Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Feuerlöscher,Welche nehmen.

11.03.2013, 09:28
Ich hab grade mal meine Feuerlöscher zusammengesucht da sich bei meinem Nachbarn
(Karroseriebau Betrieb) der Service angekündigt hat.Jetzt hab ich gesehen das ich meine beiden 12 KG Löscher ausmustern kann,der eine ist Bj,1972 der andere 1974.
Was sind heute so die Standarts ?wieviel Kilo sollten die Löscher haben,und vor allem was ist besser :Schaum,Pulver oder sonstwas ?
Ich hatte gedacht einen in die Werkstatt,einen vor dem Heizungsraum (Ölheizung)
und einen im Wohnbereich (Flur/Diele) anzubringen.
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
33 Antworten
Bei uns kann man sich von der Feuerwehr kostenlos beraten lassen.
Ich muss aber zugeben, dass ich diesen Service nicht in Anspruch genommen habe.
;-(
Wir haben 4 Schaumlöscher und 4 Löschdecken: Werkstatt, 2 Küchen, Flur im Keller.
Da wir mit Holz heizen, macht ein Feuerlöscher im Heizraum keinen Sinn. Wenn da was schiefgeht, hilft nur die Evakuierung. ;-)
Wieviele kg weiss ich nicht - die Löscher sind knapp 0,5m hoch.

Ich habe erst einmal einen Feuerlöscher gebraucht, weil der Torf, mit dem die Heizungsrohre früher isoliert waren durch eine Unachtsamkeit beim Schweissen Feuer fing.
Mit dem Pulverlöscher habe ich damals mehr Schaden angerichtet als das winzige Feuer es getan hätte. Danach haben ich auf Schaumlöscher umgestellt. Bei unserem Landhandel gibt es nur einen Typen - ich ging einfach davon aus, dass es der richtige Typ ist.

Die Löschdecken haben wir schon zwei oder dreimal benutzt - sind m.E. genauso wichtig wie Feuerlöscher, vielleicht sogar wichtiger, weil man weniger Hemmungen hat, sie zu benutzen.
;-)

 

Da kann ich Heinz vom Haff nur zustimmen. Löschdecken sollte man haben, z.B. für die Küche. Nach dem Einsatz eines Feuerlöschers im Haus sieht meist alles nur noch schlimmer aus. Versicherungen zahlen meist auch nur die verbrannten Dinge, die Reinigung der Dinge die durch das Feuerlöscherpulver verursacht werden, wird nicht beglichen und das ist nicht unerheblich.

 

debabba  
@Tpercon
also am besten alle raus und brennen lassen!! Versicherungen wollen es ja so!

 

Also Pulverlöscher sind zwar immer noch weit verbreitet, aber das Löschpulver verursacht leider auch einige Schäden.
Alternativ solltest du dir Überlgen was du wo damit löschen willst. Z.B. elektrische Anlagen wäre natürlich CO2 sinnvoll, aber sehr teuer...
Das klügste wäre wahrscheinlich Schaum und in der Küche eine Löschdecke. Je nachdem was du in der Werkstatt hast - Lacke, Verdünnungen, usw. reicht Waser nicht aus und könnte sogar sehr gefährlich werden.
In der Küche auf gar keinen Fall Wasser oder Schaum einsetzen - Wenn Fett brennt ist es tödlich!!! Deshalb hier unbedingt eine Löschdecke einsetzten....

Was sich inzwischen auch durchsetzt und auch gut funktioniert sind sogenannte Löschsprays, die es je nach Anwendung gibt.

Hier mal ein Link dazu.
http://www.prymos.de/

Allerdings können diese nicht wieder aufgefüllt werden und sind nur begrenzt haltbar.

 

Bei meinen alten 12 KG löschern hab ich die befürchtung das die im Ernstfall weder von meiner Frau noch meinen Töchtern von der Wand zu kriegen sind,12 KG bezieht sich ja auf die Füllung Gesamtgewicht ist ja noch höher.Welch Grösse ist da eigendlich Optimal. ?

 

Soweit mir bekannt sind im ein/zwei Familien Haus ein 6kg ABC Löscher vorgeschrieben.

Das mag sich aber von Bundesland zum nächsten zu unterscheiden.
Auch die Versicherungsgesellschaft mag da Vorschriften machen.

Ich persöhnlich besitze einen 6kg ABC Pulverlöscher, der revisionsfähig ist.
d.h. Ich lasse diesen alle 2Jahre für 5.-€ Prüfgebühr bei jährlich stattfindender Veranstaltung der egionalen Baywa prüfen.

Die Anschaffung einer Löschdecke habe ich schon länger ins Auge gefasst, aber mangels
günstiger Angebote noch nicht getätigt.

Desweiteren habe ich in Bayern neuerdings eine Nachrüstpflicht für Feuermelder.
Aber es besteht ja noch eine gewisse Zeit ein Bestandsschutz und ich habe noch Zeit auf ein Schnäppchen zu warten. Womöglich kommt auch dazu mal ein Produkttest.

 

Welche Größe oder welches Löschmittel ist optimal ist genauso wie die Frage welchen Bohrer (6er,8er, Holz....) nehme ich ;-) Kommt halt auf die Bedürfnisse an. Ich würde dir auch raten mal bei der örtlichen Wehr nachzufragen, die können dir sicherlich weiterhelfen.

 

Also ich empfehle bei Pulverlöscher die 6kg Variante. Da würde ich erher 2 nehmen, als einen 12 kg. Der ist unhandlicher und schwerer.

Idealerweise empfehle ich aber einen Schaumlöscher. Der ist nicht ganz so universell einsetzbar wie Pulver (Brandklassen beachten, die sind immer aufgedruckt), aber dürfte normal für alles im Haushalt reichen und verursacht nicht so eine Sauerrei wie das Pulver

 

Zitat von HOPPEL321
Welch Grösse ist da eigendlich Optimal. ?
Optimal? Vermutlich die, mit der man das Feuer dann auch löschen kann ;-)

ich habe ausschließlich 6kg-(Schaum-)Löscher im Haus. Kleiner bringt m.E. nichts und größer (10kg+) ist mir zu schwer.

 

Ohne Wenn und Aber, ABC Löscher 2x 6 Kg für Entstehungsbrände bei "normaler Brandlast" ( kein Gewerbe etc. ) vollkommen ausreichend. Löschdecke muß man mal gemacht haben, Löschspray etc . ist für die T....

 

Angeregt duch das Thema bin Ich mal im Keller gewesen und hab mir meinen Feuerlöscher mal angesehen. Musste feststellen das er seine besten Zeiten schon hinter sich hat.
Die letzte Wartung ist 6 Jahre her.
Da es sich um einen 12 Kg-Löscher handelt werd Ich wohl auch auf die 6 Kg Variante umsteigen.
Über eine Löschdecke werd ich mir auch mal Gedanken machen. Wenn Ich das hier so lese kann es nicht verkehrt sein.
Werd mal mit meinem Nachbarn reden, der ist in der Feuerwehr, mal sehen was er empfehlen kann.

 

Zitat von firefighter0
In der Küche auf gar keinen Fall Wasser oder Schaum einsetzen - Wenn Fett brennt ist es tödlich!!! Deshalb hier unbedingt eine Löschdecke einsetzten....
Warum denn bitte keinen Schaum? Schaum ist ein Löschmittel für die Brandklasse B - als Brände flüssiger und flüssig werdender Stoffe... Und Fett ist genau das! Pulver hat im Haus (meiner Meinung nach) nichts zu suchen - eben aus den Gründen, die hier schon genannt wurden. Aber ein Pulverlöscher ist besser als gar kein Feuerlöscher!

Löschdecken sind sinnvoll, wenn man damit umgehen kann. Ich habe schon Menschen gesehen, die in ihrer Panik die Löschdecke in den Topf mit brennendem Öl geworfen haben. Das führt dann einfach nur zu einer weiteren Schadensausbreitung, weil sich die Löschdecke mit brennendem Öl vollsaugt und ebenfalls in Flammen steht.

Wer einen kleinen und effektiven Löscher für den Haushalt (insb. Küche) sucht, sollte bei den namenhaften Herstellern schauen. Hier gibt es kompakte Löscher (3-6 Liter Inhalt), deren Löschmittel (i. d. R. Schaum) speziell für diesen Einsatz abgestimmt ist.

Für den Keller, Hobbyraum etc. bietet sich immer Schaum an. Ist etwas teurer in der Anschaffung - die Nebenwirkungen sind aber bei weitem nicht so verheerend.

Und was die Wunder-Dosen betrifft... da ist Vorsicht geboten! Es gibt mittlerweile wohl ganz passable "Löschdosen". Es treiben sich aber noch immer viele "Zauberbüchsen" auf dem Markt umher. Die Dosen sind in ihrer Löschleistung nicht genormt. Man weiß also nie, was einem im Ernstfall erwartet - ich für meinen Teil vertraue da lieber auf den guten alten 6kg / Liter Löscher.

 

Ich empfehle eine Kombi aus :
CO2 Löscher (besonders gut bei Elektrobrand geeignet) :
Der Feuerlöscher ist speziell für Brände bei Elektroartikeln entwickelt worden. Selbst Computer werden bei seinem Einsatz nicht beschädigt. Es wird das Löschmittel Kohlendioxid verwendet.
Brandklasse B: Brände von flüssigen oder flüssig werdenden Stoffen. Zum Beispiel Benzin, Alkohol, Teer, Wachs viele Kunststoffe, Ether, Lacke und Harz.

und Schaum für (besonders gut gegen Brände bei flüssigen Stoffen) :
Brandklasse A: Brände fester Stoffe, hauptsächlich organischer Natur, die normalerweise unter Glutbildung verbrennen. Zum Beispiel Holz, Kohle, Papier, Textilien, Autoreifen und Stroh. Brandklasse B: Brände von flüssigen oder flüssig werdenden Stoffen. Zum Beispiel Benzin, Alkohol, Teer, Wachs viele Kunststoffe, Ether, Lacke und Harz

So hast du ein sehr breites Spektrum abgedeckt..
Auf jeden Fall solltest du einen Kurs mitmachen (wird denke ich bei der freiwilligen Feuerwehr angeboten) wie du dich im Brandfall mit dem entsprechenden Löscher verhalten mußt.
Beispiel in die Hocke und seitlich an den Brandherd ran, damit du dem Feuer so wenig Angriffsfläche wie möglich bietest.

 

Zudem berücksichtige, dass die Dinger im jährlichen?! Rhytmus gewartet werden müssen.
Die haben eine Art Tüv Plakette wo der nächste Wartungstermin fällig ist.

Edit:
Vom Pulverlöscher rate ich dir im Haus ab.
Das Problem hierbei ist, dass du das Pulver so fein ist, dass du ihn nicht wegsaugen kannst nach dem Einsatz.

 

Hab das Löschen bei meinem ADR-Schein erst wieder geübt,mein Problem ist einfach das es So viel Auswahl an Gute,Teuren und auch Teuren nicht so guten Löschern gibt.
Pulver kommt nicht in frage,das Zeug ist wiederlich,selbst jahre nach dem Einsatz ist immer noch was zu finden,hatte das mal in der Firma.
Ich hab mich jetzt auf 6 Kg Löscher festgelegt,warscheinlich Schaum.Und CO2 im Wohnbereich.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht