Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Fliesen auf dem Balkon erneuern

05.12.2010, 20:47
Hallo,

im Frühjahr möchte ich auf dem Balken die alten Fliesen entfernen und neue verlegen. Im Moment habe ich noch überhaupt keine Idee wie ich das machen soll. Einfach neue Fliesen mit Fliesenkleber auf den Beton kleben? Oder den Beton vorher mit Dachpappe oder ähnlichem abdichten und danach die Fliesen verlegen? Wenn ja, worauf werden dann die Fliesen geklebt?

Vielen Dank für eure Unterstützung.

Gruß

Boschwerker
 
Abdichtung, Balkon, Bodenfliesen, Fliesen verlegen, Fliesenarbeiten, Fliesenkleber, Untergrund Abdichtung, Balkon, Bodenfliesen, Fliesen verlegen, Fliesenarbeiten, Fliesenkleber, Untergrund
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
20 Antworten
Hallo Boschwerker,

ich habe nach dem Hauskauf den Balkon im ersten Stock mit Mem WaterStopp von oben und seitlich und auch zur Wand hin eingestrichen. Mem WaterStopp ist eine gummiartige Dickbeschichtung die elastisch bleibt. Bevor die Beschichtung getrocknet ist habe ich sie mit grobem Sand bestreut, damit der Fliesenkleber besser hält. Fliesenkleber und Fugenmörtel würde ich von PCI nehmen. Auf jeden Fall nicht sparen, wenn der Balkon nicht überdacht ist.

Gruß

Michael

 

Würdet ihr das alle so machen? Oder gibt es auch noch andere Vorschläge?

 

Hört sich nicht schlecht an. Auf jeden Fall sollte der Beton vorher abgedichtet werden.

 

Susanne  
Hallo boschwerker,

wir haben einige Balkone und Terrassen in unseren Projekten.

Eines ist beispielsweise eine recht umfassende Balkonsanierung von schraubusmaximus. Vielleicht ist in seiner Beschreibung ja schon die eine oder andere Anregung für Dich dabei.

Viele Grüße,
Susanne

 

Ist richtig so. Erstmal Flüssigkunststoff drauf und dann normal (mit Flex) fliesen. Von Mem gibts dann noch Balkondicht (oder so ähnlich), damit kann man die Fliesen von oben nochmal abdichten.

 

Genau das hab ich auch noch drauf verteilt. Also auf den Fugen. Mem Dichter Balkon ist eine Flüssigkeit auf Silikonbasis und dringt in die Poren des Fugenmörtels ein und dichtet Risse bis 0,5 mm ab (Wenn ich mir das richtig gemerkt habe). Bis jetzt kann ich noch nicht meckern. Scheint dicht zu sein. Wäre es evtl. auch ohne. Aber da ich nur einen Balkon habe und keine Testreihe für Mem aufbauen wollte, kann man das nachträglich nicht mehr herausfinden.

 

Wie macht man am Besten die Balkonkanten? Evtl. mit Blech verkleiden? Nur wie stelltman sicher, dass kein Wasser dahinter läuft?

 

Eine beschädigte Betonoberfläche sollte entfernt werden und abhängig von der Dicke der Füllung mit einem Mörtel Optiroc 40 oder Optiroc S 06 ausgerichtet werden. Kleinere Reparaturen können mit einem Klebmörtel gemacht werden, der später zum Kleben der Fliesen verwendet wird.

 

Ich greife das Thema nochmal auf.
Hat keiner eine Idee, wie man den Balkon korrekt abdichtet? Gerade im Randbereich muss doch irgendwas noch fehlen, damit das Wasser nicht dem Beton entlang läuft und es zu Abplatzungen kommt.

 

Mit dem "Waterstop" bzw. Flüssigkunststoff kann man auch den Randbereich bearbeiten.

 

Hallo an alle,

ohne ausufernd zu werden mal ein paar Informationen zu diesem Thema. Auf Nachfrage bin ich gerne bereit auch weitere Details zu geben.

Für den Bodenaufbau gibt es verschiedene Möglichkeiten (Direkte Verklebung auf den Untergrund, Drainagesysteme ...). Egal welche gewählt wird, der Untergrund muss fest und tragfähig sein und zudem über ein ausreichendes Gefälle ( ca. 2 %) verfügen.

Wird eine Abdichtung eingebracht in Form einer alternativen Abdichtung aus Dichtschlämme o. ä., dann gehört sie unter den Fliesenkleber. Ob eine Abdichtung gemacht werden muss hängt aber auch von der Ausführung ab (siehe Bodenaufbau).

Randabschlüsse, wie hier nachgefragt, lassen sich dann auch entsprechend dem System mit einbinden.
Beispiele von Schlüter, Gutjahr, Dural
http://www.gutjahr.com/balkone-terra...gssysteme.html
http://www.schlueter.de/3925.aspx
http://www.dural.de/produkte/profile.html

Wichtig für die eingesetzten Materialien (Dichtschlämme, Fliesenkleber, Fugmaterial etc.)
Bitte nur Produkte eines Herstellers verwenden
bzw.
Produkte, die aufeinander abgestimmt sind. Die Hersteller bestätigen die Kompatibilität.

Noch ein Tipp zur Fliese:
Meine 1. Wahl für Fliesen sind unglasierte Spaltplatten (auch die gibt es in unterschiedlichen Formaten). Maximale Größe der Fliesen 30 x 30 cm. Fugenbreite ca. 10 mm.

ich denke, dass ich zu diesem Thema in den nächsten Tagen auch einen Wissensartikel erstellen werde. Bis dahin bitte nachfragen wenn weitere Informationen nötig werden.

In diesem Sinne
Reinhold_A

 

Reinhold_A, vielen Dank für die Antwort. Ich bin gespannt auf den Wissensartikel. Die Herstellerlinks geben einen Einblick in die Ausführung. Ich bin der Meinung, das gerade bei der Abdichtung viele Fehler gemacht werden und daher schon nach kurzer Zeit wieder Schäden durch Frost, ... auftreten.

@robinson:
Ich bezweifel, dass man nur mit Flüssigkunsstoff den Randbereich dicht bekommt. Ohne Profile und "Matte" wie von Reinhold beschrieben dürfte das Wasser über kurz oder lang an den Kanten rum laufen und der Beton beschädigt werden.

 

Von Mem gibt es für die Wandanschlussbereiche auch noch Dichtband, das man in die noch nasse Beschichtung drückt und dann nass in nass noch einmal mit der Beschichtung überstreicht.
Das habe ich allerdings nicht getan, weil :
Unser Garagendach und das Dach der direkt dahinter befindlichen Räume sind Betondächer, die an der Nahtstelle nicht fest miteinander verbunden wurden. Dadurch ergibt ich durch die Kälte im Winter und die Wärme im Sommer ein Bewegung von rund 5 mm, die sich die Betonplatten im Sommer aufeinander zu und im Winter voneinander weg bewegen. Bitumenbeschichtungen haben das nur eine begrenzte Zeit mitgemacht und deshalb habe ich auch in den Spalt Mem-Waterstopp und dann oben drauf ca 15 cm breit ca. 3 mm dick aufgetragen. Seit 4 Jahren ist der Spalt endlich dicht und ich konnte die Wände wieder verputzen ohne dass der Putz durch herablaufendes Wasser wieder abgelöst wurde. Dass die Wände und das Dach an der Stelle arbeiten sieht man daran, dass in dem Bereich im Putz immer Risse entstehen.
Bislang hat die Gummidichtung auf dem Dach diese Bewegung einwandfrei mitgemacht.
Im Anschlussbereich des Balkons gibt es solch große Bewegungen nicht und zudem habe ich dort Sockelfliesen verklebt und von oben gegen die Wand mit Acryl abgedichtet.

 

Woher weiß man eigentlich, wieviel Gewicht so ein Balkon trägt? BEVOR man damit abstürzt natürlich
Ich meine, das ist doch auch nicht unwichtig bei der Wahl seiner Baumaterialien, oder?

 

Bei einem Balkon sollte ohne Statiker nichts laufen. Der kann das genau berechnen.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht