Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Farbpistole / Farbsprühsystem?

23.02.2013, 01:55
Hallo Leute,

ich brauche mal einen Rat von euch. Ich bin derzeit dabei, meine Dachgeschosswohnung auszubauen. In der Wohnung möchte ich möglichst glatte Wände haben. Der Maler hat als Vorbereitung die verputzten Wände gespachtelt und dort anschließend das Caparol Capaver Glasgewebe aufgeklebt. Das Glasgewebe soll die Wand schützen, wenn man mal dagegen kommt. Die Wand wollte ich selbst streichen. Ja.....

Für eine ganz glatte Wand habe ich mir eine Kurzflor Walze gekauft, ich glaube 35cm lang. Aber von einer Flächenleistung kann da keine Rede sein. Wo ich z.B. im Keller ohne Glasgewebe eine ca. 2,20m hohe und 5m lange Wand innerhalb von ca. einer halben Stunde gestrichen habe + ca. weitere 15min für die zweite Farbschicht, habe ich jetzt im Dachgeschoss für 2,40*7m etwas mehr als zwei Stunden für den ersten Farbauftrag gebraucht und zwei Stunden für den zweiten Farbauftrag und es ist immer noch nicht perfekt. Als Farbe habe ich Tex-Din verwendet, hab die Farbe mit 10% Wasser vermischt und der 15L Eimer ist zu ca. 3/4 leer. Für die 17qm hätte ich nach Datenblatt ist der Verbrauch 145 ml/m², damit hätte ich nur 2,5L verbrauchen dürfen. 10-11L sind aber garantiert schon weg.

Die Walze wird sofort trocken, wenn ich damit Farbe aufrolle. Und ich sehe, wie sich die Farbe so richtig in das Glasgewebe saugt.

Im Wohnzimmer muss ich noch ca. 170-200qm Wand streichen. Bei dem bisherigen Tempo ist es schlichtweg für mich nicht zu schaffen. Deshalb frage ich mich gerade, was ich denn falsch mache.

Eine alternative dazu wäre ein Farbpistole / Farbsprühsystem. Wobei ich sagen muss, dass ich vor ca. einem halben Jahr das Wagner System getestet habe. Bei der Vorführung im Baumarkt war alles bestens. Zu Hause war es aber *******. Wenn das Gerät funktioniert hat, war alles super. Die Wand war wirklich weiß und glatt und relativ schnell. Nur Flog mir immer wieder der Schlauch aus dem Gerät heraus. Genau in diesem Moment spuckte das Gerät dann auf die Wand und mit dem glatten Farbauftrag war es dann vorbei. Ich weiß nicht wieso, aber die Sprühdüse verstopfte relativ schnell, sodass immer weniger und weniger Farbe floss. Und beim Arbeiten über Kopf fing es zu spucken an. Ich habe das Gerät dann wieder zurückgegeben. Nachdem der Verkäufer (Wagner Experte) unglaubwürdig das Gerät ausprobiert hat und auf einmal weiß im Gesicht war, hat er das Gerät anstandlos wieder zurückgenommen.

Da ich zu Hause einen Kompressor habe, würde ich gerne auf so ein komplettes System verzichten, das z.B. von Bosch angeboten wird und stattdessen mir einfach nur eine Pistole kaufen. Nur was nimmt man da für Dispersionsfarbe?

Eine andere Frage wäre aber auch, wieso die Maler heute immer noch mit einer Walze arbeiten und nicht mit so einem Farbsprühsystem.
 
Farbroller, Farbspritzpistole, Farbsprühsystem, Wandfarbe Farbroller, Farbspritzpistole, Farbsprühsystem, Wandfarbe
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
14 Antworten
Hallo, es gibt von Bosch den Farbroller PPR 250, bei dem der Schlauch der Pumpeinheit direkt in den Kübel eingehängt wird, der Farbroller wurde von 25 Forenmitgliedern getestet, die Tests kannst du dir hier: http://www.1-2-do.com/de/produkt-tes...knopfdruck/36/ mal durchlesen, ich habe den Roller auch selbst schon mal kurz getestet und war sehr zufrieden damit. War natürlich keine ganze Wand aber die Haptik überzeugte schon mal auf Anhieb.
im Griff ist eine Schnurlose Fernbedienung mit der du die Pumpe einschalten kannst, du kannst den Roller. It oder ohne Verlängerung benutzen.

 

moin ..nur mal kurze Frage ..hast Du NACH dem Maler .VOR dem Streichen ,die Wände überhaupt GRUNDIERT???

 

Wenn die Wand die Farbe wegsaugt, dann ists egal, womit Du die Farbe aufbringst. Die Wand saugt dann halt.

Wir haben alle frisch verputzten Wände mit PCI Gisogrund besprüht. Gut trocknen lassen, ein Anstrich, alles gut.

 

Geändert von agreisle (23.02.2013 um 09:37 Uhr)
So siehts aus, da dürfte die Grundierung fehlen. Oder zu wenig sein.

 

Grundiert habe ich dieses Glasfasergewebe nicht. Womit macht man das den? Wenn ich mir die Produkt-Seite des Herstellers anschaue, dann schreibt er da einfach nur etwas von einem zweifachen Anstrich.

 

Nicht das Glasfasergewebe saugt sondern der Untergrund, vermutlich Gipsputz bei dir wenn es der Maler gemacht hat.
Du kannst da ganz normalen Putzgrund nehmen der senkt die Saugkraft des Untergrundes.
Das Bosch Farbsprühsystem arbeitet mit Niederdruck nicht mit Hochdruck den ein normaler Kompressor erzeugt.
Ich habe es mit Erfolg eingesetzt und bin sehr zufrieden damit. Gegenüber den Auftrag mit einer Rolle ist der Farbauftrag geringer und Putzstruktur kommt besser zur geltung.
Ich habe es mit der mitgelieferten Schöner Wohnen als auch mit billiger Baumarktfabe gemacht das Ergebnis war perfekt.

 

Der Putz wurde gespachtelt und vor dem auftragen des Klebers für das Glasgewebe grundiert. Wenn ich die Farbe aufziehe, sieht es für mich so aus, als ob das Glasgewebe die ganze Farbe in sich aufsaugt anstatt dass die Farbe nur auf der Oberfläche bleibt. Deshalb dachte ich auch an das Sprühen der Farbe.

 

@port29

Kauf Dir dieses System und die richtige Farbe und alles wird gut ...

 

Zitat von port29
Grundiert habe ich dieses Glasfasergewebe nicht. Womit macht man das den? Wenn ich mir die Produkt-Seite des Herstellers anschaue, dann schreibt er da einfach nur etwas von einem zweifachen Anstrich.
Zwei Möglichkeiten:

Wenn Du es selbst machst oder jemanden machen lässt, den Du magst, dann nimm eine vernünftiges Sprühgerät, z. B. von Gloria, zum Aufbringen der Grundierung.

Wenn Du es jemanden machen lässt, den Du nicht magst oder den Du ne Zeit ruhigstellen willst, dann kann man das auch mit einem Quast machen.

P.S.: Wenn das Gewebe meint, es müsste die Farbe aufsaugen, dann wird es das unabhängig von der Art der Farbaufbringung tun. Um welches Gewebe/Produkt handelt es sich denn? Vielleicht hat ja einer der Experten hier einen speziellen Tipp zu diesem.

 

Bei dem Glasgewebe handelt es sich um Caparol Capaver K, genauer gesagt um 1152 K. Ich meine, wenn ich momentan die Farbe mit der Walze auftrage, sieht es so aus, als ob das Gewebe die Farbe wirklich aufsaugt. Wird ganz deutlich, weil auch unter der Walze ein paar mm auch gleich weiß sind, die ich garnicht berührt habe.

Und ich meine, ich muss ja nicht das Gewebe in der Farbe ertränken. Es reicht ja aus, wenn die Farbe außen angebracht ist.

 

Wo soll sie auch sonst hin, wenn sie nicht im Eimer, auf dem Boden, an Dir oder in der Walze ist ;-)

Eine Grundierung reduziert diese Saugfähigkeit. Obs in deinem Fall ein teurer Gisogrund (oder ähnliches) sein muss, oder ob auch ein günstiger Acrylgrund reichen würde (wenn Du vorbeikommen magst, ich hätte noch 10 Liter Acrylgrund übrig ;-), das kann ich allerdings nicht sagen, wobei ich auf zweiteres tippen würde. Da wissen Profis mehr. Was hat denn dein Maler für einen Tipp? Der sollte sich ja mit dem verbauten Material auskennen.

Du kannst auch mal probieren, ob die Farbe im zweiten Durchgang deckt. Also die schon mal gestrichenen Flächen nochmal streichen. Muss ja für den Test nicht gleich die ganze Wand sein.

 

Geändert von agreisle (23.02.2013 um 18:31 Uhr)
Capaver Gewebegrundierung
http://www.caparol.de/produkte/wandb...sgewebe-k.html
In der Beschreibung zu dem Produkt sind doch alle Hinweise enthalten.........

 

Hatte mir nur das Register zur Verarbeitung angesehen, da steht das mit der Grundierung so nicht. Wie dem auch sei, wenn man sich die Produktbeschreibung der Gewebegrundierung durchliest, dann liest sich das gut und sinnvoll.

Hoffentlich ist die Beschichtung die Kosten wert. Da würden mich bei Gelegenheit mal die Erfahrungen interessieren.

 

Geändert von agreisle (23.02.2013 um 19:31 Uhr)
Der Maler hat bei mir die Decke und die Wände mit dem Gewebe beschichtet. Die Decke habe ich von ihm selbst streichen lassen, da ich mich etwas unwohl dabei fühle, auf einem wackeligen Gerüst zu stehen und in 5m Höhe zu arbeiten. Dabei hat er die gleiche Farbe verwendet, wie ich momentan auch. Bzw. ich verwende diese Farbe, damit ich die Decke nicht abkleben muss. Ich bin mir relativ sicher, dass der Maler die Decke nicht grundiert hat.

Ich habe die letzte Woche versucht den Maler telefonisch zu erreichen, aber er ging leider nicht ans Telefon. Ich kann mir momentan deshalb keinen Tipp von ihm abholen.

Aber ich denke, dass das Gewebe den Aufwand wert ist. Mein Schlafzimmer habe ich schon fertiggemacht. War etwas einfacher, da ich da die Caparol Indeko Plus Farbe verwendet habe. Aber die Farbe zog ähnlich in das Glasgewebe ein.

Mit einer Rauhfasertapete ist so etwas einfach nicht zu vergleichen

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht