Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Farben und Lacke

30.01.2010, 15:09
Hallo Ihr

mich würde interessieren wie der Profi Farben und Lacke oder Lasuren richtig aufbewahrt.
Herkömmliche Wandfarbe steht bei mir fest verschlossen im Regal und gut ist die Sache.
Farben, Lacke und Lasuren hörte ich mal, man solle die am Kopf stellen wenn sie gebraucht sind. Dunkel Lagern und natürlich trocken.

Was sagen da die Profis? Ich mache es nun seit ich das gehört hatte so.
Ist das ein Irrglaube oder halten sich diese Materialien dann tatsächlich besser und länger?

So long
Espyce
 
Aufbewahrung, Farbe, Lacke, Tricks Aufbewahrung, Farbe, Lacke, Tricks
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
8 Antworten
Hallo Espyce,

ich habe mich mal erkundigt und einen bekannten Maler und Lackierer gefragt. Er sagte, die Farben, Lacke und Lasuren auf den Kopf zu stellen wird oft (auch im Malerbetrieb) gemacht, da der Deckel so quasi komplett Luftdicht verschlossen ist. Das verhindert die Reaktion mit der Luft und gewährleistet eine längere Haltbarkeit.

Also hast Du schon genau richtig gelegen ;-)

Hat sonst noch jemand ein probates Verfahren diese Materialien zu lagern?

 

Es reicht die Dose auf den Kopf zu stellen und dann wieder richtig hinstellen. Dauerhaft haben wir sie nie so gelagert.

 

Genau, drehen, damit der Deckel dicht ist. Dort wo Luft eindringen könnte, trocknet die Farbe und dichtet so ab.

Dauerhaft würde ich sie niemals auf den Kopf stellen. Es besteht immer die Gefahr des Auslaufens.

 

Also, mir wurde beigebracht z. B. auf Wandfarbe (natürlich nur auf mit Wasser verdünnbare Farbe) nach getaner Arbeit ganz sachte eine hauchdünne Schicht Wasser drauflaufen zu lassen, damit sie länger gelagert werden kann ohne auszutrocknen. Das schadet der Farbe ja auch nicht, denn bei Wiedergebrauch muss man die Farbe sowieso erst mal wieder aufrühren und das Wasser fällt da nicht ins Gewicht. Ich denke, das würde bei Acryllacken auch funktionieren, da die doch normalerweise auch mit Wasser verdünnbar sind. Oder?
Und natürlich trotzdem Deckel so gut wie möglich drauf.

 

Ekaat  
Zitat von bender_3000
Ich denke, das würde bei Acryllacken auch funktionieren, da die doch normalerweise auch mit Wasser verdünnbar sind. Oder?
Und natürlich trotzdem Deckel so gut wie möglich drauf.
Kannst Du mit Acryl natürlich machen, aber wehe, wenn Du später Eisen lackieren willst. Da kannst Du zusehen, wie es rostet. (Ist mir mal passiert) - kommt es daher, daß Acryllacke kein Wasser oder nur wenig Wasser in gebundener Form enthalten? Wer weiß es genauer?
Gruß
Ekaat+++

 

Must aber auch beachten,das wenn du die Farbe zuviel mit Wasser verdünnst,sich der Farbton verändern kann.Wenn du zb erst die Wand gestrichen hast und willst später die Decke noch streichen und wendest das mit dem Wasser an,kann es passieren,dass man ein Unterschied im Farbton sehen -kann-

 

Na, aber die Acrylfarben verlieren doch nicht Farbpigmente während der Lagerung sondern trocknen aus. Die Wasserschicht dichtet etwas ab und füllt den Rest an verlorener Flüssigkeit wieder auf. Da soll ja nur ein dünner Film drauf.
@Ekaat_Oyten: Das hab ich tatsächlich nicht gewusst. Aber danke für den Hinweis.

 

Brutus  
Die Farbedosen auf den Kopf zu stellen habe ich einfach so von meinem Vater übernommen und bin auch zufrieden mit dieser gängigen Methode, bislang ist mir noch keine Dose ausgelaufen. Ich glaube wir sind doch alle fähig eine Dose richtig zu verschließen oder macht ihr den Deckel mit dem Seitenschneider auf ?
Es hat den weiteren Vorteil, sollte die Farbe tatsächlich mal mit zuviel Luft in Berührung kommen dann bildet sich die Haut am unteren Ende der Dose bzw. unter der Farbe und sie hat oben nach dem Öffnen keine Haut aber solange sollte man Farben auch nicht aufheben und möglichst so planen, dass man nicht zu große Mengeneinheiten kauft.
Farbdosen sollte man eigentlich nicht auf den Kopf stellen denn sie könnten runterfallen auf den Fuß. ;O)

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht