Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Feuchte Wand was kann man tun?

15.01.2011, 22:55
Hallo ihr Heimwerker

Ich hab da ein kleineres ( oder größeres Problem). Wir sind im Juli in ein Mietshaus gezogen es stand seid November leer und wurde von unserem Vermieter im Winter beheizt. Uns ist vorab nichts aufgefallen da man im Sommer ja eh lange Draußen sitzt.
Mitte September hat es uns dann mal ins Wohnzimmer verschlagen und uns ist aufgefallen das die Wand zur Terasse leckend Nass ist und wir haben unserem Vermieter sofort Bescheid gegeben. Er sagte uns das sie bei den Terassenbau wohl kein Schwarzanstrich an die Wand gemacht haben welches nun nachgeholt worden ist. Es fing damit an das sie die Terasse auf einer breite von 1 m ausgekoffert haben. Dann hieß es 4 Tage durchtrocknen. anschließend haben sie den Schwaranstrich erneuert und 2 tage später eine drenage gelegt. Dann wurde die Terasse wieder zugemacht. Das hieß wir durften im September schon anfangen zuheizen da die Wand im Wohnzimmer noch nicht Trocken war. Wir schreiben nun das Jahr 2011 und meine Frau würde gern die alte Tapete von der Wand holen und neu Tapetzieren. Meine Frage ist nun wie kann ich eventuell Prüfen ob die Wand nun Trocken ist oder sich eventuell immer noch Feuchtigkeit in der Wand befindet? Also mit der Hand fühle ich nichts ich find nur das die Wand extrem Kalt ist. Vielleicht habt ihr ein paar Tips für mich was ich tun kann.
 
Feuchtigkeit, Tapete, Tapezieren, Wand Feuchtigkeit, Tapete, Tapezieren, Wand
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
23 Antworten
Probiers mal mit nem Feuchtigkeitsmessgerät - hab ich mir eins beim Max Bahr für 14 Euronen geholt und für 'ne grobe Aussage sollte das allemal reichen. Andernfalls mal jemanden fragen, der sowas haben könnte...

 

am einfachsten ist wirklicghdas feuchtemessgerät, ansonsten kann das ein baugutachter mit richtigen Messgeräten bestimmen. Ich würde mal noch die Raumfeuchtigkeit kontrollieren und eventuell einen Luftentfeuchter aufstellen, damit beschleunigt ihr die Trocknung

 

Bohr doch einfach mal in die betroffene Ecke der Wand, kommts fein raus ist alles trocken, kommt es nicht als Staub zum vorschein sondern klumpig ist es Nass.

Abgesehen merkt man ja wenn es vorher triefend Nass war und nun nicht mehr das eine Veränderung da ist. Kalte Wand muss nicht unbedingt Nass sein, jeder hat eine andere Empfindung von "kälte" und "wärme", dazu sollte man auch noch das Bj. des Hauses, Isolation etc. berücksichtigen.

Den Luftentfeuchter kann man sich mit mehrmaligem Stoßlüften am Tag schenken. Diese kleinen Billig Luftentfeuchter aus dem Baumarkt, eBay oder amazon etc. pp halte ich persönlich eh nur für Leute nötig die zu Faul sind das Fenster mal zu öffnen. Nichts ist besser gegen Feuchtigkeit, Schimmel etc. wie richtiges Lüften, vorallem in einem Altbau.

Bestes Lüften: Fenster mit Durchzug 5 Min. öffnen, danach schließen, 15 Min. warten, denn dann steigt die kurzfristig verringerte Luftfeuchtigkeit rapide wieder an durch Möbelstücke etc. , und dann wieder 5 Min. Stoßlüften. Beste Luftfeuchtigkeit sind 40~50 %.

Grüße

Patric

 

Hallo und danke für eure tips am wochenende geht es los dann wollen wir unser vorhaben umsetzten wenn die wand dann trocken ist. Das vorbohren um zuprüfen ist eine sehr gute Idee und sie kostet nichts. Ob die Wand trocken ist oder nicht werde ich am Wochenende schreiben. Danke nochmals für eure Hilfe


bis bald

 

aber denk dran...eine trockene Stelle ist nicht automatisch eine trockene Wand.
Wenn ihr das Zimmer wieder komplett richtig nutzt immer dran Denken: Möbel etc. ca. 10 cm von der Wand weg stehen lassen, damit dahinter noch Luft zirkulieren kann!

 

Zitat von Thorsten2501
aber denk dran...eine trockene Stelle ist nicht automatisch eine trockene Wand.



Richtig!
Und wenn es klumpig raus kommt ist es noch SEHR feucht. bei leichter Restfeuchte (die ihr ja eigentlich auch nicht wollt) klumpt der Staub noch nicht.

 

@Thorsten: Das man natürlich nicht nur eine Probebohrung nimmt hatte ich vorausgesetzt, vllt. hätte ich es anders schreiben sollen.

@Dirk: Solange es noch Restfeuchte gibt kann man aber davon ausgehen das, wenn es vorher triefend Nass war die Wand am trocknen ist, sowas benötigt halt Beobachtung!

Und Möbelstücke wie schon erwähnt weit genug von der Wand entfernen damit die Luft zirkulieren kann.

Grüße

Patric

 

Hallo Doni,
Mit dem Tapezieren würde ich bis zum nächsten Sommer warten, weil... die Feuchtigkeit in der Wand durch die Zimmerwärme zurückgedrängt wird ( Taupunkt
verschiebt sich im Winter von innen nach außen ) Ob also die Wand trocken ist,
kannst Du erst im Sommer beurteilen...klamm fühlt sich jede Aussenwand an...
es sei denn, die Aussenwand ist voll isoliert... und so schnell trocknet eine Wand,
welche triefend nass war, nicht aus ! Mein Vorschlag...etwas Geduld haben, bis
zum Sommer und den Tatort neu besichtigen !
mfG. Hazett

 

Ekaat  
Hast Du ein Meßgerät? Kann man immer brauchen. Wenn Du das Gerät auf die geringste Ohm-Messung stellst und an einer trockenen Wand den Widerstand mißt, sollten 0 Ohm angezeigt werden. Ist die Wand feucht, hast Du eine Anzeige. Nach der ersten Messung im Meßbereich höher gehen und nochmals messen. Ist dann im Mega-Ohm-Bereich auch noch keine Anzeige, kannst Du davon ausgehen, daß die Wand trocken ist. Der Abstand der Meßpunkte sollte 5cm nicht überschreiten. Ich finde diese Version ein wenig biliger, als sich ein Feuchtigkeits-Meßgerät zu kaufen, was prinzipiell nach dem gleichen Schema funktioniert. Nur kann man ein Multimeter öfters gebrauchen. Und preisliich liegen sie auch etwas niedriger.

 

Uns hat ecodry damals sehr geholfen!

 

Woody  
Zitat von Lukas_W
Uns hat ecodry damals sehr geholfen!
Ich habe auch ein ähnliches System installiert und der Effekt ist wirklich verblüffend. Allerdings wird halt die Ursache (bei mir aufsteigende Nässe infolge zu hohem Grundwasserspiegel) nicht behoben.

 

Ekaat  
Zitat von Woody
Ich habe auch ein ähnliches System installiert und der Effekt ist wirklich verblüffend. Allerdings wird halt die Ursache (bei mir aufsteigende Nässe infolge zu hohem Grundwasserspiegel) nicht behoben.
Das Problem hatte ich in meinem ersten Haus in Bremen. Bei Regen und Sturmflut stieg der Grundwasserspiegel bis nahe an die Oberfläche. Ich bohrte in Abständen von ca. 15cm Löcher Ø16mm leicht schräg nach unten und verfüllte diese dreimal in Abständen von 24 Stunden mit Kieselgur. Anschließen schloß ich die Löcher mit Mörtel. Und zur Freude unseres Nachbarn (Reihenhaus) wurde auch seine Wand nicht mehr naß.

 

Bevor zu da neu Tapezierst solltest du wirklich sicherstellen, dass die Wand trocken ist. Zu einem Feuchtigkeitsmessgerät wurde dir ja schon geraten. Um sicherzustellen, dass du die Wand schnell trocken bekommst rate ich dir zu einem Bautrockner . Und erst wenn die Wand wirklich auch von Innen gut durchgetrocknet ist kannst du dann neu Tapezieren.

 

Also in den letzten 3 Jahren sollte das Problem des Thread-Erstellers sich eigentlich gelöst haben oder?

 

Brutus  
Oder er ist möglicherweise seinem Wasserschaden erlegen und abgetaucht ;o)

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht