Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Ersatzakkus für einen Akku-Schlagbohrer

13.06.2012, 18:41
die Akkus für meinen GSB 9,6 VES - 2 haben inzwischen ganz beträchtlich an Kapazität eingebüsst, kann man Bezugsquellen empfehlen? Bei No-Name Herstellern von Ersatzakkus bin ich immer etwas skeptisch.
 
Bezugsquelle, Ersatzakku Bezugsquelle, Ersatzakku
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
3 Antworten
Hallo Stefano,

es gibt weltweit nur eine Handvoll Hersteller für Akkuzellen. In den Bosch Akkus wird nur 1A Ware verbaut, doch es gibt auch B-Ware und die wird dann günstiger auf den Markt gebracht.

Also es empfielt sich auf lange Sicht gesehen nur original Akkus zu verwenden.

Markus_H

 

Der springende Punkt ist, das nicht der Akku ansich B-Ware ist sondern der Akkublock zur B-Ware wird, wenn er nicht ordentlich ausgemessen zusammengestellt wird.
Um einen vernünftigen Akkublock zu generieren, muss jede einzelne Zelle vorab genau ausgemessen werden. Und nur Zellen mit denselben Parametern dürfen zu einem Block zusammengeschaltet werden. Daher ist jeder Eigenbau bereits "B-Ware" ; -)
Bis auf den Fall, wo man sich wegen mangelndem Ersatz selbst behelfen muss, lohnt meist eine Selbstbestückung auch garnicht. Gute Akkus sind im Einzelhandel auch nicht gerade preiswert. Mal ganz davon abgesehen, dass nicht jeder gleich eine Punktschweissmaschine sein Eigen nennen kann und damit auch umzugehen weiss...

Wenn die Möglichkeit besteht, würde ich jederzeit auf einen Li-Ion-Akku zurückgreifen, auch wenn man dann auch sein Ladegerät erneuern muss. Es lohnt in jedem Falle. (ohne Witz: Manchmal ist der Kauf eines neuen Akku-Schraubers samt neuen Akkus incl. Wechselakku jedoch preiswerter als zwei neue einzelne Akkus...)
Zumindest aber sollte man auf NiMH-Akkus zurückgreifen. Die Ladegeräte der neueren Boschgenerationen sollten auch mit solchen Akkus umgehen können.

Auch wenn die NiCd-Akkus nicht tot zubekommen sind und sie im Hochstrombereich weiterhin als preiswerte Alternative ihre Berechtigung haben, würde ich sie bei Geräten, die man nur in großen Zeitabständen einsetzt, nicht mehr einsetzen. Die Selbstentladungrate bei den hohen Zellkapazitäten ist einfach zu groß.

frdl. Gruß
Hellas

 

Dazu kommt im schlimmsten fall die Tiefenentladung so das der keinen saft mehr aufnimmt.

Ich würde ein Lithium Ionen gerät empfehlen damit kommt man günstiger weg als einen neuen Akku der Ni-Cd Technik zu kaufen.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht