Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Gästebett nachbauen

04.01.2012, 09:07
Geändert von Funny08 (13.04.2012 um 06:10 Uhr) , Grund: Link geändert
Hallo,
ich habe mal eine Frage.
Wir haben ein Gästezimmer, wo allerdings nciht viel Platz ist. Es ist nur ein kleiner Raum, also können wir dort nciht dauerhaft ein großes Gästebett hinstellen. Wenn wir nun aber mal Besuch haben, zB von meiner Schwester und ihrem Freund, brauchen wir ein großes Gästebett, wo beide drin schlafen können. Ich habe nun dieses Gästebett im Internet gefunden: http://www.bett(.)de/betten/gaestebetten/bett-tojohtml
Ich dachte man könnte es vlt gut nachbauen und dann bei Bedarf, wenn sich der Besuch ankündigt schnell aufbauen. Nun wollte ich mal fragen, ob ihr Ideen habt, welches Holz ich am besten verwende? Sollte ich auch Buche verwenden oder würde sich auch noch ein anderes Holz empfehlen?? Habt ihr sonst noch Tipps, was ich vlt bei dem Nachbau beachten sollte?
Oder sollte ich vlt garkein Gästebett, sondern besser eine Schlafcouch/Schlafsofa kaufen?
Was meint ihr? ich hoffe ihr könnt uns helfen
 
Bettenbau, holz, Materialfrage Bettenbau, holz, Materialfrage
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
10 Antworten
Mein extrem geschulter "Expertenblick" sagt mir dass dies keine reine Buche, sondern eher so eine Art Sperrholz ist. Ich denke ansonsten gäbe es auch Probleme bei der Stabilität des Holzes über so eine Länge. Ich stelle mir gerade vor wie man versucht solche leicht gebogenen Latten in die rechten Winkel zu zwingen.

Mit einem guten stabilen Sperrholz sollte man das aber nachbauen können.

Sieht schick aus!

 

Während ich weiter nachdenke frage ich mich was du für Werkzeug hast? Diese Latten gibt es meines Wissens auch fertig, allerdings will mir der Name einfach nicht einfallen. Die Aussparungen muss man wohl Sägen und dafür bräuchte man eine Tischkreissäge oder eine Panelsäge. Mit solchen Sägen brauchst du dann eine vernünftige Schablone damit dann später alles schön passt.

Wie heißen denn diese wie Sperrholz verleimten Latten nochmal?

 

Ich denke auch es handelt sich hier um Buchen-Sperrholz oder -Multiplex.
Die Idee finde ich auf jeden Fall prima.
Da ergeben sich sogar die eine oder andere Möglichkeit zur Verbesserung bzw. Veränderung, dann wäre es nicht nur ein Nachbau.

 

Sieht gut aus, wie gesagt die Stabilität nacht mir auch sorgen, aber Denke mit einer Sperplatte obendrauf könnte man die stabilität erhöhen, bin aber trotz dem gespannt auf das ergebnis...

 

Das Bett ist laut Beschreibung aus Buche Multiplex gefertigt. Gefällt mir gut das Teil und die Idee.

Damit sich der Nachbau wirtschaftlich überhaupt lohnt, würde ich eine ganze Platte Buche MPX im Fachhandel kaufen. Stärke 30mm?

Die Bettfüsse auf Gehrung sägen und verleimen. Die Überplattung an den Füssen hochkant am Queranschlag der Kreissäge sägen.

Die Leisten mit Handkreissäge und Führungsschiene oder schneller auf der Formatkreissäge schneiden. Die vielen Überplattungen würde ich
nach Schablone mit der Oberfräse fräsen, 40er Kopierhülse + 30er Planfräser. Mehrere Leisten nebeneinander spannen und in einem Rutsch fräsen.

@Koroush: Meinst Du vielleicht Brettschichtholz, Leimbinder, verleimte Stollen? Hier sind die Holzfasern im Gegensatz zum Sperrholz alle in gleicher Richtung orientiert.

 

bin vielleicht einer der wenigen, dem die Gitter-Konstruktion überhaupt nicht gefällt !!
nun gut , Du könntest die einzelnen Leisten zus. raffen und irgendwo verstauen ....
macht aber keinen Sinn, denn die Matratzen, Matr.auflagen, Bezüge usw.
brauchen auch Platz ! ( ich möchte mir auch nicht das Schienbein an den Zapfen
wehtun !) Da gibt's bessere Lösung, welche man einfach an die Wand hochklappt..!!
VORSCHLAG ::: Rahmen ( 2Stck ) passend zum Lattenrost anfertigen... dieser Rost
kann auch zum Verstellen sein, Kopfend höher usw. !!
Rahmen ca.20cm hoch, Format:: ca.190 cm oder 200er und ca. 80-90 breit...
diese Rahmen mit jeweils einer Sperrholz oder Furnierplatte verbinden ( Leimen , Schrauben usw.) als Bodenplatte !
Der Lattenrost liegt nicht auf dieser Sperrholzplatte, sondern auf 2 Längsleisten ca. 4-5cm hoch, seitlich auf... an die Wand kommt "ein" großer Rahmen, an dem die
beiden Einzelrahmen (mit den Matratzen ) beim Hochklappen eintauchen...geht
einzeln zum Klappen ! wobei die Matratzen hier ebenfalls optisch verschwunden sind !
Der an die Wand befestigte Rahmen hat eine durchgehende Bodenplatte ...also z.B. 20er Bettrahmen..wo die Matratze ca. 5-8 cm übersteht, der Wandrahmen hat 30cm, dann wären noch gut 2cm Luft zur Wand...in der Dicke der Bodenplatte muss am
anderen Ende des Bettrahmens eine solide Leiste angebracht werden, dann liegt das Bett waagerecht.....Je nach Raumgrösse kann auf beiden Seiten des gr. Rahmens
ein ansprechendes Regal-System gebaut werden !
Die Scharniere werden erst nach dem ersten Probeaufstellen angebracht...müssen
ja Eintauchen , die Einzelbetten ...und OBEN mit Rastriegel oder ähnliches
gesichert werden !
Die Matratzen event. mit Klettband befestigen.. nicht zu straff im Rahmen
passen, Luft muss entweichen können, deshalb auch die 5cm Leisten unter dem
Lattenrost !
Niemals eine geschlossene Brettfläche als Matratzenbasis verwenden !!!!
Gruss von Hazett

 

Geändert von Hazett (04.01.2012 um 23:51 Uhr)
Zuerst einmal ist imho dieses Bett etwas für Fortgeschrittene mit guter Werkzeugausstattung und -kenntnis...

Ich würde auch auch erst Fräsen und dann die Platte in Leisten auftrennen

 

frag mich sowieso, wie junge Leute an so einem filigranen Aufbau gefallen
finden ? auf dem Ding darf man sich (vorsichtig) von links nach rechts drehen,
aber Freude kommt da nicht auf... höchstens ein Lacher, wenn die Konstruktion zus.bricht.....dann muss eh was solides her....Betten sind nicht nur zum
Schlafen da !!
Holz auf Holz macht ohne Dämpfung fürchterliche knarrz und klack-Geräusche....
fast so schlimm wie nen Baum sägen (Schnarchen )
Die Option:: Wohnlandschaft ist auch eine "saubere" Lösung..nur die BILLIGEN
lass besser stehen...es sei denn, Du willst Deinen Besuch schnell wieder
los werden !!
viel Spaß beim Werkeln...Gruss von Hazett

 

Geändert von Hazett (05.01.2012 um 12:18 Uhr)
An sich ist das eine gute Idee, allerdings musst du die Bestandteile dann ja in der restlichen Zeit auch irgendwo aufbewahren. Das sieht auch nicht so schön aus, einfach ne Matraze und ein Lattenrost rumstehen zu haben. Mein Vorschlaf wäre ein einfaches Klappbett. Wenn Ihr gerade keinen Besuch habt, ist es einfach ein Schrank, sieht zudem noch schön aus, und wenn Ihr Besuch habt, ist das ganze mit 2 Handgriffen aufgebaut.

Haben wir auch als Gästebett. Funktioniert super.

Schöne Grüße, hoffe ich konnte helfen!

 

Mein Gästebett ist vom schwedischen möbelhaus, heißt hermnes und ist eine Art ausziehcouch, da greifen die Lattenroste ineinander. Wenn du den Platz hast würde ich das empfehlen oder die luftbetten.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht