Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Fehler durch Begrezungsdraht - Isolationsfehler?

15.04.2016, 08:45
Hallo Indego Nutzer,

ich habe meinen Indego jetzt seit Montag .... Und habe die gleichen Probleme, die hier im Forum beschrieben wurden.
Ich glaube nicht, dass mein Netzteil defekt ist, oder der neue Indego.
Meine Vermutung ist wirklich das Kabel selber. Ich habe es zwei mal geschafft den Draht mit den Kunststoff Nägeln zu durchtrennen. Die Stellen wurden geflickt und verklebt.

Mein Indego fuhr am Montag noch die Kartierung, am Dienstag hat er gemäht, Gestern, Mittwoch, fährt er ein aus der Ladestation heraus, bleibt stehen und sagt "innere Begrenzung zu nah an einer anderen" oder "Drähte sind falsch angeschlossen". Tja, der Regen hat den Boden gut durchnässt. Ich werde heute den ganzen Draht .... 120m ... von den Kunstoffnägeln befreien und nach Verletzungen der Isolierung sehen.

Mit einem Multimeter kann man zwar den Durchgangswiderstand messen, den Erdschluss nur mit einem speziellen Messgerät, das eine hohe Prüfspannung erzeugt.

Bevor ich aber alles ausbuddle, werd ich noch eine min. 20m große Teststrecke für den Indego aufbauen. Ich kann einfach nicht glauben, das das an dem Gerät liegt!

Noch nen Tipp, falls das Kabel defekt ist, werde ich versuchen das ohne die Kunststoffnägel zu befestigen. Plan: Mit einem Pizzaschneider in den feuchten Boden schneiden und das Kabel reinlegen. Mit dem Fuss draufdrücken, fest!
Vorher aber die Drähte "testverlegen", die geringe Mähbreite im Vergleich zur Gerätebreite muss an manchen Stellen getestet werden. Es kann sein das manche Ränder nicht geschnitten werden, weil der draht zu weit weg von der Kante ist.

Vlt. kann einer vom Boschteam etwas über die Technik des Begrenzungsdrahtes sagen?

Grüße aus München
Sepp
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
16 Antworten
Funny08  
Gestatte mir die Frage, wie genau hast du die durchtrennten Stellen repariert ?

 

Hi Funny,

eine Stelle mit dem Original Verbinder, dann Isolierband drüber.
Die Stellen hängen jetzt aber noch in der Luft. D.h. hier kann nicht der Erdschluss sein.
Die andere Stelle mit einem Quetschverbinder + Isolierband.

 

Funny08  
Hmm - also wenn möglich solltest du den Draht verlöten und mit selbstverklebendem Schrumpfschlauch gegen das Eindringen von Feuchtigkeit schützen. Damit bist du auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Deine Frage gebe ich noch an unsere Experten weiter, bitte hab etwas Geduld.

 

Das werde ich final sicher machen, solange ich noch in der "Testphase" bin liegen die Stellen in der Luft. Ich bin gespannt ob der Indego heute die Testfahrt auf dem neuen Draht macht.

 

Wie ist das eigentlich mit dem Spritzwasserschutz beim Indego?
In der Gebrauchsamweisung steht, man darf ihn nicht mit Wasser abspritzen?
Im Regen darf er aber stehen und mähen? Passt irgendwie nicht zusammen.

 

Funny08  
Naja das ist eine Definitionsfrage - Spritzwassergeschützt, bedeutet druckloses Wasser aus allen Richtungen, beim Abspritzen wäre das aber Strahlwasser - welches mit Druck und einer größeren Menge pro Zeiteinheit auf das Objekt trifft. Dazu müsste der Indego dann eine höhere Schutzklasse haben.

 

wenn Du einige cm in oder unter die Grasnarbe eintauchst mit dem Leitdraht, sollte dieser ein sogenanntes Erdkabel sein ( volle Gummi-Isolierung ).... kommt von dem Draht ein Rechtecksignal, oder Sinusform ? ist auch abhängig von der Taktfrequenz, weil Wasser ( auch feuchtes Gras, im 2,4 GHz-Bereich ) gut abschirmt ........
Vermute mal, solche " tiefen " Daten wirst in der Bed. Anleitung nicht finden !..... also...
neue Drähte ohne Leck verlegen... eventuell beim Berger-Camping nach spez. Haken umschauen, diese im Druckbereich mit etwas Tesamoll entschärfen !
Gruss....

 

Hi Hazett,

meinst Du wirklich das ist ein 2.4GHz Signal? Da werde ich mit meinem 20MHz Oszi keine Change haben was zu messen. ;-)

Ich habe noch von einem Kollegen einen Tipp bekommen zum Isolationsfehler.
Er leiht sich immer ein Weidezaungerät aus. Beide Drähte raus aus der Ladestation, das Drahtende erden, das andere an das Weidezaungerät. Dann hört man am Draht den Durchschlag (Knacken) und kann diese Stelle isolieren.

 

ich vermute, das es sich um Signale im 2,4 GHz Bereich handelt... weil.. da brauchst nix NEU zu erfinden... die Chips dafür gibt's massenweise, wird Frequenzmäßig modifiziert und Funktioniert... macht man im Modellbau genauso, warum was neues Entwickeln, wenn
es funktionierende Technik gibt ? ( mit dem Osci.. wirst nur Streuungen anmessen können ? )
Gruss....

 

Denke ich jetzt eher nicht. Ich hab gelesen das es eher eine Pulsweitenmodulation ist. Kurze Pakete im ms Bereich. Also 5kHz, was ich so gesehen habe.

 

Zitat von SeppF
...
Vlt. kann einer vom Boschteam etwas über die Technik des Begrenzungsdrahtes sagen
Hallo SeppF,
bitte kontaktiere den Service.

Anwendungsberatung
Bei Fragen rund um unsere Produkte und Anwendungen
:0711/400 40 470

Montag - Freitag:08 - 20 Uhr
Samstag:08 - 16 Uhr
Sonntag:10 - 16 Uhr

Kontaktformular

Viele Grüße
Bosch-Experten-Team

 

Keinen Bock mehr! Ging zurück zum Lieferant!!.... Wenn ich schon so viel Geld ausgebe, dann soll das auch funktionieren. Wenn das ein Montagsgerät gewesen sein soll, dann würde ich mir mal gedanken beim Endtest machen, bevor die Kunden vergrault werden.

 

kjs
So mache ich das generell. AEG Geräte (Auspacken, Einpacken, Geht nicht) werden umgetauscht. Geht das nächste Ding auch nicht Geld zurück und ich kaufe etwas von einem anderen Hersteller in der Hoffnung auf mehr Glück.
Dazu ist ja das Rückgaberecht da.............

 

wie hoch darf denn eigentlich der Durchgangswiderstand sein?

 

Ich weiß ja nicht, wie man es schafft, den Draht mit den Kunststoffnägeln zu durchtrennen?! Der Draht hält einiges aus...

Ziemlich sicher war hier das Problem VOR dem Gerät

Wobei der Indego von dem Qualitätsanspruch auch noch weit entfernt ist (Software wie Material - abfallende Räder?!) Sorry, Bosch! Das System ist toll, aber die Umsetzung..

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht