Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Energie sparen beim Wäsche trocknen

06.03.2011, 19:09
Ich bin einer der versucht an allen Ecken Strom zu sparen :-) aber es geht ja gar nichts mehr ohne Strom..... Da kam mir vor kurzen  eine Idee beim Wäsche aufhängen und zwar einen Wäschetrockner der die Wärme von der Holzheizung nutzt. Das müsste doch möglich sein oder??? Wenn man die Heizung von dem Wäschetrockner ausbauen würde und würde stattdessen einen Kühler einbauen wo das heiße Heizungswasser durchläuft und damit die Wäsche getrocknet wird. Zumindest wäre das doch eine Lösung für den Winter wenn man die Wäsche nicht draußen trocknen kann. Weil wir haben noch so einen alten Wäschetrockner mit 3000Watt den stell ich schon gar nicht mehr an weil das ist der totale stromfresser :-)
 
Energie, sparen, trocknen Energie, sparen, trocknen
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
25 Antworten
Funny08  
Dürfte schon machbar sein, die Frage ist - wie lang muss man den Luftkanal da bauen, damit beim durchblasen die Luft auf die benötigte Wärme erhitzt wird. Es muss ja einiges an Wärme recht schnell abgegeben werden, oder man macht einen Kreislauf und es dauert halt eine Weile bis die Wärme erreicht wird.... ist eigentlich eine Interessante idee - da kann man echt fein drüber grübeln.
Wir haben zum Glück noch einen recht große HWR-Raum und können die Wärmeverluste der Heizung nutzen.

 

Ja gerade bei einer Holzheizung hat man ja genug wärme. Das stimmt das könnte ein Problem werden die Luft warm zu bekommen aber die Idee mit dem Kreislauf ist gar nicht schlecht.

 

Hallo Holzwurm8686

Leider verstehe ich Euren Ansatz nicht.
Ihr schreibt vom Energie sparen und wollt nur die eine Energieform durch eine andere ersetzen. Vermutlich wollt Ihr Ged sparen.
Nur die Energie, die nicht umgesetzt wird ist eingesparte Energie!

Ich empfehle Euch folgendermaßen vorzugehen:

Vernünftg schledern.
Im Winter im Wettergeschütztem Bereich mit großem Luftdurchsatz auf Leine Trocknen lassen.
Im Sommer auf der Leine im Freien.
Etwas mehr Wäsche einkaufen, damit die gerade gewaschene Wäsche ruhig etwas
länger hängen kann.
Sofern im Winter die Wohnräume zu trocken sind (Hygroskop), trocknen weniger Wäschestücke im Wohnraum, damit der Luftbefeuchter ruhen kann.
Trockner nur im Winter bei akkuten Wäschemangel anwerfen. Ich habe z.B. gar keinen und es geht auch.

Sofern Ihr immer noch überschüssige Kräfte habt, solltet Ihr Euch mal die Funktion
eines Luftkollektors ansehen (Projeke). Mit solch einem Kollektoren könnte man den externen Trocknungsraum mit vorgewärmter Luft beheizen.
Sofern diese steil genug stehen sollte das auch im Winter helfen.

Eingesparte Energie ist wie z.B. bei mir das der Geschirrspüler und die Waschmaschine mit solar erwärmten Wasser gespeist werden. Auch wenn die Hersteller das nur mit extra teueren Maschinen anbieten, mache ich es halt einfach mit z.B. Termostat Mischer im Zulauf. Beim Geschirrspüler ist´s wurscht, da dort 60°C keine rolle spielen. Schneller geht´s auch noch, da nicht erst die Aufwärmphase
des Wassers abgewartet werden muß.

Es steckt mehr Energie im aufwärmen des Wasch Wasser´s wie im Waschprozess selbst drinnen. Trocknung verbietet sich natürlich in der Maschine, da das der Energietechnische Wahnsinn ist.

Grüße vom Bastelfuchs

 

Geändert von Bastelfuchs (06.03.2011 um 21:01 Uhr)
Funny08  
Najo - ich glaub du hast was in den falschen Hals bekommen *g - ich pers brauche keinen Trockner und Holzwurm sucht - so hab ich ihn zumindest verstanden - nach einer Lösung, Wäsche mit der Abwärme seiner Holzheizung zu Trocknen.

Allerdings zum Geschirrspüler - meines Wissens nach ist es da grade mal nicht wurscht, wie heiß das Wasser ist, die Hersteller fahren die Temperatur da bewusst langsam hoch, da die Enzyme die das Geschirr reinigen bei 45 Grad aktiv werden - und die meisten Geschirrspüler auch 40-60% des Geschirrs mit kaltem Wasser vorspülen. Mein Küchenbauer meinte auf die Frage ob ich ihm warm oder Kaltwasser an die Spülmaschine legen soll - dass aus seiner Erfahrung die mit Warmwasser betriebenen Gerät oft früher Hops gehen als die anderen, da würden die Pumpe usw verschleimen oder so... das weis ich nun grad nimmer genau - evtl ist ja nen Weißgeräte Mechaniker unter uns der da was zu sagen kann - bei mir ist es hier leider nur " Halbwissen" und ich kann mich deshalb natürlich auch irren.

 

Hallo Funny08

Intressante Begriffliche Verwendung von (Abwärme). Klingt so nach Nebenprodukt eines Produktionsprozesses. In diesem Fall ist es wohl eher das Ziel des Primärenergieeinsatzes. (Holzofen). Und wohin wollt Ihr dann die erwärmte und mit Feuchtigkeil beladene Luft verbringen? Eventuell nach Außen? Das nenne ich dann ja mal eine "bemerkenswerte Energieeinsparung".

Also bei mir geht das im Geschirrspüler wunderbar. Da ist seit ca. 5,5 Jahren noch nix besonders verschleimt. Gelegentlich muß man wie bei allen anderen Geschirrspüler mal nen Reiniger (auf hoher Temperatur) durchjagen. Das ist aber kein Unterschied zum Geschirrspüler meiner Eltern (an Kaltwasser angeschlossen). Die Filter müssen auch bei mir gelegentlich gereinigt werden. Das ist aber auch nichts besonderes.
Insbesondere die Fettablagerungen haben sich bei mir verringert!

Wer unbedingt erst kühler vorspülen möchte braucht ja nur einen Thermostatmischer eingestellt auf 45°C vorzuschalten. Dann ist zumindest das Wasser schon mal von 10°C nach 45°C vorgewärmt. Nachheizen tut mein Geschirrspüler auch weiterhin elektrisch.

Logisch, das der von der Weißgerätefront lieber die teuren Spezalgeräte verkauft.
Außerdem will der sich sicherlich zu keiner anderen Aussage als den Standardanschluß verleiten lassen. Er hat ja auch nicht´s davon. Sollte er was anderes erzählen und ein Defekt im Zusammenhang oder auch ohne Zusammenhang auftreten, so hat Er ja was falsches von sich gegeben. In diese Lage bringt er sich nicht freiwillig ohne Eigennutz.

Sicherlich ist Anschlußschlauch, Dichtungen und Magnetventil nicht auf hohe Temperaturen ausgelegt. Bei mir verkraften sie das mit den 60°C aber bis jetzt ohne Probleme.

Grüße vom Bastelfuchs

 

Funny08  
Zitat von Bastelfuchs
......

Das nenne ich dann ja mal eine "bemerkenswerte Energieeinsparung".....
Ruhig Brauner -- immer locker bleiben - es geht ja derzeit um die theoretische Überlegung von Sinn und Unsinn

Was macht übrigends ein Ablufttrockner ? - Er bläst die Feuchte Warme Luft in´s freie ....
Zur Abwärme - also ich sprach da einfach von Wärmeverlusten des Gerätes ansich, bei meiner alten Heizung ist das zB ausreichend um den ganzen Keller auf ca 12-13 Grad zu halten ...

Der Küchenbauer riet mir von einer Spülmaschine für Warmwasser ab - er wollte mir keine teuere Verkaufen...
Ob der dabei Recht hat ... K.A.
Es freut mich ja auch für dich, dass du mit deiner Lösung zufrieden bist - ich behaupte ja auch nicht das es schlecht ist - mangels Kenntnissen und/oder belegten Quellen - werd ich mich auch hüten da was zu behaupten .... ich wollte eher wissen ob hier einer mehr drüber schreiben kann...

Deshalb - drüber Nachgrübeln kann man ja - egal ob´s wirklich Sinnvoll ist oder nicht - aber es geht hier ja nicht um die Weltherrschaft - oder ähnlich wichtiges - von daher - immer locker durchs Höschen atmen unnötiges aufregen erhöht nur die Gefahr eines Herzkaspers

 

Eine ganz simple Idee (anknüpfend an den Ansatz der Luftbefeuchtung vom Bastelfuchs), einen Klappständer abends vorm zu Bett gehen in den Wohnraum stellen und die Wäsche über Nacht dort trocknen lassen. ging zwar auch über tag, aber ist wohl nicht jedermanns Sache

 

Anders herum wird was draus. Abluft vom Trockner zum Heizen nutzen.
Zumindest wurde uns das erst kürzlich erklärt in Verbindung mit einer Luftwärmepumpe.
Stichwort: Wärmetauscher

 

Zitat von bender_3000
Anders herum wird was draus. Abluft vom Trockner zum Heizen nutzen.
Zumindest wurde uns das erst kürzlich erklärt in Verbindung mit einer Luftwärmepumpe.
Stichwort: Wärmetauscher

Wenn der Trockner im Badezimmer stehen würde, würde es auch ohne weitere Hilfsmittel klappen Für einen Duschgang reicht die abgegebene Wärme wohl aus. Aber dafür stellt sich wohl niemand nen Trockner ins Badezimmer.  

 

Funny08  
*g aber die Fragestellung war ja nicht - wie nutze ich die verschwendete Energie des 3KW Trockners, sondern wie kann ich die Wäsche mit dem Holzofen am besten trocknen *g

 

Mir ging das mit dem Trockner eigentlich darum die Wäsche zu trocken im Winter aus der Wohnung zu bekommen. Da ich sowieso die Holzheizung im Winter immer an hab und genug Energie da ist das ich noch was damit machen kann, weil ich heize im Winter zu 80% mit Dachlatten und Holzabfällen aus unsere Firma. Mir ging das eigentlich darum die Funktion von dem Trockner bei zu behalten nur das Teil wo die Wärme mit Strom erzeugt wird mit warmen Wasser von der Heizung zu nutzen also so wie bei einem Wärmetauscher beim Auto . Das Kondeswasser soll dann genauso aufgefangen werden wie vorher. War ja nur so eine Idee die mir so gekommen ist wollte nur mal wissen ob es technisch möglich ist.

 

Hab bei uns ne Wäscheleine im Heizraum angebracht. Weil Die Holzheizung ja genug wärme abgibt und Zuluft muß auch vorhanden sein. nur zum Heizung saubermachen muß ich schaun daß keine Wäsche mehr an der Leine hängt wegen der Staubentwicklung sonst gibt es Ärger mit meiner Süßen! Aber die Wäsche ist nach ca 4-6 Stunden trocken. Allerdings werden die Handtücher im Trockner flauschiger.

Vielleicht kannst du ja Deinen Trockner im Heizraum aufstellen! Wasser und Abwasseranschluß müsste ja vorhanden sein. und wenn die Umgebungsluft schon wärmer ist dann braucht er auch weniger Energie theoretisch zumindest!

Gruß Thomas

 

Das lässt der Heizungsraum nicht zu weil da liegen schon ca.3m Holz drin :-) und die Wäsche hätte da auch eine fiesen geruch :-)

 

Wie warm ist den die Trocknerluft eigentlich? Da ich keinen habe, und auch noch nie einen gehabt habe ....


Ich seh gerade in Wikipedia gibts zu dem Thema sogar schon einen Eintrag:

Trockner mit Wärme aus der Hausheizung

Hier werden Trockner durch Anschluss an die Heizleitung der Zentralheizung über einen Wärmetauscher mit der nötigen Warmluft versorgt. Bei der derzeitigen Nachrüstlösung handelt es sich um einen gekapselten Heizkörper bzw. Wärmetauscher, der über Wellrohre in den Luftweg des Trockners geschaltet wird. Statt der im Trockner eingebauten, elektrischen Heizung wird der Warmwasserdurchfluss der angeschlossenen Warmwasserheizung ein- und ausgeschaltet. Ob diese Bauart umweltfreundlicher oder energiesparender ist als die direkte elektrische Beheizung, hängt davon ab, wie umweltfreundlich und wirtschaftlich die angeschlossene Zentralheizung ist. Theoretisch sind Einsparungen von 2/3 gegenüber herkömmlicher Technik möglich. Ein Betrieb mit solar erzeugter Wärme ist ebenfalls möglich und reduziert die Betriebskosten, wie auch den CO2-Ausstoß weiter. Eine Markteinführung als integrierte Einheit ist bis Frühjahr 2009 geplant.

 

Zitat von Bastelfuchs
Hallo Holzwurm8686

...
Eingesparte Energie ist wie z.B. bei mir das der Geschirrspüler und die Waschmaschine mit solar erwärmten Wasser gespeist werden. Auch wenn die Hersteller das nur mit extra teueren Maschinen anbieten, mache ich es halt einfach mit z.B. Termostat Mischer im Zulauf. Beim Geschirrspüler ist´s wurscht, da dort 60°C keine rolle spielen. Schneller geht´s auch noch, da nicht erst die Aufwärmphase
des Wassers abgewartet werden muß.

Grüße vom Bastelfuchs
Super Idee. Ich habe auch die Spülmaschine direkt ans Warmwasser angeschlossen. Im Sommer über Solar, im Winter über Holzheizung (Kaminofen mit Wassertasche). Die Waschmaschine hatte ich erst auch über ein Dusch-Thermostat angeschlossen. Jetzt aber über ein Vorschaltgerät (ca. 200 Euro). Damit wird z.B. die Vorwäsche oder das Spülen mit kaltem Wasser gemacht. Ist noch effektiver.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht