vorgänger ein Kiesbett und Terrasenplatten gelegt. Das alte Gartenhaus haben wir entsorgt und einen neues aufgebaut.
Ich habe die Platte noch etwas gerichtet und dann das neue dort wieder draufgestellt. Hält nun schon mehrere Jahre.
Allerdings habe ich die Unterkonstruktion vom Gartenhaus etwas modifiziert. Damit der Holzrahmen nicht in der Feutigkeit steht, habe ich die mitgelieferte Dachpappe untergelegt und ringsherum mit Aluprofilen abgeschlossen.

 

Streifenfundament betonieren und innen Betonplatten auslegen und Baugenehmigung knicken ;-) und gar nicht erst fragen. Siehe da https://m.1-2-do.com/de/projekt/Gartenhaus-fuer-Geraete-und-Gartenmoebel/bauanleitung-zum-selber-bauen/4002291

 

Woody  
Zitat von Goerlo
70 cm hoch, ich dachte da an 15 cm, das sind ja fast 2 Kubikmeter Kies.
Nur als Richtigstellung: bei 16m² Grundfläche würden das 11 Kubikmeter Kies sein (l x b x t)

 

Wir haben unser Gartenhaus auf ein Betonfundament gestellt. Dazu haben wir die gesamte zu überbauende Fläche 30 cm tief ausgehoben. Da wir nicht auf Frosttiefe buddeln wollten (Faulheit), haben wir die Fläche großzügig mit Armierungseisen und Matten ausgelegt. Den Beton haben wir uns bringen lassen und mussten ihn nur noch verteilen. Mit einer ausgeliehenen Rüttelflasche wurde sorgfältig verdichtet. Die Ausgabe dafür von (heute) 15-20 € lohnt sich.
Einem später erstellten Anbau zur Holzlagerung haben wir auf die gleiche Weise ein Fundament spendiert.
Das Gartenhaus steht mittlerweile seit fast 30 Jahren.
Der Betonboden hat u.a. den Vorteil, dass man das Häuschen gut ausfegen kann. Außerdem erspart man sich das Verlegen von Platten, die außerdem die Angewohnheit haben, sich mit der Zeit selbstständig nach hier und da auszurichten.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht