Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Frage zum Lackieren, mal wieder!

28.08.2011, 16:53
Hallo zusammen,

ich verzweifle gerade bei dem Versuch eine MDF-Platte zu lackieren. Besser jeglichen Wissens habe ich die Platte angeschliffen, dann aber keinen Grundierung oder sonst irgendetwas aufgetragen, sondern sofort angefangen Acryllack mit einer Rolle aufzutragen. Der Schwammeffekt (Aufsaugen der Farbe) blieb so weit auch aus.
Mein Problem ist, trotz abgerundeter Rolle (zumindest einseitig) hinterlasse ich beim Rollen Streifen an der Rollenkante. Was habe ich bisher gemacht.
1. Angeschliffen
2. Acyrllack gerollt (nur eine Richtung)
3. Alles noch mal geschliffen, damit die Streifen weg sind
4. Lack gerollt (längs mit Farbe, quer und wieder längs ohne Farbe)
5. Mich über die Streifen geärgert!!!

Für einen klugen Tipp wäre ich dankbar.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2011-08-28 14.53.39.jpg
Hits:	0
Größe:	31,8 KB
ID:	5888   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2011-08-28 14.54.09.jpg
Hits:	0
Größe:	83,4 KB
ID:	5889   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2011-08-28 14.53.58.jpg
Hits:	0
Größe:	29,1 KB
ID:	5890  
 
Lackieren, MDF-Platte Lackieren, MDF-Platte
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
32 Antworten
Den Lack nicht rollen sondern sprühen. Dabei wird er gleichmäßiger aufgetragen und es entstehen keine Streifen.

 

Beim Lack rollen musst du Ihn 10 % Verdünnen bzw. Anleitung auf der Dose beachten.
Ich habe meine Zimmertüren gerollt ohne Streifen man muss die Farbe halt gut verteilen.

 

Ekaat  
Ich habe seinerzeit in Ermangelung einer Spritzpistole den Lack mit Pinsel möglichst gleichmäßig aufgetragen und dann mittels einer Blumenspritze die Oberflläche mit Wasser angenäßt. So verlaufen die »Spurrillen« und die Ansätze sind hinterher auch nicht mehr zu sehen. Das geht natürlich nur bei horizontal liegenden Werkstücken. Bei Senkrechten ergibt das unausweichlich Nasen.

 

solch eine Tischplatte zu lackieren ist ohne Spritzpistole nicht einfach...
vermute mal (mal sehen was andere Kameraden dazu sagen ) das der Acryl-Lack zu dickflüssig ist...und deshalb nicht verläuft ! Andere neg. Möglichkeit ist, Du drückst die ( Schaumstoff ?) Rolle zu stark auf ! Probiere mal eine Rolle mit größerem Durchm....
oder das Teil im kühlen Keller lackieren....bei der momentanen Wärme zieht (geliert)der Acryl-Lack sehr schnell an !
Wenn das nicht hilft , bleibt Dir nur die Anschaffung einer Membran-Spritzpistole,
auch dafür wirst mit Sicherheit den Lack verdünnen müssen !
Gruss von Hazett

 

Ekaat  
Na ja, das Verdünnen geschieht bei meiner Methode erst nach dem Farbauftrag.

 

WOW, das sind ne Menge Antworten in kurzer Zeit, vielen Dank dafür schon mal an alle!

@Winnie
Auf die Anschaffung eines Sprühsystems würde ich gerne verzichten, da ich mir in letzter Zeit schon ein paar "Spielzeuge" angeschafft habe.

@Dieterbueermann
Auf der Dose steht nichts, ich werde es aber einfach mal probieren, mehr als schiefgehen kann es ja nicht.

@Ekaat
Um ehrlich zu sein, habe ich von der Variante noch nie was gehört. Werde es erst mal mit der Verdünnung ausprobieren, dennoch Danke.

@Hazett
An zu viel Druck hatte ich auch schon gedacht, aber egal wie viel Druck ich aufbringe, der Rand entsteht immer. Deswegen hatte ich mir auch schon extra die abgerundete Rolle besorgt.

Noch mal Danke an alle für die schnellen Antworten.

PS: Das restliche Vorgehen war aber in Ordnung?
1. Farbe auftragen
2. erster Kreuzgang ohne Farbe
3. zweiter Kreuzgang ohne Farbe

 

Ekaat  
Bloß nicht zuviel Wasser! Nur leicht ansprühen - nix mit Kreuzgang. Das nur beim Pinseln oder Farbsprühen!

 

Das selbe Phänomen der Streifen auf (ungeschliffene) MDF-Platten hatte ich auch schon, damals war die Ursache, dass der Farbroller mit zuwenig Farbe getränkt war. Vorsicht mit dem Verdünnen, bei zuviel Wasserzugabe kann Dir passieren, dass die Farbe nach dem Trocknen nicht hält und leicht verkratzt.

 

Hallo für mich sieht das so aus als ob die Ursache einfach zu viel Lackauftrag auf einmal ist. Die Rolle nur leicht in Lack tauchen auf dem Abstreifteil gut absteifen und dann ohne Druck auftragen.

 

hallo Welnex
sieht mir wie Schaumstoffroller aus ...zu klein isser auch noch...
nimm einen Lammfellroller 20cm breit und Farbe satt - und zügig arbeiten - im noch feuchten Zustand die gesammte Länge drüberrollen. Dabei Rolle nur führen keinen Druck und keine Farbe.
so hab ich es gemacht ...ohne zu grundieren.

Gruß Muldi

 

Hi Muldenboy,

jetzt bin ich verwirrt. 20 cm breiter Roller kann ich noch nachvollziehen aber Lammfell? Ich dachte Acryllacke sollen mit feinporigen Kunststoffrollern für ein feines farbbild aufgetragen werden. Und mal lese ich, ich solle viel Farbe nutzen, dann wieder wenig.....
Ich sollte meinen Job schmeissen und eine Ausbildung zum Schreiner und eine zum Lackierer machen

Gruß
Welnex

 

Ekaat  
Und wenn man denkt, es ist alles gesagt, setzt Muldi noch eins oben drauf. Auf Lammfellhaube wäre ich nie gekommen!!!

 

Ekaat  
Zitat von Welnex
...Ich sollte meinen Job schmeissen und eine Ausbildung zum Schreiner und eine zum Lackierer machen ...
Bist Du dafür noch jung genug?

 

Hi Ekaat,

ob ich dafür noch jung genug bin? Die Frage ist eher, bin ich dafür alt genug, damit ich mir das überhaupt leisten kann?
Die Lammfellrolle versuche ich einfach mal an einem Probestück, bin auf das Ergebnis echt gespannt.

Greets
Welnex

 

bestimmt hat Muldenboy die Rollen mit dem kurzen Flor gemeint, ca 3-5mmm ?
die könnten besser wie ein Pinsel sein ! ( wenn dieselben nicht fusseln !..gute
Qualität !)
bitte hier Berichten, was und wie es funktioniert !!
Gruss von Hazett

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht