Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Flut-Helfer THW

25.11.2013, 19:00
Geändert von schnurzi5858 (25.11.2013 um 19:54 Uhr)
Ich weis nicht ob Ihr es schon gelesen oder gehört habt,das 2 Mädels von der THW in Magdeburg Tötlich verunglückt sind !!!
Meine Tochter geht mit einen Jungen in einer Klasse,der auch uns sehr oft ,das Haus stürmt.
Nun, der Junge (14 Jahre) THW Calbe wurde in Berlin vom Minister Ausgezeichnet,da er mit einen Handwagen die Helfer mit Getränke und Speisen versorgt hat und er ist in der THW Calbe Mitglied,nun könnt ihr Euch vorstellen wie es den Bengel geht.
Die Mädels haben geholfen und jetzt sind Sie bei einer Übung verunglückt
Iht könnt jetz von mir Halten was Ihr wollt ich mußte das mal Loswerden !!Da es mir so auf mein Gefühl geht.
Es ist wirklich eine schlimme Sache.
Ich weiß jetzt auch nicht weiter,was ich schreiben Möchte
LG.Schnurzi
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
12 Antworten
Funny08  
Es macht einen Betroffen, wenn zwei so junge Leben durch solch eine schlimme Sache enden. Und wozu sind wir eine große Gemeinschaft, wenn man über seine Gefühle nicht auch einmal hier schreiben kann. Also mach dir da mal grade gar keinen Kopf.
Mein Beileid an alle Verwandten und Freunde der beiden Kinder.

 

Schnurzi ich habe es mit tief empfundenen Beileid gelesen.
Ich fand es unverantwortlich zu dieser Jahreszeit eine Übung im Wasser zu veranstalten.
Gruß vom Daniel

 

Hi Schnurzi,
mein Beileid gilt natürlich auch den Angehörigen. Es ist immer schwer jemanden zu verlieren, der sich so schwer engagiert. Leider sind bei den Hilfsorganisationen immer gewisse Risiken dabei, sei es im Einsatz oder jetzt leider sehr tragisch auch bei Übungen. (ich spreche aus Erfahrung - ich bin selber seit über 20 Jahren bei der Feuerwehr Aktiv)
Was da tatsächlich auf dem Wasser passiert ist wird sicher geklärt werden - was sicher hoffentlich schon hinzu gezogen wurde sind Notfallseelsorger - diese können gezielt helfen und viel zur Besserung der ganzen Mannschaft helfen. Jeder geht anders mit so einem Schicksalsschlag um.

 

Hallo Leute ich denke auch viel an die Familie der beiden , und den Kameraden die überlebt haben . Da ich selber beim THW bin .

ich hoffe die Sache wird schnell aufgeklärt damit alle schneller damit abschließen können warum es passiert ist und wie .( das soll nicht heißen das man es nie vergisst) .

firefighter0 da gebe ich dir recht Mann muss sehr nah an der Realität üben sonst kann man es im Einsatz nicht umsetzen .

Das thw hat auch Einsatz Nachsorge Teams die in den ov jetzt tätig sind .

Man an kann und muss lernen damit umzugehen .

Sag bitte dem Jungen das was er gemacht hat was großes ist . Und ich selbst in Magdeburg im Hochwasser war . Und ein großes danke .

Danieldüsentrieb wir sind keine Schönwetter Organisation . Wir müssen bei Wind und Wetter raus . Und dabei kann keiner die Schuld bekommen weil bei dem Wetter geübt wird . Versteh mich bitte nicht falsch .

 

Zu dieser Zeit sollten andere Übungen gemacht werden ! Ich schlimme Sache. Traurig

 

Es ist nicht einfach so etwas zu lesen und meine Betroffenheit ist sehr groß. Ich habe selber zwei Kinder die mit jungen Jahren beim Jugendrotkreuz viele Übungen mitgemacht haben.

Die Kinder, welche in unmittelbarer "Nähe" eines solchen Unglückes betroffen sind, die Eltern der verunglückten Kinder und auch du, der einen Freund deiner Tochter in umittelbaren "Zusammenhang" des THW´s trösten möchtest hat es nicht gerade leicht.

Leider passieren immer wieder solche schrecklichen Unglücke und ich empfinde ebenso aufrichtiges Beileid.

Wenn es dir hilft darüber zu schreiben ist das auf jeden Fall ok... denn dieses Forum und seine Mitglieder helfen nicht nur bei handwerklichen Fragen. Auch emotionale Hilfe darf jeder suchen dürfen.

 

Geändert von gschafft (25.11.2013 um 23:53 Uhr)
Janinez  
schnurzi wir sind hier doch sowas wie eine große Familie und da soll man auch man sein Herz ausschütten und seinen Kummer los werden dürfen. Ich denke wir alle fühlen mit den Betroffenen

 

Dieser Junge heißt Pascal und hat auch bei Facebook eine Seite eingerichtet,ich weis aber nicht ob Ihr sie anklicken könnt,werde ihn mal fragen Schnurzi

 

Zitat von Hunni
Danieldüsentrieb wir sind keine Schönwetter Organisation . Wir müssen bei Wind und Wetter raus . Und dabei kann keiner die Schuld bekommen weil bei dem Wetter geübt wird . Versteh mich bitte nicht falsch .
Ich hoffe die Familien der Opfer sehen es auch so.
Egal wie die Schuldfrage ausgeht, es sind zwei junge hoffnungsvolle Menschen gestorben, diese würde bei anderen sommerlichen Temperaturen noch leben.
Traurige Grüße vom Daniel

 

Daniel ich sag mal nur eine Sache dazu mehr darf ich auch nicht. Die Temperatur hat fast nichts damit zu tuhen . Es waren auch andere umstände beteilig die noch ermittel werden .

und wenn es was neues gibt werde ich es euch erzählen . Wenn es freigegeben wurde

 

Ekaat  
Es ist traurig, daß es ausgerechnet so junge Menschen getroffen hat. Natürlich. Es ist aber auch traurig, wenn ein Familienvater in vorgerücktem Alter aus seinem Umfeld gerissen wird, oder die Mutter nicht mehr da iat. Auch bei meinem Vater, der 91 Jahre alt wurde, kam der Tod zur Unzeit: Man hatte plötzlich noch viele Fragen und wollte noch so viel erzählen. Aus. Vorbei.
Man wird sicherlich die Gründe des Unfalls ergründen, vielleicht auch Schuldige finden. Helfen, im psychischen Sinne, wird es den Angehörigen nicht. Auch das bekundete Beileid besteht nur aus (oft) hohlen Worten. Auch dies bringt keinerlei Hilfe.
Ich bin glücklich darüber, daß es in unserer Gesellschaft Menschen gibt, die es sich ehrenamtlich zur Aufgabe gemacht haben, Anderen in Not zu helfen und dafür in der Freizeit zu üben. Ich ziehe meinen Hut von THW, Freiwilliger Feuerwehr, DRK, DLRG und DGzRS! Alls diese Institutionen kämen bei Fehlen Ehrenamtlicher in den Ruin!
Man darf aber die beruflichen Retter nicht vergessen: Ich war in den frühen 70er Jahren stolz darauf, als Soldat der Bundeswehr gleichzeitig Mitglied der NATO zu sein, und somit einen Beitrag zum Weltfrieden zu leisten, wie der Warschauer Pakt und die NVA auf der anderen Seite. Wir versuchten das schreckliche Gleichgewicht des Schreckens aufrecht zu erhalten: Auch ein Dienst an der Allgemeinheit. Wir haben es überstanden...

 

Ich wollte es eigentlich nie wieder erwähnen oder mal drüber Schreiben !!!!!!!ich verlohr meine Tochter,da war sie gerade mal 16 Jahre,sie ist Damals bei einen Verkehrsunfall tötlich Verunglückt und SEHE HEUTE NOCH wie sie am Straßenrand liegt,ich habe 2 Jahre gebraucht um darüber wegzukommen und hatte in der Zeit viele Probleme,Sprich auch mit Alkehol,es ist aber schon 15 Jahre her,da gab es keine Sehlsorger in der Zeit,ich kann auch die Menschen die es betrifft sehr GUT Verstehen,wir können es in Unserem Alter Besser verarbeiten als die Jüngeren

 

Geändert von schnurzi5858 (26.11.2013 um 21:53 Uhr)
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht