Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Erfahrungen mit dem Aufstellen eines Stromzauns?

23.06.2014, 16:01
Geändert von Funny08 (10.10.2014 um 18:26 Uhr) , Grund: Hyperlink entfernt
Heyho,



unsere Tiere stehen normalerweise relativ sicher auf einer Fläche, die von einem recht hohen Holzzaun eingezäunt ist. Da dieser aber eben doch nicht 100 % sicher ist und inzwischen schon ein Paar Jahrzehnte auf dem Buckel hat, soll er komplett durch einen Elektrozaun ersetzt werden.

Ich habe mich schonmal umgeschaut, im Fachmarkt bekommt man auf jeden Fall alles, was man zum Selberbauen braucht (z. B. http://www.kraemer-pferdesport.de/Weidezaun.htm?websale8=kraemer-pferdesport&ci=247681).

Trotzdem hier einmal als Frage an die Community:

Muss man irgendetwas unbedingt beachten oder habt ihr Erfahrungen oder Ratschläge? Ich bin für jeden Tipp dankbar.



GLG,

Joe
 
Elektrozaun, Stromzaun, Zaun, Zaunbau Elektrozaun, Stromzaun, Zaun, Zaunbau
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
19 Antworten
Woody  
Erfahrung habe ich keine. Wäre ich an deiner Stelle würde ich mich an ein Gestüt mit Koppel wenden. Die können dir sicher mit wertvollen Praxistips weiterhelfen. Eventuell auch Tierarzt, der sich auf Pferde und ihre Psychologie spezialisiert hat.

 

erst mal was für Tiere??hab mir mal den Fachmarkz angesehen,der hat ALLES was du brauchst,nun kommt es auf die Tiere drauf an

 

Die einzige Erfahrung, die ich mit Stromzäunen habe ist die, dass ich vor etlichen Jahren mit einigen Pils zuviel nachts das letzte Pils rauslassen wollte und der Zaun war im weg.

Wenn ich mir vorstelle, wie die Tiere dann solch einen Schlag bekommen, dann tun sie mir echt leid.

 

Zitat von RedScorpion68
Die einzige Erfahrung, die ich mit Stromzäunen habe ist die, dass ich vor etlichen Jahren mit einigen Pils zuviel nachts das letzte Pils rauslassen wollte und der Zaun war im weg.

Wenn ich mir vorstelle, wie die Tiere dann solch einen Schlag bekommen, dann tun sie mir echt leid.
Das kenn ich auch,aber schon 35 Jahr entfernt,da lief aber ein anderer Strom durch die Leitung !!!!! ;O))

 

Zitat von schnurzi
Das kenn ich auch,aber schon 35 Jahr entfernt,da lief aber ein anderer Strom durch die Leitung !!!!! ;O))
Muss viel Strom bei mir gewesen sein. Mein Wasserhahn war schlagartig abgedreht...und nüchtern war ich auch wieder.

 

Servus Racherjoe,

der Bereich der Stromführenden Leitungen sollte unbedingt vom Bewuchs freigehalten werden, da Du sonst enorme Verluste hast.

Falls öffentlich zugängliche Bereiche an der "Weide" liegen, müssen dort Warnschilder angebracht sein.

Gruß Dieter

 

Hi Dieter,

besten Dank, Verluste durch Bewuchs waren mir noch nicht bekannt. Warnschilder werden wir auf jeden Fall anbringen.

@schnurzi: es geht hauptsächlich um Pferde, aber wenn verhindert wird, dass unser Schäferhund ausbüchst, schadet das auch nicht.

 

Zitat von RedScorpion68
...und nüchtern war ich auch wieder.
Perfekt. Dann nichts wie zurück zur Party

 

Hallo racherjoe,

wie Kneippianer schon geschrieben hat ist der größte Störenfried beim E-Zaun der Bewuchs:

Überall wo er an die Litze kommt KANN er der den Strom ins Erdreich ableiten.
Du musst also immer schon "Freischneiden" unter deinem Zaun und solltest bei der Wahl des Gerätes auf eine vernünftige (hohe) Leistung wert legen.
Sollte das Gras/Grünzeug an deinen Zaun kommen kann ein (ausreichend) starkes Gerät den ein oder anderen Halm auch selbst erledigen.

Deswegen ist es auch ganz wichtig sich vorher gedanken über die Zaunlänge zu machen und ein entsprechendes Gerät (mit Reserven) zu kaufen. Auch bei der Litze sollte nicht die Billigste genommen werden da auch diese sonst zu Leistungsverlusten führt.

Da unser Zosse gerne "prüft" ob er nicht doch auf der anderen Seite des Zauns weiterfressen sollte haben wir drei Litzen gespannt: oben und unten Plus und in der Mitte Minus. So probiert er es nicht ständig

Denk bitte auch daran für das Tor "vernünftige" Griffe und Isolatoren zu kaufen...habe ich am Anfang auch vergessen und mich ziemlich lange geärgert das das Band immer "schlabberig" wurde. Mit Federgriffen und Isolatoren zum einfachen einhaken hat sich das nun erledigt.

Fast vergessen: Mach dir auch ein paar Gedanken wie du dein Gerät betreiben willst: Steckdose, Autobatterie, Weidezaunbatterie oder Kombi-Gerät? (ich ärgere mich das meins kein 230V Stecker hat...)

Gruß
Hjargo

 

In der Tat hat sich wenig geändert und elektrisch betriebene Weidezäune sind nach wie vor beliebt und auch schnell errichtet.
Zur Sicherheit wurde schon viel gesagt. Bewuchs lässt die Wirkung deutlich absenken.
Denn es herrschen Spannungen von > 3000 V aber im Impulsbereich von 1 Hz und 5-8 µA.
Völlig ungefährlich für Mensch und Tier, aber es erzeugt einen gewissen Respekt und die Tiere bleiben innerhalb des Zaunes.
Menschen werden ihr Wasser auch nur einmal ablassen am Draht???
Eines ist aber zu Bedenken, dass die Tiere, bei Gefahr dennoch durchbrennen.
Wie hatten unsere Koppeln immer noch zusätzlich mit einem stabilen Zaun gesichert und nur innen portionierte Weideflächen mit dem Elektrozaun errichtet.
War damals in der Nähe einer Fernstraße.

 

@Hjargo: super, besten Dank für die ausführlichen Tipps. Werde nochmal sehr angestrengt über die Energiequelle nachdenken

@danielduesentrieb: Ja, wir haben auch schon überlegt, den alten Holzzaun einfach stehen zu lassen und den neuen Zaun innen drin zu errichten, denn Platz haben wir eigentlich genug, also kein Problem, wenn wir je einen halben Meter verlieren. Und so gibt es auch weniger Anreiz zu Prüfen ob auf der anderen Seite weitergefressen werden soll... :P

 

Ich hab mir auch mal was Überlegt,kein E.-Zaun sondern ein Wildzaun,nur ein Beispiel:160 hoch und 50m auf der RollePreis ab 60€mein Schwiegersohn will im Herbst sich Dammwild holen,also geht das auch bei Pferde,(unsere Enten sind auch mit ein Wildzaun eingezäunt)

 

Schreck lass nach, so simpel einfach, wie sich mancher Text hier liest, ist ein
E-Zaun nun wirklich nicht.... schon garnicht, wenn das spannungsführende Teil
nur ein Draht von wenigen mm Durchm. ist !
Wenn überhaupt solch ein Zaun, dann mit dem flachen, gewebeverstärkten Band
ca. 20 x 1 mm ( kann auch grösser sein ) als Impulsträger verwenden !
Damit A.) auch das liebe Vieh den Peiniger erkennt.... und B.) Spaziergänger, ob
mit oder ohne Hund, die Gefahr vorzeitig erkennen können ( die kleinen Warnschilder
werden meist nicht gesehen ! )
Um ein grosses Feld abzusichern, müssen mindenstens 2 oder sogar 3 getrennte
Anlagen betrieben werden ! Das hat was mit der Impulsstärke zu tun , diese Hochspannung wird nur bei "unter" der max-Länge des Zaunes mit zus. "Sicherung" ansprechen ! ( ohne Absicherung ist das fahrlässiger Leichtsinn ! )
Also sollte AUSSEN ein normaler Zaun sein, der Passanten ( gibt auch viele
Leute, die nicht mehr gut sehen können, oder einen Herz-Schrittmacher haben ) vor einer zufälligen Berührung schützt !
Wird das nicht beachtet, stehts Du im Schadensfall in der Pflicht !!!
Gruss.....

 

Lieber Hazett, ich halte meine Pferde nicht erst seit gestern: Flachband mag schön sein aber nicht zwingend erforderlich. Qualitativ hochwertige Weidezaun-"Seile" erfüllen ihren Zweck bestens. Ich gehe davon aus das jeder der sich Tiere halten WILL nicht auf die Idee kommt nur einen blanken Draht zu spannen. Evtl war da mein Ausdruck mit "Litze" fehl am Platz allerdings kenne ich das als umgangssprachliche Bezeichnung für für die "Seile mit eingeflochtenem Draht"

Einen Normalen Zaun aufstellen ist nicht überall möglich oder Ratsam: Der ist nicht schnell auf- und abgebaut wenn die Pferde kommen oder gehen, und ich bin icht der Meinung überall in der Pampa sämtlichen anderen Tieren meine Zäune hinzustellen, geschweige denn bei gepachteten Grünflächen diese Kosten/Aufwand zu betreiben.

An den Ecken und dort wo das Tor ist schlage ich lange Kanthölzer/Balken ein (die 4-6 kann ich später auch gerne mal ersetzen oder entfernen), dazwischen nehme ich "abseits der Zivilisation^^" nur noch Plastik-Weidepfosten...natürlich mag ich Metall auch lieber und sie halten viel länger...liebe mitmenschen mögen die aber leider auch sehr gerne...

Auf diesen "Flächen" mache ich auch nur die "Vorsicht - Stromzaun" Schilder an Stellen wo evtl ein Weg entlangführt der von Spaziergängern gerne mal genutzt wird...ansonsten sollen die nicht "querfeldein-latschen" und schon gar nicht über meine Weide und wer nicht gut sehen kann sollte eh AUF den Wegen bleiben...immerhin sind da ja auch meine Pferde drauf ODER der Strom ist AUS... und wer die Seile nicht sieht kann froh sein das es nicht mehr wie vor 20 Jahren ist und überall Stacheldraht gespannt ist.

Auf meinem Grund und Boden habe ich natürlich auch einen Holzzaun noch hinter dem Stromzaun... am haus einen schönen und im Dorf einen praktischen/billigen.

und wer ein vernünftiges Gerät hat braucht auch für eine Koppel nur ein Gerät...denn auch diese werden gerne mitgenommen, da möchte ich nicht auch noch mehrere zur Verfügung stellen. Auch hier hat sich in den letzten Jahren einiges getan bei der Entwicklung und man kann heute schon mehrere 1000 Meter mit einem Gerät betreiben.

 

Geändert von Hjargo (24.06.2014 um 18:50 Uhr)
Abseits der Zivilisation.... fürchte mal, das viele Langfinger dann auf die Accu's scharf sind !
Wenn Du Dich wegen der Hochvolt-Systeme schlau machst, wird auch das Thema Sicherheit
vorrangig sein... machen kann man viel... nur wenn es dem lieben Nachbarn nicht gefällt,
oder dieser wegen Stromschlag seinen Hausarzt bemüht... wird's u.Umständen Teuer !
darauf wollte ich Dich nur Aufmerksam machen !
Gruss....

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht