Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Fahrrad-Gerätehaus bauen

02.06.2014, 21:19
Geändert von Al_Borland (02.06.2014 um 21:25 Uhr)
Hallo miteinander,
ich möchte vor unserem Haus einen Fahrradschuppen bzw. ein Gerätehaus aufstellen. Da vor dem Haus Pflastersteine verlegt sind, die ich ungern herausreißen möchte (Punktfundamente o.ä. kommen daher nicht in Betracht, aber der Boden ist auch stabil und eben genug), hätte ich folgende Fragen an euch:
1. Wie muss ich das Haus aufbauen, damit ich einen Boden habe, dieser aber konstruktiv vor Feuchte geschützt ist (Dachpappe?) ?
2. Muss ich die Bodenlatten auf den Pflastersteinen (eher kleinformatig) befestigen, also z.B. verschrauben oder nicht? Wenn ja, wie muss ich das genau machen?
3. Muss der Schuppen z.B. sicherheitshalber noch in der Hauswand fixiert werden?

Vielen Dank und liebe Grüße
Euer Al
 
Gerätehaus, Schuppen Gerätehaus, Schuppen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
10 Antworten
Munze1  
Eine Befestigung nach unten ist ganz wichtig, damit dir bei einem heftigen Sturm das Ganze nicht wegfliegt. Du kannst dazu stabile Winkel verwenden, die per Schwerlastanker in den Untergrund (Pflastersteine) verschraubt sind.
Warum brauchst du für fahrräder noch extra einen Boden?
Ich würde je nach Grösse des Schuppen die Hauptstützen am Boden aufstehen lassen, evtl. reichen 3-4 dicke Unterlagsscheiben als "konstruktiver Feuchteschutz", die andere Verschalung/Wände dann in einem Abstand von 8-10cm von Boden weg montieren.

 

Ok, danke für die Antwort.
Mir ist nur noch nicht ganz klar, wie die Befestigung in den Pflastersteinen genau erfolgen soll, das müsstest du mal näher ausführen.
So wie ich dich verstanden habe, willst du die Schwerlastanker in den Pflastersteinen verschrauben, d.h., ich müsste entsprechend große Löcher in die Steine bohren und die Anker verdübeln oder wird das betoniert? Wenn ich betonieren muss, dann heißt das für mich, dass ich doch Punktfundamente anlegen müsste, das wollte ich eigentlich vermeiden.

 

Munze1  
Ich kenne jetzt dein Pflastersteine nicht. Sind die dick genug und vertragen die auch einen Schwerlastanker? Messingdübel mit metrischem Gewinde. Wie dick und schwer sind deine Pflastersteine. Es hilft auch nichts, wenn diese zu leicht sind, dann fliegt die Hütte mit den Steinen weg.
Was auch noch ginge, doch ein Punktfundament, bei dem du ein langes Metallband einbetonierst, dass später an den Tragepfosten befestigt wird. Auf diese Weise werden ganz normale Holzhäuser gegen Abheben gesichert.

 

Munze1  
Es muss auch nichts abfliegen.
Kommt jetzt ganz drauf an, wie luftdurchlässig deine Seitenwände sind, wie stark der Unterstand Wind ausgesetzt ist? Falls es sehr windgeschützt ist, kann auch eine einfache Befestigung ausreichen.

 

Also der Schuppen soll vor das Haus (Nordseite). Da es ein RMH ist und auf der anderen Seite der Straße auch Reihenhäuser stehen, dürfte das Ganze relativ windgeschützt sein. Das Pflaster besteht aus "normalen" Pflastersteinen, die etwa 8 cm dick sind. Muss mir noch überlegen, wie ich das Ding konstruiere, denn da sollen die Fahrräder rein und dann wäre es schlecht, wenn es rundherum offen ist :-D

 

RMH = Reihen- Mittel- Haus... also ist der Haupteingang gegenüberliegend, sodass
Du von der Strasse kommend, mit dem Drahtesel durch den Flur ... zur hinteren
Garten-Haustüre gehen musst, um Dein Rad'l in dem Schupfen zu Deponieren !
Bei ca. 3 Rädern brauchst schon 1,8 mtr. Breite... also könnte ein Pultdach direkt an das Haus befestigt werden, welches ca. 25 - 30 cm auf 3 Seiten übersteht ( Tiefe ca.2,4 mtr ?)
Die Haus- Fenster sollten natürlich nicht tangiert werden.... da wo die Eckpfosten ( z.B. 2x ) hinkommen, wird jeweils eine Ankerhülse ins Erdreich eingeschlagen.. für z.B. 90er
Balken (gibt es auch in 70/75er) es kann auch für die Türe ein Anker gesetzt werden !
Diese verzinkten Bodenanker ( gerade Spitzkeile, keine Schraubenform ) bekommst günstig in jedem Baumarkt ! Die Balken an der Hauswand mit grossen Winkeleisen ( und Dübeln ) befestigen ... Gefälle vom Pultdach ca. 8%... also 8cm pro Meter !
Dach kann auch aus sogenannten Stegplatten ( guter Unterbau ) gemacht sein....
hast dann viel Licht von oben ! ( Plexiglas )
Gruss...
Nachtrag: nur Strom/Gas sollte nicht zufällig im Bereich der Hülsenanker verlegt sein !

 

Geändert von Hazett (07.06.2014 um 18:55 Uhr)
Unser Nachbar (ein Schreiner) hat für seine Familie und sich ein tolles Fahrrad_Häuschen gebaut. Als Fundament hatte er ca. 40 cm tief in den Boden gegraben, unten groben Kies und oben Sand und dann einfach Fliesen (Frost-fest) drauf gelegt. An den äußeren Ecken hat er dann jeweils ein Loch gegraben und dort Beton rein gegossen, wo er dann eine U-förmige Halterung angebracht hatte, die durch den Beton gehalten wurde (sie hatte im unteren Teil eine Art "Stift"). Zusätzlich hat er sie noch auf den mittlerweile fest gewordenen Beton gedübelt (wir haben hier ziemlich heftige Stürme) und dann an den 4 Ecken Balken angebracht und so sein Grundgerüst erstellt. Querverstrebungen dran und dann ein Dach und vorne sogar eine abschließbare Tür. Dazu hat er sogar alles isoliert (sogar die Tür), damit alles Frost-fest ist. Seit etwa 3 Jahren steht der Schuppen und hält jedem Sturm, Regen und sogar starkem Schneefall (wie vor 3 Jahren, als es in einer Nacht mehr als 50 cm Schnee schneite) stand.

Ich kann Dir gerne mal ein Foto machen und es hier reinstellen. Heute (07.06.14) hatte er alles offen, weil sie Radfahren waren. Ich kann ihn aber auch gerne bei Gelegenheit mal fragen und ein paar Detail-Fotos machen, falls gewünscht.

 

Ja, das kannst du gerne mal machen, aber wie gesagt, ich scheue mich noch davor, das Pflaster aufzureißen, um Fundamente reinzusetzen :-)

 

Würde an 4 Ecken. Pflasterstein entfernen und starke U Schienen oder Winkeleisen in die Erde in den Bodentreiben . Da kannst du gleich die Stützen an schrauben.

 

Janinez  
Ich habe 4 Bodenhülsen eingetrieben da Pfosten rein und einen Radlport (ählich wie Carport) aufgebaut - man kann ja dann auch noch die Seiten verschalen

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht