Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Eure Einschätzung der Marke Holz Her

15.04.2016, 10:01
Hallo zusammen!
Vor kurzem konnte ich für ein paar Euro einen gebrauchten Hobel der Marke Holz Her (K.M. Reich) ergattern. Der Hobel ist ein Typ 223 und recht massiv gebaut. Ich gehe eigentlich davon aus, dass das Gerät - davon abgesehen, dass es momentan noch kaputt ist ;-) - recht gut sein sollte. Im Internet ist zu dem Hersteller bzw. dem Hobel leider nicht mehr arg viel zu finden. Scheinbar hat Holz Her irgendwann pleite gemacht?
Kann jemand von euch etwas zu der Marke sagen? Evtl. auch aus eigener Erfahrung mit Geräten des Herstellers.
P.S. Bevor jemand fragt, wieso ich einen kaputten Hobel gekauft habe. Ich wusste es nicht und konnte nicht testen. Glücklicherweise ist es nur der Entstörkondensator und Ersatz ist bereits geordert.
Schon mal Danke für eure Antworten
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	hobel.jpg
Hits:	0
Größe:	61,3 KB
ID:	40211  
 
Hobel, Hobelmaschine, Holz Her Hobel, Hobelmaschine, Holz Her
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
10 Antworten
Dog
Holz Her bekommste nur mit rohester Gewalt kaputt, die Marke is eigentlich jedem Schreiner und Zimmermann ein Begriff.

 

Das erklärt, warum ich die Marke bisher nicht kannte - ich bin weder Schreiner noch Zimmermann ;-)
Dann waren die 15,- Euro + 4,- Euro für den Kondensator gut angelegtes Geld *g*

 

Dog
Wenn die Messer noch gut sind ja, dann haste für 19 Taler ein absolutes (wenn auch schon älteres) Profigerät.
Der Holz Her Bandschleifer in meiner vorherigen Firma lief nach 30 Jahren gewerblich immer noch und Verschleißteile braucht jedes Gerät das arbeitet.

 

Werkzeuge von der Firma Holz-Her waren seinerzeit sehr begehrt, galten sie als Unkaputtbar. Ich habe mir seinerzeit (vor ca. 35 Jahren) eine Handkreissäge von Holz-Her gekauft. Der war damals schon sehr teuer aber es hat sich definitiv gelohnt und der läuft heute noch als wäre es neu.

Leider wurde die Firma (wie auch ELU) den Gar ausgemacht. Zwar gibt es die Firma noch aber mit derlei Handwerkzeuge haben sie heute nichts mehr gemein.

 

kjs
Mein Bruder hat auch noch ein paar Holz-Her Maschinen aus der Vorsteinzeit und schwört darauf. Die sind alle etwas klobiger und schwerer als die Heutigen Geräte aber egal wie er sie mißhandelt in Bezug auf Laufleistung sie gehen einfach nicht kaputt.
Leider sind ein paar dieser Firmen aufgrund des Preiskampfes untergegangen und andere haben die Kurve dadurch gekratzt dass sie auf Chinaware umgestellt haben.

 

Leider stimmt das was kjs da schreibt. Ich wollte mir damals eine Drechselbank von der Firma ELU (Egon Lutz) kaufen. Ich musste mir das Geld zusammensparen doch als ich soweit war, wurde die Firma von Black & Decker aufgekauft und alle ELU Produkte verschwanden vom Markt. Das ist wohl die Natürliche Auslese aber schade ist es allemal denn solche Produkte waren "Habenswerter" als viele heutige.

Ich habe mich immer wieder gewundert warum Bosch keine Drechselbänke hergestellt hat. Naja, vielleicht ist da der Markt zu klein.

 

kjs
George, kleine Korrektur: ELU wurde von DeWalt geschluckt und die ELU Maschinen gab es noch lange Zeit mit der gleichen Bezeichnung nur DW davor von DeWalt.

 

Zitat von kjs
George, kleine Korrektur: ELU wurde von DeWalt geschluckt und die ELU Maschinen gab es noch lange Zeit mit der gleichen Bezeichnung nur DW davor von DeWalt.
Und die DeWalt Fräsen, die es heute gibt sind fast noch baugleich zu den alten ELU Oberfräsen. Ich glaube, die 620er von DeWalt sind aus den MOF96 hervor gegangen? Hab mich mal damit beschäftigt, als ich auf der Suche nach einer Fräse war und mit alten Elu's geliebäugelt habe.

 

Und WEM gehört DeWalt?

 

kjs
Stimmt auch wieder. Gehört heute zu Stanley B&D (seit 1960)........

 

Geändert von kjs (15.04.2016 um 14:05 Uhr)
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht