Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Erstbepflanzung und neuer Rasen

25.01.2013, 09:25
Moin Moin ...

Ich plane gerade unsere Erstbepflanzung und den neuen Rasen. Geplant bzw. in der engeren Auswahl stehen momentan folgende Pflanzen / Gemüse & Co. Es sind insg. 6 - 9 Beete mit je ca. 130 x 100 cm zu bepflanzen.

Blumen (ganzjährig)


  • Hortensie, Grandiflora
  • Hortensie, Magical Revolution®
  • Akazie, Kugelform
  • Lavendel, blau
  • Ringkörbchen, afrikanischer Art
  • Iberis, Pink Ice®

Gemüse


  • Cocktailtomaten
  • Zucchini
  • Aubergine
  • Gewürzgurken
  • Kurbis
  • Möhren
  • Radieschen
  • Bohnen
  • Chili

Ich würde euch daher um Feedback bitten, ob eine der Gemüse- oder Pflanzenarten für Anfänger eigentlich zu "kompliziert" ist und es bessere Alternativen gibt. Weiterhin suchen wir noch Obstbäume, welche wir pflanzen können und die nicht gerade 3 Meter in die Höhe wachsen ... eine Süßkirsche haben wir bererits.

Bei Fragen, Fragen! ... als Anfänger, habe ich wahrscheinlich viele notwendige Informationen unterschlagen. Ich bitte um Nachsicht

Danke, Danke, Danke & Gruß
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
12 Antworten
Bei den Obstbäumen gibt es kleinwüchsige Sorten,aber auch die werden gross,es kommt auf den Rückschnitt im Herbst an,alles was nach oben wächst kürtzen,so kann man sie auf höhe halten.
Bei den Gemüsesorten kann ich leider nicht weiterhelfen,aber bei den Obstbäumen würde ich raten sie in einer Baumschule mit Beratung zu kaufen da manche Sorten empfindlich auf die Standortwahl reagieren.

 

Bitte beachten, dass die Hortensien etwas schattig stehen sollten. Vielleicht im Schatten von der Süßkirsche oder der später folgenden Obstbäume.

 

Bohnen sind am pflegeleichtesten und vertragen Hitze und Trockenheit genau wie Nässe u. kühle Temperaturen. Kürbis, Zucchini und Cocktailtomaten sind eigentlich auch nicht kompliziert im Anbau.

 

Zu Zucchini: bei einem entsprechend vorbereiteten Beet (habe immer uralten Pferdemist untergegraben ) wuchert die Pflanze enorm und benötigt allein ein Beet Deiner Größe

Zu den Tomaten: sie wollen ab der Blüte keine Feuchtigkeit von oben!

...soviel oder wenig fürs Erste...

mfg Dieter

 

Bei den Obstbäumen auch mal nachschauen was in der nachbarschaft so steht. irgendwie müssen die ja bestäubt werden. Ansonsten halt zu mehrfach veredelten varianten greifen.

 

Zitat von Kneippianer
Zu Zucchini: bei einem entsprechend vorbereiteten Beet (habe immer uralten Pferdemist untergegraben ) wuchert die Pflanze enorm und benötigt allein ein Beet Deiner Größe

Zu den Tomaten: sie wollen ab der Blüte keine Feuchtigkeit von oben!

...soviel oder wenig fürs Erste...

mfg Dieter
Sowas dachte ich auch gerade:
1 Zucchinipflanze = 1 Beet
1 Kürbispflanze = 1 Beet
1-2 Gewürzgurkenpflanzen = 1 Beet
Dann bleibt nicht mehr viel Beet übrig für den Rest
Kürbis würd ich jetzt spontan im Garten in irgendeiner Ecke beibuddeln und nicht extra ein Beet dafür opfern.
Meine Tomaten stehen grundsätzlich ungeschützt am Beetrand und sind bisher immer was geworden auch wenn ich bei vielen anderen ein riesen Brimborium um Tomatenpflanzen sehe - bei mir bekommen sie nen kleinen Topp oder eine abgeschnittene PET-Flasche als Wasserspender neben dem Wurzelballen eingepflanzt und damit hat sich das. Sie bekommen genau so viel Regen, Sonne und Wind wie der Rest der Pflanzen. Und ggf. auch mal Hagel - das mögen sie dann nicht immer
Bohnen brauchen je nach Sorte ordentlich Platz.
Radieschen machen dafür schnell wieder Platz für ein nachfolgendes Gemüse, das später erst raus darf.
Mit chili - Erfahrungen kann ich nicht dienen. Zu den Blühpflanzen kann ich so gar nix sagen.

Apfelbäume wachsen recht langsam.

Pflaumen hingegen ziemlich schnell und unser Exemplar fliegt raus, wenn da dieses Jahr auch wieder nur faules Obst dranrumhängt. Das ist doch grütze - schön blühen, wachsen wie nix gutes und am Ende hängen da braunfleckige Schrumpelfrüchte

Ich hoffe, ich konnte dir zumindest ein wenig helfen

 

Blumen (ganzjährig)






  • Hortensie, Grandiflora, ist wunderschön, mit unterschiedlich saurer Erde ist die Blütenfarbe änderbar,
  • Hortensie, Magical Revolution®
  • Akazie, Kugelform, haben wir auch, sieht toll aus.
  • Lavendel, blau, auch toll, kannste gar nicht genug von haben.
  • Ringkörbchen, afrikanischer Art kenne ich nicht.
  • Iberis, Pink Ice® auch nicht.


Gemüse





  • Cocktailtomaten
  • Zucchini 1 Pflanze reicht
  • Aubergine 1 Pflanze reicht
  • Gewürzgurken
  • Kurbis 1 Pflanze reicht
  • Möhren, haben eine lange Vegetationszeit, am besten paar Radieselsamen in die Reihen mit zur Markierung säen. Sie sind eher reif.
  • Radieschen
  • Bohnen
  • Chili
Apfel gibst als Spindeln, die sind nicht groß und sehr ertragreich.

Gruß vom Daniel und viel Spaß

 

Vielen Dank für die Antworten

Die Idee mit dem Apfelbaum spricht mich besonders an, da ich Pflaumen nicht so mag. Habe mich noch nicht erkundigt, aber gegen Limetten oder Zitronen habe ich auch nix einzuwenden. Spontan würde ich aber vermuten, dass diese viel mehr Sonne brauchen als wir denen das bieten können.

 

Zitat von l00kus
Limetten oder Zitronen habe ich auch nix einzuwenden. Spontan würde ich aber vermuten, dass diese viel mehr Sonne brauchen als wir denen das bieten können.
Die Südfrüchte, inzwischen sollen auch Bananen hier in D wachsen, machtst du erst wenn du vor langer Weile nicht mehr weißt, was du zu erst tust.
Wenn du schon hast, das passt.
Aber statt Äpfel würde ich paar Beerensträucher anpflanzen.
Schwarze und rote Johannisbeere sowie Stachelbeeren, sind pflegeleicht.
Ebenso paar Himbeerpflanzen, die würde ich vom Marktführer kaufen, da ist im Sommer schon die I. Ernte sicher und macht einen Heidenspaß sie zu naschen.
Gruß vom Daniel

 

Zitat von danielduesentrieb
Die Südfrüchte, inzwischen sollen auch Bananen hier in D wachsen, machtst du erst wenn du vor langer Weile nicht mehr weißt, was du zu erst tust.
Wenn du schon hast, das passt.
Aber statt Äpfel würde ich paar Beerensträucher anpflanzen.
Schwarze und rote Johannisbeere sowie Stachelbeeren, sind pflegeleicht.
Ebenso paar Himbeerpflanzen, die würde ich vom Marktführer kaufen, da ist im Sommer schon die I. Ernte sicher und macht einen Heidenspaß sie zu naschen.
Gruß vom Daniel
Hey, mach meine Äpfel nicht madig
Stimmt, HimBären fetzen und schwarze Johanna macht sich immer gut im Obstsalat / Milchshake oder zu Vanilleeis

 

Sollte in der Nachbarschaft ein Wacholder stehn, sieht es für einen Birnenbaum schlecht aus. Gegen Wacholderrost bzw. Birnengitterrost ist meines Wissens bis jetzt kein Kraut gewachsen.
Den Wacholderrost erkennt man beim Wacholder daran, das an den Ästen Verdickungen sind, aus denen bei nassen Wetter ein schwammartiges braunes Gebilde wächst. Dieser Pilz befällt bei entsprechender Witterung Birnenbäume. Deren Blätter bekommen orange Flecken. Bei starken Befall verlieren diese Obstbäume ihre Blätten und oft dann auch ihre Früchte.

 

Na dann geb ich hier auch mal meinen Senf dazu:

Wie bereits von den Vorschreibern erwähnt, brauchen die Hortensien einen leicht sauren Boden und einen schattigen Standort. Die Sorte Limeline kannst du allerdings auch sehr gut in die Sonne setzen. Habe ich selbst schon mehrfach gemacht und funktioniert ohne Probleme.

Die Kugelakazie, Robinia pseudoacacia 'Globosum', wäre mir persönlich zu groß, um sie in einem deiner kleinen Beete unterzubringen. Sie verträgt zwar einen jährlichen Rückschnitt, aber das ist nicht unbedingt der Sinn der Sache. Hier würde ich dir eine Glanzmispel auf Hochstamm empfehlen, Photinia fraserii 'Red Robin'. Sie ist sehr langsam wachsend mit einer kleinbleibenden Krone und ist noch immergrün dazu.

Lavendel ist sehr anspruchslos. Im Frühjahr solltest du ihn aber stark zurück schneiden, bis ins alten Holz, damit er nicht zu schnell vergreist. Beim Unkraut jäten im Bereich des Lavendel solltest du auf die Sämlinge aufpassen, die zwangsläufig auflaufen werden. Wenn du diese stehen lässt, füllt sich das Beet relativ schnell und du hast immer wieder junge Pflänzchen. Lass dir aber auf keinen Fall Lavandula stoechas andrehen, denn der funktioniert bei uns nicht. Achte darauf dass es Lavandula angustifolia ist. Hier kannst du alle Sorten bedenkenlos pflanzen.

Das Ringkörbchen, Anacyclus depressus, ist einemehrjährige Staude, die sich selbst aussät. Hier kannst du damit rechnen, dass du viel Arbeit darauf verwenden wirst, die Pflanzen im Zaum zu halten, damit sie dir nicht alles überwuchern. Es ist ein kamilleähnliches Gewächs, welches bei uns häufig in Steingärten gepflanzt wird und sehr trockenresistent ist.

Die Iberis sempervirens, Schleifenblume, ist ebenfalls eine Staude die häufig in Steigärten eingesetzt wird. Sie eignet sich aber auch hervorragend um kleinere Rabatten einzufassen. Sie benötigt auch einen kräftigen Rückschnitt nach der Blüte und kommt so unter Umständen auch noch zur zweiten Blüte innerhalb eines Jahres.

Zu den Gemüsesorten ein kleiner Abriss:

Bei den Tomaten solltest du darauf achten, dass sie, wenn möglich, Kraut- und Braunfäule resistent sind. Sie funktionieren auch sehr gut in schwarzen Töpfen, ab etwa 12l Volumen und dann in die volle Sonne. Regelmäßiges ausgeizen der neuen Blätter in den Astachseln nicht vergessen.
Zucchini sind mehltauanfällig und lieben deshalb eher trocken-heisses Klima, funktionieren aber eigentlich sehr gut. Zu den Auberginen kann ich dir leider nicht viel sagen.

Kürbisse sähe ich immer auf den Komposthaufen, da gehen die so richtg ab. Möhren, Radieschen und Bohnen sollten kein größeres Problem darstellen, die wachsen eigentlich auf jedem guten Gartenboden.

Mit Chili habe ich die besten Ergebnisse, wie bei den Tomaten, in großen Töpfen erzielt. Eine hochwertige Topferde solltest du den Chilipflanzen aber gönnen, da sie Starkzehrer sind. Mehrere kleine Düngergaben in regelmäßigen Abständen wirken ebenso Wunder. Aber bitte nur organischen Dünger und nicht eimerweise. Du willst ja den Gemüsegeschmack und keine Chili, die nach Dünger schmeckt

Bei den Obstbaümen hast du auch noch eine recht große Auswahl an Wuchsformen. Entweder entscheidest du dich für die bereits o.g. Spindel, oder du schaust dir mal Spalierobst an. Das sind Apfel- oder Birnenbäume, die auf schwachwachsende Unterlagen veredelt werden und dann in eine bestimmte Form gebracht werden, meist ein Doppel-U. Allerdings sind die preislich auch nicht ganz billig. Spindelobst wird ebenfalls auf schwachwachsende Unterlagen veredelt und macht praktisch keinen Breitenwuchs. Diese sind durch einen einfachen Rückschnitt der Spitze gut in der Höhe zu begrenzen und haben einen, auf das Kronenvolumen bezogen, relativ hohen Ertrag. Von Doppelveredelungen kann ich dir aus eigener Erfahrung nur abraten, das funktioniert in den wenigsten fällen, weil hier die Affinitäten zwischen den Sorten meistens nicht übereinstimmen.

Beerensträucher, Erdbeeren, Himbeeren usw. sollten in keinem Garten fehlen. Man kann sie einfach im Vorbeigehen naschen, Marmelda daraus kochen, Likör daraus machen uvm., und sie sind relativ einfach in den Pflegeansprüchen.

Zu guter Letzt:
Ein bisschen Dünger von Zeit zu Zeit hilft allen Pflanzen und ein gutes Vorbereiten der Beete ist unersätzlich. Hier kannst du mit Gesteinsmehl, oder Oscorna Bodenaktivator den Pflanzen das Anwachsen sehr erleichtern. Von berufswegen her habe ich hier einige Produkte testen können und kann dir die Produkte von Oscorna nur ans Herz legen. Sie sind rein organisch und mit zwei Produkten hast du alles, was du im Garten brauchst. Durch eine ordentliche Nährstoffversorgung der Pflanzen kannst du den Einsatz von Pflanzenschutz auch auf nahezu Null reduzieren.

Solltest du noch Fragen haben, kannst du mir gerne eine PN schicken.

Roman Ende !!!

 

Geändert von chrige (27.01.2013 um 06:22 Uhr)
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht