Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Endlich Grillwetter - und was machen wir mit der Sonne?

07.06.2012, 18:53
Langsam kommt wieder mehr Sonne raus, als Wolken. Ideal also, auch mal den Grill an zu schmeißen. Gartenstühle und Campingtisch raus, die sind schnell aufgestellt.

aber wie das so ist: Nach einer Weile ist´s zu viel vom Sonnenschein, der Sonnenschirm muss her. Der Schirm ist auch schnell aufgestellt, doch reicht schon ein recht zaghafter Windstoß, ihn wieder umzukippen.

Wir haben einen Mietergarten, der zusammen mit anderen Partien genutzt werden darf. Allerdings spätestens, wenn der Rasenmäher-Mann kommt, muss das ganze Gerödel wieder weg sein. Eine Bohrhülse fällt von daher weg. Wir verwenden also einen Kuststoff-Fuß, der mit Wasser zum Beschweren gefüllt wird. Das ist aber wohl nicht schwer genug, um einen sicheren Stand zu gewährleisten.

Habe schon wiederholt davon gehört, das Sand ein grösseres Gewich und somit bessere Standhaftigkeit bringen soll.

Hat von Euch schon Jemand damit Erfahrungen gesammelt, oder gar eine bessere Idee, wie der Sonnenschirm stehen bleibt?
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
23 Antworten
Die normalen Schrimständer (Füllung Sand oder Wasser) sind leider nicht sehr standfest.

Ideal wäre ein Ständer der mit vier Betonplatten befestigt wird. Dieser kann schön im Boden eingelassen werden und da wo die Platten sind muss auch nicht gemäht werden.

Ansonsten würde ich wirklich eine Bodenhülse empfehlen. Auch diese kann man so im Boden versenken, dass man mit dem Rasenmäher drüber kommt. Man muss halt die Abdeckung vor dem Mähen raus nehmen und die Hülse mit etwas anderem kurzfristig verschließen, wenn man nicht will, dass Gras rein fällt.

Gruß, Markus

 

Munze1  
Rein vom Gefühl her würde ich sagen, dass Sand eine höhere Dichte und damit ein höheres Gewicht hat.
Hast du schon an so ein Metallgestell gedacht, dass mit Gehwegplatten beschwert ist?

 

Zitat von Eichler71
Die normalen Schrimständer (Füllung Sand oder Wasser) sind leider nicht sehr standfest.

Ideal wäre ein Ständer der mit vier Betonplatten befestigt wird. Dieser kann schön im Boden eingelassen werden und da wo die Platten sind muss auch nicht gemäht werden.

Ansonsten würde ich wirklich eine Bodenhülse empfehlen. Auch diese kann man so im Boden versenken, dass man mit dem Rasenmäher drüber kommt. Man muss halt die Abdeckung vor dem Mähen raus nehmen und die Hülse mit etwas anderem kurzfristig verschließen, wenn man nicht will, dass Gras rein fällt.

Gruß, Markus
Da gebe ich Dir ohne Weiteres Recht - nur habe ich beim Mietergarten diese Option nicht. Im eigenen Garten hätte ich das waqrscheinlich längst mit Betonplatten gelöst...

 

Mein Schirmständer hab ich mit Sand gefüllt,da er zu leicht war dachte ich OK.noch wasser rein,nasser Sand ist schwerer.Schon besser,aber noch nicht Optimal.

 

Na ja... auf unserem Bootsplatz haben wir auch immer das Problem mit gefallenen Sonnenschirmen...

Jeder schwört da auf was anderes:

  • Wasser und Sand
  • Kies, Sand und Wasser
  • oder gleich mit Beton füllen (ist jetzt kein Witz)
Wir haben dort ein Alugestell verwendet auf das wir 4 Betonplatten a) 50 x 50 cm liegen haben... allerdings kann unser Gestell stehen bleiben

 

Zitat von gschafft
Na ja... auf unserem Bootsplatz haben wir auch immer das Problem mit gefallenen Sonnenschirmen...

Jeder schwört da auf was anderes:
  • Wasser und Sand
  • Kies, Sand und Wasser
  • oder gleich mit Beton füllen (ist jetzt kein Witz)
Wir haben dort ein Alugestell verwendet auf das wir 4 Betonplatten a) 50 x 50 cm liegen haben... allerdings kann unser Gestell stehen bleiben
Beton bringt mich auf eine Idee. Mein Bruder arbeitet doch bei CUX-Beton...
Aber bekomme ich das Teil dann noch weg geräumt, ohne mir die Bandscheiben raus zu hauen?

Hast Du Gelegenheit, bei der Beton-Fraktion mal nachzufragen, wie zufrieden die damit sind?

 

Das mit den Betonplatten im Metallrahmen hat den nachteil das es eine sehr grosse Fläche einnimmt (1mx1m ) man stolpert leicht drüber zur vorgerückten Stunde.

 

Zitat von HOPPEL321
Das mit den Betonplatten im Metallrahmen hat den nachteil das es eine sehr grosse Fläche einnimmt (1mx1m ) man stolpert leicht drüber zur vorgerückten Stunde.
Da hast Du natürlich Recht. Würde am Besten funktionieren, wenn das Metallgestell unter einer "Veranda" oder so verschwinden könnte...

 

Ich habe einen Betonständer der mit Mosaiksteinchen verziert ist. Der ist mir noch nie umgefallen oder umgeweht worden. Allerdings ist es auch immer wieder ein Spass, wenn man die Position des Schirms verändern möchte

 

Zitat von Schupo01
...
Hast Du Gelegenheit, bei der Beton-Fraktion mal nachzufragen, wie zufrieden die damit sind?
Die sind sehr zufrieden... aber das Teilchen hat schon ein gutes Gewicht... die Bandscheiben werden insofern geschont, dass einige einen Sackkarren einsetzen, aber die sind schon etwas seniler...

Du musst ja den Fußsockel nicht ganz mit Beton füllen

 

Zitat von abe12345
Ich habe einen Betonständer der mit Mosaiksteinchen verziert ist. Der ist mir noch nie umgefallen oder umgeweht worden. Allerdings ist es auch immer wieder ein Spass, wenn man die Position des Schirms verändern möchte
Das hab ich ins geheim befürchtet...

 

Ich habe einen Sonnenschirmständer aus Marmor. Dieser Ist mit Rollen und Griff ausgestattet. So läßt sich der 35 Kg. schwere Klotz wegrollen. Meinem Sonnenschirm mit 3m Spannweite hat noch kein Sturm weggehauen.

 

Habe so was auch schon bei Hagebau gesehen. War nicht ganz billig, aber ordentlich schwer. Gut, so oft muß das Teil ja nicht in den Keller, wäre also mal eine Überlegung wert.

Unser Schirm hat so bei 2,2o Meter, dürfte dann also kein Problem mehr sein.

 

Ích habe unseren Schirmständer mit Sand und Wasser gefüllt. Umgeweht wurde der noch nicht, ist aber mit den Kunststoffrollen kaum zu bewegen. Allerdings ist mir bei stärkerem Wind auch schon die Kunststoffhülse umgeknickt.

 

Nimm ein mit Rollen. Hab mal so ein 40 KG Teil gesehen. Gab es für 50 € bei OBI oder so.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht