Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Formschlüssiges Verlängern von dünnem Sperrholz

20.11.2015, 21:12
Flugzeugsperrholz in den Stärken 1mm und 1,5mm gibt es nur in Längen von unter 1,5 m käuflich zu erwerben. Für meine Trikebauten benötige ich allerdings Längen um die 2,5 bis 3 Meter.
Bisher habe ich mich damit geholfen, die Sperrholzstreifen auf Stoss zu leimen und für die Formschlüssigkeit rückseitig eine Brücke über die Fuge zu leimen. Funktioniert zwar, elegant ist aber was anderes.
Schäften durch reines Schleifen führt zu keinem guten optischen Ergebnis.
Also daher meine Frage: wie würdet ihr so dünne Sperrholzstücke formschlüssig fügen, so das sich das Ergebnis auch optisch sehen lassen kann?
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
9 Antworten
Wenn Du bisher dahinter Brücken geleimt hast, warum nimmst Du nicht gleich das Sperrholz doppelt? Kämst dann zwar auf 2 mm Stärke, aber Du könntest so sehr stabil werden.

Ansonsten könntest Du Dir eine Zinkenschablone machen und das Sperrholz beidseitig Zinken und dann verleimen. Zumindest hast Du so eine viel längere Anleimfläche am Stoß und es könnte bei sehr ordentlicher Ausführung vielleicht sogar stabil genug sein. Ideal wären Schwalbenschwänze, die halten sogar Zug aus ... Bei solch dünnem Holz darf da ohnehin keine Belastung kommen, das Holz bricht dann egal an welcher Stelle.

Oder in jedes der zu verbindenden Sperrhölzer eine Nut fräsen, schneiden, die zur Hälfte das Holz wegnimmt und so ein "Hakenblatt" herstellen. mit nem Dremel als Fräse sollten auch 0,5 mm nicht lroblematisch sein.

 

Geändert von Rainerle (20.11.2015 um 23:04 Uhr)
Vllt kann dir ein Trick aus der Orthopädietechnik helfen. So kleben wir Materialien formschlüssig zusammen.
Du makierst dir sn beiden Enden jeweils 4cm und schleifst diese auf null aus (volle Stärke bei der Makierung und null am Ende in einen gleichem Gefälle). Klebst dann beide "Dreiecke" so zusammen, dass du die original Stärke wieder erreichst. Wenn du sauber arbeitest, sollte man hinterher kaum etwas sehen.

 

Da Dein Problem auch auf mich zukommen wird, habe ich habe heute nochmal das INet nach Flugzeugsperrholz länger als 1500mm abgegrast. Leider ohne Erfolg.
Das Schäften empfand ich immer als die beste Lösung hinsichtlich der Verbindung, zumindest war das in den Leimthreads im velomobil-Forum sehr gut und anschaulich erklärt worden. - Holzbeinschnitzer meint m.E. letztendlich das Gleiche.
Diese Methode habe ich schon angewendet, aber bisher nur mit dickerem Material und auf die Optik kam es auch nicht wirklich an. Bei nur 1,5mm dickem Sperrholz stelle ich mir das schon schwierig vor.
Die Schwalbenschwänze von Rainerle sind sicher einen Versuch wert und machen optisch bestimmt auch was her.
Ansonsten fällt mir noch ein, zwei Lagen Sperrholz zu verwenden, und an unterschiedlichen Stellen auf Stoß zu verleimen oder eine Lage Sperrholz wie gehabt auf Stoß zu verleimen und das Ganze mit einer Lage sehr dünnem Furnier zu kaschieren.

 

Schäften gibt auf jedenfall eine sichere kraftschlüssige Verbindung. Aber optisch kommt bei mir immer eine unregelmässige Verbindungsfuge heraus und das stört mich etwas.
Schwalbenschwänze oder Keilzinken? Kann man das in so dünnem Sperrholz herstellen? Darüber nachgedacht habe ich auch schon. Dafür muss ich mir aber dann noch das technische Equipment besorgen. Ich glaube nicht, das man die mit Cuttermesser und Lineal herstellen kann. Oder Doch?

 

Bei 1,5mm Sperrholz? Einen Versuch währe es wert. Vielleicht auch mit einem scharfen Stechbeitel.

 

Man muss nur lang genug suchen, dann wird man auch fündig:
https://www.boote-forum.de/showthread.php?t=90036

Fazit dieses Fadens: Schäften ist die einzig sinnvolle Massnahme!

 

Zitat von lotharko
Schäften gibt auf jedenfall eine sichere kraftschlüssige Verbindung. Aber optisch kommt bei mir immer eine unregelmässige Verbindungsfuge heraus und das stört mich etwas.
Schwalbenschwänze oder Keilzinken? Kann man das in so dünnem Sperrholz herstellen? Darüber nachgedacht habe ich auch schon. Dafür muss ich mir aber dann noch das technische Equipment besorgen. Ich glaube nicht, das man die mit Cuttermesser und Lineal herstellen kann. Oder Doch?
hertellen kann man das sicherlich, nur wäre es eventuell gut. das 1mm holz zwischen zwei andere hölzer zu spannen und dann erst fräsen.

 

Das ausschleifen sollte kein Problem darstellen.
Holz an eine Kante. 4cm anzeichnen und mit einen Schleifklotz ausschleifen...

 

hab mir gerade nochmal das Trike von " Zelo " angeschaut... da ist die HALB-Liegefläche bestimmt aus 8mm Sperrholz gemacht ! ( in vielen Schichten )
Also baut man sich dafür eine Schmiegeform mit dem Profil, welche die Sp.Holzschale
fertig haben soll, am Besten drei Reihen aus 16-20er Multiplex nebeneinander, welche mit Leisten .. dicht bei dicht, formschlüssig die Grundkontur haben sollen ! Je nach dem, wie stabil das gemacht ist, kann da schon mal ein Probesitzen ( Liegen ) erfolgen, passt was nicht, kannst noch nachbessern, bevor das teure Sperrholz verleimt wird !.... dann werden bei 8mm z.B. 4 x die 2mm Sperrholzplatten, weit stoßversetzt, könnte halbe Plattenlänge sein, zus. geleimt.... hier wäre es gut, für die Innenfläche die passende Kontur zum Spannen mit Leistenprofil und Zwingen vorzubereiten... und jede Menge Leisten Quer drüber ! dafür brauchst noch ein paar Kameraden , damit das nicht dauernd verrutscht....
im Sitzbereich wegen der Federwirkung keine Stoßkanten innerhalb der Schichten ( 8x 1mm geht auch ).... mind. Ponal-wasserfester Leim ist dafür Pflicht.... von Zinken und ähnlichem halte ich bei den Wandstärken... garnichts....
Gruss.....

 

Geändert von Hazett (22.11.2015 um 15:50 Uhr)
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht