Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Festsitzender Absperrhahn: Wie wieder gängig machen?

06.12.2014, 19:40
Hallo zusammen,

heute wollte ich einen Kaltwasserstrang abstellen. Leider war der zugehörige Absperrhahn nicht zum Arbeiten zu bewegen, so dass ich den Hauptabsperrhahn abdrehen musste. Scheinbar bis zum Anschlag aufgedreht, jahrelang nicht bewegt und durch unser kalkhaltiges Wasser festgefressen.

Wie bekomme ich den Absperrhahn wieder gängig? Sanfte Gewalt mit langem Hebel? WD40? Erhitzen mit Heißluftgebläse?

Kann ich danach das Ventil (Fachbegriff?) austauschen oder muss das komplette Teil ausgetauscht werden?
 
Absperrhahn, Klempnerei Absperrhahn, Klempnerei
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
12 Antworten
Wie sieht das Ventil denn aus? Vielleicht kann man ja nur die Buchse tauschen.

 

Hallo,
erst mal die Frage nach dem Hahn, Kugelhahn oder normaler mit Handrad zum Drehen ?
Bei dem Handrad die Stoffmutter ( glaube so nennt sich das) etwas lösen, das ist der Sechskant unter dem Handrad ( sieht aus wie eine Mutter, führt zum Handrad) meist ist das im Ventilsitz verkalkt und lässt sich dadurch wieder bewegen. Mit dem Hammer etwas anschlagen hilft auch schon oder sanfter Druck mit der Verlängerung. Viel Erfolg

 

Rostprofi: Vermutlich kann man (falls vorhanden) die Stopfbuchse öffnen, das Ventil bewegen und hinterher wieder zudrehen. Wenn man Pech hat, wird das aber auch nie wieder dicht (z.B. bei Oberteilen mit O-Ring, wo der Weichmacher aus dem Gummi raus ist). Eine echte Stopfbuche kriegt man meistens zur Not mit Hanf zumindest wieder dicht. Deswegen wäre ich mit allen groben Massnahmen vorsichtig, wenn man nicht Ersatz hat und weiss, wie man das ganze wieder dicht bekommt.

 

Ekaat  
Da er bislang nicht widersprochen hat, gehe auch ich davon aus, daß BlumentoPferde nicht einen Hahn, sondern ein Freistromventil meint. Ich würde auch so vorgehen, wie rostprofi beschrieben hat, unter Berücksichtigung der Punkte, die JaNPunkt erwähnte. Vor Beginn der Arbeit besorg' Dir eine Tube Hahnfett.
Allerdings laß' die Stopfbuchse da, wo sie ist und schrauube das komplette Ventil heraus. Dann behandelst Du das Teil mit Essigessenz zum Kalklösen. Erst danach die Stopfbuchse lösen - also wenn sich das Ventil wieder bewegen läßt. auch diese Teile mit dem Hahnfett einkleistern. Meistens ist nämlich das Gewinde fest und nicht die Achse an der Stopfbuchse.
Viel Erfolg!

 

Tausche am besten gleich den kompletten Ventileinsatz aus, der kostet nur ein paar Euro und Du hast wieder viele Jahre deinen Frieden.
Die Absperrhähne vor und nach dem Wasserzähler gehören dem Wasserlieferanten. Wenn da einer defekt ist werden die kostenlos getauscht.

Alle Absperrhähne sollten mindestens zweimal jährlich betätigt werden. Wichtig nach dem vollständigen öffnen den Hahn wieder eine Umdrehung schließen.

 

Ekaat hat Recht, die Dinger heißen Freistromventil.

 

Ja, ich meine Freistromventile

Werde das nächste Woche mal so versuchen. Ist ja Gottseidank noch Baustelle und Duschen kann ich Zuhause und Kaffee gibts bei Nachbarns ;-)

Vielleicht sollte ich mal durchs Haus gehen und die ganzen alten Einsätze austauschen

 

Zitat von BlumentoPferde
Ja, ich meine Freistromventile

Werde das nächste Woche mal so versuchen. Ist ja Gottseidank noch Baustelle und Duschen kann ich Zuhause und Kaffee gibts bei Nachbarns ;-)

Vielleicht sollte ich mal durchs Haus gehen und die ganzen alten Einsätze austauschen
Ich habe mir auch vorgenommen das alte Zeugs komplett auszutauschen.

 

Ekaat  
Man sollte auch ca. alle halben Jahre die Eckventile unter den Waschbecken und an den Toiletten »gängig drehen«. D. h. mehrmals auf- und zudrehen. Und am Ende die wichtige Umdrehung Richtung Schließen nicht vergessen.

 

Ich drehe meine Ventile voll auf und denn eine Umdrehung zurück und seitdem hab ich keine Probleme

 

Schnurzi so kenne ich das auch und hatte nie Probleme

 

Gerade die Eckventile neigen, wegen zu geringen Querschnittes, zum verkalken. Sicher hilft übers Jahr das mehrmalige auf-und zudrehen des Ventils. Sollte es dennoch zum Verkalken und somit zu einer disfunktion (ich liebe das Wort) gekommen sein, so hilft in dem Falle wohl doch nur ein Austauschen des Eckventils. So ein Ventil iss nich teuer und lohnt nicht dem Aufwand es zu repariern. Bei allen anderen hilft meistens ein austauschen des Ventileinsatzes. Da schließe ich mich allen anderen an.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht