Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Fräsführung, ein µ-Projekt

22.11.2015, 15:03
kjs
Hurra! Kann mal auch was in Richtung Hobby machen.... Eigentlich ist es kein Projekt sondern ein kleines Hilfsmittelchen aber vielleicht für irgend jemand nützlich. Deshalb habe ich es auch nicht als ein Projekt hochgeladen weil es mir dazu einfach zu mickrig ist.

Da ich ein paar Schlitze in schmalem Material fräsen mußte und meine Fräsführung (oder wie auch immer man das Ding nennen könnte) nicht in den vielen Kartons finden konnte habe ich mir schnell wieder eine neue gebaut.
Das Fräsen von Schlitzen in schmalem Material, speziell Stirnkanten, ist mit den normalen Führungen und Frässchablonen immer etwas problematisch. Macht man es mit der Parallelführung alleine besteht die Gefahr daß man in Richtung der Führung driftet. Frässchablonen sind normalerweise zu groß und unhandlich um sie richtig aufzuspannen und auf dem Frästisch (so man einen hat) besteht auch die Gefahr daß man abwandert wenn man nicht richtig andrückt. Das größte Problem mit diesen langen Schablonen oder Schienen ist aber daß sie perfekt gerade sind! Ist das Werkstück auch nur ein klein wenig verzogen fräst man eigentlich nur an 2 Punkten zentrisch und der Rest geht woanders hin. Da bei dieser Führung die Auflage relativ kurz ist fräst man genauer in Bezug auf die Werkstückkante und wenn man dann eine Platte einsetzt wird es gerade gezogen. Bei richtig guten Maschinen ist so etwas wie ich es hier gebaut habe aber manchmal schon dabei, ein Parallelanschlag von beiden Seiten.

Die hier gezeigte Führung ist nicht auf meinem Mist gewachsen aber da ich sie hier noch nicht gesehen habe wollte ich sie kurz zeigen.

Die Maße sind komplett willkürlich also gegebenenfalls etwas anpassen aber die Größe sollte auch für „dicke“ Fräsen reichen. In der Zeichnung ist nur das zentrische Loch für den Fräser gezeigt. Darum herum müssen noch die Bohrungen entsprechend der Grundplatte der Fräse gebohrt werden damit man diese aufschrauben kann. Natürlich müssen diese Bohrungen von unten gesenkt werden damit die Schrauben nicht herausstehen. Meine Platte hat Bohrungen für die Große und die Babyfräse damit ich flexibel bin. Für die Große habe ich allerdings eine Alternativlösung (aber gleiches Prinzip und wenn ich sie mal finde) die immer dann geht wenn das Werkstück dick genug ist. Ein aus Holz gemachter zweiter Anschlag auf der anderen Seite der Stangen des normalen Parallelanschlags.

Wenn man Frästiefe schinden will kann man die Grundplatte aus 6,5mm oder evtl. sogar 4mm Multiplex machen (ich hatte einen 10*8*1/4“ Rest da). So dünn sollte man aber von anderen Materialien Abstand nehmen außer es ist stabiler Kunststoff oder Aluminium. Ich hatte mal eine aus ~5mm Plexiglas® gebaut und die hatte den Vorteil daß man besser sah was man machte aber leider verkratzt die auch gerne.
Für die beiden 6mm Schlitze sollte man jetzt eigentlich schon diese Führung haben (Henne und Ei Problem). So muß man mit der Oberfräse und Parallelanschlag fräsen oder mit Bohrer und Stichsäge arbeiten. Sie müssen lediglich parallel zueinander liegen und der Abstand ist unkritisch.
Die Führungsleisten werden mit je zwei 6mm Bohrungen versehen und die Schloßschrauben werden darin mit etwas Epoxy eingeklebt. Die Größe ist absolut willkürlich und muß nur dick genug sein um den M6 Schrauben Halt zu bieten. Die Ecken an den Schmalseiten sollten stark verrundet werden damit sie sich nicht einkrallen können wenn das zu bearbeitende Holz etwas uneben ist.

Die Anwendung ist einfach. Man setzt den Fräser an die Stelle an der man die Fräsung machen will, schiebt eine der Führungsleisten an das Material heran und zieht die Flügelmuttern an. Dann schiebt man die zweite Leiste an das Material und zieht sie ebenfalls fest. Fertig ist das Ding zum Fräsen und es führt immer genau an der selben Position im Material. Das Gute daran ist, daß man auch Fräsungen mit Offset machen kann oder zentrisch breitere Nuten als der Fräserdurchmesser indem man in beiden Richtungen fräst und die Führung dazwischen um 180° dreht.

Die Führung braucht nur wenig Zeit zur Herstellung und spart einiges an Ärger und Zeit beim Fräsen. Wenn man eine der Führungsleisten weg läßt kann man sie auch sehr gut als normale Parallelführung verwenden. Natürlich hatte ich nur M6 Schloßschrauben und 1/4“ Flügelmuttern weshalb zuerst einmal Einschlagmuttern die Haltefunktion übernehmen müssen. Mal sehen wie lange dieser Pfusch so bleibt.

Das eigentliche Projekt für welches ich diese Führung benötigt habe werde ich dann hier zeigen. Es braucht nur noch etwas kleben, VIEL schleifen, Lack, Zusammenbau und ausgiebig testen und dann auch noch ein paar Bilder.


Material (ca. 4-5€):

1Stk Multiplex 6,5mm dick 250*200mm
2Stk Buche Rechteckleiste ca. 13*20mm ca. 250mm lang
4Stk Schloßschraube M6*xx (30-35 bei 6,5mm Multiplex und 13mm Buche)
4Stk Beilagscheibe M6
4Stk Flügelmutter M6

Sorry für die miesen Bilder. Kamera ist noch nicht aufgefunden aber man sieht ja auch meinen exzellenten Werktisch im Bild......
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	01-Fräsführung.jpg
Hits:	0
Größe:	67,9 KB
ID:	37102   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Fräsführung01.jpg
Hits:	0
Größe:	69,6 KB
ID:	37103   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Fräsführung02.jpg
Hits:	0
Größe:	227,4 KB
ID:	37104   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Fräsführung03.jpg
Hits:	0
Größe:	49,2 KB
ID:	37105  

Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
10 Antworten
Is doch ein Projekt für die Kategorie Werkstatthelfer. Also rein damit ;-)

 

Woody  
Sehe ich genauso - ab als Projekt, hopp.

Nichts ist so mini, dass es nicht doch für viele brauchbar wäre. Und sind es nicht gerade diese kleinen Helfer, welche einem das Hobbyleben erst so richtig erfolgreich machen?

 

Ich will das auch als Projekt sehen!

 

kjs
Mann, das hat ja inklusive Material und Werkzeugsuche (immer der letzte Karton ganz unten) nicht mal 30min gekostet. Aber wenn ihr meint schau ich mal wie man ein Projekt aufsetzt. Dann sollt ein Moderator aber das hier löschen.

 

Ich schlag in die selbe Kerbe. Will ich auch als Projekt sehen.

 

Oftmals sind es die kleinen Dinge, die einem das Leben leichter machen. Und wenn du noch ein paar Details der Herstellung schreibst, dann kann man dir eventuell auch ein paar Verbesserungstips geben. Ich z.B. würde diese Einschlagmuttern in eine runde (einfache Forrm) oder Stergriffform (etwas aufwendigere Form) einschlagen und mit Kleber fixieren. Dann has du schöne, griffige Verstellknöpfe.

 

Janinez  
ich denke auch, Du solltest es einstellen, da findet man es leichter.................................

 

kjs
OK, ihr habt gewonnen und es ist drauf. Das war mehr Arbeit als das Ding zu bauen........

Moderatoren: wenn möglich das hier löschen! Doppelt muß es ja nicht sein.

 

Janinez  
nein, lass es doch stehen dann sehen es auch diejenigen , die nicht in die Projekte schau´n..............

 

Ich denke auch das man das hier ruhig stehen lassen kann.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht