Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Flachstahl (Edelstahl) um Schranktür geradezuziehn

11.05.2016, 12:59
Hallo zusammen,

baue mir gerade ein Lowboard aus Echtholz-Nussbaum (amerikanisch).
Verleimt und verdübelt ist soweit alles. Jetzt fehlt nur noch die Tür.

Diese ist leider leicht verzogen und soll nun wieder gerichtet werden.
Die Tür hat grob die Maße 1500x400mm. Plattenstärke ist 20mm.

Die Lamellen (5-6cm) laufen entlang der langen Seite.


Ich habe mir nun überlegt, auf der innenliegenden Seite der Schranktür 4-5 Aussparungen à 27x350mm senkrecht zu den Lamellen zu fräsen - Frästiefe ca. 3mm.
In diese Aussparungen würde ich gerne Edelstahl-Flachstahl einschrauben/einleimen.

Der Flachstahl wird die Maße 25x340mm haben und 2-3mm stark sein.

Meint ihr mit 4-5 solcher Flachstähle ist die Tür dauerhaft gerade zu halten oder ist das Holz in diesem Fall stärker und würde mein Stahl verbiegen


Danke schon einmal für Infos.
Sollte es nicht ersichtlich sein, was gemeint ist, kann ich auch noch kurz eine Zeichnung machen und hochladen.


Grüße, Alex
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
12 Antworten
kjs
Da würde ich auf Holz als den Gewinner im Tauziehen tippen. Wenn Du da U-Profile verwenden (einlassen) würdest wären die Chancen besser. Man glaubt gar nicht wie viel Kraft Holz entwickeln kann.

 

Wenn es sich um Massivholz handelt wird es ein Stahl in 3 mm Stärke nicht richten. Der Stahl wird sich auch biegen. Zur Veranschaulichung nehme dir ein Stück Stahl in die Hand und du wirst sehen, dass du es bereits mittels Handkraft biegen kannst. Besser wären Winkeleisen (nicht Gleichschenkelig) wobei der kürzerer Schenkel ins Holz eingelassen würde.

Ob es jedoch funktioniert und auch auf Dauer halten wird ist und bleibt ein Versuch.

 

Flachstahl biegt sich mit. Wie wären Edelstahl-Winkelprofile auf die Kanten?

Oder an Tagen hoher Luftfruchte Außen lagern und beschweren/unterlegen. Dann bei trockenem Wetter noch weiter lagern. Der Verzug war ja nicht ab Werk, sondern auch durch falsche Lagerung. Das Holz "will" ja zurück in die vorgerige Lage.

 

Danke schon einmal für die vielen Meinungen und Anregungen.

Ja, ich hatte es bereits befürchtet, dass die Stahlstärke zu gering sein wird.
Würde hier stärkeres Material helfen? zB 5x10mm Stahl, wobei 5mm die Breite ist und 10mm die Tiefe.

Ich hatte anfangs auch noch an L-Profile gedacht, die ich Stirnseitig anbringen würde. Hier bräuchte ich dann einfach ein Profil, welches auf der Innenseite ca. 20mm für die Plattenstärke hat. Dann würde man von Vorne gesehen, nur einen kleinen Teil des Profils sehen, der andere Teil wäre ja schrankinnenliegend. Würdet ihr bei einem L-Profil Stirnseitig verschrauben oder auf der Innenseite?
Werde ich mit zwei stirnseitig angebrachten Leisten die Platte in der gesamten Länge "gerade" bekommen?

Ein U-Profil ginge natürlich auch, fände ich jetzt aber optisch nicht sooo schön. :/

 

dausien  
Die Idee mit dem Flachstahl halte ich für...
Wie oben schon gesagt wird das sich immer mitbiegen,
Beim Möbelbau in Massivholz ist nun mal von Vorteil wenn man ein paar bewährte Konstruktionsmerkmale berücksichtigt.

Bei Türen entweder eine Rahmen-Füllung Konstruktion oder die Tür mittels Gradleiste stabilisieren.

 

Richtig, eine Gratleiste ginge auch noch. Zwei Gratleisten sollten ja eigentlich reichen.
Allerdings müssten diese Gratleisten KOMPLETT versenkbar sein, da ansonten die Tür auf der innenliegenden Fächereinteilung aufliegen würde.

Für meinen Nussbaumtisch habe ich bereits folgende Gratleisten genutzt:

http://www.haefele.de/product/gratle...00b81a00050023


Hat super funktioniert... Allerdings hatte ich in diesem Fall auch eine 4cm starke Platte. Bei 20mm geht das mit diesen Leisten natürlich nicht mehr.

 

Warum nicht zurück biegen? Siehe oben ...

 

beim Lowboard wird die Tür quer montiert sein.. also Breite 150 cm...
unten mind. drei solide Scharniere.. und oben mind 3 Magnete mit 3-5 Kg Zugkraft
verteilen... dann bleibt die Türe sauber anliegend... würde dafür auch ein Stellhebel ( oder Klappschere ) mit einbauen, event. mit Dämpfer, damit die Klapptüre sauber im rechten Winkel nach unten hängt !
Statt Magnete gibt es auch Kombi-Produkte, dabei wird zum Öffnen zuerst gegen die Türe gedrückt... damit löst man den Öffnungs-Mechanismus aus... brauchst dafür keinen Griff oder ähnliches ! falls die Türe fest anliegen soll, dafür kann man auch entsprechende Schnäpper nehmen... gibt es ( sicher ) im Camping-Zubehör !
Gruss....

 

Ich halte hier eine Gratleiste nicht hilfreich. Diese kann man auch biegen. Die Gratleiste hat den Vorteil, dass sie sich auf kurze Distanz nicht so stark biegen kann, wie sich zwei nebeneinander liegende Holzbretter gerne wollten. Hier reden wir aber von 1,50 m Länge und vermutlich 2 bis 3 cm. Das macht auf diese Länge sogar ein Winkeleisen normaler Abmessung mit.

Denkbar wäre ein geschweißter Rahmen aus Edelstahl-Winkel - oder -U-Profil. Aber das ist zum einen viel Aufwand, zum anderen nicht schön.

Zimmertüren habe ich binnen 1 Woche mit Zwingen auf Holzbalken und Unterlagen gebogen. Exakt messen, wie stark die Schräge ist und exakt in diese Stärke in Gegenrichtung spannen. Die Türen standen jahrelang auf dem Dachboden. Nach der "Behandlung" schließen diese einwandfrei auch Jahre später.

Bedenkt, die Lamellentüre war auch bei der Herstellung gerade. Sie muss lediglich in ihre Ausgangslage zurück. Wenn es rasch gehen soll,?kann man auch mit Dampf oder etwas Wasser nachhelfen und unter Zug/Druck gerade ziehen. Nachteil: Hinterher müssen Wasserflecken abgeschliffen werden.

 

Also...

Die Bohrungen für die vier Schaniere mit integrierter Dämpfung sind bereits gemacht.
Außerdem werden noch zwei Drahtseil-Bremsklappenhalter von Hettich eingebaut.
Zwei Push-to-open Magnethalter sind auch schon verbaut.

Das mit dem Zurückbiegen ist eine gute Idee. Werde ich vllt so machen. Aber wer garantiert mir, dass die sich nicht wieder verbiegen. Die Platten waren nicht an einer feuchten oder kalten Stelle gelagert. Eher bei normaler Zimmertemperatur und Feuchtigkeit.

Ich denke, ich werde zur Verstärkung stirnseitig L-Profile einfügen. Langlöcher wären hier doch von Vorteil oder... dann kann das Holz zumindes ein wenig in der Breite arbeiten.

 

Zitat von sacx
Also...

Die Bohrungen für die vier Schaniere mit integrierter Dämpfung sind bereits gemacht.
Außerdem werden noch zwei Drahtseil-Bremsklappenhalter von Hettich eingebaut.
Zwei Push-to-open Magnethalter sind auch schon verbaut.

Das mit dem Zurückbiegen ist eine gute Idee. Werde ich vllt so machen. Aber wer garantiert mir, dass die sich nicht wieder verbiegen. Die Platten waren nicht an einer feuchten oder kalten Stelle gelagert. Eher bei normaler Zimmertemperatur und Feuchtigkeit.

Ich denke, ich werde zur Verstärkung stirnseitig L-Profile einfügen. Langlöcher wären hier doch von Vorteil oder... dann kann das Holz zumindes ein wenig in der Breite arbeiten.
da das Möbelstück in der Wohnung steht... ist das mit dem Verzug nicht so dramatisch...
kritischer wäre, wenn auf die gr. Klappe die Sonne drauf scheint.. dann bekommst zum Innenprofil ( wenn vorhanden ) auch deutlichen Verzug !
Ähnliche Probleme hatte ich bei Eigenbau-Möbeln am Campingplatz... da hatte ich schon deutlichen Verzug, durch Temperatur und Feuchte-Schwankungen, denn auch im festen Vorzelt ist es Frühmorgens recht frisch ... und dann arbeitet Holz !

 

Sehe ich auch so. Die Türe war gerade, hat sich durch falsche Lagerung und Feuchtewechsel verzogen. Bringst Du sie jetzt gerade, wird sie es bleiben.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht