Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Ein paar Fragen zu Lamellofräsen

28.03.2015, 17:11
Seit ich hier angemeldet bin und mir reichlich Projekte angeschaut habe, nahm mein virtueller Werkzeugwunschzettel astronomische Ausmasse an...
Unter anderem eine Flachdübelfräse ist ein Thema geworden. Deshalb ein paar Fragen an die Gemeinschaft.
  • Zunächst einmal, welche Fräse würdet Ihr empfehlen. Wenn ich das richtig sehe, gibt es Geräte ab ca. 50,- €. Taugen die was, und wenn nicht, was können die teureren besser? Und können diese Geräte, also sowohl die billigen wie die teuren, noch was anderes, z.B. Schattenfugen sägen?
  • Alternativ gibt es von Wolfcraft die "Multi Holzfräse", welche als Vorsatzgerät für Einhandwinkelschleifer gedacht ist. Kostet aber auch rund 50,-€ und einen Winkelschleifer besitze ich auch noch nicht. Was ist davon zu halten?
  • Und nun noch eine Frage, wie sie nur ein Laie, der noch nie mit einer Lamellofräse gearbeitet hat stellen kann... ...Wie überträgt man beim Fräsen die korrekten Masse/Abstände von Werkstück A auf Werkstück B? Und wie "erkennt" die Fräse die unterschiedlichen Werkstückstärken. Was ich meine, ist wie ist gewährleistet, dass die Fräsung bei einer 19mm Spanplatte genauso mittig sitzt wie bei einer 16mm?
Mein Danke an alle im Vorraus!
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
30 Antworten
Munze1  
Dazu gibt es bereits mehrer Themen hier im Forum, bitte durchsuchen.

 

zu deiner Frage:
Einfach die Teile hinhalten wie sie zusammengehören, und einen gemeinsame Position für den Flachdübel (Lamello) festlegen. Das schöne an dem Fachdübel ist ja die Tatsache, das die Position ruhig etwas in der Flucht abweichen kann. Der Lamello ist in der Lage, einiges an Ungenauigkeit aufzufangen, was der Runddübel ja nicht kann. Ansonsten sollte man sich mal das ein oder andere Video auf YouTube ansehen. Man wird schnell feststellen, das der Ablauf, wie man die Lamellos setzt, nach einer gewissen einfachen Routine abläuft. Das Grundlegenste beim Lamellofräsen ist, man braucht immer eine gemeinsame Bezugskante. der Rest kommt von alleine

 

Habe ich, die Threads sind zum Teil 5 Jahre und beantworten nicht alle meine Fragen.
Aber ich entschuldige mich, dass ich jetzt, nach ca einem Monat den ich hier bin, meinen ersten Thread eröffnet habe (andere melden sich an und fallen gleich mit der Tür ins Haus).

...und da wird an andere Stelle debattiert, was denn im Forum los sei.

Wenn dieser Thread hier also überflüssig ist, kann er gerne gelöscht werden, ich will niemandem lästig werden...

 

@fuffy
Danke für Deine Antwort, ist schon mal eine Hilfe. Youtube ist auch ne Idee.

 

Munze1  
Lamellofräsen sind in ihrer Bauart nicht gross verändert worden, jetzt und vor 5 Jahren. Nimmst du eine billige wirst du Erfahrung sammeln, kaufst du eine teure ebenso. Mit den hochwertigen macht es aber mehr Spass. Die Wiederholgenauigkeit und Einstellbarkeit sind präziser gelöst.

 

Funny08  
@ Chief - du brauchst dich sicherlich nicht für eine Frage zu entschuldigen oder dass du einen Thread eröffnet hast - genau dazu ist das Forum da. Leider gibt es auch immer wieder mal Mitglieder welche solche Antworten wie oben geben - aber es gibt auch viele die hilfsbereit und freundlich sind.

 

Antworte ich mal:

Ich habe eine Einhell der neuen Generation (wichtig!), die hat 47,90 Euro bei Amazon gekostet. Die kann nach Vornahme gewisser Einstellungen eigentlich das, was eine teure auch macht: Schlitze fräsen. Für Lamellos.

Einen Vergleich kann ich nicht präsentieren, da das meine erste Maschine ist. Aber, und das ist für mich ausschlaggebend gewesen, für meine Bedürfnisse (Nutzung 5 bis 10 Mal im Jahr) ist sie ordentlich genug.

Hätte ich das Gefühl nicht, hätte ich sie zurückgegeben und wesentlich mehr Geld investiert.

 

Funny08  
Und es gibt manche so wie Munze1 - die das alles auf einmal schaffen *g

 

@ruesay
Dieses Einhell/Amazon Angebot habe ich auch schon gefunden bei meinen Recherchen. Und auch der Hinweis auf die unterschiedlichen Gerätegenerationen gingen aus den Kommentaren dort hervor, was ich sehr wichtig und hilfreich finde. Dein Kommentar bestätigt das und ebenso wie Du habe ich auch einen Bedarf, der sich mit 5 - 10 mal im Jahr gut beziffern lässt.
Eine weitere Frage. Die unterschiedlichen Lamello Größen, also 0, 10 und 20. lassen sich alle damit verwenden, in dem einfach die Fräßtiefe verändert wird?

 

Richtig, es ist ein Kunststoffrädchen mit Einrastfunktion vorhanden. Ebenso eine Stellschraube an den Seite, mit der man die Tiefe nachjustieren kann. Als Tipp: wenn du dir die Maschine holst, tausche gleich am ersten Tag diese Gammelschraube gegen eine vernünftige aus.

 

Ach so, ich hatte das Glück, dass bei meiner Maschine 300 Lamellos der drei Größen beilag. Die haben ebenfalls eine annehmbare Qualität.?

 

Ach so, ich hatte das Glück, dass bei meiner Maschine 300 Lamellos der drei Größen beilag. Die haben ebenfalls eine annehmbare Qualität.?

 

Da werde ich auch noch nach günstigen Quellen suchen, wenn es soweit ist. Die Beutelpackungen aus dem Baumarkt (auch z.B. für Riffeldübel) sind ja pervers überteuert. An solch einem Zeug verdienen die Ihr Geld...

 

Funny08  
@ Chief - naja von Irgendwas müssen die ja auch leben - ich hab leider bis heute noch keine Lamellofräse bei uns im BM gesehen ... irgendwie seltsam - sicher hätte ich ansonsten schon eine :/

 

Die meisten Deiner Fragen erklären folgende Videos:
VIDEO TEIL 1 - VIDEO TEIL 2

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht