Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Flachdach Eindichtung mit EPDM Dachfolie

05.04.2011, 10:16
In Kürze steht die neue Dachabdichtung der Garage an. Da das Dach leider nur minimalstes Gefälle aufweist und sich teilweise sogar Pfützen bilden, wird man das Dach auf Dauer wohl nicht mit Bitumen abdichten können ohne beispeilsweise ein neues Gefälle durch eine Holzkonstruktion zu erzeugen.
Bei der Recherche bin ich auf EPDM Dachfolien gestoßen. Könnte man diese nicht vollflächig verklebt auf das bisherige Dach aufbringen? Da wäre ja sogar die Pfützenbildung nicht schädlich, da die Folie wirklich wasserdicht zu sein scheint. Hat jemand Erfahrungen mit der Folie?
 
Dachabdichtung, Flachdach Dachabdichtung, Flachdach
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
11 Antworten
Es geht nichts über ein anständiges gefälle mit einem Flachdach hast du immer wieder Probleme es ist immer wieder eine Frage der Zeit, gerade wenn du selber im Bereich Flachdachabdichtung keine Ahnung hast . Ich würde Dir raten mach Dir eine Holzkonstruktion mit mind. 7° gefälle und dann schraub Bleche drauf.... aber die Belche müssen lang durchgehen  weil wenn Schnee drauf liegt könnte das Wasser bei einem Stoß zurück laufen.

 

Ekaat  
Zitat von Holzwurm8686
...aber die Belche müssen lang durchgehen weil wenn Schnee drauf liegt könnte das Wasser bei einem Stoß zurück laufen.
Du meinst sicherlich, daß sie mind. 30cm überlappen sollten.
Gefälle von 7° halte ich allerdings für etwas übertrieben. Das wären 12cm/Meter. Bei einer typischen Garagenlänge wären das ca. 60cm zwischen Anfang und Ende - auch in der Breite von 3,5m sind es noch 42cm! Bei Dachrinnen rechnet man wegen der Selbstreinigung mit einem Gefälle von max. 3cm/mind.1,5cm/Meter.

 

ich habe die folie schon verarbeitet es gibt klebbare und verschweissbare wird mit heissluft gemacht das gefälle darunder wird mit dämplatten erreicht die es in allen winkeln und höhen gibt

 

Mein Gargendach hat kaum Gefälle. Es wurde wannenförmig angelegt und anfangs mit Kieselsteinen bedeckt. Die Folie nannte man 1980 Elefantenhaut. Sie ist heute noch Wasserdicht. Nur die Kieselsteine habe ich nach ein paar Jahren entfernt - war total verdreckt mit Blätter, Moos usw.


Die Elefantenhaut waren Bahne von ca. 0,60 Meter Breite, die verklebt wurden. Man brauchte nur die Schutzfolie abzuziehen und mit einem Heißluftgerät anzudrücken. Ob das nun unter der Bezeichnung EPDM läuft - keine Ahnung


Für meinen Garagen-Anbau suche ich ebenfalls diese Folie. Leider ist die Bezeichnung Elefantenhaut nicht mehr geläufig. Als vorübergehende Notlösung habe ich z.Zt. noch Bitumen-Bahnen verlegt. (ca. 3 Monate)


Ich wäre ebenfalls daran interessiert wie das heute bezeichnet wird und wo man es bekommt.

 

Geändert von WPA_52 (06.04.2011 um 05:32 Uhr)
Mein Fall hört sich ja genauso an, wie der von WPA_52. Bei mir ist auch fast kein Gefälle da bzw. durch die vorhandene Bitumendecke scheinbar teilweise in die falsche Richtung. Und ich würde gerne eine Art Wanne bauen, die an einer Seite offen ist, wo über das Traufblech das Wasser in die Rinne kann.
Diese Folie gibt es in z.B. von Firestone in vorgegebenen Breiten, so dass es sogar möglich wäre, dass Garagendach mit einem Stück zu legen oder irgendwelche Nähte die undicht werden können. Preislich liegt es bei meinem Dach (3x6m) bei ca. 150-200€ (Folie + Kleber). Und ein neuer Bitumenaufbau wird sicherlich auch nicht günstiger werden. Kritisch sehe ich die Widerstandsfähigkeit gegen drüber laufen bei der Folie. Man läuft ja doch vielleicht eimal im Jahr über die Garage, um sie etwas sauber zu halten oder dieKAtze schonmal öfters.
Für ein Gefälle kämen bei mir maximal 2 cm pro Meter in Frage, da über der Garage z.B. der Wandausgang von der Dunstabzugshaube liegt, dem ich sonst recht nahe kommen würde.

 

Ekaat  
Zitat von Tpercon
Für ein Gefälle kämen bei mir maximal 2 cm pro Meter in Frage, da über der Garage z.B. der Wandausgang von der Dunstabzugshaube liegt, dem ich sonst recht nahe kommen würde.
Das reicht! Wenn keine Vertiefungen in der Fläche sind und sich keine Pfützen bilden können. Ich habe bei meiner Dachterrasse über der Garage auch nnur 2,5cm/m Gefälle.
Ich hatte 1997 das Dach abgedeckt und mit Bitumen neu eingedeckt: Sperrschicht, Deckschicht, Plattenlager, Gehwegplatten. Die Platten waren vorhanden; incl. Brenner und Farbe für das Geländer kostete mich der Spaß 1200 DM. Ist immer noch dicht!

 

Zitat von WPA_52
Ich wäre ebenfalls daran interessiert wie das heute bezeichnet wird und wo man es bekommt.
Tpercon,

Gib doch mal ehemals Elefantenhaut in die Suchleiste ein.
Da bekommst Du den neuen Namen mitsamt Hersteller

Gruß Tueffler

 

Geändert von Tueffler123 (06.04.2011 um 12:32 Uhr)
sonouno  
EPDM-Folie ist gegen Schnitte sehr empfindlich...also schneidende Kanten als Untergrund auf jeden Fall vermeiden....ansonnsten extrem belastbar...wird auch als Teichfolie eingesetzt und gibts in 1 mm und 1,6 mm Stärke...ist sehr UV-stabil und hält bis zu 30 Jahre....
nachteilig ist das sie sich stark dehnt bei Hitze und bei Kälte stark zusammenzieht...also mit gut Überstand arbeiten oder evtl Dehnfalten mit einplanen.
sonouno ;-))

 

Zitat von Ekaat
Du meinst sicherlich, daß sie mind. 30cm überlappen sollten.
Gefälle von 7° halte ich allerdings für etwas übertrieben. Das wären 12cm/Meter. Bei einer typischen Garagenlänge wären das ca. 60cm zwischen Anfang und Ende - auch in der Breite von 3,5m sind es noch 42cm! Bei Dachrinnen rechnet man wegen der Selbstreinigung mit einem Gefälle von max. 3cm/mind.1,5cm/Meter.


Also der Hersteller schreibt mind. Dachneigung von 7° vor und wenn du es nicht machst gibt es keine Garantie. Sicher reichen da 0,60m auf eine Garagen länge aus aber wenn was ist ist es dein Leid weil die meisten Bleche werden laut Hersteller auch im Tal geschraubt und das ist immer ein Schwachpunkt

 

Hallo Tueffler, vielen Dank für den Hinweis. Ich habe nach längerem Suchen die Seite von Vaeplan gefunden. Die Plane sieht zumindest mal so aus - hat auch eine weiße Vließschicht.
unter vaeplan.de
VAEPLAN Universal/GV, hochpolymere bitumenverträgliche Dachdichtungsbahn aus VAE/VC Propfpolymeren/EVA Terpolymer als homogene Bahn mit unterseitig kaschierter Glasgelege-Glasvlieskombination als Brandschutz

- Verklebung mit Kunststoffklebern
- Streifenweise Verklebung mit PU Klebern
- Verkleben auf unkaschiertem EPS
- Verlegen direkt auf Holzschalung
Wie bereits oben geschrieben, habe ich auf meinem Garagendach so eine Folie über 30 Jahre. Über mehrere Jahre hat dort sogar ein metallgerüst gelagert. Darum hätte ich gerne für den Garagenanbau genau dieselbe Folie auch. -
An eine Teichfolie habe ich ebenfalls gedacht - nur der Anbau ist genau 3x6 Meter. Da hätte ich keinen Überstand mehr.

 

Geändert von WPA_52 (06.04.2011 um 21:18 Uhr)
Hier nochmal der Link zu der Folie, die mir angeboten wurde: Firestone EPDM

Bedenken habe ich nur ein bisschen wegen der Schnittfestigkeit. Aber so oft kommt es im Leben eines Daches auch nicht vor, dass da etwas scharfkantig drauf liegt.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht