Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Ersatz für Hobelbank selbst bauen

15.01.2016, 12:45
Geändert von Maggy (15.01.2016 um 14:19 Uhr)
Maggy  
Da ich so wenig Platz habe möchte ich mir einen Hobelbank-Ersatz selbst machen. Ich habe mir das so vorgestellt, daß ich aus einer dicken Platte genau die Länge meines Werktisches (Werktischlänge 140x 70) abschneide, ca 30 cm breit und 120 cm lang, auf beide Enden eine Leiste als Rutschhemmer anbringe sodaß man das Ganze einfach überstülpt und da rein Löcher bohre für Zwingen. Diese Platte kann ich dann bei Nichtbedarf wegnehmen und ins Eck stellen.
Wie breit sollte im Idealfall so eine Platte sein, wieviele Lochreihen wären sinnvoll, in welchem Abstand bohrt man diese Löcher und welchen Durchmesser sollen sie haben?
Ich bedanke mich sehr herzlich für Euere Beratung
 
Hobelbank, Werktisch Hobelbank, Werktisch
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
24 Antworten
Woody  
Ich glaube, mit einfach nur "drüberstülpen" wirst du keine genügend stabile und vor allem verrutschfreie Arbeitsfläche hinbekommen.

Kannst du mal ein Foto deines Werkbereiches herzeigen? Veilleicht gibt es noch andere Lösungen einer erweiterbaren Arbeitsfläche.

 

Maggy  
Ich werde mal ein Foto machen. Das ist nur etwas schwierig, weil meine Werkstatt ja so schmal ist, daß ich die Breite nicht hin bekommen, da ich nicht weit genug vom Tisch weg kann. aber ich versuche es trotzdem mal nach dem Mittagessen. Ich dachte eben, daß die Winkel jeweils am Ende der Platte das rutschen verhindern und die Platte selbst kann ich ja mit einer Zwinge nochmals sichern.

 

Woody  
Bedenke aber, du brauchst unter der Platte etwas Luft für das Einfädeln der Zwingen. Und wenn du deine Zusatzplatte nochmals fixieren willst/musst, verlierst wieder Arbeitsfläche, weil dir die Zwingenbacke irgendwann sicher im Weg sein wird.

Ich beschäftige mich schon relativ lange mit solchen Lösungen, konnte aber bislang auch für mich nicht wirklich was völlig zufriedenstellendes finden.

Stichworte zum suchen, vor allem bei Youtube, wären outfeed-table und klappbare Tische.

 

Maggy  
Oh weia, ich fürchte, das wird komplizierter als ich dachte. Ich hatte mir so laienhaft das ziemlich einfach vorgestellt....

 

Mal abgesehen davon, ob was Drübergestülptes hält ...
Wenn Du statt Zwingen zum Durchstecken Excenterspanner o.ä. in Verbindung mit Deinen Lochreichen verwendest, brauchst Du keine "Luft" unter Deiner Platte. Bzgl. Excenterspannern gibt es teure kaufbare aber auch preiswerte Eigenbauten, auch hier im Forum. Ich werde mal suchen, denn ich habe bestimmt Bookmarks.

 

Woody  
Wäre es nicht sinnvoller und einfacher, das ganze umgekehrt zu machen?

Basis ist eine Lochwerkbank und auf die drauf legst du dann eine Arbeitsplatte.

 

Die Suche (auch in gemerkten Projekte) ist gruselig.
Schau Dir das mal an (https://www.1-2-do.com/de/mybosch/#project/9930) oder suche nach Nut-Schiene.
Es gab vor Kurzem auch ein Projekt, da hatte ein User Einhandzwingen so umfunktioniert, dass die Auseinanderdrücken und damit auf seinem Tisch Werkstücke gegen Anschläge spannen. Darums gings aber nicht beim Projekt selbst, sondern die Zwingen waren nur zu sehen.

 

Geändert von kaosqlco (15.01.2016 um 15:24 Uhr)
Zitat von Woody
Wäre es nicht sinnvoller und einfacher, das ganze umgekehrt zu machen?

Basis ist eine Lochwerkbank und auf die drauf legst du dann eine Arbeitsplatte.
... oder so ...
oder gleich eine Arbeitsplatte - für alles - mit Löchern.

 

Maggy  
Lochwerkbänke sind aber leider sehr teuer und eigentlich ist derzeit mein Budget ziemlich am Ende, kleine Enkelin gekommen, Geld ausgegeben etc......viel will ich derzeit nicht ausgeben und dachte deshalb ein Eigenbau wäre billiger, da ich noch eine alte Küchenarbeitsplatte habe.
Jetzt habe ich mal ein Foto gemacht. Ist nicht so sehr gut, da die Werkstatt einfach zu schmal ist und ich schon ein 10er Weitwinkelobjektiv genommen habe.Aber da fällt mir jetzt ein, ich könnte vielleicht bei tauschen eins meiner teueren Objektive gegen eine Lochplatte tauschen.........
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_9644-fo - Kopie.jpg
Hits:	0
Größe:	147,2 KB
ID:	38585   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_9645-fo - Kopie.jpg
Hits:	0
Größe:	149,9 KB
ID:	38586  

 

Woody  
Da hast mich falsch verstanden. Ich meinte in deine bestehende Werkbank die Löcher und dann da drauf eine Arbeitsplatte.

 

Maggy  
Zitat von Woody
Da hast mich falsch verstanden. Ich meinte in deine bestehende Werkbank die Löcher und dann da drauf eine Arbeitsplatte.
Wenn ich in meine bestehende Tischplatte die Löcher mache, müßte ich doch eigentlich darauf nicht noch zusätzlich eine Platte legen oder? Meine Säge steht wegen der besonderen Staubabsaugung sowieso extra auf einer Platte und kann so weggenommen werden.
jetzt habe ich auch mal beim tauschen was drin, vielleicht kommt ja da auch noch was......

 

kjs
Zitat von Woody
Da hast mich falsch verstanden. Ich meinte in deine bestehende Werkbank die Löcher und dann da drauf eine Arbeitsplatte.
Woody hat Recht, so wird eher ein Schuh draus..... Dann brauchst Du zum Abdecken auch nur eine dünne Platte die dann nicht so schwer ist. Laß die drauf so lange Du die Löcher nicht brauchst und sie ist gleich gut "aufgeräumt".
Bei den Löchern mußt Du Dich halt entscheiden.
Mehr Einsätze am Markt für die Ami-19mm oder die sich immer mehr durchsetzende 20mm Europäische Bohrung. Für 20mm ist es auch leichter was selbst zu machen da man 20mm Buchen Rundstab bekommt und die 3/4" leider weniger. Um es dann passend zu machen wäre bei 20mm der Lochabstand 96mm und bei 3/4"=19mm entweder 3" (~75mm) oder 4" (~100mm).
Zum Bohren habe ich gute Erfahrung mit dem Armeg WoodBeaver Bohrer gemacht (die Variante die auch durch Nägel und Schrauben geht) aber ein guter Forstner Bohrer geht auch wenn Du sicher bist daß Du kein Metall triffst.

Zum Werkeln ist es schöner wenn man eine Platte drauf hat weil Schrauben, Muttern und alles Andere finden immer die Löcher zum Durchfallen! Ich hatte immer eine 3,2mm Hartfaserplatte drauf wenn ich etwas montiert habe. Da ist dann auch gleich die feste Platte geschützt.

 

Geändert von kjs (15.01.2016 um 14:46 Uhr)
Maggy  
Danke,
Aha, ich beginne zu verstehen......................................... ...........................und ich lerne hier täglich dazu.

 

Woody  
Genau, die obere Platte soll nur die Löcher abdecken. So fällt kein Dreck und vor allem kein Werkzeug oder gar gesägte Minidinger durch. Wo du dich doch eh nicht bücken sollst ,)

 

Maggy  
Zitat von Woody
So fällt kein . Wo du dich doch eh nicht bücken sollst ,)
...die Barfuß-Suchmethode nach Nägeln Schrauben ist halt nichts für meine zarten Füßchen......

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht