Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Gartenarbeit ohne Chemie [USERTALK]

30.11.2015, 09:43
Leider werden im Internet viele Produkte zur Erleichterung der Gartenarbeit vertrieben, welche ziemlich viele gefährliche chemische Substanzen beinhalten. Dies gelangen oftsmals in den Gartenboden und bewirken dort bestimmt nichts Gutes.

Bereits beim bekannten Schneckenkorn fängt es an! Abwehrmittel gegen Schnecken beinhalten teilweise Metaldehyd. Diese Substanz ist auch für Menschen und Tiere gefährlich. So reichen bereits ca 4 Gramm aus, um einen Erwachsenen und ca, 2 gr. um ein Kind zu töten aus. Bei Tieren reicht oftmals eine Dosis von ca. 450 mg/kg Körpergewicht aus, um das Tier in einen lebensgefährlichen Zustand zu bringen. Leider hat das Metaldehyd einen süßlichen Geschmack bzw. Duft und wirkt damit auch noch anlockend.



Einfache Abhilfe schafft ein Schneckenkorn auf Basis von z.B. Ferramol, einer eisenphosphathaltigen Substanz. Der Effekt ist oft gleich, aber verträglicher für die Umwelt und damit auch verträglicher für uns alle!

Was haltet ihr von dem Einsatz von Chemie im Garten? ... habt ihr bereits schlechte Erfahrungen gemacht? Wie ist eure Grundeinstellung diesbezüglich: lieber etwas mehr vom Herbizid, z.B. RoundUp oder das Unkraut doch lieber einfach zupfen?

Grüße ...
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
16 Antworten
Funny08  
Also in der Regel verwend ich wenig bis garkeine Chemie hinterm Haus - aber dieses Jahr.... - nachdem wir die Japanische Kirschblüte gefällt hatten, wuchsen überall Austriebe aus den Wurzeln - dazu kam ein Unkraut welches sich viral auf den Schottern im Hof ausbreitete. Ja dieses Jahr hab ich auch mal Round-Up eingesetzt - nachdem sonst nichts half. Sehr ungerne allerdings

 

Dog
Seltsames Thema ende Novemver, bei manchen liegt schon Schnee im Garten.... *koppkratz*

 

Wir setzen niemals Chemische Mittel in unser Garten ein. Das hängt zum einen damit zusammen das wir der Ansicht sind das es nicht nötig ist denn die Natur regelt alles von alleine auf ihre Art und zum Anderen weil wir zwei Teiche im Garten haben und da ist Chemie ohnehin vollkommen fehl am Platz.

Ich bin überzeugt davon das es sinnvoller ist die Natur ihre arbeit machen zu lassen. Bei uns gilt die Regel: Was wächst das wächst und was nicht, will bei uns nicht wohnen.

 

Gut das ich bald einen Profi in der Familie habe,meine Tochter lernt im Obstanbau.
Chemie nur wenns nicht anders geht.

 

Zitat von Nublon
Seltsames Thema ende Novemver, bei manchen liegt schon Schnee im Garten.... *koppkratz*
DARÜBER kann man sich zu JEDER Jahreszeit unterhalten ..hat ja keiner gefragt .ob Die Blumenzwiebeln noch eingebuddelt werden müssen
und hier sinds zur Zeit 8-10 Grad Tagestemperatur und das noch eine ganze Weile
und mein EINZIGES Unkraut,dass ich mit RU bekämpfe ,ist Giersch ,,sonst haste keine Chance
alles andere wird "gezupft"

 

Woody  
Zitat von l00kus
................

Bereits beim bekannten Schneckenkorn fängt es an! Abwehrmittel gegen Schnecken beinhalten teilweise Metalldehyd. Diese Substanz ist auch für Menschen und Tiere gefährlich. So reichen bereits ca 4 Gramm aus, um einen Erwachsenen und ca, 2 gr. um ein Kind zu töten aus. Bei Tieren reicht oftmals eine Dosis von ca. 450 mg/kg Körpergewicht aus, um das Tier in einen lebensgefährlichen Zustand zu bringen. Leider hat das Metalldehyd einen süßlichen Geschmack bzw. Duft und wirkt damit auch noch anlockend.
.. ...
Kannst du bitte die Quelle anführen? Mir ist die letale Dosis (LD50) mit 0,15g/kg zBsp beim Hund bekannt. Der Wirkstoff heißt übrigens Metaldehyd.
450mg/kg KGW würde die Menge von 5kg Schneckenkorn entsprechen, deren Aufnahme auf einmal eher unwahrscheinlich ist.

 

Wir hatten früher auch Probleme mit Giersch. Inzwischen aber nicht mehr und zwar ganz ohne Chemie.
Dort wo es nicht weiter stört lassen wir es wachsen (ist auch ein guter Bodendecker).
Dort wo es stört holen wir es von Hand heraus.
Wenn wir Lust auf Salat haben kommt Giersch hinein!

Früher war es Gang und Gebe das Zeug zu essen

 

Funny08  
Hmm Woody also ich hab einige Angaben gefunden, wo bei einem Hund 0.5 Gramm pro Kilo Körpergewicht angegeben wurden : Link

Und wenn ich nach der Mengenangabe hier gehe- Link Liegt der Anteil von Metaldehyd im Schneckenkorn bei 4-6% - hier noch eine Liste mit den Mengen bei verschiedenen Herstellern und Mitteln - Link

Also wenn ich das richtig rechne:

bei 0.5 g/ kg Körpergewicht
wären das bei einem 20 kg Hund = 10 Gramm
bei einem Anteil Metaldehyd im Schneckenkorn 4-6%
nehm ich mal die mitte mit 5 % und das wären bei 10 Gramm = 200 Gramm Schneckenkorn

 

Danke für den Hinweis bzgl. des kleinen Fehlers

Es gibt einige Webseiten, welche oftmals mit den gleichen Werten, bezogen auf das Körpergewicht arbeiten. Es unterscheidet sich aber die Beschreibung, d.h. manchmal ist es "lebensgefährlich" und manchmal wird direkt "vom Tod" gesprochen.

 

Auf dem Pflaster ist Unkraut jäten nicht möglich. Deshalb wird da auch mal gespritzt. Gegen Giersch habe ich bei Schwiegermama Unkrautvlies aufgelegt und mit Rindenmulch abgedeckt. So habe ich da für längere Zeit Ruhe. Habe ja noch anderes zu tun, als bei ihr Unkraut zu jäten ;-)

 

Wir verwenden absolut keine Chemie. Unkraut wird ausgerissen oder gestochen.

 

Bine  
Da ich 2 Hunde habe die im Garten frei toben können , versuche ich auch auf Chemie zu verzichten . Aber auch wegen der Insekten und Tiere .

Allerdings muss ich meine Buchsbäume nach wie vor gegen den Buchsbaumzünsler behandeln . Mache es aber meistens zum Abend hin das es morgens trocken ist bevor die Hunde wieder raus gehen .

Gegen Schnecken habe ich einen dicken Igel im Garten . Unser Hunde kennen den Igel schon und halten immer einen Sicherheitsabstand Ansonsten behelfe ich mich mit Absammeln und den Koi eine leckere Mahlzeit bescheren oder streue Kaffeesatz um mein Gemüsebeet .

Blattläuse werden mit einem scharfen Wasserstrahl abgeschossen und sonst kann bei mir im Garten kommen wer will
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	28.08.2015 (8).jpg
Hits:	0
Größe:	115,8 KB
ID:	37361  

 

Woody  
Mein verstorbener (übrigens vergifteter) Welsh Terrier Jolly hatte auch ein Faible für einen Igel in unserem Garten. Obwohl ich den Igel 3x in Nachbars Garten verfrachtete, kletterte der immer wieder zurück und wurde von Jolly sodann mitten in die Wiese gerollt. Er tat ihm nichts, er wollte ihn einfach nur haben
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Jolly und Igel (2).jpg
Hits:	0
Größe:	143,4 KB
ID:	37375  

 

Woody  
Zum Thema:
Gegen Blattläuse setze ich Ohrenschliefer ein. Dafür werden umgedrehte kleine Blumentöpfe an einer Stange mit Stroh gefüllt und bei den Rosen platziert, wo sich die Ohrenschliefer tagsüber aufhalten können. Sie futtern gerne und massenhaft Blattläuse.

Gegen den Zünsler spritze ich auch, allerdings ebenso wegen meines Hundes wie Bine erst am Abend. Den Großteil klaube ich mit einer ausrangierten Flachzange ab und sammle sie in einem verschließbaren Marmeladeglas, in welches ich auch das Spritzmittel reingebe. Dient mir gleichzeitig als Indikator, ob das Mittel überhaupt wirkt.

Giersch habe ich früher ausgerupft, voriges Jahr dann auch Folie und Rindenmulch aufgebracht. Seitdem ist Ruhe

Das normale Unkraut unter den Hecken oder in der Wiese steche ich 2-3x im Jahr aus. Hält sich bei mir aber GsD in Grenzen.

Gegen die Schneckenplage habe ich heuer erstmals auch Schneckenkorn eingesetzt, da ich es leid war, dass diese Viecher sogar ins Hochbeet hochgekrochen sind und mir 3x meinen Basilikum vollständig abgefressen haben . Früher hatte ich auch Tagetes in Kisterln am Wegrand, auch das war für die Schnecken ein Anziehungspunkt. Setz ich halt keine mehr

 

Geändert von Woody (01.12.2015 um 08:55 Uhr)
Bine  
HI
Woody ... das tut mir leid für Jolly Solche Menschen die sowas einem Tier antun sollten ihren eigenen Köder fressen
Ich bin froh das meine den Igel in Ruhe lassen , die sitzen voll mit Flöhen .

Ich habe letztens noch gelesen das der Tigerschlegel angeblich die gemeine Wegschnecke fressen soll ... stimmt das Woody ?
Tigerschlegel sind sonst auch bei mir im Teich gelandet , aber wenn das so ist , bekommen wie bei mir Schonfrist

Letztes Jahr hatte ich noch einige Unkräuter im Rasen , aber im Frühjahr habe ich den Rasen ausgiebig gedüngt was ich sonst nie mache . Das mit den Unkräutern hat sich dadurch selbst erledigt. Der Rasen ist wie Hulle gewachsen und sah richtig schön aus .

Vorne im Garten habe ich jetzt eine kleine Ecke wo der Girsch wieder kommt , werde ihn aber per Hand zu Leibe rücken .
Ansonsten wird bei mir nix gesprüht oder vergiftet .

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht