Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Elektroauto ganz ohne externe Energiequelle - geht das? [Usertalk]

12.08.2015, 09:44
Die Sonne lacht!



Da kommt man auf so manche Gedanken. Eine Zeitlang war es Mode über Elektroautos nachzudenken. Leider hat sich der Gedanke wieder etwas abgekühlt und man hört und liest wieder weniger darüber. Dennoch sind hier bestimmt viele am Tüfteln und Erfinden.

Kann man ein Auto allein mit Solarenergie aus Photovoltaikplatten versorgen und antreiben (mit Batterie als Zwischenpuffer natürlich)?

Wie lange würde man damit im Durchschnitt kommen?

Hat jemand schon etwas derartiges gebaut?
 
Elektroauto, Photovoltaikanlage, Solar, Solaranlage, Solartechnik, Sonnenenergie Elektroauto, Photovoltaikanlage, Solar, Solaranlage, Solartechnik, Sonnenenergie
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
7 Antworten
Grundsätzlich kann man ein Fahrzeug ausschließlich mit "eigener" Solarenergie betreiben.

Das Problem ist die Reichweite... die derzeit am Markt erhältlichen Panels erreichen nicht genügend Leistung um einen vernünftigen Nutzwert zu erzielen.

Es gibt in den USA Wettbewerbe mit autarken E-Mobilen, welche auch enorme Strecken mit akzeptabler Geschwindigkeit meistern, nur sind diese weit von einer Alltagstauglichkeit entfernt...

Was mir zusagen würde: Ein Carport mit Photovoltaik (oder auf dem Hausdach) mit Pufferbatterie und Ladebox.

 

Über ähnliche Lösungen habe ich mit einem Kollegen auch schon diskutiert. Für Gabelstapler gibt es Systeme bei denen man zwei Batterien pro Gerät hat. Während die Eine im Stapler arbeitet lädt die Andere am Ladegerät. Beim Stapler wird zum Batteriewechsel die vorhandene Hydraulik verwendet. So eine Batterie ist nun mal kein Leichtgewicht. Ob man das auf das Auto umsetzen kann weiß ich nicht. Das Problem mit tagsüber laden und fahren wäre damit gelöst. Aber man könnte damit wohl kaum eine Urlaubsreise antreten da müsste man dann wieder auf konventionelle Weise laden.

 

Das Problem ist der Flächenbedarf,ein Auto bietet nicht genügend Fläche um die Batterien wider ausreichend laden zu können.
Angenommen man fährt 50 km zur Arbeit,dann steht das Auto 8 Std. auf dem Parkplatz,in diser Zeit läd eine Solaranlage in der Fläche eines Autos ca.10% der für die 50km benötigten Energie wider nach.abgesehen davon ist der kosten/Nutzen aufwand viel zu hoch.
Dann schon lieber lösungen wie zu hause und in der Firma Laden und für Notfälle ein Rangeextender.

 

Ich glaube schon das es prinzipiell geht, ein Auto nur mit den Solarzellen der entsprechenden Garage bzw des betreffenden Carports zu fahren.
Es muss aber ein Wechselakkusystem sein oder ein montierter Speicher, immerhin steht bei den meißten, das Auto tagsüber eben nicht in seinem Carport seiner Garage.
Andererseits kommen unsere Häuptlinge dann sicher wieder auf den Gedanken den Eigenverbrauch zu besteuern, was ich ja für eine Entwicklungsbremse und ein absolutes NoGo halte.

 

Dass man mit diesem Fahrzeug nicht auf eine lange Reise gehen kann, ist klar.
Mein Arbeitsweg ist aber nicht so lang. Das Auto steht meistens auf der Strasse. Grob geschätzt ist immer dem Sonnenlicht ausgesetzt, wenn es Tag ist . das sollte für den täglichen Arbeitsweg und den ein oder anderen Einkauf dann zu machen sein.

Die Idee mit der zweiten Batterie finde ich gar nicht so schlecht. So kann man kontrolliert laden und entladen. Wenn man nun noch einen Wechselakku verwendet, hat man noch zusätzliche Möglichkeiten und kann ggf. (vorausgesetzt man mag die schwere Batterie schleppen) extern nachladen.
Ich bewohne leider eine Mietwohnung und habe keine Möglichkeit das Auto zu Hause und auch nicht auf der Arbeit direkt zu laden.

 

da ist einiges in der Mache... führend sind da wohl ( momentan ! ) die Schweizer....
diese haben z.Zeit Solar-Elemente entwickelt, welche auch auf bunten Flächen ( weiß, usw.) funktionieren... also an Hauswänden... und bei entsprechendem Design auch
bei der ges. Autokarosserie.. ! ( Nutzwert ca.10 % als Dauerleistung )
Hierbei wird, weil Weiß ja alle Farben reflektiert, das für interne Silicium-Schichten sehr
effektive Infrarot genutzt... ohne die übliche Überhitzung der Solar-Module !... daher ist
auch der Lade-Zustand bei Schatten als gut zu bewerten !
macht die Firma ( Institut ) CSEM in Neuenburg.... Infos bei " Wiwo Green....
Green Economy... ( einfach googeln )
Bei unseren Solarfirmen kreist der Pleitegeier, wenn WIR so weitermachen, sind wir bald
ein Bestandteil der dritten Welt !
Gruss.....

 

Funny08  
Es gibt da wirklich vieles was in der Mache ist - vom stromerzeugenden Lack bis hin zu den Fensterscheiben welche die Batterien speisen. Noch ist die Effizienz zu gering um mit der geringen Oberfläche eines Autos, dieses wirklich zu laden, aber wenn die Forschung da evtl mal irgendwann auf Wirkungsgrade von 60-70% kommt (derzeit zwischen 10 und 20%) könnte ich mir auch vorstellen, dass Autos vollkommen autark vom Stromnetz existieren könnten (in Grenzen natürlich)

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht