Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Erfahrungen mit flüssiger Raufaser

19.10.2010, 11:57
Da ich ein Dach und Wasserschaden hatte muss ich eine Wand neu machen. Da der Vormieter an der selben Wand auch schonmal einen Wasserschaden hatte und eine dicke Glasfasertapete an die Wand geklatscht hatte habe ich erst sehr spät mitbekommen das die komplette Wand sich vollgezogen hatte und unter der Tapete sich Schimmel gebildet hat (im Prinzip erst als ich krank geworden bin) will ich am liebsten keine Tapete mehr benutzen.

Hat in diesem zusammenhang schonmal jemand mit flüssiger Raufaser gearbeitet damit die Wand mehr atmen kann?
 
flüssig, Malerarbeiten, Raufaser, Rauhfasertapete, Schimmel, Tapezieren, Wandfarbe flüssig, Malerarbeiten, Raufaser, Rauhfasertapete, Schimmel, Tapezieren, Wandfarbe
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
35 Antworten
Ob die Wand damit mehr atmet kann ich nicht sagen, aber ich habe Flüssigrauhfaser im ganzen Haus verwendet. Wollte eigentlich nur die Decke im Wohnzimmer machen, da ich keine Lust hatte so lange Bahnen zu tepezieren. Es hat sich nachher aber so gut gemacht, das es auch der einfachste Weg für die Wände war. Preislich gibt es wohl keinen Unterschied zu Rauhfasertapete und Farbe. Vom Aufwand her, ist es aber deutlich einfacher. Allerdings kann man nicht erwarten, dass die Fasern so exakt verteilt sind wie bei Tapete. Wichtig ist darauf zu achten, wie man arbeitet.

 

sonouno  
Flüssigrauhfaser ist auch Dispersionbasis, verringert also auch die Atmungsaktivität.
besser als Tapete bzw Glastapete ists auf jeden Fall....
wie Ricc schon schrieb...das Prob ist das gleichmässige verteilen um keine "Nester"bildung zu bekommen... je kleiner die Einzelflächen sind desto leichter für dich.
grüssle, sonouno ;-)

 

Ich habe nochmal nachgesehen. Wir hatten Faust spezial Flüssigrauhfaser. Die ist mit dem blauen Engel gekennzeichnet und als atmungsaktiv angegeben. Inwieweit Tapete atmungsaktiv ist weiß ich nicht.

Zitat von sonouno
.....wie Ricc schon schrieb...das Prob ist das gleichmässige verteilen um keine "Nester"bildung zu bekommen...
Wenn man es einmal raus hat gehts eigentlich, aber nachbessern funktioniert nur sehr schlecht.

 

Kann man Styroporplatten auch mit Flüssigraufaser streichen oder wird das Styropor angegriffen und lößt sich auf?

 

beide varianten sind sind diffusionsoffen nehmen Feuchtigkeit auf und geben sie wieder ab

 

sonouno  
greift nix an...is ja wasserbasis... also geht...aber hinkommen is nich so gut weil die -rauhfaserfarbe recht spröde ist und dann gern bröselt... (also für Decke ists ok !)

 

Styropor löst sich erst dann auf wenn Lösemittel öder ätzende Chemie darin verborgen ist

 

Also ich habe mit flüssiger Rauhfaser unsere Kellerwände gestrichen. Weiß nicht, ob ich das nochmal machen würde. War eine ganz schöne sauerei... Aber das Ergebnis ist nicht schlecht geworden.

Styropor löst sich nur bei Lösemittelhaltigen Farben auf, bei Farben auf Wasserbasis sollte eigentlich nichts passieren.

 

Mit Flüssigrauhfaser habe ich noch nicht gearbeitet. Wir haben in unserem Haus in allen renovierten Räumen keine Tapete mehr. Ich habe die Wandfarbe mit Quartzsand angerührt, dieses ergibt auch ein sehr schönes Bild. Dazu habe ich ca. 1 ltr. Volumen Quartzsand mit 10 ltr. Wandfarbe gemischt.

Gruß Günter

 

ist eigentlich auch eine recht gute und schöne Sache wir nehmen für solche arbeiten immer einen Eimer putz Grundierung

 

[QUOTE=Guenter;36406 Ich habe die Wandfarbe mit Quartzsand angerührt, dieses ergibt auch ein sehr schönes Bild. Dazu habe ich ca. 1 ltr. Volumen Quartzsand mit 10 ltr. Wandfarbe gemischt.

Gruß Günter[/QUOTE]

Gute Idee,

werde ich glatt bei meiner Kellerdecke ausprobieren.

 

Also ich hab nun den ersten Anstrich nun drauf, das gleichmässige Verteilen ist wirklich etwas problematisch ... aber da ich direkt farbe mit reingemixt hab ist gefällt mir das ungleichmässige Muster dennoch ganz gut. Für einen ganzen Raum fänd ich es jedoch unzureichend. Wenn ich fertig bin stell ich mal das Ergebnis hier rein

Vielen Dank für die nützlichen Tipps

 

Wichtig ist, nicht Stückweise zu rollen, sondern immer eine Rollenbreite weiter. Ist eine Stelle erstmal angetrocknet und Du rollst nochmal drüber, bleiben umso mehr Fasern hängen.

 

ich habe auch schon mehrfach flüssige Raufaser verwendet. Das Ergebnis ist jedesmal gut geworden. Was mich ein wenig gestört hat, es spritzt beim Auftragen deutlich mehr als normale Wandfarbe.

 

mhh, ich mußte letzten mal eine Stelle mit so einer Reparaturtube ausbesssern - Rauhfaser aus der Tube, das fand ich nicht so toll - es sah erst einigermaßen akzeptabel aus, nachdem ich es nochmal gestrichen hatte - das wollte ich mir eigentlich sparen!

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht