Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Forstner Bohrer in guter Qualität: Welche Hersteller würdet ihr empfehlen?

21.08.2014, 21:37
Hallo zusammen,
ich habe meine Billig-Forstnerbohrer heute nutzen wollen. Die habe ich vor Jahren mal im Discounter gekauft (kann ich bestimmt mal gebrauchen) und kaum genutzt, Jetzt hätte ich ein Projekt. Aber das doofe Teil ist so stumpft, da hätte ich das Loch auch mit ner Zahnbürste machen können. Kurzer Sinn der langen Rede: Ich brauche bezahlbare, gute Forstnerbohrer.
Welcher Hersteller hat ein gutes Preis-Leistungsverhältnis? Wie sind Eure Erfahrungen? Für mein Projekt brauche ich 40mm, bin aber nicht abgeneigt, ein Set zu kaufen, falls das (pro Stück) günstiger ist.
 
Forstnerbohrer Forstnerbohrer
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
78 Antworten
Was genau möchtest du mit einem 40 mm Forstner anstellen. Mir sind verschiedene Anwendungsfälle bekannt, für die es auch unterschiedliche (!) Forstner-Bohrer gibt.

 

Der Mercedes unter den Forstnerbohrern ist Famag (Bohrmax). Wenn Du günstigere Qualitätsbohrer willst Edösso ist nicht schlecht.

 

Zitat von Holzpaul
Der Mercedes unter den Forstnerbohrern ist Famag (Bohrmax). Wenn Du günstigere Qualitätsbohrer willst Edösso ist nicht schlecht.
Aber auch beim Famag kommt es darauf an, was man damit machen will.

Preiswerte mit halbwegs guter Qualität und akzeptabler Standzeit gibt' auch hier - klick- Auf der Seite gibt's auch ein paar Erklärungen.
Ich habe "normale" Forstner, aber auch "wave cutter" dort bezogen und bin damit zufrieden. Baumarkt-Luxe kauf ich nur, wenn es ein Maß ist, das ich nur selten benutze. Ich lasse Forstner auch nachschärfen.

 

das aktuelle Projekt sind (ich hoffe ich werde nicht ausgelacht) Kerzenständer. Löcher für Teelichter. Also nix dolles.
Erstaunt bin ich,dass es verschiedene Forstnerbohrer für verschiedene Anwendungen gibt. Machen die nicht alle Löcher im entsprechenden Durchmesser? Was kann man mit denen denn noch machen?
Danke für die Hinweise. Ich schau mir die entsprechenden Bohrer und auch den Link mal an.

 

Es gibt auch noch sog. Kunstbohrer.

 

Wenn du sehr sehr viele Teelichter herstellen willst, dann ist der Einsatz von Wave Cuttern angesagt, anderenfalls kommt die Produktion der Nachfrage nicht hinterher.

Aber ein Wave Cutter kostet etwa das 3-fache eines normalen guten Forstners.

Ich habe einen 12er und einen 22er im Einsatz, damit habe ich bei meiner TKS Bohrungen in ALU ausgeführt - natürlich immer gut mit Scheibenfrostschutz geschmiert - meine Wave Cutter haben diese Prozedur gut überstanden.

In Holz kannst du mit Wave Cuttern eine höhere Schnittgeschwindigkeit fahren - aber nicht Freihand, das wird nur was mit einer kräftigen Maschine (2-Ganggetriebe auf Stufe 1) und Bohrständer. Die Drehzahlregelung bei den kleinen grünen Maschinen (ohne Getriebumschaltung) ist völlig ungeeignet. Aber das lernst du alles noch

 

Zitat von RockinHorse
Ich habe einen 12er und einen 22er im Einsatz, damit habe ich bei meiner TKS Bohrungen in ALU ausgeführt - natürlich immer gut mit Scheibenfrostschutz geschmiert - meine Wave Cutter haben diese Prozedur gut überstanden.
Du schmierst mit Scheibenfrostschutz wenn Du Alu bohrst? Kannte ich noch nicht.

 

MicGro  
Ich habe mir bei Ebay mal einen Bosch CleanHinge gekauft um Löcher für Teelichter zu bohren. Die werden aber nicht mehr hergestellt soweit ich weis.
Geb mal bei Google Bosch CleanHinge ein und geh auf Bilder. Ich werde mir wahrscheinlich nach und nach gute Bohrer einzeln kaufen oder doch ein Set wenn es mich mal packt.

 

Zitat von Holzpaul
Du schmierst mit Scheibenfrostschutz wenn Du Alu bohrst? Kannte ich noch nicht.
Ich hab' heute wieder einen 5-Liter-Kanister gekauft. Im Scheibenfrostschutz ist entweder Isopropanol oder Ethanol enthalten, das mit gewöhnlichem Wasser gemischt ist. Die käuflichen Mischungen für etwa -60°C haben für das Zerspanen von Aluminium die "richtige" Zusammensetzung". Gute Belüftung ist notwendig und Raucher sollten vorher ihren Glimmstengel auslöschen

Bei der Auswahl des Aluminiums sollte auf die Eignung zum Zerspannen geachtet werden, vorzugsweise diese Legierung AlCuMgPb.

 

Zitat von MicGro
Ich habe mir bei Ebay mal einen Bosch CleanHinge gekauft um Löcher für Teelichter zu bohren. Die werden aber nicht mehr hergestellt soweit ich weis.
Geb mal bei Google Bosch CleanHinge ein und geh auf Bilder. Ich werde mir wahrscheinlich nach und nach gute Bohrer einzeln kaufen oder doch ein Set wenn es mich mal packt.
Murphy's Law: Bei einem Set fehlt dir gerade immer der Durchmesser, den du so dringend benötigst.

 

MicGro  
Zitat von RockinHorse
Murphy's Law: Bei einem Set fehlt dir gerade immer der Durchmesser, den du so dringend benötigst.
Deswegen bin ich noch hin und her gerissen.

 

Zitat von Holzpaul
Der Mercedes unter den Forstnerbohrern ist Famag (Bohrmax). Wenn Du günstigere Qualitätsbohrer willst Edösso ist nicht schlecht.
Den Satz 1622. 508 von Famag nutze ich fast täglich und ich bereue es nicht. Nach den erfolgten Bohrungen in Weichholz sind die Famag Forstnerbohrer gerade mal handwarm.

 

Zitat von ForKids
Den Satz 1622. 508 von Famag nutze ich fast täglich und ich bereue es nicht. Nach den erfolgten Bohrungen in Weichholz sind die Famag Forstnerbohrer gerade mal handwarm.
Man lernt nie aus auf dieser Seite gibt es auch ganz gute Preise. Muss ich mir merken.

 

ich habe mir gerade wegen der Kopierhülse von der POF 1400ACE eine 17mm Forstner gekauft
http://stores.ebay.de/GS-Schreinerwe...=p4634.c0.m322

 

Ich habe Forstnerbohrer 'no Name' aus dem Baumarkt (rausgeschmissenens Geld), Bosch CleanHinge - die sind prima und FAMAG Bormax, das sind die besten, die ich habe. Hab mit allen bisher allerdings nur Holz oder Holzwerkstoffe wie Spanplatten gebohrt. Daneben noch ein paar billige Maschinenbohrer mit Hartmetallschneide aus China, die behaupten sich erstaunlich gut, sind aber nicht so Maßhaltig wie die BOSCH oder FAMAG - Teile.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht