Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Eichenholztisch

23.10.2015, 12:56
Meine Frau hätte gerne einen Tisch aus zwei bis drei Eichendielen/brettern - dazu ein Eisengestell und fertig.
Habt ihr eine Idee wo man lange Balken bekommen könnte und nicht ein Vermögen dafür ausgeben muss?
Danke
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
20 Antworten
Wie lang, breit und stark sollen die Eichendielen/bretter denn sein?

 

Lang um die 2m und circa 5 cm stark. Die Breite ist nicht ganz so wichtig, aber so ab 30 cm sollte es erst losgehen.

 

Heiteres Unterfangen. Nicht umsonst kosten solche Tische richtig Geld. Das richtige Holz, die passende steife Unterkonstruktion, Verwinden, Reissen ... Schau mal nach, hier gab es sie letzten Tage Eine Frage zu Nussbaum.

Kauf bitte nicht online. Holzfachgeschäft, Schreinerei ... Das Holz muss perfekt sein und richtig geschnitten sein. Gibt wichtige Unterschiede aus welcher Stelle des Stammes geschnitten ist. Sonst biegt sich das Holz rund.

 

Schau Dir mal den Tisch von Berthold an. So könntest Du es ohne "schweres Gerät" selbst machen.
http://woodworking.de/cgi-bin/holzbe...oderner-tisch/
Kennst Du die Kurswerkstatt in München? Vielleicht kannst Du das Holz dort bzw. über die kaufen und die Bohlen in der offenen Holzwerkstatt selber aushobeln. Einen Anruf wäre es wert.

 

Vor allen Dingen wirst Du Dich wundern, was eine Eichenbohle in den genannten Dimensionen wiegt. Sollen die Bohlen miteinander zu einer Platte verleimt werden?

 

Ich will schon seit nem Jahr sowas machen wie du es beschrieben hast aber an das Material zu kommen ohne ein Vermögen für getrocknete Eiche in der stärke auszugeben ist äußerst schwierig. Übrigens ist das Unterfangen daraus einen Tisch zu machen gar nicht so einfach. Wie willst du die Dielen miteinander verbinden? Kannst du das Gewicht händeln?

 

Vielen Dank für all eure Antworten, genau wie in dem Link sollte er aussehen. Ich habe schon einige Unterkonstruktionen angesehen und daran wollte ich die Bretter nur anschrauben. War bis jetzt nur ein fixer Gedanke, einen Plan wollte ich mir erst machen wenn ich eine Vorstellung von den Bohlen habe.
Aber ich sehe schon, soo einfach ist das doch nicht.

Verleimt werden sollten die nicht, das darf ruhig etwas rustikaler sein, aber dafür muss man wohl wirklich eine gewisse Breite haben und ordentlich Geld auf den Tisch legen.
Ich denke da nochmal drüber nach

Schönes Wochenende euch allen!

 

Halt die augen offen wenn du durch Dörfer fährst. Ich schaue immer in die Scheunen beim vorbeifahren was da so drin steht. Meine Hoffnung ist immer altes Holz und n 67er Mustang :-)...und ich meine nicht den Gaul...

 

Zitat von Cib1976
Halt die augen offen wenn du durch Dörfer fährst.
Hab ich gemacht. Ich hab seit 2008 eine Quelle, wo ich Eichenschnittholz für einen sehr schmalen Taler bekomme. Eichenholz gibt es i. d. R. in 52mm und dann 65mm Bohlen. Ich würde daher mit der Plattenstärke etwas runtergehen und mit 52mm Bohlen starten. 2m * 1m * 0,052m = 0,104qbm. Rechnen wir 50% Verschnitt, also 0,15qbm. Im Holzhandel als Privatkunde 1500-2000€/qbm. Also 300€ im worst case für die Platte. Oder hab ich mich wo verrechnet? Ist das ein Vermögen? Wenn ja, im Vergleich dazu ein Angebot beim Schreiner einholen.
Wer aus dem Raum LDK kommt und erheblich weniger zahlen möchte, kann sich bei mir melden.

 

Ich habe heute mal wieder alte Baudielen geholt und 3 Stunden geschliffen und Maserung/Weichholz herausgebürstet. Sehen jetzt perfekt aus, gibt den neuen Couchtisch ...
Die sind so alt und lagen 25 Jahre auf dem Dachboden, da verzieht sich nichts mehr.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	image.jpeg
Hits:	0
Größe:	396,7 KB
ID:	36582   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	image.jpeg
Hits:	0
Größe:	292,4 KB
ID:	36583  

 

Mensch Olli, vor 2 Wochen war ich im Westerwald.
Da hätte ich leicht vorbeikommeb und Eiche mitnehmen können. Wenn ich das gewusst hätte.
Jetzt wird es Tanne rustikal.

 

Rainerle, Deine Dielen sehen doch sehr gut aus. Wenn Du mal in der Nähe bist, komm vorbei. Du bist herzlich eingeladen. Ich würde mich freuen, mal einen netten Forumskollegen kennen zu lernen.

 

[IMG]http://www.1-2-do.com/forum/data:

Danke für den Tipp mit den Scheunen, da werde ich mal die Augen offen halten!
So in der Art hat sie sich den Tisch vorgestellt, eher schlicht als massiv.
Schönen Tag euch

 

Das mit dem Foto hat irgendwie nicht geklappt, Versuch 2
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	tisch.png
Hits:	0
Größe:	165,9 KB
ID:	36593  

 

Ja so stelle ich mir meinen Esstisch auch vor. Brauche dazu noch mehr Baudielen - und vor allem ohne Risse, Ausbrüche und nicht verwunden, schön gerade.

Kurzvor, das wichtige ist, dass die Hölzer wirklich sehr gut getrocknet sind und aus der richtigen Stelle vom Stamm geschnitten sind.

schau mal hier:
http://www.med-etc.com/natur/baum/holzbearbeitung-allgemein-werkzeuge.html

Wenn das Holz gut getrocknet, gelagert und dann abgerichtet wurde, ist so ein Tisch gut machbar. Nicht direkt schrauben, sondern mit Gratleisten arbeiten, so dass das Holz "arbeiten kann".

Das geht in diesem Fall relativ einfach. In die außen liegenden Bretter kannst Du die Nut von einer Seite einfräsen bis kurz vor die Kante. Im Mittelbrett durchgehend. Die Bretter schiebst Du über die Gratleisten und befestigst jeweils mit einer Schraube in der Mitte. So kann sich jedes Brett in der Breite dehnen, es wird lediglich der Spalt zwischen den Brettern breiter oder schmäler. Mach da also keine Abstandshalter rein.

Angenommen, später drehen sich die Bohlen doch ein bisschen, wäre das nicht schlimm, das entspricht dann dem rustikalen Charakter des Tisches. Die Macher Deines Beispiels würden sich da auch beim Original auch darauf berufen, wenn ein Kunde dann meckern würde. "Naturmaterial" ...

Der Tisch ist nicht nur modern, sondern auch einfachste Bauart ubd extrem günstig in der Herstellung. Ich schätze, dass die Bohlen sogar direkt geschraubt sind. Ist einfach billiger.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht