Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Früher war alles anders

07.09.2012, 08:44
Geändert von doityourselfgirl (07.09.2012 um 09:40 Uhr)
Ich wollte gestern eigentlich schon darauf verweisen, wusste aber nicht so recht, aber nachdem ich mir es nochmal durchgelesen habe, denke ich dass es vielleicht einige "ganz nett zu lesen" finden


http://blogs.taz.de/reptilienfonds/2...en-des-lebens/

könnte man noch etwas mehr daraus machen, z.B. Sachen nennen, welche noch gar nicht lange her sind, wie im Link, wir selbst sie schon fast vergessen haben, aber doch schon den Kindern erklärt werden müssen

Z.B. : langer Donnerstag, langer Samstag
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
62 Antworten
Der Link geht irgendwie nicht !
Hab' versucht mal zu edititeren


http://blogs.taz.de/reptilienfonds/2...en-des-lebens/

 

Geändert von Jokerdeep (07.09.2012 um 08:58 Uhr)
Wie wahr, wie wahr...

...ist im Kfz-Bereich nicht anders...

 

Beim Fahrradhändler meines Vertrauens ist das immer noch ähnlich.

 

Danke, Jokerdeep , aber anklicken und in google kopieren geht auch, aber so ist besser


so, jetzt ist richtig

 

Sehr geil, die Zeiten kenne ich auch noch, oh mein Gott, heisst das etwa das ich alt bin? WAAAAAAAHHHHH

 

Eigentlich schon traurig. In einer Zeit wo man sich immer mehr Gedanken über den Rohstoffeinsatz machen sollte, wird immer noch vieles unnötig weggeworfen. Häufig, weil es gar nicht mehr anders geht.

Selbst unser Heizungsreparaturdienstleister sah sich nicht in der Lage den defekten Regler mal zu öffnen und nachzusehen. Die repariert man heutzutage nicht mehr, war seine antwort.

Mit einem etwas geschulten Auge und gutem Willen hätte er den defekten Kondensator sofort erkannt. Waren für mich dann 2 Minuten arbeiten und ein Ersatzteil für 80 Cent.

Nun habe ich einen auf Reserve, wenn der neue 400 Euro Regler mal kaputt geht.

 

sonouno  
wie sagte da Karl Valentin ? :

früher war alles besser ----- sogar die Zukunft !!!!!!

 

Bine  
Sehr schöner Artikel , der auch zum denken anregen sollte .
Ich findes es gelinde gesagt auch zum kotzen das man kaum noch was reparieren kann .
Gehöre allerdings zur Generation die es zumindest versucht zu reparieren ... denn kaputt machen kann ich eh nix mehr höhstens ganz reparieren
So schnell wird bei mir nix weggeworfen .

 

Zitat von Bine_01
Sehr schöner Artikel , der auch zum denken anregen sollte .
Ich findes es gelinde gesagt auch zum kotzen das man kaum noch was reparieren kann .
Gehöre allerdings zur Generation die es zumindest versucht zu reparieren ... denn kaputt machen kann ich eh nix mehr höhstens ganz reparieren
So schnell wird bei mir nix weggeworfen .
Mit dem Thema beschäftigt sich mittlerweile eine holländische Universität. Alltagsprodukte so neu erfinden, das eine Reparatur oder Wiederverwendung Sinn macht. Bin mal gespannt, ob man von denen wieder was hört...

 

Funny08  
Erklärt heut mal nem Kind das Wort - Sendeschluss im TV Heut läuft der Mist 24/7/365 bis auf paar Spartensender

 

Da war doch noch immer so ein Mensch, der irgendetwas vorgelesen hat, Pfarrer oder so

 

Hatte an meinem Auto auch den Fall, das ein Bauteil nicht so funktioniert hat, wie es sollte.

Der Vertragshändler hätte es ausgetauscht - kann man nicht reparieren - für gut 400 Euronen...

Habs dann selbst zerlegt, einen Elektroniker aus der Firma nen neuen Transistor einbauen lassen und den Mechanischen "Fehler" selbst beseitigt.

Seither funktioniert das Bauteil wieder wie neu - bei Kosten von knapp einem Euro für das Ersatzteil... (und nem Leberkässemmel für's einlöten... )

mfg Dieter

 

Zitat von Kneippianer
Hatte an meinem Auto auch den Fall, das ein Bauteil nicht so funktioniert hat, wie es sollte.

Der Vertragshändler hätte es ausgetauscht - kann man nicht reparieren - für gut 400 Euronen...

Habs dann selbst zerlegt, einen Elektroniker aus der Firma nen neuen Transistor einbauen lassen und den Mechanischen "Fehler" selbst beseitigt.

Seither funktioniert das Bauteil wieder wie neu - bei Kosten von knapp einem Euro für das Ersatzteil... (und nem Leberkässemmel für's einlöten... )

mfg Dieter
Bei mir sollte der Airbag-Sensor in der Fahrertür defekt sein - mit Einbau über 600,- !!! Hat man nach einigem Gemecker von mir auf Kulanz gemacht - aber natürlich ohne Erfolg. Zweiter Versuch ohne Ergebnis, dritter Versuch bei einem anderen Vertragshändler:
Die Steckverbindung von der Karosserie zur Tür hatte Grünspan angesetzt! Kurze Reinigung - jetzt funktioniert es wieder prima.

Doch am Grundproblem ändert das natürlich nix: Das goldene Kalb der Neuzeit nennt sich Diagnosestecker. Die Monteure brauchen also nur noch ablesen, was für ein Problem an liegt, und die Lösung steht auch auf dem Display. **** nur, wenn da mal was ausserhalb der "Reihe" passiert...

Mit etwas Glück findet man noch einen Altgesellen, der das Arbeiten im "Old-School-Modus" noch beherrscht. Die können noch richtig was!

 

Zitat von Schupo01
Mit etwas Glück findet man noch einen Altgesellen, der das Arbeiten im "Old-School-Modus" noch beherrscht. Die können noch richtig was!
...beim Eintreten in eine Werkstatt geht bei mir der "Suchmodus" automatisch zu den "Alten Herren"...

Nicht ohne Grund...

 

Funny08  
Zitat von doityourselfgirl
Da war doch noch immer so ein Mensch, der irgendetwas vorgelesen hat, Pfarrer oder so
Das weis ich garnimmer so genau, aber bei ARD und ZDF lief zum Sendeschluss immer schön die Nationalhymne Für Nostalgiker: http://www.youtube.com/watch?v=afNfO_o9PPw

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht