Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Fertigbeton (Ruck-Zuck-Beton) erst anrühren ?

31.07.2013, 21:05
Momentan arbeiten wir komplett rund ums Haus. Um eine Holzterrasse anzulegen, haben wir Schotter verdichtet und am Ende (vom Gelände) heben wir gerade einen Graben aus, um einen vernünftigen Untergrund für eine kleine Mauer zu bekommen. (Schotter und Splitt sind reichlich vorhanden)

Für den Grillplatz haben wir unseren Gras-Abfallhaufen verräumt und noch Erde ausgehoben. In die entstandene Grube haben wir Aushub aus o.a. Graben verfrachtet. Darauf kommt noch eine gute Schicht Schotter - lagenweise verdichtet.

Als Oberfläche wollen wir eine einheitliche, ebene Fläche. Dafür haben wir Fertigbeton gekauft. Auf dem Betonsack steht, dass man das Material einfach auf die vorbereitete Fläche gibt und dann Wasser darübergießt. (Verschalung ist klar, Bewehrung ist wohl nicht nötig, da es nur eine dünne Schicht auf dem Schotter geben soll).
Funktioniert das so ?
 
Fertigbeton Fertigbeton
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
18 Antworten
Das habe ich noch nie gehört! Ausschütten und Wasser drauf?

Fertigbeton in Säcken muss man, so mein möglicherweise veralteter Stand, gut mit Wasser vermischen. Es sollen sich ja keine Klümpchen Bilden und alles gleichmäßig aushärten.

Am Besten macht man das mit dem Betonmischer. Es geht aus mit der Schippe und einer Tuppe, ist aber viel anstrengender.

 

Auch das Mischungsverhältnis kann man beim Draufschütten von wasser nicht wirklich bestimmen. es würden manche Stellen nasser sein als andere.
ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass das geht.

 

Woody  
Doch das ist so richtig. RZB (Rück-Zuck-beton) wird aber eher für kleine Sachen verwendet, wie Wäschespinne einbetonieren, Zaunpfahl oder solche Sachen. Für größere Flächen sollte man schon normalen Zement+Sand-Schotter - Gemisch verwenden.

Bring die Säcke wieder zrück und tausch gegen Fertigbeton um. Den musst nur mehr mit Wasser anmischen, wobei beachte: immer zuerst das Wasser und dann erst das "Pulver" kellenweise dazu, nie umgekehrt, sonst gibts böse Klumpen.

 

Fertigbeton den mußt du mit Wasser vernischen und denn Auftragen,Ruck-Zuck-Beton---verteilen und mit Wasser Begießen,daß sagt schon der Name

 

Ja, dolle Sache das. Hier ein Video des Herstellers dazu. http://www.youtube.com/watch?v=gxPVPACNQUw

Aber wie oben schon von Woody erwähnt, nicht für große Flächen.

 

Und der braucht ewig, bis er richtig abgebunden hat.

Neue Erfindung, muß man sich erst daran gewöhnen. Ist auch nur zum Einbetonieren von z.B. Zaunpfählen geeignet...

 

Zu dem Fertigbeton Ruck-Zuck kann ich leider nichts sagen, aber sicherheitshalber darauf hinweisen, dass eine als Ebene geplante Fläche nur dann eben bleibt, wenn sie in sich ausreichend stabil ist und in Position nur dann bleibt, wenn sie frostfrei gegründet ist. Genaueres kann man nur sagen, wenn man den Untergrund kennt.

lg baldwin

 

Also ich habe mit dem Ruck-Zuck-Beton bisher meine Zaunpfähle und die Stütze meines Terassendachs eingesetzt, und ein kleines Fundament für meinen Steingrill erstellt. Bis jetzt steht alles noch. Und es geht ganz einfach.
Für meinen Grill z.B.: Loch gebuddelt (ca. 1m x 0,8 m und 0,1 m tief), Boden im Loch verdichtet, Holzverschalung gebaut, Beton rein, glatt gestrichen und immer wieder Wasser drüber. Zwischendurch immer mal wieder glatt streichen und evtl. noch was Beton nachgeben, weil er ein bißchen nachsackt. 3 Tage habe ich es trocknen lassen und dann den Grill drauf gesetzt. Fertig.

 

Der Ruck-Zuck Beton ist eigentlich für solche kleinen Fundamente etc gedacht. FÜr eine Fläche solltest du eher Fertigbeton wählen.

 

Wie jetzt? Ihr habt ausgeschachtet und das Material von dem Graben wieder verfüllt? Warum das?
Ich hätte ausgeschachtet, zwischen gewachsenen Boden und Betonplatte eine Sauberkeitsschicht eingebracht und darauf die Betonplatte gegossen. Ich befürchte dass der Boden sich setzen wird und damit die Bodenplatte beschädigt.

Als Beton nimmst Du nen Sack B15. Da der Grillplatz ja vermutlich nicht sehr groß wird kannst Du auf eine Bewehrung verzichten.

 

zu biker_c:
Wir haben ewig tief ausgeschachtet, um die "Gülle" vom Rasenabfall-Haufen auch wirklich komplett weg zu haben. Dieses Material haben wir als Hügelbeet am Rand des Grundstücks aufgeschichtet. Das ganze wird dann im Herbst bepflanzt mit Bodendeckern, die im Vorgarten raus müssen.
Das Material aus dem Graben haben wir nur teilweise als Unterbau für den Grillplatz verwendet, weil die Deckschicht an der Stelle (Graben) schon aus Schotter und Splitt bestand.
Die Setzung ist ja klar. Deshalb lagenweise verdichten.

 

Zitat von Federchen
zu biker_c:
Das Material aus dem Graben haben wir nur teilweise als Unterbau für den Grillplatz verwendet, weil die Deckschicht an der Stelle (Graben) schon aus Schotter und Splitt bestand.
Die Setzung ist ja klar. Deshalb lagenweise verdichten.
Das "Zeug" gehört, trotz Verdichtung da nicht rein - es rottet und sackt mit der Zeit ein.
Nimm einfach Gartenbeton o. Ä. für den Außenbereich - die Schalung kann im Boden verrotten.
Gruß

 

Ich würde auch kein RZB verwenden. Entweder versuchst du das ganze wirklich mit Fertigbeton oder gehst auf Nummer sicher und machst anstatt der dünnen Betonschicht eine etwas dickere mit Bewehrung.

 

Ich würde auch für richtigen Beton plädieren, Bewährung "2lagig" sowieso dann hast Du auch in Zukunft keine Probleme.

 

Bewärhung 2-lagig ist nie falsch. Und bei größeren Flächen normalen Beton mischen. Wenn Split und/oder Schotter, Mischmaschine vorhanden ist. Mischverhätnis 1 Zement / 3 Schotter / 3 Splitt (Schaufel).Betongitter (Esrichgitter) 4 mm. Bei 10 cm Fundamentstärke 3 cm Beton / Betongitter/ 3 cm Beton / Betongitter / 3 cm Beton und auf der Schalung abziehen.
Mfg
Gustav

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht