Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Fliesen auf dem Holztisch verlegen?

07.12.2011, 20:16
Geändert von danielduesentrieb (08.12.2011 um 10:20 Uhr)
Hallo, nichts nichts unmöglich und ich denke hier wird mir geholfen.

Folgendes meinen Fleischertisch stellte ich mal aus Holz her.
Er gefällt mir sehr, nur die hölzerne Tischplatte ist unpraktisch.
Im "Wissen" habe ich leider nichts gefunden.

Wie könnte ich den Tisch mit Fliesen verschönern, nicht nur schöner sondern auch praktischer.

Vielen Dank und einen Gruß vom Daniel
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Y4110077.JPG
Hits:	0
Größe:	73,0 KB
ID:	7076  
 
Fliesen, Oberflächenbehandlung, Tisch, Tischplatte Fliesen, Oberflächenbehandlung, Tisch, Tischplatte
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
20 Antworten
Bei einer meiner letzten Küchenprojekte (nicht hier im Forum veröffentlicht), habe ich mir den Sockel aus Klinker gemauert. Darauf dann Spanverlegeplatten 19 mm - Dachlatten oder Kanthölzer 4 x 6 cm - und wieder Spanverlegeplatten 19 mm.

Dieses Gebilde habe ich geleimt und mit Spax verschraubt.

Dann mit Tiefengrund die Spanplatten bearbeitet. Einen Tag später mit flexiblem Fliesenkleber eine dünne Schicht aufgetragen und eine Gewebematte oder wie die heißen eingedrückt und mit Fliesenkleber so verspachtelt, das man sie nicht mehr sehen konnte. Das habe ich trocknen lassen.

Darauf habe ich dann meine Fliesen verlegt. Wichtig dabei ist, flexiblen Fliesenkleber und flexiblen Fugenmörtel nehmen.

Das hat sehr lange gehalten - ca. 5 Jahre, dann bin ich ausgezogen und die Küche wurde vom Nachmieter übernommen.

Wenn Dir das hilft?

 

Geändert von TischlerMS (07.12.2011 um 22:02 Uhr)
Im Kantenbereich würde ich mit Edelstahl-Jollykanten arbeiten. Sieht einfach schöner aus und ist hygienisch.

Dann dürfte Deinem Fleischertisch nichts passieren.

Gruß

Michael

 

Da es sich um einen Arbeitstisch handelt, würde ich auch die Vorderkante verfliesen. Dafür gibt es Fliesen in Sonderformaten, die auch Außenkanten abdecken.

Zum Aufbau empfehle ich ich flexiblen Kleber und flexible Fugenmasse. Damit sollte auf einem alten Tisch nichts passieren.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Sonderformat.jpg
Hits:	0
Größe:	5,3 KB
ID:	7063  

 

Bei Holz würde ich auf jeden Fall Gewebe einbetten. Ansonsten natürlich mit flexiblen Materialien arbeiten.
Tipp: Man kann auch mit Silikon auf Holz (OSB) fliesen. Hält bei uns in der Küche draußen schon einige Jahre.

 

Hallo und Danke.

Wäre es denn richtig, wenn ich auf die derzeitige Tischplatte aus Nadelholzbrettern eine OSB - Platte schraube und auf diese die Fliesen unter Beachtung verlege?

Gut gefallen mir die Fliesenteile für die Kanten, da brauche ich kein Edelstahl.

Gruß vom Daniel

 

Also ich habe direkt auf OSB (aber wie gesagt mit Silikon) gefliest. Da es sich aber um einen Tisch bzw eine Ablage handelt, würde ich vollflächiges Kleben bevorzugen. Wie wäre es mit einem Anstrich mit Fküssigkunststoff. So bist Du auf jeden Fall flexibel und kannst dann direkt darauf fliesen.

 

Gut und womit wird dann verfugt???

Danke und Gruß vom Daniel

 

Wenn die Höhe kein Problem darstellt, kannst du natürlich auch noch eine OSB-Platte drauf setzen. Die ist mit Sicherheit Verzugsärmer als deine Nadelholzbretter.

Darauf dann flexiblen Fliesenkleber, dort hinein das Gewebe, darauf die Fliesen.
Verfugt wird mit flexiblem Fliesenkleber.

Auch wenn du dich für Silikon entscheiden würdest, würde ich mit flexiblem Fugenfüller arbeiten. Ich würde aber nicht alle Fliesen mit Silikon verkleben, bin aber überzeugt, dass auch das geht.

 

Susanne  
Lieber Daniel,

vorsicht, jetzt gibt's eine lange Antwort, denn über dieses Thema habe ich selbst lange nachgedacht.
Die Idee mit den Fliesen auf dem Fleischertisch finde ich verständlich. Mir gefällt das Arbeiten auf den sich zunehmend verfärbenden Holzflächen auch nicht besonders.

Aber nach wissenschaftlichen Studien hemmt Holz, im Gegensatz zu anderen Oberflächen, das Bakterienwachstum, und ist gerade als Küchenoberfläche/ Schneidbrett ideal. Dies gilt insbesondere für Kiefernholz.

Für Deine guten Messer ist das Arbeiten auf einem Holzblock auf jeden Fall schonender, als auf den meisten anderen Materialien, und wenn eventuelle "Mikro-Schnipsel" der Oberfläche mal beim Schneiden mit ins Essen geraten sollten, ist das halb so wild.
Die meisten anderen Oberflächen verletzt man beim Schneiden nach und nach so, dass sie unhygienisch werden.

Aber ich verstehe Dein Anliegen gut: Glatte, ebene Fliesen selbst sind besser zu säubern, als Holz. Leider sind hier die Fugen die Hygiene-Schwachstelle - deshalb fragst Du ja auch gerade danach.
Nicht jedes Fugenmaterial ist auch lebensmitteltauglich, und nicht jede Fuge lässt sich gut genug säubern für die Verarbeitung von Lebensmitteln - es sei denn, Du möchtest Deinen Schlachtertisch ständig mit der Zahnbürste putzen.

Eine möglichst geringe Anzahl von Fugen, und eine möglichst geringe Fugenbreite, verbessern ganz entscheidend die Hygiene einer solchen Abeitsfläche.
Geschnittene/kalibrierte Fliesen - also Fliesen mit einer möglichst exakten und geraden, nicht abfallenden bzw. gerundeten Kante, ermöglichen ein sehr dichtes Verlegen, ganz ohne oder mit nur minimalen Fugen. Für die Mini-Fugen würde ich Silikon nehmen, da es dicht und glatt ist. Poröse Fugen sind in der Küche nicht zu empfehlen: Da kommst Du aus dem Putzen nicht mehr raus.
Und natürlich: Je größer die Fliesen, umso weniger Fugen hast Du. Mittlerweile gibt es sogar Fliesen in der Größe einer ganzen Tischplatte. :-D Die sind allerdings ziemlich teuer, und ganz soweit muss man nicht gehen.

Kämen noch andere Materialien in Frage als Fliesen? In kleineren Längen, wie Du sie wahrscheinlich benötigst, ist küchentauglich behandelter Granit beispielsweise schon mal als günstiger Rest oder Abschnitt zu bekommen.
Auch gegen Nirosta-Oberflächen spricht natürlich gar nichts. Höchstens der Preis.

Ich persönlich würde wahrscheinlich einen Kompromiss wählen: Die Studien sprechen für Holz, und deshalb würde ich es mir einfach (und günstig) machen: Eine anständige Kiefernholz-Schlachterplatte auf Deinen Tisch aufbringen, die sich gut austauschen (abschleifen) lässt, sobald sie unschön aussieht.


Viele Grüße,


Susanne

 

Hallo und vielen Dank, besonders an Susanne!

Am Holz oder holzähnlichem Material wollte ich in der Tat festhalten, weil es den Messern weniger übel mitspielt als andere Materialien.
Nur Holz ist immer schwer zu reinigen, ich bearbeite den Tisch nach dem Schlachten mit kochendem Wasser und zu Beginn auch.
Die Fugen sind das schlimmste.
Edelstahl wäre sicher am einfachsten und zugleich am teuersten.
Beim Lesen fiel mir ein, eine Küchenarbeitsplatte zuschneiden und diese "draufnageln"
Sie ist doch auch schnell mal ausgetauscht und der Aufwand hält sich in Grenzen.
Zumal ich doch nicht täglich in der Wurstküche stehe.
Gruß vom Daniel

 

Susanne  
Hallo Daniel,

das mit der Arbeitsplatte ist eine prima Idee! Ich glaub, genau so würd ich's auch machen.
Günstiger und praktischer geht's ja wirklich kaum.

Viele Grüße

Susanne

 

Respekt Susanne! Hast ja wirklich an fast Alles gedacht, außer an die Eu-Vorschriften...

Sollte der Tisch jedoch nur Privaten Zwecken dienen ist das ohne Belang...

Die besagen, dass man kein Holz mehr im Gastrobereich und was dazugehört verwenden darf...

Selbst in Bädern darf kein Holz mehr verwendet werden...

Den Sinn dieser Verordnung lass ich mal so im Raum stehen... mir erschließt er sich nicht, alleine schon der hemmenden Wirkung des Holzes wegen...

Wir mussten damals, als die Verordnung rauskam in der Bäderabteilung alle Bodenroste aus Holz gegen solche aus Kunststoff tauschen - Hirnrissig wie so manche Entscheidung aus Brüssel...

@danieldüsentrieb: die Idee mit der Austauschbaren Küchenarbeitsplatte ist gut und vllt. läuft Dir in der Zwischenzeit ja ein passender Rest Granit zu...

mfg Dieter

 

Brutus  
Ich glaube ich würde mir eine umrandete dicke Glasplatte schneiden lassen, das sieht man noch immer schön das Holz und leicht reinigen lässt es sich auch, keine Fugen ;O)

 

Glas ist aber ganz schlecht für die Messer!

Sei sogar schlechter als Granit...

 

Brutus  
Ja, ist halt Abwägungssache, wie gesagt, ich würde es machen und die Messer halt öfter schleifen. Ist das denn wirklich so schlimm bei Glas mit dem Stumpfwerden der Messer ?

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht