Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Fermacell im Bad

02.09.2015, 12:06
Hallo Zusammen,

ich habe bei mir im Neubau an allen Decken im OG Fermacell angebracht. Alle Räume sind nach oben zu Dach offen (also kein Dachboden).
Ich frage mich nun, ob ich die Fermacellplatten im Bad noch speziell behandeln muss (Grundierung oder ähnliches), vor allem oberhalb der Dusche und Badewanne wegen dem Wasserdampf? Oder ist die Fermacell soweit beständig in diesem Bereich?

Geplant ist, die Platten später direkt zu streichen.

Kann mir hier jemand weiterhelfen?

Danke

Grüße
Patrick
 
Bad, Fermacell, Sanierung Bad, Fermacell, Sanierung
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
11 Antworten
Grundieren mit lösemittelfreiem Tiefgrund ist ausreichend. Irgendwo muss der Wasserdampf beim Duschen/Baden hin. Sind die Platten glatt oder haben die diese kleine Struktur?

Wenn Struktur = je nachdem, wie glatt du die Decke haben möchtest. evtl. spachteln. Wenn nicht, dann zweimal mit Dispersionsfarbe streichen.

 

So wie Rudi schrieb, sollte es genügen. Er meint sicher walzen und nicht streichen. Du kannst auch tapezieren (Rauhfaser oder Vinyl) und dann walzen. Ja nachdem, was Dir besser gefällt.
Was auch gut ausschaut, ist Seidenglanz-Latex. Da Latex nicht diffusionsoffen ist, wird vom Fermacell kein Wasserdampf aufgenommen. Hochglanz-Latex wäre evtl. Auch hübsch, solltest Du aber sehr schnell / zügig auftragen, damit die Fläche gleichmäßig glänzend wird. Ist aber Geschmacksache.

 

Zitat von Rainerle
Was auch gut ausschaut, ist Seidenglanz-Latex. Da Latex nicht diffusionsoffen ist, wird vom Fermacell kein Wasserdampf aufgenommen. Hochglanz-Latex wäre evtl. Auch hübsch, solltest Du aber sehr schnell / zügig auftragen, damit die Fläche gleichmäßig glänzend wird. Ist aber Geschmacksache.
Ich muss Dir ausnahmsweise widersprechen, Rainer. Ich würde eine Badezimmer-Decke nicht unbedingt mit Latex rollen. Je nachdem, wie hoch der Fliesenspiegel/ die Wandfliesen hochreichen. Wie Du schon schreibst ist Latex nicht diffusionsoffen und je nachdem, wie hoch die Fliesen "stehen" und welche Abluft gegeben ist, baut man sich damit ein Schimmelparadies oder eine Tropfsteinhöhle.

Dann lieber stinknormal zweimal Binder (Dispersionsfarbe) streichen und auf den Glanz verzichten.

 

Ich hab im ganzen Haus (Wände und Decken) Fermacellwände. Auch im Bad. Dort ist um den Spritzwasserbereich gefliest, ansonsten nur Fermacell (darauf Feinspachtel) und 2x normale Wandfarbe. Funktioniert bestens.

 

Schon mal vielen Dank für eure Antworten.

Also die Fermacell sind nur an der Decke, der Rest der Wände ist auf 1,50m gefliest. Alles darüber, wird mit einem Strukturputz gemacht.

ich hab davor schon im Internet etwas geschaut, wo ich auch lesen konnte dass Fermacell ja die Eigenschaften hat, Feuchtigkeit aufzunehmen und wieder abzugeben. Ist das richtig?

Ich denke dass es lediglich in der Dusche mal ein paar Spritzer an die Decke geben kann, ansonsten ist dort lediglich die hohe Luftfeuchtigkeit.

 

Und von daher reicht der Anstrich/ das Rollen mit Wandfarbe nach vorheriger Grundierung völlig aus. Du kannst dem ersten Anstrich 10 % lösemittelfreien Tiefgrund hinzufügen und den zweiten Anstrich dann unverdünnt machen. Wenn es möglich ist, kaufe die Wandfarbe im Fachhandel. Den Tiefgrund gibt es auch in 1 Liter-Flaschen.

 

Zumindest bei einer Sparrendecke müsste meiner Meinung nach gedämmt werden und eine Dampfsperre zwischen Dämmung und Platten angebracht sein .

 

Geändert von fumanschu (04.09.2015 um 08:07 Uhr)
Also das Dach ist mit 240mm voll gedämmt und die Dampfsperre ist natürlich auch dran.
Werde mal bei uns im Fachgeschäft nachfragen und die Platten mit dem Tiefengrund behandeln.

 

Da kann man sich nun trefflich streiten. Decke mit Farbe absperren, oder diffussionsoffen machen. Das Wichtigste ist immer austrichend lüften. Aber warum schimmeln im Bad nie die Fliesen, sondern nur die Fugen? Weil die keinen Nährboden für Pilze bieten. Mist ist, wennn Feuchtigkeit hinter Latexfarbe kriecht, kann sie nur schlecht austrocknen. Aber wenn Rigips abgesperrt wird, z.B. durch Acrylfuge ringsum und Latex draufkommt, löst sich auch manches Schimmelproblem vor der Entstehung. Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht.

 

Und beim Lüften kannst du in einer vollabgesperrten Badezimmer-Butze gerade im Winter lüften und der Effekt der Wasserverdunstung bleibt bei Null. Es bildet sich auf den mit Latex abgesperrten Untergründen eine hauchdünne Kondenswasserschicht. Irgendwann sprießt unweigerlich der Schimmel. Bei uns ehemalig im innenliegenden Badezimmer. Trotz Tür offen und dem separat zugeschaltetem Lüfter.

Sagen wir mal so: das muss jeder für sich selber ausprobieren. Ich habe schlechte Erfahrungen mit Latex im Deckenbereich. bzw. an den Wänden, wenn der Rest des Badezimmers z. B. mit kleiner Größe, keinem Fenster, wenig Ausdunstmöglichkeit und vielen nicht atmenden Materialien bebastelt worden ist.

 

Da hast Du recht. Wenn die Feuchte mal da ist, hat man ein schlimmes Problem. Innenliegende Badezimmer müssten verboten sein. Furchtbare Bausünde ...

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht