Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Eigenbaulösungen für Fotografen

04.10.2012, 10:46
Wer von uns hat sich noch nicht geärgert, über unansehnliche Bilder.
Wenn man Fotografieren nicht gerade zum Hobby hat und nicht viel Geld für teuere Ausrüstung ausgeben will, gibts oft einfache und günstige Lösungen die auch zum gewünschten Ziel führen.
Ich möchte das in diesen Thread alles reinkommt was Ihr fürs fotografieren schon selbst gebaut habt, oder Webseiten die gute Eigenbaulösungen zeigen.
http://www.lighting-academy.com/
 
Fotografie Fotografie
Bewerten: Bewertung 2 Bewertungen
34 Antworten
Da fällt mir spontan der Matthias Wandel ein, der hat sich einen Kamera Ständer (Dreifuß) selbst gebaut:

Home made wooden Tripod (Teil 1)

Tripod: Shoulders and Head (Teil 2)

 

Also ich vertraue für meine Kamera die ja schon ein gewissen Wert darstellt nur auf Zubehör von bekannten Herstellern.

 

finde ich interessant das thema ich suche noch für eine lösund als Beamer Leinwand mal sehen ob ich hier eine idee bekomm

 

G***e Site, finde dort schon gute Anregungen ohne gleich viel Geld ausgeben zu müssen. Für Hobbyfotografen sehr gut. Man muss für ein oder zwei Bilder nicht gleich größere Investitionen tätigen.

 

Für mich kommt natürlich nur "Macgyver"-Lampenstativ in frage

 

Zitat von bonsaijogi
Da fällt mir spontan der Matthias Wandel ein, der hat sich einen Kamera Ständer (Dreifuß) selbst gebaut:

Home made wooden Tripod (Teil 1)

Tripod: Shoulders and Head (Teil 2)
Das ist super luxus homemade, ich habe da einen Walkingstock mit Schraubgewinde (schon gesehen).

 

Ich als Hobbyfotograf hab auch schon so einiges selbgebastelt.
Nach und nach hab ich ein paar Teile gegen professionelle ausgetauscht aber ich bin immer noch überzeugt das es nicht immer der luxus sein muss den einige Fotografen als das einzig ware beschreiben. WEnn ich daheim bin zeig ich euch mal ein kleines Projekt aus meinem Fotostudio!

 

ich finde, was immer gut ist, ist eine Spiegelreflex-kamera. Ist eine andere Sicht, als auf den kleinen Bildschirm schaun. Muß ja keine teure sein.
Na und dann das Licht. Ist bei guten Fotos immer wichtig. Extra Blitzgerät. Lampen. Styroporplatte

 

Leider ist nicht bei jedem Objektiv eine passende Gegenlichtblende dabei und die Hersteller lassen sich diese nicht nur sehr gut bezahlen, sondern sorgen durch unterschiedliche Passformen auch dafür, dass jedes ihrer Objektive eine eigene braucht.

Wer schnell eine Gegenlichtblende für sein Objektiv braucht, findet unter http://www.lenshoods.net/ eine passende Bastelanleitung für eine Papiergegenlichtblende. Natürlich sind die nicht so gut für den Dauereinsatz geeignet wie entsprechende aus Kunststoff. Aber man kann sich ja jederzeit wieder eine neue fertigen.

 

@ 2011jes - Was hast du eigentlich für einen Fotoaperat ? Dann kann man auch bessere tipps geben.

 

Ich darfs gar nicht laut sagen, aber ich bin totaler Laie. Ich habe eine Samsung S 760.
Darum sind hier einige Antworten, mehr was für Profis ( sind natürlich auch herzlich willkommen ). Ich weiß nicht mal was eine Gegenlichtblende ist ( Oh Schande ) ohne das ich Google damit belästige.
Trotz alledem möchte ich mit meiner kleinen Kamara halbwegs gute Fotos schießen.
Ich versteigere ab und zu mal was und bilde mir ein, wenn die Fotos ansehnlich sind bekommen ich den ein oder anderen €uro mehr.

 

Bullweih seh ich gerade, hat anscheind meine Einstellung.

 

Das selbstbauen von Kamerazubehör ist aus meiner Sicht ein zweischneidiges Schwert.
Ich betrachte das eher aus der Sicht des Fotografen (Zielorientiert) als aus der Sicht des Heimwerkers für den „der Weg“ das Ziel ist.

In einem Studio/Atelier in dem „Mobilität“ weniger wichtig ist, erscheint mir Selbstgebautes eher sinnvoll/praktisch als Zubehör das ich „on Location“ benötige.

Dazu kommt der Zeitfaktor beim Fotografieren selbst.
Mit „Selbstgebautem“ wird eher mehr Zeit für Einstellungen u.ä. gebraucht als mit professionellem Zubehör. Wenn Zeit keine Rolle spielt ist selbstgebautes Equipment eine kostengünstige Alternative, wenn ich aber nur 3 Stunden mit einem Model habe will ich meine fotografischen Ideen umsetzen und nicht an meiner Ausrüstung „herumschrauben“.

Zu den bisherigen Beispielen in diesem Thread würde ich persönlich nicht greifen weil:

  • ich nicht glaube das dieses „Eigenbaustativ“ auch nur eine meiner Kameras richtig halten/fixieren könnte

  • und ich eine Gegenlicht- oder besser Streulichtblende aus Papier für gefährlich halte, denn meine Streulichtblenden schützen nicht nur vor unkontrolliertem Lichteinfall sondern dienen auch als „mechanischer Schutz“ für meine Objektive.

Eine sehr gute Seite für „kleines-Geld-Zubehör“ ist die von Cyrill Harnischmacher

 

Geändert von Linus1962 (04.10.2012 um 18:57 Uhr)
Zitat von 2011jes
Ich darfs gar nicht laut sagen, aber ich bin totaler Laie. Ich habe eine Samsung S 760.

Die Kamera ist nur "Mittel zum Zweck"!

Je besser die Kamera/Equipment, desto besser sind die Ergebnisse "Technisch" ...
... das Bild selbst aber macht immer noch der Fotograf ...

 

Also ne Gegenlichtblende braucht man eigentlich, wenn man draussen fotografiert und kein Sonnenlicht schräg ins Objektiv fallen soll. Fällt bei dir weg, weil du innen Gegenstände ablichten willst. Ich würde mit ein (besser zwei) zusätzlichen Lichtquellen arbeiten. Strahler oder so. am besten mit Tageslichtlampen. So kann man das Objekt besser ins Licht rücken. Oder indirekt über eine Styroporplatte arbeiten. Gibt ein weicheres Licht.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht