Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Frage zu Garagentor-Einbau 4500x2250cm mit N-Zarge bei einer Höhe von 205cm!

21.05.2013, 18:05
Hallo zusammen,

wir hoffen hier auf Eure fachkundige Meinung um die richtige Entscheidung treffen zu können.

Es geht um ein Hörmann EPU40 4500x2250cm golden Oak mit N-Zarge.

Das Tor muss in den vorhandenen Carport eingebaut werden, bei dem die Maße aber nicht ganz optimal sind.

Die Maße haben wir so gut es ging in das Foto eingefügt.

Würdet Ihr den Querbalken der auf 205cm Höhe beginnt lassen und oben mit einen neuen Balken arbeiten?

Die daraus resultierende Durchfahrtshöhe wäre kein Problem.

Hinter dem vorderen Querbalken ist die Höhe auch ausreichend.

Die Frage ist allerdings: Sieht das dann total bescheu....t aus!??

Unser Gedanke war:

Über den vorhandenen Balken noch einen oder zwei Balken montieren an die die Schiene befestigt wird.

Um auf die 4,50m breite zu kommen, hätten wir nach oben hin gemauert.

Die Front wird seitlich und nach oben hin natürlich dann auch mit Holz verkleidet.

Wir würden uns wahnsinnig über Tips freuen, da wir das Projekt noch gerne bevor unser Nachwuchs kommt realisieren möchten :-)

Den Einbau wollen wir zu viert bewerkstelligen, die Feder aber aufgrund der Größe des Tores auf jeden Fall von einem Fachbetrieb spannen lassen.

Viele Grüße

Susen und Markus
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Carp.jpg
Hits:	0
Größe:	56,9 KB
ID:	19524  
 
Einbau, Garagentor Einbau, Garagentor
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
2 Antworten
Mit den Toren kenne ich mich leider nicht aus, aber etwas anderes: Sieht der Querbalken nicht etwas überlastet aus? Wer hat die Konstruktion (statisch) entworfen?
Mir fehlen auch Zangen, die die Sparren zusammen halten. Durch die geringe Neigung wirken da enorme Kräfte. Diese drücken mittig nach unten (wo nichts ist) und seitlich auf die Außenwände.

 

Zitat von Ricc
Mit den Toren kenne ich mich leider nicht aus, aber etwas anderes: Sieht der Querbalken nicht etwas überlastet aus? Wer hat die Konstruktion (statisch) entworfen?
Mir fehlen auch Zangen, die die Sparren zusammen halten. Durch die geringe Neigung wirken da enorme Kräfte. Diese drücken mittig nach unten (wo nichts ist) und seitlich auf die Außenwände.
Und ich dachte ich bilde mir das ein.

Wenn ich sehe was für Querschnitte uns der Statiker aufzwingt und mir das angucke. Nun ja, ich weiß nicht.
Ich sehe nicht eine Befestigung der Sparen auf der Schwelle, nur mit einer Tellerkopf durch die Klaue? Das soll gut gehen?
Oder wurde aus optischen Gründen beim 1. Gebinde auf diese verzichtet?


Fragen über Fragen und keine Hilfe zum Thema....
Sorry.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht