Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Fußbodenheizung nachträglich

25.11.2011, 09:55
Mittlerweile gibt es Fußbodenheizungen als Renovierungssystem, die nur eine zusätzliche Aufbauhöhe von 1,5 bis 2 cm benötigen.

Hat hier jemand Erfahrung gesammelt?

Oder würdet Ihr lieber den klassischen Weg, Estrich raus und konventionelle Fußbodenheizung rein wählen?

Das Renovierungssystem hat halt den Vorteil, dass es weniger Schmutz macht.

Eine elektrische Variante ist keine Alternative, da es um das ganze Haus geht.
 
Fußbodenheizung Fußbodenheizung
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
15 Antworten
wenn gibt es für mich nur die klassischen weg !!!
wenn es nur kleine teile zu heizen gibt lege fussbodererwärmung ins bad das heiz den rücklauf im bad noch bischen verteilen

die Elektrische sache ist von der KAtz finder weg nur schlechtes gehört

 

Ich meine ja auch die klassische Wasserfußbodenheizung als Renovierungssystem mit nur 9 -12 mm Schläuchen. Die Schläuche werden dabei etwas enger verlegt als klassisch. Diese Systeme werden auf den bestehenden Estrich aufgebaut:
Uponor Minitec
Viega Fonterra Reno
Kermi xnet C15

 

Sieht von den Einbaumassen gut aus,in meinem Wohnzimmer muss ich das Laminat mal austauschen,da Überlege ich ob da so eine Fussbodenheizung sinn macht.
Es ist eine alte Lehmdecke und die Heizung läuft Aussentemperaturgeführt mit Vorlauftemperaturen von 40-60 Grad.Was meint ihr ?

 

Das würde mich auch mal interessieren, langt die Heizleistung einer "kleinen" Fussbodenheizung, oder muss ich zusätzlich noch Heizkörper betreiben?

 

Die oben aufgeführten Modelle sollen gleichwertig zur normalen Fußbodenheizung sein. Außer das sie schneller reagieren, da sie näher am Oberbelag dran sind und nicht erst den Estrich heizen müssen. Normale Heizkörper sind dann überflüssig. Vor allem passt das dann ja auch nicht von den Vorlauftemperaturen.

 

Die Vorlauftemperatur wird auf max. 45 begrenzt, alles andere fühlt sich unangenehm an. Eigentlich ist es gut die Temperatur so niedrig wie möglich zu fahren.

Durch den engeren Verlegeabstand, der kleineren Renovierungssysteme, erreichen sie das Gleiche, wie eine normale Fussbodenheizung.

Die Heizleistung muss auf den Wärmebedarf der Räumlichkeiteten abgestimmt sein. Dem entsprechend müssen die Heizflächen ausgelegt werden. Dann benötigt man keine zusätzlichen Heizkörper.
Weil die Anlagen etwas träger sind wie konventionelle HK, sollte man dort wo "schnelle" Wärme benötigt wird, einen zusätzlichen HK einplanen ( Bad etc ). Oder moderne Einzelraumregelungen benützen.

 

Im Bad könnte man aber auch über einen elektrischen Heizkörper nachdenken. Die Temperatur kann man im Bad ja permanent auf 22°C lassen und für die kurze Zeit dann mittels elektrischem Handtuch Heizkörper regeln. Wenn man es braucht. Einen konventionellen würde ich keinesfalls verbauen, wenn der Rest des Hauses mit FBH läuft.

 

eine Technik-Seite weiter , war das Thema : Elektr.Fußbodenheizung- GO oder NO-GO, (v. Engelhard ) sehr heiß diskutiert worden...und ganz wichtig : jede Menge
LINKs zu dem Thema ! ( vom 18.09.11 ) auch Standard-FBH. !
Gruss von Hazett
Die Kombination mit dem beheizten Handtuchhalter wäre sehr praktisch !

 

Genau dafür suche ich noch einen elektrischen Handtuchheizer. Leider sind die meisten zu teuer und "wärmen" auch nur. Sind also nicht zum heizen gedacht.
Da unser Haus gut gedämmt ist, brauchen wir lange keine Heizung. Im Bad möchte man es dagegen schon gerne mal wärmer haben. Die ganze Heizung dafür hochzudrehen halte ich für uneffektiv und dauert für die relativ kurze Zeit im Bad auch zu lange. Momentan nutzen wir deshalb einen Ölradiator. 30min und das Bad ist mehr als mollig warm.

 

Also wir haben im Bad eine konventionelle Fußbodenheizung kombiniert mit einem Wassergeheizten Handtuchwärmer in Raumhöhe.

Für meine Begriffe gibt es nichts besseres. Wenn ich baden will, weiss ich das in der Regel vorher und kann die Fußbodenheizung höher drehen und den Handtuchheizer aufdrehen, da ist innerhalb 'ner halben Stunde richtig mollig warm.

Die Variante mit der Renovierungsheizung auf den Estrich überlegen wir uns für die nachträgliche Installation im Wintergarten meiner Schwiegereltern. Da ist nur ein normaler - für mich zu kleiner - Heizkörper, welcher mit der Raumgröße enorme Schwierigkeiten hat.

mfg Dieter

 

Zitat von Ricc
Genau dafür suche ich noch einen elektrischen Handtuchheizer. Leider sind die meisten zu teuer und "wärmen" auch nur. Sind also nicht zum heizen gedacht.
Da unser Haus gut gedämmt ist, brauchen wir lange keine Heizung. Im Bad möchte man es dagegen schon gerne mal wärmer haben. Die ganze Heizung dafür hochzudrehen halte ich für uneffektiv und dauert für die relativ kurze Zeit im Bad auch zu lange. Momentan nutzen wir deshalb einen Ölradiator. 30min und das Bad ist mehr als mollig warm.





Also ich habe für die Übergangszeit einen 3 stufigen Heizstrahler über die Türe installiert. Funktioniert sehr gut. 

 

Praktisch sicher eine gute Lösung, aber eine optisch gute Lösung wäre mir lieber

 

Zitat von Ricc
Praktisch sicher eine gute Lösung, aber eine optisch gute Lösung wäre mir lieber
Dann sieh doch mal dies an:

http://http://compare.ebay.de/like/110779195748?var=lv&ltyp=AllFixedPriceItemType%20s &var=sbar

oder

http://de.hudsonreed.com/product.php...FcyIDgodQxNGqQ

 

Ja, die sehen schon ordentlich aus. Allerdings sind das genau die "Wärmer" und nicht Heizer, die ich meine. Mit 200Watt reichen sie sicher um Handtücher zu trocknen aber nicht um ein Bad mit 16m² zu heizen. Der von Ebay (aus dem ersten Link) ist mit 400W angegeben und einer Raumgröße von 5m².
800W hätte ich schon gerne, dann sind die Teile aber nicht mehr bezahlbar. Zumindest nicht für mich

 

es geht zwar nicht aus dem Skript oben hervor, aber Du wirst wohl eine Gas- oder Ölheizung im Hause haben ??
Dann solltest Du auch richtig Sanieren !! d.h. das Heizsystem auf dem neuesten Stand ( mit Wärmerückkopplung ) sowie die Fußboden und Duschwasser-Regelung getrennt
halten können....weil :: die Fußbodenheizung nur mit ca.45°C und das Warmwasser,
zum Duschen usw. mit min. 70°C gefahren werden muss ! ( wegen Legionellen-
Gefahr !)..denn in der warmen Brühe fühlen sich Keime am wohlsten !!!
Bitte beachten :: die Verbindungen des Rohrsystems müssen sehr sorgfältig gemacht
werden, wenn's da mal leckt, wird's gleich ein größerer Schaden !!
Gruss von Hazett

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht