Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Eneloop oder Thrustfire LiPo-Akkus?

25.12.2015, 19:27
Ich brauch mal einen Rat von den Akku-Experten hie rim Forum.
Ich habe einen Verbraucher, der läuft auf 3,7V und zieht 360mA. Jetzt könnte ich das Gerät entweder mit 3 in Reihe geschalteten Eneloop Pro Akkus mit jeh 2450 mAh (gesammt also 3,6V und 2450 mAh) oder mit 1-4 Thrustfire LiPo-Akkus mit je 900 mAh parallel geschaltet. (insgesammt 3,7V und bis zu 3600 mAh).

Ladegeräte ist für beides vorhanden. Ich habe bei den Eneloops die befürchtung, das da die Spannung schnell runter geht. Oder muß ich mir da keine Sorgen machen?

Was denkt Ihr?
 
Akkus, Eneloop, LiPo, Thrustfire Akkus, Eneloop, LiPo, Thrustfire
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
13 Antworten
Keiner ne Idee? Oder sind nur alle noch am schlemmen?

 

Grundsätzlich halten die Eneloops ihre 1,2V Nennspannung recht konstant über einen langen Zeitraum, da würde ich mir keine Sorgen machen.
Das Parallelschalten von Akkus würde ich grundsätzlich vermeiden, wenn es Alternativen gibt, was bei dir ja gegeben ist.
Von welcher Anwendung reden wir denn?

Gruß Stefan

 

kjs
Die Entladekurven von NiMH und LiPo Akkus sind beide ähnlich flach. Wenn Du nur Bedenken wegen der Spannung hast sollte das kein Problem.
Allerdings ist der Eneloops nur ein glorifizierter NiMH Akku und had trotzdem die bekannten Nachteile von NiMH Akkus. Allerdings hält er mehr Ladezyklen als ein LiPO Akku aus.
M.E. hängt es sehr stark von der Anwendung ab was hier jetzt besser wäre aber Parallelschaltung würde ich auch nicht empfehlen.

In beiden Fällen würde ich die Zellen einzeln laden, das ist immer besser.

 

Die Zellen würden in beidne Fällen einzeln in einem Akkuladegerät geladen. Was spricht denn gegen eine Parallelschaltung?

Es soll ein kleiner Lüfter betrieben werden.

 

Zitat von sugrobi
Ich brauch mal einen Rat von den Akku-Experten hie rim Forum.
Ich habe einen Verbraucher, der läuft auf 3,7V und zieht 360mA. Jetzt könnte ich das Gerät entweder mit 3 in Reihe geschalteten Eneloop Pro Akkus mit jeh 2450 mAh (gesammt also 3,6V und 2450 mAh) oder mit 1-4 Thrustfire LiPo-Akkus mit je 900 mAh parallel geschaltet. (insgesammt 3,7V und bis zu 3600 mAh).

Ladegeräte ist für beides vorhanden. Ich habe bei den Eneloops die befürchtung, das da die Spannung schnell runter geht. Oder muß ich mir da keine Sorgen machen?

Was denkt Ihr?
Hallo sugrobi,

ich weiß nicht ob es dir bei deiner Endscheidung hilft habe ich habe Eneloops und bin damit sehr sehr zufrieden ich nutze sie in meinen beiden Aufsteckblitzen für meine DSLR und bin meinen Funkauslöser. In den Blitzen habe jeweils 4*AA und den Funkauslöser 2*AAA sie halten den ganzen Fototag durch.

 

Eine Parallelschaltung bedeutet immer Stress für die einzelnen Zellen, denn sobald eine Zelle eine niedrigere Spannung hat, fließt ein Strom in ihre Richtung, sie wird also geladen.
Eine defekte Zelle fällt so auch später auf, denn die anderen "tragen diese mit".

Warum kein 5V-Lüfter? Diesen könnte man einfach an einer Powerbank betreiben. Solche Konstellationen nutze ich schonmal gerne, da hier mehrere davon in verschiedenen Bauarten und Kapazitäten im Haus herumfliegen, es ist also auch immer Ersatz da, wenn eine leer ist. Da lohnt der Aufwand der Bastelei kaum

 

Li Po's jagen in kürzester Zeit zig Ampere durch... und müssen mit Balancer und speziellen
Reglern betrieben werden..!
Hast Du vielleicht LI-Ionen Akkus gemeint..? damit kann man solche paralell-Schaltungen machen... ungefährlich ist das aber nicht !
Gruss.....

 

Zitat von Hazett
Li Po's jagen in kürzester Zeit zig Ampere durch... und müssen mit Balancer und speziellen
Reglern betrieben werden..!
Das kann man so nicht pauschalisieren. Richtig ist, dass seriell verschaltete Lipos (also Packs aus mehreren Zellen hintereinander zur Spannungserhöhung, so wie sie etwa im RC-Modellbau verwendet werden) mit einem Balancer geladen werden müssen/sollten - aber das führt für diesen Anwendungsfall zu weit, denn das trifft hier nicht zu.

 

Der Unterschied zwischen dem 2450 mAh uund dem 3600mAh Akku is nur die Einsatzzeit.

Die THEORETISCHE Laufzeit des 2450 mAh Akkus beträgt bei einer Akku Restmenge von 30% ca. 4 Stunden und 45 Min.
Die THEORETISCHE Laufzeit des 3600 mAh Akkus beträgt bei einer Akku Restmenge von 30% ca. 7 Stunden.

Jetzt kommts halt auf den Einsatz und die Häufigkeit an. Für einen "Hie und da" Einsatz reicht der "kleinere" Akku.

 

Zitat von MichiH1984
Hallo sugrobi,

ich weiß nicht ob es dir bei deiner Endscheidung hilft habe ich habe Eneloops und bin damit sehr sehr zufrieden ich nutze sie in meinen beiden Aufsteckblitzen für meine DSLR und bin meinen Funkauslöser. In den Blitzen habe jeweils 4*AA und den Funkauslöser 2*AAA sie halten den ganzen Fototag durch.

Eneloops hab ich auch schon jede Menge im Einsatz. Auch im Aufsteckblitz. Da vor allem die Pro mit höherer Kapazität. Daher weiß ich die schon zu schätzen. Aber Lipo´s hab ich halt auch...

 

Zitat von Hazett
Li Po's jagen in kürzester Zeit zig Ampere durch... und müssen mit Balancer und speziellen
Reglern betrieben werden..!
Hast Du vielleicht LI-Ionen Akkus gemeint..? damit kann man solche paralell-Schaltungen machen... ungefährlich ist das aber nicht !
Gruss.....
Bitte genau zulesen! Ich habe nie von RC-Akkupacks gesprochen. Ich habe geschrieben, das die LiPo-Zellen (Mignon-Baugleich) einzeln geladen werden. Da brauchts keinen Balancer. Ich brauche auch keine Zig Ampere in kurzer Zeit.
Ich hätte sogar noch nen LiPo-Wächter, den ich eibauen könnte, um jede Zelle einzeln zu überwachen.

 

Zitat von shen
Eine Parallelschaltung bedeutet immer Stress für die einzelnen Zellen, denn sobald eine Zelle eine niedrigere Spannung hat, fließt ein Strom in ihre Richtung, sie wird also geladen.
Eine defekte Zelle fällt so auch später auf, denn die anderen "tragen diese mit".

Warum kein 5V-Lüfter? Diesen könnte man einfach an einer Powerbank betreiben. Solche Konstellationen nutze ich schonmal gerne, da hier mehrere davon in verschiedenen Bauarten und Kapazitäten im Haus herumfliegen, es ist also auch immer Ersatz da, wenn eine leer ist. Da lohnt der Aufwand der Bastelei kaum
Hm, das mit dem Stress leuchtet ein. Ich könnte zwar, wie geschrieben, einen LiPo-Wächter mit einbauen, aber wenn eine Zelle zu niedrig wird, weiß ich das zwar, aber kann auch nix gegen machen.

5V Lüfter deswegen nicht, weil der 3,7V Lüfter verbaut ist.

Ich werde es erstmal mit den 3 Eneloops in Reihe versuchen. Das ganze lässt sich ja schnell auf 4 LiPos parallel umlöten. Aber die Eneloop-Lösung gefällt mir besser.

 

Ausserdem habe ich Eneloop und Thrustfire Akkus schon. Ne Powerbank müsste ich erst kaufen. Ich hab auch Versuche mit blauen 10,8V Akkus und dwm GAA gestartet, aber das war nicht praktikabel.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht