Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Erdkabel verlegen/anschliesen, ein paar fragen.

25.01.2015, 10:46
Ich muss ca. 12m überbrücken von meinem Sicherrungskasten im Keller bis dort hin wo mein Geräteschuppen hin soll.
Angeschlossen werden soll da Licht für den Schuppen und das Carport das nebendran steht, und ein Steckdose für die Heckenschere.

Sind 3x1,5m² ausreichend?
Was brauch man im Sicherungskasten? Einen extra FI + 16Amp Sicherung?
Muss man das Kabel extra noch in einem Leerrohr verlegen, oder ist das ok wenn man es ausreichend tief in Sand bettet?
Gibt es sowas wie einen Wasserdichten verschluss für das Kabelende, es wird wahrscheinlich ne weile drausen liegen bis der schuppen fertig ist.

Danke
 
Erdkabel, Sicherungskasten Erdkabel, Sicherungskasten
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
19 Antworten
wenn Du das Kabel im Keller mittels Schalter ( z.B.) 16 A / 230 V komplett wegschalten kannst ( oder CEE Stecker, wie beim Camping ) ... dann sollte auch ein vom Fachmann
angebrachter Si-Kasten mit FI - vorhanden sein ! ( alle Anschlüsse nur vom E-Spezi )
Wichtig ist ein dafür geeignetes Erd-Kabel, welches auch mehr als Spatentiefe (Camping) eingebuddelt werden muss ..? wie tief musst beim E-Spezi nachfragen... ein ordentliches Leer-Rohr gehört auch dazu... alternativ, eine U-förmige Keramic/Ton-Abdeckung ! ( alles gut mit Sand festigen )
Wichtig... in diesem Leitungskanal darf nicht zugleich ein Wasserrohr gelegt werden,
würd man sich die halbe Arbeit sparen, aber darf nicht sein !
Zuerst wird die Hütte und das Carport mit Kabeln und Steckdosen versorgt, dann erst geht es in den Keller zum Anschluss.... vor der Endmontage einfach nur Plastiktüten.... Gefrierbeutel z.B. um die losen Kabelenden wickeln, mit Krepp umbinden und am Nagel hoch hängen !
Alle Verteiler und Schalter/Steckdosen müssen für DRAUSSEN... geeignet sein !
Gruss....

 

Geändert von Hazett (25.01.2015 um 11:22 Uhr)
Brauch ich einen extra FI oder kann ich das auch über den bereits vorhandenen lassen?

 

Funny08  
Moin Renovier
also ansich sind 3x1.5² bei der Länge OK - max Länge vor 1.5² sind etwas über 30 Meter.

Ich pers. würde wohl 2.5² legen um etwas weniger Spannungsabfall zu haben.

Ein extra Leerrohr ist nicht norwendig, das Kabel sollte in 60 cm Tiefe im Sandbett liegen (ca 10 cm rundherum) um Beschädigungen durch Spitze Steine zu vermeiden, darüber ein Trassenwarnband und als Spaten- und Grabschutz noch eine Kabelabdeckung aus Plastik

Eine separate Sicherung sowie ein FI ( beides ist Pflicht) solltest du einbauen lassen.

Zum Verschließen gibt es sogenannte Kabelendkappen um das Kabel Gas und Wassserdicht zu verschließen.

 

Funny08  
Zitat von renovier
Brauch ich einen extra FI oder kann ich das auch über den bereits vorhandenen lassen?
Ich würde einen Separaten empfehlen - sollte mal ein Fehler im Außenbereich auftreten hast du dann weniger Ärger als wenn dir ständig einer der FI´s der Wohnung fliegt.

 

Ich würde dir gern noch nahelegen evtl ein 5-adriges Kabel einzugraben um dir für später noch Möglichkeiten offen zu lassen. Also am besten ein 5x2,5mm².
Somit kannst du wenn mal nötig entweder mal Kraftstrom in den Schuppen bekommen oder ein Licht von beiden seiten schalten.

 

nur mal so!
vorgeschriebene Tiefe sind 80 cm!
Fi ist gut aber nicht extra vorgeschrieben. Wenn schon einer vorhanden ist.
Unsere Lehrlinge die fit sind sagen bei 16A max. 18 m.
Habe nachgeschaut, richtig!
Sollte man zwar als Ausbilder auch auf Anhieb wissen aber ich weiss ja wo es steht

 

Funny08  
Also wenn ich mich recht erinnere sind 80 cm nur bei Straßen und Wegen notwendig ansonsten 60. FI für Außen ist Vorschrift, es muss kein separater sein aber besser ist es auf jeden Fall.
Bei der Leitungslänge lag ich falsch- hatte vergessen zu halbieren - bei 3% Spannungsfall sind es aber 17 Meter da ja hin und Rückweg gerechnet werden ( zusammen 34 Meter)

 

Ich würde dir auch 2,5mm² empfehlen dann bist du auf der sicheren seite. Für den Fall das du ein 5 Adrigesgabel legen willst musst du 2,5mm² nehmen.

Tiefgenug in ein Sandbett mit darüberligender Kennzeichnung ist vorgeschriben.

Einleehrrohr kann ich auch nur empfehlen dann kann man das Kabel bei bedarf besser Austauschen.

Als Kabel musst du NYY verwenden (nicht NYM)!!

 

Leg auf jeden Fall ein 5 x 2,5 Kabel! So kann man problemlos auch mal Starkstrom draus machen (Betonmischer, Putzmaschine, Baukreissäge, Schweißgerät). Und bei der Entfernung würde ich gleich mal zwei Leitungen reinlegen. Eine für die Beleuchtung, eine für Steckdosen. Die Außen-Steckdosen schältst Du an der Sicherung nur bei Bedarf ein, die Beleuchtung und Steckdosen im Schuppen haben Dauerstrom. Das kostet Dich jetzt paar Euro weniger, aber Du bist für die Zukunft absolut gut gerüstet. Da kann dann kommen was will. Und Du hast ein zusätzliches Kabel liegen, das Du irgendwann am Carport auch für ein Elektroauto brauchen könntest. Heutzutage sollte man dafür schon planen ... Sodann, wer weiß, ob Du in paar Jahren die Leitung auch mal woanders hin verlängern willst - Schwimmbecken, Sitzplatz, Gartenleuchten etc. - da sind dann jetzt bereits 2,5 mm2 kein Thema. Und bei der Länge 12 m kannst Du ja gleich 25 m kaufen, die beiden Enden ins Haus, die mittige Schleife lässt Du Draußen und brauchst nicht mal abdichten. Das schneidest Du erst bei Bedarf auseinander.

 

Rainerle hat Recht! Lieber einmal zukunftsträchtig buddeln als später nochmal! (Mir würden auch einmal 5x 2,5 reichen, weil für Starkstrom bzw. drei 230V-Kreise ausreichend.) Sinnvoll wäre vielleicht, einen zusätzlichen Satz Sicherungsautomaten zu spendieren und die Anlage direkt bis zum Hauptsicherungskasten zu verdrahten.

Was den FI betrifft, sollte der im Hause eigentlich vorhanden sein und alle Leitungen abdecken. Insofern wäre ein zusätzlicher überflüssig.

In unserem Haus habe ich auf Anraten eines Elektromeisters (!) allerdings zwei getrennte FI-Bereiche. Einen "normalen" mit 0,03A Fehlerstromgrenze im Hause und einen mit 0,3A Fehlerstromgrenze. Letzterer schützt Garage und Außensteckdosen - und uns vor zu häufigen "Fehlzündungen" durch Feuchtigkeit.

 

Geändert von kaledo (25.01.2015 um 14:47 Uhr)
Funny08  
@kaledo- 300mA FI werden zb in Feuergefährdeten Betriebsstätten in TN und TT Netzen zur Verhütung von Bränden durch Isolationsfehler eingesetzt VDE 0100-482 und sind in der Regel den anderen FI vorgeschaltet ( Selektivität )
Seit 2009 sind 30mA vorgeschrieben

http://www05.abb.com/global/scot/scot209.nsf/veritydisplay/976249e85c73da24c1257610004792cc/$file/2cdc420013b0102.pdf

 

Ok, dann 300mA bitte streichen. Vor 19 Jahren war das offenbar noch erlaubt.

 

Für den einen reicht ein 3x1,5mm² für Licht und Toröffner.
Andere brauchen mehr, nur du weißt was du selber brauchst.
Ich würde für mich, 1 3x1,5mm², 3 3x2,5mm² und 1 5x2,5mm² legen.

Wenn möglich zieh einfach ein Leerrohr welches groß genug ist um beim späteren nachziehen keine Probleme zu bekommen. So kommst du am besten zukunftssicher weg, wenn du noch nicht weißt was du brauchst.

 

Woody  
Solltest du dich für ein Lehrrohr entscheiden, so zieh vor dem zubuddeln eine Schnur durch. Dadurch ist ein späteres Einziehen einer zusätzlichen Leitung einfacher.

 

Als leerrohr rate ich den Kunden immer zu einem 100er HT Rohr mit max. 30° Bögen.
Fby Rohr neigt dazu brüchig zu werden. Dann dringt Wasser ein, Rohr läuft voll. Und im nächsten Winter sprengt das gefrorene Wasser die Isolierung vom Erdkabel.
Schon ist der erste Erdschluss/Kurzschluss vorprogrammiert.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht