Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

E-Bike bauen ? Lohnt sich das ?

10.04.2012, 17:29
Geändert von HOPPEL321 (10.04.2012 um 17:35 Uhr)
Hab mir im Urlaub mal ein Elektrofahrad ausgeliehen und bin begeistert.Hab jetzt im Netz mal ein bisschen gestöbert und hab mehrere Umbausätze gefunden,das teuerste daran sind ja die Akkus.
Nun meine Frage : Hat da schon mal jemand was gemacht ?Oder hat sonstwie Erfahrungen mit den Dingern ?
Auf das Thema Umbau komm ich nur weil ich mir vor 3J. ein neues Fahrrad gegönnt habe und seit meinem Oberschenkelbruch Hüftprobleme bei längerer belastung hab.
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
18 Antworten
Gute e-Bikes gibt es bei meinem Fahrradhändler (Mifa) schon für knapp 900€, das Teil schafft lt. Aussage Händler fast 40km/h. Dann habe ich mir ein Teil aus Fernost angeschaut, Minirad-Format für 400€, schafft 20-40km Reichweite bei 28km/h, würde mir bei uns im Flachland schon reichen.
e-Racer Selberbau ist ja unser Thema seit 2007, die Akkuschrauber als Antrieb werden auch immer Leistungsfähiger aber auch immer weniger Renntauglich...
Also Selberbau geht immer ;-)

Steffen

 

fürchte mal, daß Dir der Umbau...und " 2 " neue Accu's ( Li-Power) mehr kostet .....
als 5-900 Euro für ein fertiges Rad'l...und daran denken , ab 25 Kmh ist Helmpflicht !
Da Du wohl Probleme mit mit Gelenken usw. hast, würde ich Dir ein Dreirad'l
empfehlen ( mit E-Motor)...ist zwar viel teuerer...aber ein paar Euro sind für Dein fast NEUES Rad'l auch noch drinn !
(Kann sein, daß nach dem Umbau eine Abnahme erfolgen muss, es sei denn, das
macht ein Fachbetrieb !)
Gruss von Hazett

 

Hab mich auch damit auseinander gesetzt, da ich jetzt knapp 28km Fahrradstrecke zur Arbeit hab und es mir zu weit ist. Es gibt ja auch Sets zum nachrüsten, aber so ich gelesen hab ist das ganze noch nicht optimal. Neben dem Set kommt vielleicht auch ne neue Gabel und Bremsen um den Kräften stand zu halten. Die Sets die ich gesehen hab, sind meist Vorderradnabenmotoren. Laut meinem Radhändler die wohl schlechteste Variante. Wenn du in Kurven in die Pedale trittst, kann du bei rutschigen Boden schnell auf die Klappe fliegen. Das soll wo so sein, als ob dir einer das Vorderrad wegreißt. Ideal, bzw. am sichersten sind wohl Pedelecs mit Mittelmotoren.

 

Zitat von Hazett
fürchte mal, daß Dir der Umbau...und " 2 " neue Accu's ( Li-Power) mehr kostet .....
als 5-900 Euro für ein fertiges Rad'l...und daran denken , ab 25 Kmh ist Helmpflicht !
Da Du wohl Probleme mit mit Gelenken usw. hast, würde ich Dir ein Dreirad'l
empfehlen ( mit E-Motor)...ist zwar viel teuerer...aber ein paar Euro sind für Dein fast NEUES Rad'l auch noch drinn !
(Kann sein, daß nach dem Umbau eine Abnahme erfolgen muss, es sei denn, das
macht ein Fachbetrieb !)
Gruss von Hazett
Die kompletten kosten kann ich schlecht abschätzen, allerdings haben in meinem Kollegenkreis mehrere E-Räder (gekauft). Geht da der Akku kaputt, sind schnell mal 500,- bis 700,- Euro alleine für den Akku fällig. Das ist viel Geld...

Hier mal zwei Links zum Thema - vielleicht hilft Dir das ja irgendwie weiter:

http://www.elektrobike-online.com/kn...531.410636.htm

http://www.auto.de/magazin/showArtic...en-lohnt-nicht

 

Munze1  
Ich würde es dir nicht empfehlen, alleine der Statik wegen. Das zusätzliche Gewicht muss der Rahmen und auch alle anderen Teile verkraften. De grösste Gefahr geht von den Bremsen aus, laut eines Testes der Stiftung Warentest.

 

Servus Hoppel!

Mal etwas Grundsätzliches: willst Du ein E-Bike oder Pedelec?

Bei E-Bikes läuft der E-Motor über einen "Gashebel / -schalter", beim Pedelec muss, damit der Motor unterstützend eingreift, das Pedal bewegt werden.

Daher ist der Umbau auf ein Pedelec etwas aufwändiger als zu einem E-Bike. Bei Ersterem muss das Tretwerk ausgetauscht, bzw. mit einem Schalter aufgerüstet werden.

Die maximale Motoreistung für Pedelecs liegt bei 250W.

E-Bikes bedürfen einer Anmeldung, ähnlich eines Mofas! Genauso besteht Helmpflicht!

(Wobei ja angeblich jeder Vernünftige nur mit Helm auf's Fahrrad steigt...)

Ein vernünftiger Umbau auf ein Pedelec kostet rund 600 - 900€...

...für etwas mehr bekommst Du jedoch auch schon gute neue Pedelecs...

Soviel für's erste...

Dieter, der (noch) selbst Tritt

 

ich war gestern volltanken für 99€.... so langsam wird die ebike oder pedelec Alternative immer interessanter

 

Zitat von Thorsten2501
ich war gestern volltanken für 99€.... so langsam wird die ebike oder pedelec Alternative immer interessanter
Eben,Mein Rahmen und die Gabel sind kein Thema,laut beschreibung bis 120 Kg Fahrergewicht,ich hab 85 ,also noch luft nach oben. das Ding das ich mir im Urlaub geliehen hatte hatte Frontantrieb,beim Fahren kam die Motorunterstützung erst nach einer Kurbelumdrehung dazu.Für mein Rad würde sich ein Hinterradumbau lohnen wegen der Kettenschaltung.
Der Knackpunkt sind immer die Akkus,hab da im Pedelec-Forum
mal kräftig gelesen,mal schaun ob ich bei den Akkus was günstigeres finde.
Die Bosch Akkus von den Rotak Rasenmähern sind leider etwas knapp von der Kappazität.

 

Zitat von Hazett
fürchte mal, daß Dir der Umbau...und " 2 " neue Accu's ( Li-Power) mehr kostet .....
als 5-900 Euro für ein fertiges Rad'l...und daran denken , ab 25 Kmh ist Helmpflicht !
Da Du wohl Probleme mit mit Gelenken usw. hast, würde ich Dir ein Dreirad'l
empfehlen ( mit E-Motor)...ist zwar viel teuerer...aber ein paar Euro sind für Dein fast NEUES Rad'l auch noch drinn !
(Kann sein, daß nach dem Umbau eine Abnahme erfolgen muss, es sei denn, das
macht ein Fachbetrieb !)
Gruss von Hazett
Wieso eigendlich 2 Akkus,wenn ich ein Pedelec kaufe ist auch nur 1 Akku dabei.
Wenn ich die Angebote vom Diskounter für 888 Euro oder andere teurere vergleiche
fällt mir immer sofort der Akku auf,da wird wohl das gröste Einparungspotential sein.
Der umbausatz ist das kleinste übel,wenn es denn zum Rad passt,teuer sind die Akkus.
Da es aber unglaublich viele Fahrradvarianten gibt weiss ich nicht was zu wem passt.
Die billigsten haben auch nur 24 V systeme verbaut.36 V sollten es schon sein.

 

2 Akkus brauchst Du sicherlich für den "Normalbetrieb" nicht.

Meine Schwiegereltern, beide auf Pedelecs unterwegs kommen mit jeweils einem Akku pro Fahrrad locker aus. Darin sind auch längere Touren enthalten...

Eine interessante Seite bezüglich des Umbaus gibt es auch hier:
http://www.elektrobike-online.com/kn...531.410636.htm

mfg Dieter

 

Hoppel hat mich da auch auf eine Idee gebracht... aber die Preise für diese Umbausätze sind schon ziemlich happig... ob sich das bei meinem Mountainbike (NJ96) noch rentiertIch hab nur 6km zur Arbeit (leider mit nem Berg dazwischen) und überlege schon länger an einer Lösung um "schweissfrei" auf die Arbeit zukommen

 

Hallo HOPPEL321, ich würde dir raten mal eine Fahrradmesse zu besuchen. Dort kanst du alles mögliche an Rädern mit "Hilfsantrieb" fahren. Ich bin jedes Jahr auf der Bike Expo in München und dreh dort auch gern mal einen Runde mit den "E-Gefährten", da es einfach Spaß macht. Ich fahre selbst ein leichtes Mountainbike und bin damit voll zufrieden, aber die Anzüge der E-Bikes sind schon Wahnsinn, gerade auch, wenn sie z.B. an einem guten und leichten Mountainbike montiert sind. Je stärker man reintritt, je stärker schaltet der Motor zu. Guck mal hier: http://www.bionxinternational.com/de...premium-serie/ Die BIONX-Systeme haben mir beim Fahren sehr viel Freude bereitet und haben eine gute Kapazität, sowie ein geringes Gewicht. Sicher sind sie nicht ganz billig, aber man muss abwägen was man will.

 

das gleiche Problem haben Accuschrauber, der mit 9 Volt kann nicht die Leistung
bringen, wie das Gerät mit 18 Volt ( LI-Technik !)...also 36 Volt wäre die bessere
Wahl ...und teurer !!
Für Leute, die zwar weit fahren ( zur Arbeit z.B.) aber gut treten können, braucht
man keinen 2ten Accu....habe da nur mal für Dich mitgedacht .....OK ???
Gruss.....

 

So schlimm sind die Probleme auch wieder nicht,aber an Steigungen oder bei Gegenwind merk ich das schon.Hab das Pedelec das ich gemietet hatte mal gegoogelt,es ist Baugleich mit dem Rex das bei Lidl angeboten wurde,hat der vermieter wohl zugeschlagen. Ist aber im moment nicht finanzierbar,da muss ich erst noch mein Sparschwein füttern bis die 700 Euro übrig sind.

 

Hallo, beim Lesen der Überschrift wurde ich schon neugierig, denn ein gescheites E-Bike selber bauen ist ein anspruchsvolles Projekt. Zumal die derzeit erhältlichen schon hohe Maßstäbe an Verkehrssicherheit, Leistung und Komfort bieten. Um ein ähnliches Ergebnis zu erzielen stößt man im Hobbybereich schnell an seine Grenzen.

Ich beschäftige mich schon länger mit dem Thema und habe vor langer Zeit einmal einen bescheidenen Versuch gewagt.
Einen 12 V Gelakku auf dem Gepäckträger und unterhalb des Tretlager einen Schweibenwischermotor mit Reibrolle verbaut. Die Regelung von einem Akkuschrauber, alles ein wenig Danielduesentriebmäßig.

War mehr Spaß, aber ich würde hier auch lieber das Sparschwein füttern und ein gescheites E-Bike kaufen.

Gruß vom Daniel

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht