Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Empfehlungen für Rauchmelder?

31.01.2013, 21:04
Guten Abend liebe Community,

ich habe folgendes anliegen - bis dato haben wir noch keine Rauch- oder Gasmelder in unserer Wohnung. Wir wohnen in einem schönen Altbau sehr gepflegt mit rund 5 Räumen, insgesamt 120qm - bestehend aus Esszimmer, Wohnzimmer, Schlafzimmer, Büro, Küche, Badezimmer wie auch Balkon.

Natürlich hab ich mir schon sagen lassen, geh in einen Baumarkt, die Teile kosten 5 € und klemm die anne Wand - wiederum hab ich aber gelesen, dass man durchaus auch mal mehr investieren sollte. Bis dato hab ich mich versucht im Internet über geeignete Geräte wie auch sinnvollste Positionierungsmöglichkeiten zu erkundingen. Trotz der Vielzahl an Informationen bin ich mir bei den Geräten unsicher - ich hab interessante Geräte von EI Eletronics (www.rauchgasmelder.net) gefunden, aber auch günstige Varianten bei Amazon wie von Unitec und natürlich hab ich mir auch Testsieger (www.testberichte.de) angeschaut - aber ich tu mich mit der Entscheidung wirklich schwer.

So nach der langen Einleitung zur eigentlichen Frage: Welche Rauchmelder könnt Ihr empfehlen?

Machen Gasmelder Sinn? Also wie oben beschrieben, Altbau der mit Gas beheizt wird.

Vielen Dank

Markus
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
13 Antworten
Hi Markus, generell sei erstmal erwähnt das ich es zum einen toll finde das du dich mit Thema an die Community wendest.

Egal wieviel du liest oder was du letztlich machst, bin ich Freund der Variante das du lieber schon vor ein paar Monaten lieber was "billiges" gekauft und eingebaut hattest, als lange zu warten um den perfekten Melder zu finden. BTW, ich war selber so ein Kandidat... ;-)

Ich habe mich nach drei(!!!) Jahren endlich dazu durchgerungen und mir über Amazon welche von Mumbi gekauft, dazu noch Lithium Ionen 9V Blöcke das die teile nicht nach einem Jahr, meistens nachts, Alarm schlagen das die Batterie leer ist. Dazu wurde entschieden sich Magnetplatten mit doppelseitigem Klebebeand zu beschaffen um die Teile einfach zu platzieren und Batteriewechsel durchzuführen.

Alles in allem echt zufrieden und die sind auch sehr gut zu hören wenn im Keller bei geschlossener Tür einer los geht.

Nur zum Thema Gasmelder kann ch dir nicht viel sagen, da ich mch damit nicht auseinandersetzen musste, hier wurde ich aber schon etwas mehr investieren bzw. jemanden fragen der sich damit auskennt. Oder hier findet sich jemand der über entsprechende Erfahrung verfügt...

Gruß

 

Hallo selbstmachhaasi,

schon mal danke für deine Antwort. Habe gerade die "mumbi rmf106" gefunden, scheinen bei amazon auch gar nicht so schlecht bewertet sein.
Aber ich glaub mittlerweile allem in allen werde ich mir ein Experten ins Haus holen, da ich auch Gasmelder als sehr sinnvoll erachte, um irgendwelche Gefahren auszuschließen.

Die Magnetplatten klingen nach einer netten Alternative gegenüber dem in die Decke bohren, gerade deshalb weil wir, wie im Altbau üblich, teilweise noch Stroh in den Decken haben und das Dübeln teilweise ein Ackt ist.

Mit den Akkus/Batterien muss ich auch noch genauer schauen. Es gibt ja viele Geräte mit 10 Jahres Batterien, denen ich aber nicht unbedingt traue.

Schon mal besten Dank für dein Tipp!

 

Servus Markus!

Schau mal hier: http://www.1-2-do.com/forum/rauchmel...a-6930-14.html

...da werden Deine Fragen eigentlich alle beantwortet...

 

... wobei es in dem Thread vorzüglich um die Bosch Ferion 3000 geht.

Solange es aber "nur" Rauchmelder von Bosch gibt aber weder einen Gas noch einen CO² Melder und auch keine Zentrale (App wird auch erstmal nur drüber nachgedacht) sind die Ferion 3000 für das Geld nicht zu empfehlen.

Ich hab ja schonmal angedeutet, dass ich in der Preisklasse eigentlich ein ausbaubareres System erwarte. Was das betrifft, bin ich da von Bosch sehr entäuscht, weil ja nicht mal in Erwägung gezogen wird, andere Melder in das System zu integrieren.

 

Hallo Markus,

schön dass du dich mit deiner Sicherheit beschäftigst! Eine klare Empfehlung für Rauchmelder kann ich dir nicht geben. Aber such nicht zulange, sonst ist Ruck Zuck ein Jahr vergangen. Ein paar Tipps möchte ich dennoch geben:
Wenn du die billigsten (nicht günstigsten!) kaufst, wundere dich nicht, wenn sie nicht viel taugen. Ich hatte einen billigen im Einsatz, dieser hat 3x mal nachts Alarm gemeldet (nicht das Batteriesignal!), und es war nix. Darauf ist er raus geflogen und durch einen neuen ersetzt worden.
Der Rest ist eine Philosophie Frage:
10 Jahres Batterie:
Vorteil: Du hast 10 Jahre Ruhe und wirst nicht einmal oder alle 2 Jahre Nachts zum Batteriewechsel gerufen ;-) (es gibt auch Melder mit Lichtsensoren, die Nachts keinen Batteriealarm geben, kosten aber auch mehr)
Nachteil: Ich wechsel einmal in Jahr die Batterie und mach den Rauchmelder sauber, wenn ich ihn schonmal in der Hand habe und blase mal kurz in die Öffnungen, damit er staubfrei bleibt.
-> Ich wechsel einmal jährlich. Ist nicht besser und nicht schlechter

Funkvernetzte Melder:
Vorteil: Wenns brennt und die alle zusammen loslegen hast kannst du Tote wecken, die machen richtig laut!
Nachteil: Du weißt nicht wos brennt. Kann ein Nachteil bei der Wahl deines FLuchtweges sein
-> Ich habe keine vernetzten, da es auch ein übersichtliches Haus ist und ich den Rauchmelder was dem Waschraum im Keller locker durch alle geschlossenen Türen im Schlafzimmer im ersten OG höre.

Wie gesagt alles eine Philosophiefrage

Allgemeint gilt: Rauchmelder gehören an die Decke! Idealerweise mit einem Wandabstand von 1m (manche Hersteller auch 0,5). Damit hast du den vollen Wirkungswinkel! Sie dürfen nicht zugestellt, abedeckt überstrichen etc werden.
Für die Küche empfehle ich einen Wärme- bzw. Hitzemeldet. Rauchmelder schlagen auch bei Wasserdampf an, ähnliches gilt im Bad.
Ich habe nicht in jedem Raum Rauchmelder. Das halte ich in MEINER baulichen Situation, und MEINEN Gegebenheiten nach MEINER PERSÖNLICHEN Meinung und MEINER Ausbildung für übertrieben. Das ist NICHT Allgemeingültig!!!! Hängt von der Situation ab. Wenn du Rauchmelder kaufst, schau dass sie alle Prüfzeichen (VDE) haben und einen guten Eindruck machen. MEINER (und auch nur MEINER) Meinung nach kann einer für 1,99€ nicht viel bringen. Zwischen 5-10 € denke gehen die brauchbaren Teile los. Mit den hochpreisigeren habe ich auch noch keine Erfahrung.

Trotzdem gilt: Der beste Brand ist der der gar nicht erst entsteht. Bevor du tausende Euro in Branderkennungs- und bekämpfungsausrüstung investierst, gehe mit offenen Augen durch deine Wohnung und schaue mal ob es dort Brandgefahren gibt, die sich beseitigen lassen. (z.b. 10 Geräte an einer Mehrfachsteckdose), durchgescheuerte Kabel, abenteuerliche Installationen, brandfördernde Stoffe die dort nicht unbedingt lagern müssen usw.

...ich hoffe du kannst mit den Antworten etwas anfangen...falls nicht einfach hier nochmal schreiben oder sie Suche benutzen, über das Thema wurde schon öfters diskutiert.

Ich hatte für dieses Jahr schon den ersten Brandtoten. In dem Haus gab es keine Rauchmelder. Auf Detail darf und will ich hier nicht eingehen!

 

Hallo Markus,

wir haben die funkvernetzten von Bosch (bei ELV gibts Zwillinge davon). Vorher hatten wir nicht vernetzte von Abus. Mit beiden zufrieden. Ich würde hier, einfach aus dem Bauchgefühl heraus, lieber auf Markenprodukte setzen und die Billigangebote liegen lassen. Es geht um Sicherheit...

Teste mal, vielleicht mit einem geliehenen, ob Du Nachts im Schlafzimmer wirklich den Alarm vom entferntesten Melder mitbekommst. Wenn ja, würde ich die normalen kaufen, wenn nicht, dann funkvernetzte und einen im Schlafzimmer anbringen. Dann wirst Du wach ;-)

Mit den Magnetolink-Platten, das klappt schon gut. Ist auch sehr praktisch, wenn man den Melder mal von der Decke nehmen muss.

Wenn ihr mit Gas heizt, dann macht ein Gasmelder für ausströmendes Erdgas schon Sinn, wenn die Heizung in der Wohnung ist. Ausströmendes Gas sieht man nicht.

Wir haben noch einen CO-Melder von Kidde wegen Holzofen.

Wegen Batterien: Irgendwo habe ich mal gelesen, dass man Rauchmelder nicht mit Akkus betreiben soll, da deren Spannung sehr schnell abfällt und die Raumelder dann u. U. unbemerkt den Dienst einstellen.

Also lieber gute Markenbatterien verwenden. Bezüglich Litium-Batterien solltest Du die Herstellerempfehlungen beachten, da es wohl Melder gibt, die nicht dafür ausgelegt sind. Wenn die allerdings vom Hersteller mitgeliefert werden, dann sollte nichts dagegen sprechen.

 

...in diesem Thread werden auch andere Versionen / Marken und deren Vor- und Nachteile angesprochen, daher mein Tipp diesen anzusehen... als Ansatz für Detailfragen.

Sicherlich sind die Ferion nichts für eine zentrale Steuerung, wer das jedoch nicht will oder benötigt, kann ja darüber nachdenken...

Ich für meinen Teil z.B. brauche keine Zentrale Steuerung und Apps oder ähnliches kann ich auch nicht gebrauchen, da ich noch konventionell Telefoniere und kein Smartphone besitze...

...die einzige Zentrale Steuerung in meinem Haus ist der Sicherungskasten...

mfg Dieter

 

Zitat von agreisle
Wenn ihr mit Gas heizt, dann macht ein Gasmelder für ausströmendes Erdgas schon Sinn, wenn die Heizung in der Wohnung ist. Ausströmendes Gas sieht man nicht.
...aber man riecht es und zwar sofort...

Bisher hat Erdgas nach faulen Eiern gerochen, andscheinend werden mittlerweile andere Stoffe beigefügt, damit ein niedrigerer Schwefelgrenzwert erreicht wird...

siehe hier: http://www.stromseite.de/strom-nachrichten/schwefelfrei-erdgas-bekommt-neuen-geruch_26245.html

mfg Dieter

 

Zitat von Kneippianer
...aber man riecht es und zwar sofort...
Das stimmt.

Außer man schläft. Da hat sich irgendjemand gedacht, es sei klug, das Riechorgan abzuschalten. Wahrscheinlich wegen der anderweitig unkontrolliert ausströmenden "Gase" ;-)

 

Jupp, agreisle, da hast Du vollkommen Recht hrhrhr...

Eine vernünftig gewartete Gasanlage stellt jedoch ein überschaubar kleines Risiko dar.

Wir heizen und Kochen mit Erdgas, haben jedoch keinen Gasmelder...

Aber BTT zu den Rauchmeldern...

 

Hallo,

schon mal vielen Dank für eure Antworten - werde mir die heute nach Feierabend durchlesen. Für die Vielzahl an Inhalt reicht die restliche Mittagspause leider nicht aus

VG

 

Zitat von Markus77
Hallo,

schon mal vielen Dank für eure Antworten - werde mir die heute nach Feierabend durchlesen. Für die Vielzahl an Inhalt reicht die restliche Mittagspause leider nicht aus

VG
++++
Hallo Markus,
Wenn hier was ordentliches angeschafft werden soll, dann ist die Seite im Netz unter
www. rauchmelder-lebensretter.de/ dabei die richtige Information für dieses schwierige
Thema !
Hier wird auch über geprüfte Langlebigkeit der (fest ) eingebauten Batterien als
wichtiges Kriterium, sowie die Vernetzung per Funk...auch mit den Wärme-Meldern im
Küchen und Badbereich berichtet ! ( CO2.. ist auch erklärt )
Prüfkriterien sind die EN 14604...sowie das VdS, Q und KRIWAN - Zeichen..! das CE ist
nutzlos, damit sind die Billigheimer ausgestattet !
Solltest Du Dich für die mittlere Preisklasse entscheiden, die funktionieren auch, aber
werden Dich öfters mit Fehl-Alarmen nerven, je nach Justage..... geben solche Geräte
zu dem kurzen Kontroll-Impuls auch noch ein Pfeiffton von sich ( diese Erfahrung hat
meine Tochter in Ihrer Mietwohnung in HH gemacht !)
Wenn Du Standard-Geräte verwendest, langlebige Batterien ( 10 Jahre ) sind nur die ALKALINE, z.B. von VARTA !!! keine Accu's nehmen, wegen Selbstentladung !
Gruss von Hazett
Nachtrag.... habe gerade in der neuen TV14...NR 4.. von Stiftung Warentest
den Test über Rauchmelder vor mir liegen ( Ausgabe 1 - 2013 ).... nur eine
Zusammenfassung, um Details zu erfahren, braucht man das STIWA - Heft !
Noch eine Bemerkung zu Alkaline - Batterien.... die Langlebigkeit derselben ist
mittlerweise durch praktische Erfahrung bestätigt (keine Hochrechnung !)....
nach 10 Jahren hat eine Alkaline noch mehr als 90 % der ürsprünglichen Leistung ,...
wobei auch hier die langlebige Variante der Power-Type vorzuziehen ist !
Gruss

 

Geändert von Hazett (03.02.2013 um 12:26 Uhr)
Alle Rauchwarnmelder, die geprüft wurden und an den Zeichen VdS (auch KRWIN) jeweils mit dem schwarzen Zeichen "Q" auf der verpackung stehend, sind unter

http://vds.de/de/zertifizierungen/verzeichnisse/rauchwarnmelder-mit-erhoehten-anforderungen/ zu finden.

Zur Mindetsausstattung der Räume gehören die Kinderzimmer, Schlafzimmer und Flure (Fluchtwege) . Geprüfte Gaswarnmelder nachfragen unter http://www.hausbrandschutz.de/co-melder_kidde.html. Ich habe diesen melder wegen der Ereignisanzeige ausgewählt. Die Prüforganisation müßte noch erfragt werden, weil es EN-Normen gibt. Quelle: http://www.gaswarn-dr-wenker.de/links/Normen/Normen-tox.htm
Anwendungen im Privatbereich
EN 50291–1 (2010)

EN 50291 (2001)

Elektrische Geräte für die Detektion von Kohlenmonoxid in Wohnhäusern —
Teil 1: Prüfverfahren und Anforderungen an das Betriebsverhalten
[DIN EN 50291–1:2010-11 ist erschienen]
Elektrische Geräte für die Detektion von Kohlenmonoxid in Wohnhäusern

EN 50291–2 (2010)

Elektrische Geräte für die Detektion von Kohlenmonoxid in Wohnhäusern
Teil 2 – Ortsfeste elektrische Geräte zum kontinuierlichen Betrieb in Freizeitfahrzeugen oder ähnlichen Umgebungen einschließlich Sportbooten – Ergänzende Prüfverfahren und Anforderungen an das Betriebsverhalten
[DIN EN 50291–1:2010-11 ist erschienen]

Ich hoffe Ihnen damit geholfen zu haben.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht