Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Feuchte / Tropfende Fenster im Winter

01.12.2009, 11:46
Schon wieder ein Problem, was mir jetzt wieder auffällt, wo der Winter da ist :-)
Wir haben in jedem Zimmer unserer Wohnung im Winter innen feuchte Fenster. Und zwar so heftig, dass die Feuchtigkeit richtig runtertropft und sich an den Fugen und Ecken Schimmel bildet. Ich gehe immer mit Chemie dagegen vor - aber auf Dauer ist das wirklich ungesund. Das Problem besteht nicht nur im Schlafzimmer (wo man sowas ja ab und zu hat) sondern in jedem Zimmer - auch in den eher ungenutzen Zimmern.

Wir haben bereits 3x unseren Vermieter darauf aufmerksam gemacht - aber er tut nichts. Die üblichen Hinweise im Sinne von ausreichend Lüften (2-3x am Tag Stoßlüften), richtg Heizen, keine Wäsche in der Wohnung trocknen, etc. befolgen wir alle brav. Es sind Doppelglasfenster mit Kunststoff-Rahmen.

Kennt sich jemand damit aus? Gibt es irgendeinen Trick, wie wir das Problem vielleicht zumindest mindern können? Denn neue Fenster werden wir wohl so schnell nicht eingebaut bekommen... und unseren Vermieter interessiert das Thema leider gar nicht.

Vielen Dank schonmal!!!
 
Beschlagene Fenster, elektrische Dachfenster, elektrische Fenster, Fenster, Fensterscheiben, Feuchte Fenster, feuchte Fensterscheiben, Feuchtigkeit, Feuchtigkeit am Fenster, Feuchtigkeit an Fenstern, Isolierverglasung, Lüften, Luftfeuchtigkeit, Nasse Fenster, Raumfeuchtigkeit, Raumklima, Raumklima verbessern, Richtig heizen, richtig lüften, tropfende Fenster, Winter, Wohnaumlüftung Beschlagene Fenster, elektrische Dachfenster, elektrische Fenster, Fenster, Fensterscheiben, Feuchte Fenster, feuchte Fensterscheiben, Feuchtigkeit, Feuchtigkeit am Fenster, Feuchtigkeit an Fenstern, Isolierverglasung, Lüften, Luftfeuchtigkeit, Nasse Fenster, Raumfeuchtigkeit, Raumklima, Raumklima verbessern, Richtig heizen, richtig lüften, tropfende Fenster, Winter, Wohnaumlüftung
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
100 Antworten
Ich habe mir damals einen Entfeuchter geholt. Mit mässigem Erfolg allerdings. Das Beschlagen tritt meines Erachtens auf, wenn die Fenster zu dicht sind und keine Möglichkeit zur normalen Luftzirkulation besteht.

Früher gab es noch kleine Löcher im Fensterrahmen dafür...

Da kannst Du Lüften wie ****, es hilft nix und bringt nur noch mehr Feuchtigkeit in die Wohnung.

Eventuell ist die Temepraturbrücke bei den Isoscheiben auch nicht die Beste...

 

Okay... vielen Dank! Hat sonst noch jemand einen Tipp?

 

Hallo Claudimari,

das ist auch für mich der Winterklassiker. Entweder Du hast den gleichen Vermieter wie ich oder die haben einfach alle die gleichen Antworten...

Ich habe bis heute keine nachhaltige Lösung gefunden. Mein Morgen-Ritual: ich schleppe mich aus dem Bett, wische einmal mit dem trockenen Lappen am Rahmen entlang und trockne was zu trocknen ist. So bilden sich dann wenigstens keine dunklen (Schimmel-)Flecken...

Aber Spaß macht das auch nicht.

Also, her mit den Antworten. Würde mich auch interessieren, wie Ihr das löst.


Gruß
Christian

 

Ekaat  
Hi, claudimarie,
ich bewohne jetzt das achte Domizil in meinem Leben. Bis auf die Einscheiben-Verglasungen in den ersten beiden Wohnungen aus den 50ern, wo wir bei Frost auch noch Eisblumen hatten, habe ich dies in den folgenden drei Mietwohnungen und den beiden HÄusern nie gehabt. Ich vermute eine zu hohe Luftfeuchte, ausgehend vom Mauerwerk, das sich das Wasser entweder von außen holt (dann müßte es auf der Wetterseite schlimmer sein) oder von unten. Liegt der Grundwasserspiegel relativ hoch, saugt das Gemäuer das Wasser durch Kapillarwirkung nach oben, alerdings nur max 2m. Von dort verdunstet es in die Richtung mit der niedrigsten relativen Luftfeuchte, und das ist meist innen. Da hilft nur eine aufwendige Sperrschicht gegen das Fundament. Schon mal Luftfeuchte in der Nähe des Fensters gemessen? Ich hatte so was noch nicht, habe also damit keine Erfahrung.
Gruß
Ekaat++

 

Also ich habe im Sommer neuer Kunstofffenster bekommen.
Ich habe auch das Problem mit dem feuchten Rand, aber nur im Schlafzimmer,
ist nicht viel und es tropft auch nicht. Aber abwischen tue ich es trotzdem.
Mein größeres Problem ist , leichter Schwarzschimmelbildung in der Wetterecke.
Habe eine Endwohnung in einem Block.
Habe auch den Vermieter schon vor 4 Wochen informiert, denke aber ich muß
ihm noch mal auf die Hühneraugen treten.

 

hm, ich würde da meinem vermieter auf die füße treten. ist doch nicht deine aufgabe....wenn nichts passiert, kürz die miete, also sag ihm das vorher.....also normal find ich das nicht....und er MUß sich darum kümmern.....

 

Ekaat  
AnjJo hat recht! Das ist die Bausubstanz, bei der etwas nicht stimmt. Ich sehe das zu oft durch meine Brille: Wenn ich was falsch mache, bin ich es, macht das Haus etwas falsch, bin ich es auch, Aber hier ist ganz klar der Vermieter gefragt. Mieterverein fragen. Miete kürzen nach Androhung (schriftlich, zweimal - nicht, wie der Präsi von Werder, der das nicht gern zweimol sacht). Mich würde persönlich nur interessieren, wie man dem Problem zuleibe gerücht ist, wenn man es denn macht. Denn Vermieter haben ein dickes Fell - viele jedenfalls, weil's das schöne Geld kostet. Aber mit der Kürzung greifst Du ih an der richtigen Stelle!
Gruß
Eckaat+++

 

Hallo,
vielen Dank für die Rückmeldungen.... ihr kennt leider den Vermieter nicht ;-) Aber ich werde mich noch einmal beschweren. Ich denke vor dem nächsten Frühjahr kann man da jetzt eh nicht viel machen. Ich sag Euch aber Bescheid, sobald sich was tut... und zum Mieterverein sollte ich tatsächlich mal gehen.
Gruß, claudimari

 

HUHU Claudi.

Zu allererst solltest du den Vermieter anschreiben, zwei mal ohne Konsequenzen und beim dritten Mal mit. Dein Gutes Recht ist, er muss reagieren.
Sollte er beim zweiten Brief abermals nicht reagiert haben, kannst du Konsequenzen walten lassen (frage deinen Anwalt für Mieterecht oder den Mieterschutzbund was du machen darfst oder kannst).
Das ist ein ernstes problem und Gesundheitschädigend, also muss er i-wann damit rechnen das was kommt.

Das Problem entsteht nämlich durch Kondenswasserbildung. Ist ein Fenster zwar Doppelverglast aber die Fensternische in dem das Ding hängt undicht, bildet sich eine Kälte/Wärmebrücke (=> folglich Kondenswasser). Die nach der heutigen Bauart leider zu dicht ist für genug Zirkulation, aber zu undicht für eine günstige Heizungrechnung.
Schimmel bildet sich gerne da wo es warm und feucht ist, also an Ecken wo eine Kälte/Wärmebrücke ist (An Fenstern, Aussenwänden und Decken zum Dachboden)
Da hilft eben nur Eines, diese "Brücken" abdichten und neumachen lassen vom Profi.
Da kannst du leider nichts selber machen außer deine Chemie weiter einzusetzen.

 

Geändert von Pirenci (02.12.2009 um 12:56 Uhr)
Also mein Vermieter hat sich heute gemeldet und will morgen mit einem Handwerker kommen und es sich ansehen. Wollen mal sehen was sie austüffteln.

 

Wir hatten das Problem auch, aber nur die ersten beiden Winter im neu gebauten Haus - da musste wohl noch Restfeuchtigkeit aus dem Mauerwerk. Jetzt ist - zum Glück - alles trocken.

Als ehemalige Rechtsanwaltsgehilfin würde ich Dir auch raten, dass Du den Mieterverein aufsuchst und dann mit denen eine Vorgehensweise abklärst. Ist der Schimmel nämlich mal da und Du ziehst irgendwann aus, wird Dir Dein Vermieter (der ja ein ganz freundlicher Mensch zu sein scheint ;o) ) die Kaution nicht mehr geben weil Du ANGEBLICH falsch gelüftet hast.

ABER: Daran liegt es nicht! Das ist ein bauliches Problem, hat mir mein Schwager mal erkärt (der ist Maurer). Die Fenster sind heutzutage einfach ZU dicht.

Liebe Grüße
Melanie

 

Noch ein Tipp: Sag' immer, Du lüftest mindestens 4mal täglich für 5 Minuten. Das empfehlen die Experten. Nicht, dass Dir doch noch von Deinem Vermieter vorgeworfen wird, Du würdest falsch lüften...

 

Geändert von Olli96 (03.12.2009 um 18:47 Uhr)
So nervig wie es ist, Feuchte kondensiert immer an der kältesten Stelle im Raum, hier glücklicherweise das Fenster und nicht eine tapezierte Wand, denn da ist Schimmel schwer zu entfernen. Wir hatten das gleich Problem in einem gemieteten Bauernhaus, sehr dichte jedoch schlecht isoliernede Fenster. Wir sind einfach zweimal täglich mit einem Lappen an alle Fenster wischen gegangen und waren froh, dass wir keinen Schimmel an den Wänden hatten.

 

hallo!
wollt mich mal dazugesellen!

wir haben auch das problem das die fenster beschlagen sind.
im schlafzimmer ist es am schlimmsten, trotz lüften.

im bad und küche zum beispiel haben wir fenster mit diesen integrierten lüftungsgitter oben. selbst wenn das offen ist, sind die unteren 5-10cm vom fenster nass. kann mir da jemand sagen wie ich, wenn das zu ist, verhindern kann das es trotzalledem nicht mehr reinzieht? weil dicht sind die dinger ja nicht gerade... vorallem bei den temperaturen draußen...

 

sonouno  
Zitat von Olli96
Noch ein Tipp: Sag' immer, Du lüftest mindestens 4mal täglich für 5 Minuten. Das empfehlen die Experten. Nicht, dass Dir doch noch von Deinem Vermieter vorgeworfen wird, Du würdest falsch lüften...
@lli... tztztz....was für Ratschläge ??

@claudi neneneee, ... sags nicht nur sonder tu es auch !!

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht