Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Feuchte Stellen an der Wand

23.11.2009, 19:50
Habe heute mal hinter dem Wäschekorb in der Ecke nachgeschaut und festgestellt, dass die feuchte Ecke dort trotz "Spezialbehandlung" und neuer Farbe wieder da ist.

Habt ihr Tipps - außer den Wäschekorb woanders hinstellen - wie ich wirkungsvoll feuchte Stellen an der Wand wegbekomme?

Es ist jetzt nicht krasse Feuchtigkeit, sondern nur irgendwie eine undichte Außenmauer...

Besonders jetzt, wo wieder die Zeit der beschlagenen Fenster kommt, will ich das gerne an der Wand bekämpfen!
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
22 Antworten
was heist den "Spezialbehandlung" bei Dir?

 

Oh jeh - jetzt wo meine Kristallkugel in der Wartung ist.

mache nur Witze :-)

Um das ganze besser beurteilen zu können wird natürlich ein bischen mehr Infos benötigt. Aussenwand - Wetterecke, was für ein Gemäuer ...

Feuchte Stellen bekommt man am besten weg, in dem man die Quelle sucht. Bei meinem letzten Rohrbruch hat mir ein Feuchtemesser geholfen um die Quelle zu finden. Wenn es allerdings eine Außenwand ist, muß die Quelle gefunden werden, sonst hilft gar nichts. Natürlich kann man die Feuchte Stelle Zentimeter Dick mit Lacke o.ä. behandeln, nur dann kommt es woanders durch. Teilweise ist an der feuchten Stelle aussen eine undichter Regenabfluß oder ähnliches. Zudem würde ich die Wand frei halten, ordentlich heizen und lüften! Eine Überprüfung der Raumfeuchte ist meist auch nicht schlecht. Ich hatte mal Schimmel im Wohnzimmer, der durch den feuchten Kamin in der Küche verursacht wurde.

Wie Du siehst kann man über fehlende weitere Informationen gut rätseln :-)

 

Wenn es eine "irgendwie undichte Aussenmauer" ist, dann hilft nur, die Aussenmauer dicht zu machen. Es gibt für innen auch spezielle Putze, die helfen können - aber auf Dauer bringen die auch nix, wenn das ursächliche Problem nicht behoben wird.

 

Ja, Spezialbehandlung kann ich nicht näher definieren, da der Vermieter einen Maler geschickt hat, der was auf die feuchten Stellen and er Wand gemacht hat und dann drüber gestrichen hat.

Hat ja das Jahr über gehalten. Ich glaube aber, dass irgendwie die Backsteinwand undicht ist, aber das kann ich nicht beweisen. Und der Vermieter ist da nicht sonderlich aktiv.

Es bilden sich dann eben nur auch kleine schwarze Flecken (Schimmel), die aber lkeicht abgewischt werden können. Nur so optimal ist es eben nicht...

Früher habe ich mal in einer Wohnung dann Alufolie an die Wand geklebt und darauf dann die Tapete. Vielleicht muss ich das jetzt wieder so machen...

 

Susanne  
Liebe Tueftelmutter,

bei diesen "schwarzen Pünktchen" handelt es sich oft um einen ziemlich unangenehmen Schimmelpilz, den so genannten Aspergillus Niger. (Musst mal googeln… vielleicht findest Du Bilder, die Eurem Schimmel ähneln und kannst Dir schon mal ein Urteil bilden?) Er kann verantwortlich sein für Lungenkrankheiten, Asthma und Bronchitis - besonders bei Kindern. Und ist ein guter Grund, noch einmal ernsthaft mit dem Vermieter zu reden. Schimmelbefall MUSS der Vermieter beseitigen, schon in eigenem Interesse. Und mit ein bisschen "Schimmel-Ex" und einem sauberen Anstrich mit Schimmelblockerfarbe ist es leider in den seltensten Fällen getan.
Wir hatten auch mal so einen Fall - und so einen Vermieter. Und schließlich hat er doch das ganze Haus aufgraben, und anständig isolieren lassen, weil er vermeiden wollte, dass sein eigenes Haus nach und nach durchrottet.

Dein Fall hört sich eher so an, als sei die Behebung des Schadens nicht soo aufwändig. Vielleicht hat der Vermieter ja ein Einsehen…

Die Alufolie würde ich auf jeden Fall weg lassen. Der Schimmel bildet sich dann vermehrt dahinter, also auch in Eurem Wohnraum. Nur, dass die Tapete vielleicht einen Moment länger schön aussieht…


Viel Glück und schöne Grüsse,
Susanne

 

Ein paar allgemeine Tipps gibt es dazu noch: Zum Beispiel sollten feuchte Quellen (also Dein Wäschekorb) oder heizende Quellen (zum Beispiel eine Lichtquelle) nicht in unbelüfteten Räumen rumstehen resp. betrieben werden. Ich kenne Wochnungen die in ihren Badezimmern weder Fenster noch Luftbzug haben. Man kann sich vorstellen wie das da drin und unter den Abdeckungen aussieht!
Also LÜFTEN ist eine gute Lösung, allerdings sollte man das Fenster nicht einfach offen stehen lassen. Erstens ist das unökologisch und zweitens dringt Feuchtigkeit je nach Witterung einfach auf andere Weise ein. Eine weitere Massnahme ist es, nichts direkt an die Wand zu stellen. Direkt bedeutet hier: weniger als 3 Zentimeter Abstand.

Spezielfarben, Sprays und einfach wegputzen überdecken das Problem nur. In meiner damaligen Junggesellenwohnung nützte nur eine Renovation der Aussenisolation...

 

Ekaat  
Hallo,
ich hatte in meinem Haus von 1890 im Keller eine Wand, die ich mir mit dem Nachbarn teilte (Alt-Bremer-Reihenhaus). Der Putz salpeterisierte. Ich hatte zwar keinen Schimmel, aber feuct war es doch. Vielleicht hatte ich bloß deswegen keinen Schimmel,weil der Raum nicht beheizt wurde und die Fenster nich dicht waren. Da ich die Wand kacheln wollte, erkundigte ich mich. Man empfahl mir einen Kieselbildner. Ich nachm den Aida Kiesel von Remmers. Ich bohrte schräg nach unten alle 30cm ein 12mm Loch, bis das Bohrfutter an die Wand kam, nahm einen Plastikschlauch, setzte darauf einen Trichter und goß vorsichtig die Flüssigkeit in das Loch. Dies wiederholte ich am nächsten Tage. Danach verschloß ich die Löcher mit Mörtel - es ginge auch Gips - und es war nie wieder feucht dort.
Ironie am Rande: Meine Nachbarin fragte mich, was ich da in ihrer Wand bohrte. Ich erklärte es ihr. Sie befürchtete, daß sie später in ihrer auch feuchten Wand noch mehr Feuchtigkeit erhalten würde. Das Gegenteil war der Fall: Ihre Wand war anschließend auch trocken. Nur gezahlt hat se nich!
Gruß
Ekaat+++

 

Danke Leute für die vielen Tipps! Ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden!

 

Sagst Du dann bitte Bescheid, wie Du Deinen Vermieter auf "Trab" gebracht hast? Danke!! ;-)

 

sonouno  
Zitat von Tueftelmutter
Habe heute mal hinter dem Wäschekorb in der Ecke nachgeschaut und festgestellt, dass die feuchte Ecke dort trotz "Spezialbehandlung" und neuer Farbe wieder da ist.
evtl Mal zur Ehrrettung des Vermieters beitrage:

die Ecke ist also immer der Standplatz des Wäschekorbes und die Feuchtigkeit tritt nur da auf ? das Problem hattest du früher auch schon mal ?
sollte einem zu denken geben....

Zitat von Tueftelmutter
Habt ihr Tipps - außer den Wäschekorb woanders hinstellen - wie ich wirkungsvoll feuchte Stellen an der Wand wegbekomme?
genau das würd ich an deiner Stelle mal versuchen !! und dann beobachten ob sich in der Ecke was bessert......

Zitat von Tueftelmutter

Es ist jetzt nicht krasse Feuchtigkeit, sondern nur irgendwie eine undichte Außenmauer...
wenn die Außenmauer undicht wäre hättest mit sicherheit noch mehr und auch woanders Probleme !!

Zitat von Tueftelmutter


Besonders jetzt, wo wieder die Zeit der beschlagenen Fenster kommt, will ich das gerne an der Wand bekämpfen!
Hmmm... da scheint entweder das ganze Haus schlecht isoliert zu sein (man tut sich ja leicht Schuld abzuwälzen...) oder du hast wirklich ein Lüftungs-/Heizungsproblem.

Schimmel bildet sich meisst bei starken Temperaturdifferenzen....also feuchtwarme Luft trifft auf kalte Fläche/Glasscheibe/Außenwand....
ist der Raum beheizt in dem du die Wäsche lagerst ? Lüftungsmöglichkeit vorhanden ??
_____________

du schreibst weiter noch das Haus wäre aus Backstein (verklinkert ? )
evtl reicht schon ein Anstrich der Fassade mit Siliconharzfarbe aus um ein durchfeuchten der Aussenmauer zu verhindern....

ich habe täglich mit diesen Problemen zu tun und ca 25 Jahre Erfahrung (und noch lange nicht ausgelernt ;-))

grüssle
sonouno

 

sonouno  
Zitat von Susanne
Liebe Tueftelmutter,

bei diesen "schwarzen Pünktchen" handelt es sich oft um einen ziemlich unangenehmen Schimmelpilz, den so genannten Aspergillus Niger. (Musst mal googeln… vielleicht findest Du Bilder, die Eurem Schimmel ähneln und kannst Dir schon mal ein Urteil bilden?) Er kann verantwortlich sein für Lungenkrankheiten, Asthma und Bronchitis - besonders bei Kindern.

Viel Glück und schöne Grüsse,
Susanne
Liebe Susanne,
Richtig , zu spassen ist damit nicht aber mach uns doch nich gleich soooo viel Angst !!

ich will nur mal darauf hinweisen das die meissten Schimmelbefälle überwiegend in NEUBAUTEN vorkommen. Meisstens so nach 3 bis 4 Jahren... und die sind alle nach neuesten Isolationsvorschriften gebaut !
(ich sag immer wir ersticken noch in unseren hochdichten Häusern !)
nix für ungut ;-))

bussi
sonouno

 

sonouno  
Zitat von claudimari
Sagst Du dann bitte Bescheid, wie Du Deinen Vermieter auf "Trab" gebracht hast? Danke!! ;-)

TZtztz.... immer is der Mörder der Gärtner.... omg ;-)

 

sonouno  
Zitat von Ekaat_Oyten
Hallo,
ich hatte in meinem Haus von 1890 im Keller eine Wand,...
am Thema vorbei....aber richtig gelöst in dem Fall...

du hattest da aufsteigende Feuchtigkeit aus dem Erdreich da man früher keine Ringdrainage einbaute und die Fundamente direkt ins Erdreich setzte.
auch eine Hochdruckinjektion mit Epoxyharz wäre möglich gewesen.

grüssle
sonouno

 

Susanne  
Zitat von sonouno
Liebe Susanne,
Richtig , zu spassen ist damit nicht aber mach uns doch nich gleich soooo viel Angst !!
Aber nein, sonouno, so war das doch nicht gemeint!

Viele von uns leben mit so etwas ja wirklich jahrelang, ohne dass Schlimmes passiert. Aber die Vermieter, die dürfen es meines Erachtens ruhig richtig ernst nehmen, denn sie haben schließlich eine Fürsorgepflicht für ihre Mieter (Und ich kenne das Thema von beiden Seiten).
Mit "mal ordentlich durchlüften" oder einem kleinen Anti-Schimmelf-Anstrich ist es eben leider meist nicht getan. Und letztlich geht es an die Bausubstanz, und auch in dieser Hinsicht liegt es im Vermieterinteresse, etwas zu tun.

Also ebenfalls nix für ungut und liebe Grüsse! :-) Und Recht hast Du, mit den hochdichten Häusern. Der Stein der Weisen ist das nicht…

 

Wenn ich als Betroffener auch mal was sagen kann.
Also ich hatte bei mir im Schlafzimmen auch den Schimmelpilz.
Außengemäuer, im sommer Grundüberholt, soweit so gut.
Ich hatte am Freitag den Vermieter und einen Malermitarbeiter zu Gast.
Dieser hatte nun 2 Handgeräte mit dabei, um die Raumfeuchtigkeit zu messen.
Sollte eigendlich jeder größerer Malerbetrieb haben.
Resultat : Es kommt nicht aus dem Gemäuer sondern falsche Belüftung, obwohl ich meine ich würde das zur genüge tun.
Aber wie gesagt, total dichte Fenster keine Luftzirkulation.

@Tuefftelmutter
"Ja, Spezialbehandlung kann ich nicht näher definieren, da der Vermieter einen Maler geschickt hat, der was auf die feuchten Stellen and er Wand gemacht hat und dann drüber gestrichen hat."

Die eigendliche Arbeit ist gestern gemacht worden.
Mit feuchtem Schwamm abgewischt und mit Schimmelex eingesprüht. Pfui stinkt das.
Mit zusätzlichem Rat , besser lüften (Schocklüften) also Fenster min. 10 Min. ganz auf.
Werde es mir zu Herzen nehmen und beobachten

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht