Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Euer persönlicher Eindruck ist gefragt!

04.03.2010, 18:53
Susanne  
Welche Erfahrungen habt Ihr mit Euren Elektrowerkzeugen gemacht?

Sicherlich kann die Community davon profitieren und darüber mitdiskutieren.
Euer Feedback und Eure Vorschläge sind an dieser Stelle sehr herzlich willkommen!

Viele Grüsse,

Susanne
 
Elektrowerkzeuge, Erfahrungsbericht, test Elektrowerkzeuge, Erfahrungsbericht, test
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
34 Antworten
Also dann fange ich mal an. Ich hab folgende Elektrowerkzeuge:

  • Hitachi DVF12DS im Set
  • Das PMS 80A.
  • Die PFM 55
und bin bis jetz sehr zufrieden aber darauf möchte ich weiter unten drauf eingehen.

Also die Hitach DVF12DS als Set mit einer Knickakkulampe, einen zweiten Akku und einen Schnellladegerät um 110€ ist für meine Anforderungen einfach super, Bohrleistung, Akkuleistung und Handling sowie Gewicht ist einfach super.

Das PMS 80A ist für einfache und kleine Schleifarbeiten am besten geeignet, von der Leistung bin ich sehr zufrieden, das einzige und das habe ich auch schon bei der PKS 55A bemerkt ist die grün transparente Staubbox wo man sehr schwer erkennen kann wie voll die Box ist aber das ist nicht so schlimm. Nachtrag ich habe vergessen den Koffer zu erwähnen, denn der ist zwar für die Aufbewahrung super aber das Verschließen ist umständlich den das mit den Verschlussklammern (die roten) geht so schwer da ist mir der Hitachikoffer lieber der Verschluss geht zum schieben und das ist viel einfacher.

Das PMF 55 ist für den Einsteiger in Farbsprühsystem ideales und günstiges Gerät, alternativ gehen auch die von Wagner. Die Sprühleistung ist hervorragend und auch die Sprühleistung ist für das Gerät spitze. Nachteil aber das hat jedes Farbsprühgerät das Auseinandernehmen und die Umständliche Reinigung aber daran gewöhnt man sich und sowas muss ja sein.

Alles im ganzen bin ich mit meinen Geräten sehr zufrieden und würd sie mir immer wieder kaufen. Ich hoffe ich konnte jeden helfen und die Bilder kommen noch.

Hier der Link zur Hitachi: http://www.amazon.de/Hitachi-Akku-Bo...7726933&sr=1-2
Hier der Link zum PMS 80A: http://www.amazon.de/Bosch-PSM-80A-M...1&sr=1-1-spell
Hier der Link zum PFS 55: http://www.amazon.de/BOSCH-060320600...7727110&sr=1-1

Lg Imker22
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	31c4H6fbA2L._SL500_AA240_.jpg
Hits:	31
Größe:	14,9 KB
ID:	845   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	41G0kv63qjL._SS400_.jpg
Hits:	34
Größe:	19,5 KB
ID:	846   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	41+jxzQQD2L._SS500_.jpg
Hits:	24
Größe:	22,3 KB
ID:	847  

 

Geändert von Imker22 (04.03.2010 um 19:25 Uhr)
Uiii wo soll ich denn anfangen, es sind doch sooooo viele Geräte.
Verzeiht mir schon mal den ein oder anderen Schreibfehler

Am liebsten, und deswegen fange ich damit an, ist mein UNEO.
Also so ein Multi-Talent hab ich lange nicht gehabt. dieses Bohrfutte ist einfach Praktisch und die Bandbreite die damit erledigt werden kann ist einfach sensationell. Einziges großes manko ist: wenn das Akku leer ist und das Gerät am Strom hängt kann man nicht weiter arbeiten. Idealerweise könnte man eben dann erstrecht weiter machen. Komisch

Meine PSR 300 LI - eine Kraft, die ich für son kleines Ding echt bemerkenswert finde. Gut finde ich auch, dass es hier kein einzelnes rumfliegendes Akku gibt. Das integrierte Akku-System finde ich super. Die Ladung hält und hält und hält.

Die blaue Flex hatte ich noch nicht so oft im Einsatz. Zuvor hatte ich eine billig Flex, wo mich störte das sie so elend laut war und ewig nachgedreht hat.
Diese beiden Punkte sond mit dieser Flex jedoch aufgehoben.

Der Bohrhammer: es gibt ja Bohrhämmer und es gibt Bohrhämmer.
Meine Omi hatte einen von Black und Decker. Was für eine Qual - stundenlanges bohren mit mäßigen Erfolgen.
Ich habe mir dann irgendwann einen blauen Boschhammer zugelegt und der zieht sich förmlich allein iin die Wand.

Mein wichtigstes Fazit ist, Ich gebe gerne 20 Euro mehr aus, da ich mir sicher bin (und auch selbst lernen musste) wer billig kauft kauft mit sicherheit zweimal.
Beispiel:
Ich habe einst bei meinem Boschschleifer einen neuen Klettteller gebraucht weil die Schleifscheiben nicht mehr hielten. Ich habe problemlos ein neues Ersatzteil bekommen, was hingegen bei NO-Name Herstellern nicht möglich wäre.

Qualität siegt!

 

Mir war eigentlich schon beim Lesen des Themas klar, dass das wieder eine Diskusion zum Thema "günstig oder teuer" wird. Aber gut, machen wir mit.

Akku Bohrschrauber Alpha Tools ASE 18-2G 18Volt

Das Gerät hat 27,50€ gekostet und man bekommt 5 Jahre Garantie. Diese habe ich, trotz Verschraubung von 120qm Blechdach, einem kompletten Hausneubau und sonstigem Gebrauch, nicht in Anspruch genommen. Klar, jetzt nach fast sechs Jahren halten natürlich die zwei mitgelieferten Akkus nicht mehr lange. Halten aber immer noch länger als der zweite Akku läd. Ein durchgängiges arbeiten ist also noch immer möglich. Wird aber Zeit für einen neuen Schrauber oder neue Akkus.

Pro:

  • sehr günstiger Preis
  • 5 Jahre Garantie
  • kräftiger Durchzug
  • zwei Akkus

Contra:

  • recht schwer
  • schwache Akkulaufzeit

Ich hab nichts gegen günstiges Werkzeug.

 

Ich habe sie noch heute benutzt, meine Handkreissäge, Black&Decker KS40.
Die Säge hat mit 710 Watt ausreichend Leistung für den Heimwerkerbereich, die Schnitttiefe reicht aus um Küchenarbeitsplatten zu sägen. Mit 49,-€ (im Angebot) war die Säge echt günstig.
Pro:

  • leicht
  • gute Handhabung
  • robust
  • haltbar
  • gutes Sägeblatt mitgeliefert
  • gute Schnittführung
Contra:

  • Kabel mit 2m zu kurz
  • Staubsaugeranschluß zu klein und bringt nichts
  • Führungsschiene auch nicht optinal lieferbar

 

Zitat von regengott
Contra:

  • Kabel mit 2m zu kurz
... leider bemängle ich das an (fast) allen Heimwerkermaschinen! Ein Plus das ich an den blauen von Bosch sehr schätze: lange Kabel.
Ich hab mir an alle meine (grünen) Maschinen gleich nach dem Kauf 3,5 bis 4m lange Kabel gebastelt. Ich weiß, Verlust der Garantie etc. pp. Ist mir egal, ich will nicht den Ablauf der Garantiezeit abwarten sondern werkeln und da stören die kurzen Kabel ungemein.

Tipp an Bosch:
macht die Kabel einen Meter länger und werbt damit, es wird sich mit (noch) zufriedeneren Kunden bezahlt machen!

 

Hallo,
Zitat von bonsaijogi
... leider bemängle ich das an (fast) allen Heimwerkermaschinen!
Ich habe keine Heimwerkermaschinen zuhause, aber wenn ich mir solche Werkzeuge bei Bekanten und Kollegen ansehe, oder auch mal im Baumarkt, dann frage ich mich wirklich, was das soll. Ich arbeite selbst in einem Bereich, wo knapp kalkuliert wird. Ich weiß auch, was im Einkauf ein Netzkabel kostet. Das Problem ist ja nicht nur die Länge, sondern auch die Qualität. Viele Maschinen kommen mit Kabeln daher, die sehr unflexibel sind. Nachvollziehen kann ich das ehrlich gesagt nicht. Ein besseres Kabel würde sich im Endpreis des Gerätes nicht nennenswert niederschlagen.

Kress bietet hier zumindest die Option das Kabel zu tauchen, dann muss man zwar das Kabel extra kaufen, aber die Garantie bleibt erhalten.

An einer Htachi Maschine habe ich mir mal ein längeres Kabel montieren lassen, das hat der örtliche Hitachi- Kundendienst gemacht. Die Garantie blieb dadurch erhalten!

Gruß

Heiko

 

Zitat von heiko74
... sondern auch die Qualität. Viele Maschinen kommen mit Kabeln daher, die sehr unflexibel sind.
Das bemängle ich nicht mal so sehr ... klar stören die etwas dünnen und starren schwarzen Dinger etwas ... aber im normalen Hausgebrauch ist das noch einigermaßen akzeptabel, obwohl, wie Du ja sagst, eine bessere Qualität sich nicht nennenswert niederschlägt und dass das so mancher sicher gern bezahlen würde. Das ist einer der Gründe warum ich nur noch die blauen Bosch kaufe: bessere Qualität vom Kabel bis zum kleinsten Zahnrad. Dazu kommt natürlich noch: viel höhere Präzision. Ich hatte bereits den längeren Vergleich zwischen grüner und blauer Stichsäge. Meine grüne nehm ich nur noch zum groben kürzen von z.B. Dachlatten. Soll es ein gerader Schnitt werden, nehm ich die blaue.

 

Hallo in die Runde. Ich bestitze seit jahren einen großen bleuen Bosch-Bohrhammer GBH 4 DSC . An diesem war schon nach etwa einem Monat ein Kabelbruch nahe am Knickschutz. Auch von anderer Seite habe ich schon gehört, dass es gelentlich (bei der blauen Serie) zu solchen Leitungsbrüchen kam.
Ich denke hier gibt es verbesserungsbedarf.
Ansonsten, ja, die Zuleitungen sollten nicht zu kurz sein, ABER, sind sie zu lang, ist man nur mit Wickeln beschäftigt. Man schleppt das Gewicht ggf. unnötig umher.

Die Länge sollte also "angemessen" sein.
So, was ist angemessen.... das wird schwierig.

Eine Handkreissäge, für Schnitte in längeren Platten, darf gerne 4 Meter haben.
Eine Bohrmaschine darf von mir aus gerne mit 2,5 Meter auskommen.
Eine Stichsäge vielleicht 3 Meter.
.
.
.
Irgendeine Firma hat auch die Variante, Steckbare Leitungen eingeführt. Das finde ich persönlich Ideal. Da ist man flexibel. Die Leitung lässt sich schnell erneuern oder gegen eine andere Länge tauschen und auch schnell entwirren!


@Susanne
Ich denke das oben genannte Thema ist sehr umfangreich. Es wird immer in irgendeine Richtung (jetzt gerade Zuleitungen) abweichen. Vieleicht macht es Sinn, das Thema nach Geräten zu splitten.

 

wo wir grade bei zuleitungen sind...

die, von Kindergetümmel angesprochenen, abnehmbaren Kabel hat zum Beispiel meine Festool Handkreissäge. Finde ich sehr gut. Wenn`s Kabel wirklich mal hin sein sollte, kann ich es im Zu´behör so einafach nachkaufen. TOP!!
Bin mit der Säge (wie schon in anderem Thema beschrieben) einfach super. Klar hat ihren Preis aber der hat sich gelohnt!!

Desweiteren habe ich das blaue Multitool im Systainer mit reichlich Zubehör. Habe vorher noch nie mit einem Multitool die Freude gehabt. Bin aber echt begeistert und hier ist die Zuleitung egal, hat nämlich keine -Akku-.

Dann habe ich noch einen grünen Akkuschrauber, einen grünen Bohrhammer und den Kinderakkuschrauber (IXUS heißt der glaube ich) bezeichnungen kann ich nachliefern. Bin mir den Schraubern zufrieden, jeder halt für seine Einsatzmögllichkeiten. Beim Bohrhammer bin ich echt enttäuscht. Sobald der mal auf ein kleines bißchen Metall stößt ist feierabend. Ich wollte mir eigendlich eine Hilti kaufen. Mein Fehler war die Frau mitzunehmen. Die grüne würde doch auch reichen.
Naja, kommt die Hilti halt die nächsten Wochen oder wer kann mir einen guten Bohrhammer empfehlen??

Gruß ulf

 

Hallo Ulf, Alias Bueckeburger,

ich weiß zwar nicht, wie oft du den Bohrhammer nutzt und ich muss zugeben, Hilti ist toll, aber auch etwas überdimensioniert.
Die blaue Serie von Bosch hat gute Bohrhämmer. Ich selbst nutze auf der Arbeit die kleinen und hatte mir zum Hausbau für zu Hause mal eine 4Kg-Hammer geleistet.

Der große ist zwar unschlagbar und macht jedes Loch, aber er ist auch für den Heimbedarf etwas scher und klotzig. Der kleine reicht 100% aus.

Ich hatte damals einen kleinen grünen Bosch-Bohrhammer. Der hatte aber nach etwa 15 Jahren nicht mehr ausreichend Schlagkraft. Nun habe ich viel mit großen gemacht und wünsche mir als nächstes ein vernünftiges handliches Akkumodel für das Loch zwischendurch.

 

Ich hab beruflich die blaue GBH 2 - 24 DSR, zuhause die gleiche nur ohne Meißelfunktion. Da macht bohren in Beton irgendwie sogar richtig Spass
Wenn der (SDS) Bohrer auch qualitativ zur Maschine passt, macht das normale "Eisen" im Beton keine großen Probleme.

Was (für mich) ganz wichtiges: Der Sound

Mit den normalen Kinderbohrmaschinen ist es akustisch eine Qual, in Beton ein Loch zu bohren - mit der blauen Bosch fast schon ein Hörgenuß

Zum (Akustik-) Vergleich:

"normale" Heimwerkerbohrmaschine = Trabi im obersten Drehzahlbereich
Handwerkermaschine blau von Bosch = Mustang V8

 

Hallo,
austauschbare zuleitungen kenne ich von Kress und von Festool. Bei Festool hat es aber neben der Reparaturfreundlichkeit auch noch den Vorteil, dass man die Maschinen am Sauger schnell tauschen kann, sofern man Festool Sauger und die entsprechenden Schäuche hat.
Als Optimale Leitungslänge empfinde ich 4-5 Meter. 2,5 Meter bei einer Bohrmaschine wäre mir zu kurz. An meinem einzigen Bosch-Blau Gerät, hatte ich bisher keinen kabelbruch.
Punkto Bohrhammer: Ich habe einen 3KG Makita, mit dem isch vollauf zufrieden bin. Vergangenes Jahr ließ die Schlagkraft nach, ab zum Händeler, der eine Revision des Schlagwerkes gemacht (da gibt es spezielle Ersatzteilkits) und nun schlägt er wieder wie gewohnt. Das ist halt normaler Verschleiß.
Gruß
Heiko

 

hallo,
meine maschinen waren damals alles von CMI obi marke,diese maschinen sind doch echt *******,die schlagbohrmaschine ging nach 2 monaten kaputt.dann stellte ich mir die frage,eine neue CMI maschine (17,99.- Euro) oder mehr geld ausgeben um eine bessere zu kaufen.ich entschied mich dann für eine bosch PHB 2000 RE,die maschiene bohrt in beton wie butter und kleine meißel arbeiten schaft die maschine sehr gut.meine ganzen maschinen von CMI habe ich entsorgt und habe mir alles von bosch geholt bis auf ein winkelschleifer (Makita 9550 NB ).aber am meisten bin ich auf mein großen Bohrhammer stolz ( Bosch Blau ).

gruß andreas

 

Ekaat  
Zum Geräuschpegel kann ich auch etwas beisteuern: Ich besitze den Bosch Winkelschleifer, blau GWS 9 125 CE. Mein Vater hatte ein identisch aussehendes Gerät von Bosch grün. Allein das Leerlaufgeräusch blau: Schnurren einer Katze, grün Kreischen einer Megäre. Obwohl von der Leistungsaufnahme identisch, hatte meine blaus mehr Biß.
Sehr zufrieden war ich mit den Maschinen von AEG aus den 70er Jahren. Da kommen die heutigen grünen Bosch qualitativ nicht mit, auch wenn sie benutzerfreundlicher geworden sind (Drehmomentbegrenzung, Konstant-Elektronik). Leider haben die ca. 200 Dosen, die ich in teils hartgebrannte Ziegel gesetzt habe und die unzähligen Dübellöcher den Anker kaputtgeschmirgelt. Reparatur unmöglich, da zu alt. Ersatz: Bohrmaschine - Bosch - CSB 850-2 RET. Gute Durchzugskraft auch im unteren Drehzahlbereich beimBohren in Niro >8mm.
Weniger zufrieden bin ich mit dem Elektrohobel - Black & Decker - DN 750: Beim Abnehmen einer Bahn unter Messerbreite ist es ausreichend, muß man jedoch breitere Flächen bearbeiten, laßt die Rräzision sehr zu wünschen übrig, es gibt Absätze, die ich dann notgedrungen mit dem Hand-Schlichthobel egalisieren muß.
Mit dem Bandschleifer - Skil - 590W bin ich sehr zufrieden; Abtragsleistung o.k. Lautstärke in Grenzen, Staubentwicklung mäßig.
Der Deltaschleifer - Skil - 250W ist ggut; leider ist der Verschleiß an Schleifpapier recht hoch und in den meisten Baumärkten bekommt man keins für Metall.
Mit dem Akkuschrauber - Bonus - ABS 1800 war ich ein ganzes Jahr zufrieden, bis die Leistung des Akkus immer mehr abnahm, obwohl ich ihn bei nachlasender Kraft stets ganz entlud (Schrauber in Schraubstock, so daß der Betriebsschalter gedrückt war und was anderes gemacht). Mittlerweile schaltet er nicht mehr ganz ab, so daß der Akku beim Wegstellen herausgenommen werden muß. Dringend guter Ersatz erforderlich. Da werde und will ich nicht sparen.
Die Kreissäge - Bosch - PKS 54 hat meine Erwartungen übertroffen. Sehr sauberer Schnitt, gute Präzision beim Arbeiten mit dem Parallelanschlag. Zu den zwei mitgelieferten Hartmetallblättern habe ich mir noch ein dünnes HSS-Blatt gegönnt. Hiermit sind die Schnitte noch sauberer.
Auch die Stichsäge - Topcraft - TPS 550E ließ mmich noch nicht im Stich. Holz, Alu, Kunststoff, sogar Stahl gesägt. Ich finde, Aldi hat da was Gutes auf den Markt geworfen. Eigentlich kaufte ich die nur, weil man mit 25 € nicht viel falsch machen kann.
Mit der Minibohrmaschine - Maxicraft - Pluton 20000 arbeite ich wenig, kenne keine anderen Marken, daher kann ich sie nicht beurteilen. Für die Zwecke, für die ich sie benötige (Löcher kleiner als Ø1mm in Platinen zu bohren) reicht sie mir allemal.
Gruß
Ekaat+++

 

Hallo,

na dann mal wieder zurück zum eigentlichen Thema. Damit das aber nicht ganz ausufert, beschränke ich ich auf Marken, nicht unbedingt auf einzelne Geräte :-)

Am meisten begeistern mich immer noch meine drei Maschinen von Mafell. Die Handkreissäge und die kleine Oberfräse sind sehr präzise Arbeitstiere. Seit einigen Wochen habe ich auch eine (gebrauchte) Erika, mit viel Zubehör. Für mich immer noch die beste kleine und transportable Tischkreissäge der Welt. Ich habe als Schreiner viel mit der Erika gearbeitet. Keine Baustelle ohne diese Maschine. Von daher bin ich froh, dass ich nun auch eine im Keller habe.

Eher unbekannt sind die Maschinen von Hitachi. Ich habe eine Bohrmaschine, zwei Akkuschrauber und eine Stichsäge dieses Herstelelrs. Das Preis-Leistungsverhältnis ist sehr gut. sollte man sich bei Neuanschaffungen mal ansehen.

Von Makita habe ich eine Bohrmaschine und einen Bohrhammer. Die sind in Ordnung. Ich würde aber derzeit anderen Marken den Vorzug geben. Mit einem kleinen Winkelschleifer war ich nicht ganz so zufrieden, da habe ich jetzt was von Flex. Mal sehen wie der sich schlägt.

Von Bosch habe ich einen Exzenterschleifer (GEX 150AC), der verrichtet seit vielen Jahren klaglos seinen Dienst. Da gibt es nix zu meckern. Auch die Heckenschere ist solide und macht genau was sie soll. Ebenfalls seit vielen Jahren. Von den grünen Bosch Maschinen kenne ich nur die ganz alten von meiem Vater. Die funktionierten über viele Jahre Problemlos. Die aktuellen grünen kenne ich nicht.

Zu Metabo und Festool habe ich keinen besonderen Draht. Zwar habe ich eine Metabo Abricht-Dickenhobelmaschine, die nun 19 Jahre alt wird, aber ansonsten habe ich mit diesem Hersteller keine Erfahrungen.

Ich habe auch noch eine Absauganlage von Ulmia, aber leider gibt es sowas nicht mehr neu zu kaufen. Die Kleinen Stationärmaschinen von Ulmia waren wirklich toll.

Wirkliche Billigwerkzeuge habe ich nicht. Sowas habe ich mir zwei oder drei mal gekauft und meine negativen Erfahrungen gemacht. Eine 40 Euro Flachdübelfräse steht ungenutzt im Schrank.

Derzeit zählen ganz klar Hitachi und Mafell zu meinen Favoriten, wenn es um Maschinen geht. Ich hätte ja noch gerne eine >2000Watt Oberfräse. Gefallen würde mir da natürlich die Mafell, aber nüchtern gesehen wird es wohl die Hitachi, die räumt den Geldbeutel nicht ganz so leer.

Gruß

Heiko

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht